flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
10
4,8 von 5 Sternen
Der Mohr von Plön: Historischer Roman
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:12,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 11. November 2012
Mit seinem historischen Roman „Der Mohr von Plön“ ist dem holsteinischen Autor Jürgen Vogler ein interessantes, spannendes Werk über und um die historisch belegte Figur eines Feldtrompeters, der im 17. Jahrhundert tatsächlich in Plön gelebt hat, gelungen.
Mit seiner bildhaften Sprache gelingt es dem Autor in ausgezeichneter Weise, den Leser in die Landschaften, die Dörfer und Ortschaften und die dort lebenden Menschen mitzunehmen, so dass man sich in das holsteinische Land vor rund 350 Jahren zurückversetzt wähnt.
Zu jener Zeit war es durchaus üblich, dass man sich im Adelsbereich, gleichsam als exotische Besonderheit, einen damals so genannten „Mohren“, also Afrikaner, „hielt“.
Das Schicksal eines dieser Menschen, Christian Gottlieb, dessen Grabplatte man noch heute in Plön an der kleinen Kirche nahe des Ortsausganges nach Ascheberg sehen kann, ist Inhalt des Romans.
In spannender, lebhafter Weise erfährt der Leser, wie der - anfangs noch Namo heißende und später auf den Namen Christian Gottlieb umgetaufte - schwarzhäutige Mann sein Leben auf dem damaligen Gut Ascheberg lebt, wie er durch die Förderung und Zuwendung seines Gutsherrn vom Stallburschen zum Feldtrompeter aufsteigt und eine geachtete und wohlhabende Persönlichkeit in Plön und weit über dessen Grenzen hinaus wird.
Intrigen zwischen Ratsherrn, Händlern und den adeligen Großgrundbesitzern, Verständnis für und Hass gegen den schwarzen Feldtrompeter, aber auch Liebe, ziehen die Leser in ihren Bann und zeichnen ein Bild der damaligen Gesellschafts-verhältnisse.
Plön mit seinem Schloss und Ascheberg, das weitere holsteinische Land, Glückstadt, Kiel, Hamburg und auch Halmstad in Schweden im 17. Jahrhundert sind die Schauplätze des Romans, an denen sich spannende Lebensabschnitte des schwarzen Feldtrompeters abspielen.
Der Roman zeichnet ein auf umfänglicher historischer Recherche basierendes Szenario und gibt daher neben der spannenden Handlung auch ein bisher in dieser Form noch nie beschriebenes Bild der Menschen und Lebensumstände im östlichen Holstein des 17. Jahrhunderts.

Wolfgang Pistol
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2012
Das Touristmusbüro Plön hatte im November 2012 zu einer Lesung des Autors zu seiner Buchneuerscheinung "Der Mohr von Plön" eingeladen. Über 60 Zuhörer verfolgten gebannt den vorgetragenen Auszügen aus dem Buch. Am Ende der Lesung war nicht nur meine Neugier geweckt, sondern auch die der übrigen Zuhörer, was sich in einer vergleichsweisen großen Anzahl von spontanen Buchkäufen ausdrückte, die der örtliche Buchhändler vorsorglich parat hielt.
Die erzählte historische Geschichte des "Mohren von Plön" ist mehr als ungewöhnlich. Sein Aufstieg bis zum Hoftrompeter des Herzogs und seine Liebe zur Tochter des Bürgermeisters, Neid und Intrigen, würden sogar besten Stoff für eine Verfilmung bieten.
Eine tolle Geschichte, fantastisch erzählt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2014
Meine Rezension zu "Der Mohr von Plön" von Jürgen Vogler

1. Klappentext

Sommer 1672: In der Residenzstadt Plön herrscht Misstrauen und Neid. Grund dafür ist Christian Gottlieb, ein Mohr, der durch die Gunst des Herzogs und Grafens vom Stalljungen zum Hoftrompeter aufsteigt. Offene Feindschaft schlägt dem Mohren entgegen, als er sich in die Tochter des Bürgermeisters verliebt. Der junge Mann nimmt den Kampf um Anerkennung und seine große Liebe auf ... Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Die Grabplatte von Christian Gottlieb steht heute vor der St. Johanniskirche in Plön.

********************************************************************

2. Meine Meinung:

Als großer Fan historischer Romane bin ich durch eine Wanderbuchrunde in den Genuss dieses Buches gekommen.

Anfänglich fand ich die Geschichte sehr interessant, auch die Personen waren sehr detailliert dargestellt, so dass ich mich schnell in das Geschehen einfinden konnte.

Nach ca. 50 Seiten stellte ich jedoch fest, dass mich die Geschichte bzw. das Interesse an der Geschichte nicht mehr fesseln konnte. Ab dann fand ich es nur noch langatmig und träge.

Irgendwie hat mich das Ganze nicht so richtig erreicht. Schade!

*******************************************************************

3. Preis/Leistung:

als ebook für 8,45 €

und

als broschierte Ausgabe für 11,90 €

Da ich das Buch durch eine Wanderbuchrunde erhalten hatte, vielen bei mir keine Kosten an.

*******************************************************************

4. Leseempfehlung

für Liebhaber von historischen Romanen.

********************************************************************
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2014
Der Mohr von Plön ist eine fast unglaubliche Geschichte, die aber auf Tatsachen beruht. Ein schwarzer Knabe, der von Graf Bertram von Rantzau und dem Herzog Hans Adolf von Holstein unter die Fittiche genommen wird und mit deren Hilfe trotz aller Wiederstände einen phantastischen Aufstieg erlebt. Als Feldtrompeter des Grafen heiratet er die Tochter der Bürgermeisters von Plön. Sein Lebensweg ist fast schon märchenhaft. Und das ganze spielt im 17. Jahrhundert. Kaum zu glauben.
Etwas nachteilig ist allerdings der Schluss. Da springt der Autor von der heilen Welt urplötzlich Jahre in die Zukunft und beginnt das Kapitel mit dem Fund des toten Mohren. Da fehlt etwas. Man hat das Gefühl, als sollte das Buch nun ganz schnell fertig werden. Ein paar Seiten als Übergang wäre besser gewesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2012
Der historische Roman "Der Mohr von Plön" unterscheidet sich von zahlreichen Büchern gleichen Genres auf eingängige und unterhaltsame Weise. Der Autor versteht es, geschichtliche Fakten mit fiktiven Romanelementen fließend zu verbinden. Seine Figuren leben. Der Leser wird von den ersten Seiten an in die Zeit versetzt, in der in der kleinen Residenzstadt Plön ein gütiger Herzog herrschte und der Mohr Christian Gottlieb zahlreichen Anfeindungen ausgesetzt war. Missgunst und Liebe liegen dicht beieinander. Ein spannendes Buch, das nicht nur Liebhaber historischer Romane begeistern wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2014
Spannende und unglaublich-wahre Geschichte - aus dem 17. Jahrhundert, aber noch immer aktuell. Das Buch lässt einen auch nach der letzten Seite nicht los - man erlebt Plön und alle anschaulich geschilderten, meist noch existenten Spielstätten am nächsten Tag mit ganz anderen Augen.

Hoffentlich fällt dieses Buch einem Filmemacher in die Hände, der Spaß an historischen Filmen und großartigen Charakteren hat.

Susanne Elbert
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2013
Mit viel Fleiß und sorgfältiger Recherche ist es dem Autor gelungen, einen besonderen historischen Roman zu schaffen. Die bemerkenswerte und ungewöhnliche

Lebensgeschichte des "Mohren von Plön" im 17. Jahrhundert wird lebendig, humorvoll aber auch mit ernstem Hintergrund geschildert.

Ich freue mich, daß ich dieses Buch gelesen habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2013
Ein sehr gut recherchierter Roman, der den Leser in die Zeit des 17. Jahrhunderts versetzt. Nicht nur interessant für Leser die aus der Umgebung des Kreises Plön stammen, dort aufgewachsen sind und die Örtlichkeiten kennen. Die damalige Epoche wird hervorragend geschildert. Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Jürgen Vogler.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2015
Was für ein toller Roman - und dann auch noch nach einer wahren Begebenheit! Inhaltsangabe siehe die anderen Rezensionen. Nach der Lektüre habe ich das Grab des "Mohren" in einer Kirche in Plön aufgesucht (ich wohne in der Nähe) und war richtiggehend ergriffen, denn es gab ihn wirklich - den "Mohr von Plön".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2013
Alles im grünen Bereich, ging schnell und war qualitativ gut. Mehr möchte ich einfach nicht schreiben, das kostet zu viel Zeit..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Der Narr von Eutin
14,90 €
Jahre des Hungers
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken