find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

  • Law
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. August 2012
1992 erschien das zweite Album der New-Orleans-Thrasher Exhorder unter dem Titel *The Law*. Das Album wurde eingehämmert in der Besetzung Kyle Thomas (vocals), Jay Ceravolo (guitar), Vinnie LaBella (guitar), Chris Nail (drums) und Frank Sparcello (bass). Sparcello war der Band 1991 beigetreten nachdem Original-Basser Andy Villafarra nach der 1991er Europa-Tour ausgestiegen war.

Das Wort eingehämmert kann man wörtlich nehmen. Spielten Exhorder auf ihrem Debüt bereits einen ultrabrutal Thrash-Metal, so schafften sie es auf der zweiten Scheibe mühelos alle Erwartungen zu erfüllen und in Punkto Geschwindigkeit, Songwriting und Härte noch einen drauf zu setzen. Das Album ist zwar etwas kürzer ausgefallen, aber es gibt keine Filler sondern hauptamtliches Thrasher-Futter für die Ewigkeit. Anspieltipps erspare ich mir, das Album ist zu gut dafür um es auf ein paar Songs zu reduzieren.

Besonders hervorzuheben ist eigentlich nur die einzige Cover-Version der Bandgeschichte. Den Heavy-Metal-Urvätern Black Sabbath wird mit *Into The Void* ordentlich Tribute gezollt. Leider wurde es die letzte CD der Band. Das Roadrunner-Label tat sich mal wieder negativ hervor, weil es der Band die nötige Unterstützung nicht zugestand, was leider dahin führte das sich die Band auflöste. Die CD-Neuauflage punktet lediglich in der Aufmachung in Digipak und goldverspielter CD. Rein klanglich kann ich kaum Unterschiede zur originalen CD-Version feststellen.

FAZIT: Thrash-Meilenstein, das keine Vergleiche mit den bekannten Thrash-Truppen scheuen muß...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2003
Exhorder sind kult. War der Vorgänger "nur" geiler Hardcore Thrash ist diese Platte eine absolute Klasse für sich. Die Produktion ist ultra hart, ich habe nie wieder so fette wuchtige Gitarren gehört! Die Platte strotzt nur so vor Agression. Selbst 11 Jahre nach ihrem Erscheinen kickt sie noch Hintern. Leider haben Exhorder nie das große Publikum erreicht und haben sich schon längst aufgelöst. Ich liebe diese Platte, niemand war je härter (ok, Slayer). Thrash Fans und Freunde absoluter Hassanfälle kaufen kaufen kaufen!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2016
Es ist mir unbegreiflich wie sich dieses Album so lange vor mir verstecken konnte. Als Fan des brutal ungeschliffenen Säge-Sounds der 90er und stampfender Grooves (Pantera, John Bush-Ära Anthrax, Grip Inc, etc.) komme ich hier voll auf meine Kosten. Der Gesang ist gewöhnungsbedürftig, aber stimmig. Geile Platte!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das 1992 erschienene zweite Album von Exhorder, "The Law" war für mich damals der Hammer und ist es noch! Scheiße, ich bin alt! Die Platte stellt eine frühe, gelungene Melange aus Thrash Metal und etwas Hardcore dar. Einfache, fette Riffs wurden mit aggressivem Gesang gepaart, die Songs waren nicht mehr so schnell (mehr Groove), dafür aber fetter und hasserfüllter, was auch an dem Gesang von Sänger Kyle Thomas gelegen haben kann. Die Coverversion des Black Sabbath Oldies "Into the Void" wurde zum Beispiel hervorragend in den Bandsound integriert und klingt wie ein Exhorder-Song!
Wem die Beschreibung hier oder der Sound beim Reinhören bekannt vorkommt, der wird vielleicht an Pantera denken! Die Legende besagt, dass die Texaner diesen Sound von Exhorder geklaut haben, nachdem deren Frontmann Phil Anselmo kurz Sänger bei Exhorder war! Jedenfalls klingen Pantera wirklich seit "Cowboys From Hell" wie eine eingängigere Version von Exhorder. Wahrheit oder Lüge? Wer weiß, wie Pantera vor 1990 aussahen und klangen, der denkt wie ich...
Leider ist der Sound bei "The Law", besonders bei den Drums sehr matschig und ich finde es schade, dass auch die Überarbeitung nix brachte. Ich höre da nix! Bonusstücke und Booklet sind so ernüchternd wie beim Debüt.
Wer dieses tollen Album nicht besitzt, sollte jetzt zuschlagen und nicht Horrorpreise für das Original bei Ebay zahlen!
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken