Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic WS HW16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
20
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
17
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,61 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Oktober 2002
Der Herbst 1995 war musikalisch mit dem tobenden Britpop-Krieg zwischen Oasis und Blur schon nicht gerade langweilig, als dieses Album erschien und oben genannte weit hinter sich ließ. Pulp gab es schon fast 15 Jahre, als ihnen dieser Wurf gelang und sie von einer mäßig populären 80er-Band und mit dem netten Vorgängeralbum "His N Hers" im Gepäck zu absoluten Superstars wurden - und das völlig zurecht.
"Different Class" wird für mich immer zu den zehn besten Platten aller Zeiten gehören. Allseits bekannt, selbst im Mainstream sind natürlich die Radio-Hits "Disco 2000" und "Common People" - die wie eigentlich das ganze Album - vor Ironie, Sozialkritik und Sarkasmus sprühen. Aber "Different Class" bietet weit mehr als diese 2 Kracher: "Something changed" , für mich mit die schönste Ballade überhaupt oder Songs wie "Mis-Shapes", "I spy" und "Underwear", die allesamt zeitlose Geschichten über unser Leben und seine Facetten erzählen.
Diese CD hat mich tief bewegt und hat selbst nach 7 Jahren einmal mindestens monatlich ihren Platz im Player.
Ein Album das jeder braucht.
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2002
Diese Platte ist schlicht und ergreifend eine der besten Platten, die in den vergangenen 10 Jahren veröffentlicht wurden. Kein einziger Ausfall, alle Songs auf Single-Niveau. Daneben hört man bei jedem Song die Ironie Jarvis Cockers heraus, da diese Platte so herrlich pathetisch produziert ist. Niemand war bei Pulp auf so eine Platte vorbereitet, da doch die Vorläufer ganz nett waren, aber nicht erahnen ließen, was danach noch kommen sollte. Die Klassiker von dieser Platte sind Disco 2000 und Common People. Besonders gut sind daneben aber auch Underwear und Something changed, letzterer als so ziemlich einziger Song mit einem vollkommen unironischen Text.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2000
Die vier großen Bands des 90er-Britpops sind Pulp, Suede, Blur und Oasis. Jede der vier Gruppen hat dabei eine herausragende Paltte, die nicht nur künstlerisch hochwertig ist, sondern auch ein kommerzieller Erfolg war. Diese ist bei Pulp sicherlich "Different Class". Nie war Pulp eingängiger, nie wirkten Lyricgenie Jarvis Cockers Texte authentischer, gleichzeitig höchstpersönlich und doch den Nerv des Hörers treffend. Das Album besitzt mit "Disco 2000" und "Common People" zwei der großartigsten Popsongs der 90er Jahre. Auch alle anderen Tracks sind hörenswert, wenn sie vielleicht auch nicht unbedingt immer tanzbar oder charttauglich sind. Ein unvergänglicher Klassiker, der in jedes CD-Rack gehört. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2000
Die englische Band Pulp um ihren Sänger Jarvis Cocker, einen Neffen des berühmten Joe Cocker, war lange Zeit in der Öffentlichkeit höchstens als Anhängsel von Oasis und Blur im Rahmen der Britpop-Welle aufgenommen worden; daß dies zutiefst ungerecht ist, beweisen die Musiker auf dem 1995 erschienenen Album "Different Class". Pulp schaffen es hier, nachdenkliche Texte, schöne Melodien, gekonnte Instrumentierung und machtvolle, zum Teil beinahe pathetische Arrangements so miteinander zu verknüpfen, daß einerseits zwölf Pop-Perlen entstehen, und daß andererseits die Differenz zu dem, was üblicherweise unter Britpop verstanden wird, nicht zu überhören ist. Da auch trotz einer gewissen Homogenität in der Art der Arrangements noch immer neue Ideen und unterschiedliche Stils auf den Hörer warten, kann "Differnt Class" durchaus als eines der besten Alben der englischen Popmusik der Neunziger angesehen werden. Besonders gefallen dabei Songs wie "Mis-Shapes", "Underwear", "Disco 2000" und vor allem das epische "Common People". (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 1999
Obwohl das Album mittlerweile fast 4 Jahre alt ist, steht es bei mir immer noch ganz vorne auf der Liste meiner absoluten Lieblingsalben. Die Art wie Pulp Musik macht, vorallem natülich die klare und äusserst angenehme Stimme von Jarvis Cocker ist einfach ein Erlebnis. Titel wie "Disco 2000" oder "Common People" sind einfach Jahrhunderthits die ich auch noch in 20 Jahren gerne hören werde, vielmehr hören will. Doch auch die anderen Stücke haben ihr eigenes Flair, müssen sich keinesfalls hinter den Volltreffern verstecken. Stücke wie "Bar Italia" oder "Sorted For Es and Wizz" sind einfach harmonische und melodische Perlen auf der Platte, der für mich besten der 90er Jahre. Das wird auf alle Fälle hängenbleiben, das ist für mich die Musik dieses Jahrzehnts. Schön, dass es das alles auf einer CD gibt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wann hat man das schon mal: Man kauft eine CD wegen 1-2 Liedern und dann kann man die ganze CD hoch und 'runter hören und findet alle klasse? Dies ist Musik, bei der der Text Teil der Musik ist: Sphärisch, hintergründig, überraschend, witzig, erotisch (vor allem die Stimme von Jarvis Cocker). Mit "Ganz oder garnicht" und dem englischen Frühstück, das beste, was ich aus England bisher kenne. Außer "Disco 2000" und "Common People" sind "Something Changed" und "Feeling Called Love" absolut klasse und gehen "unter die Haut".
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 1999
Als der Britpop-Krieg zwischen Blur und Oasis voll entbrannte konnten sich Pulp zurücklehnen und entspannt das Geschehen beobachten, hatten sie doch gerade mit "Common People" das beste Lied veröffentlicht, das man auf "What's the story morning Glory", "The Great Escape" und "Different Class" zusammengenommen finden konnte. Die Geschichte vom snobistischen Upper-Class-Girl, das sich einmal richtig gewöhnlich fühlen wollte, war aber auch unschlagbar. Doch auch der Rest der CD ist Spitzenklasse. Mit unvergleichlicher Nonchalance und ironischer Distanz erzählen Jarvis Cocker und seine Band ihre kleinen Geschichten, verpackt in glänzende Melodien. Textlich und musikalisch sind Pulp auf jeden Fall Top und haben auch nicht, wie Blur oder Oasis ihre Würde in lächerlichen Kleinkriegen riskiert. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. Januar 2014
Mehr als 10 Jahre mühten Sie sich davor schon ab, als 1995 endlich ihre Stunde schlug. In diesem Jahr waren Pulp dann im Zuge des Britpop Hypes die richtige Band, zur richtigen Zeit, mit der richtigen Musik.

Es war auch die Mischung auf diesem Album aus melancholischen Tracks und nach vorne gehenden, tw. sogar tanzbaren Poprock Songs mit großartigen Texten und die Tatsache dass Sie auch irgendwie ein Link zwischen Suede am einen Ende und Pulp/Oasis am anderen waren. Klar mit Jarvis Cocker Timbre musste man können (aber viele hatten mit Brett Andersons Stimme auch ihre Probleme), aber die Komopositionen auf ,Different Class` sind durchwegs ganz großes Kino und erklären in den verletzlichen Momenten auch schon die dann mehr als logische Zusammenarbeit mit Scott Walker auf ihrem finalen großartigen Studioalbum ,We Love Life`.

Mit 3 Britpop Klassikern - ,Common People`, ,Disco 2000` und ,Something Changed` - ist das sowieso schon eines der Pflichtalben des Genres und auf einer Stufe mit ,What's The Story (Morning Glory)`, ,Urban Hymns` oder ,The Great Escape`; mit ersterem verbindet es aber vor allem die Tatsache, dass es auf ,Different Class` keine Füller zu verzeichnen gibt. Die Bandbreite ist auch beachtlich, denn mit ,Disco 2000` schafften Sie - als wahrscheinlich einzige Britpop Band - auch das Kunststück eben auch Disco völlig unpeinlich mit Poprock zu verschmelzen.

Großes Theater, großes Kino ist diese Platte und jetzt auf vinyl, macht das Teil auch klanglich noch mehr Spass als auf der komprimierten CD Ausgabe.
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2002
Dieses Album ist äußerst empfehlenswert, sowohl als Gesamtwerk als auch einzeln überzeugen die darauf enthaltenen Stücke sehr, besonderes Augenmerk sei hier natürlich auf 'Disco 2000' und 'Common People' gelegt, zwei wahrlich genial sozial-kritische, hochpathetische Songs, die durch ihre wunderbaren Melodien sowie die mit fast unglaublichem Identifikationspotential behafteten Texte unweigerlich in Erinnerung bleiben. Diese CD ist als eines der wichtigsten musikalischen Werke der 90er Jahre anzusehen, auch wenn die angesprochenen Themen eher trivialer Natur sind.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2000
Obwohl schon 1995 enstanden, hab ich diese CD erst dieses Jahr für mich entdeckt (2000). Nachdem ich mich noch mehr mit der Band beschäftigt habe, finde ich, dass diese CD aber trotzdem die bisher beste geworden ist. Die bekanntesten Lieder dürften wohl Disco 2000 und Common People sein; mir persönlich gefallen nach wiederholtem Hören jedoch Mis-Shapes und sorted out for E's and Whizz am besten. Als Standard-BritPop lässt siech diese Musik auf keinen Fall mehr bezeichnen, hat sie doch mit der Musik von Bands wie Oasis oder Blur nicht besonders viel zu tun.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,29 €
7,20 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken