find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
13
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Oktober 2014
Ein hilfreiches Buch für alle Yogainteressierten, die jenen pseudowissenschaftlichen Deutungen müde sind, mit denen noch immer viel zu oft die Wirkweise von Yoga erklärt wird (das gilt auch für die in der Rezension vom 17. Juli 2014 erwähnten Arbeiten aus Indien, die den Ansprüchen an seriöse wissenschaftliche Studien leider nicht genügen und deshalb auch in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion um die positiven Wirkungen von Yoga keine Rolle spielen).
Ohne esoterisches Beiwerk wird Yoga in diesem Buch präsentiert als ein vielfältige und wirksame Methode, etwas für die eigene Gesundheit zu tun, sich selbst näher zu kommen und in verlässlicher Weise immer wieder innezuhalten, Abstand zu finden und innere Ausgeglichenheit anzustreben.
Einzelnen Übungen werden allerdings keine Wunderwirkungen zugeschrieben und der alte Mythos, diese oder jene besondere Übung könne diese oder jene Erkrankung (dann natürlich meist „ganz sicher“) heilen, wird auf eindrückliche Weise widerlegt. Stattdessen wird überzeugend dargestellt, wie die Wirkung von Yogapraxis als ein besonderer Impuls verstanden werden kann, der einen Menschen auf sehr unterschiedlichen Ebenen erreicht und mit einfachen Hau-Ruck-Erklärungen nicht erfasst werden kann (Kapitel 8: „Wie Yoga wirkt“). Betont wird dabei immer wieder die Wichtigkeit der individuellen Anpassung einer Yogapraxis an die Anliegen und aktuellen Bedingungen jeder einzelnen Person - nicht zuletzt deshalb, weil die Wirkungen einer Übung eben auch von den besonderen Gegebenheiten des Menschen geprägt sind, der sie übt).
Eine Auswahl ganz unterschiedlicher und im Detail dargelegter Yogakurse (in Kapitel 2 bis 6 und Kapitel 11) zeigen eine große Vielfalt an Möglichkeiten, die Yoga (nicht nur) in der therapeutischen Arbeit bietet.
Eine fundierte Auseinandersetzung mit bestimmten traditionellen Konzepten des Yoga (Kapitel 13: „Erklärungen gestern und heute“) zeigt, wie sehr im alten Indien die Sicht auf den menschlichen Lebensprozess von überraschend mechanistischen Vorstellungen geprägt war. Und wie stark die Sehnsucht nach vollkommener Macht über den Körper und Geist und nach ewiger Gesundheit den Umgang mit den Übungen des Yoga bestimmte (und manchmal auch heute noch bestimmt). Bei dieser Kritik bleiben die Autoren aber nicht stehen. Vielmehr wird gezeigt, wie ein Verständnis von Yoga und seinen positiven Wirkungen aussehen kann, wenn dabei die Komplexität und Ganzheitlichkeit des Menschen respektiert wird. Und wenn sich dieses Verständnis auch auf den heutigen Stand des Wissens bezieht und damit vereinbar ist.
Was ich mir wünschen würde, auch wenn es den Rahmen des Buches wahrscheinlich gesprengt hätte (aber vielleicht ein Tipp für eine nächste Auflage!): Die spannenden Ausführungen über die aktuelle Diskussion der Geschichte des Yoga und dessen Renaissance vor hundert Jahren (Kapitel 12, vor allem auch die zahlreichen Anmerkungen dazu) könnten für meinen Geschmack noch einen viel größeren Raum einnehmen. Trotzdem fünf Punkte.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 7. November 2013
Was Dr. Imogen Dalmann und Martin Soder, beide Schulmediziner, zugleich primär therapeutisch arbeitende Yogalehrer und Herausgeber der Yogafachzeitschrift VIVEKA, in diesem Buch zusammengefasst haben, ist fundiert, mit Belegen abgesichert und nachprüfbar. Es beruht auf einer mehr als zwei Jahrzehnte andauernden Vermittlung von Yogapraxis, die jeweils individuell angepasst wird.

Was man als Leser in diesem Buch nicht findet, sind Mythen, Phrasen und Behauptungen.

Was man als Leser in diesem Buch findet, sind sachliche Darlegungen über die Grundprinzipien bei der Anwendung von Yogaübungen in der Therapie, Erklärungen WIE Yoga wirkt (und wie nicht) sowie zahlreiche Fallbeispiele mit Illustrationen und vereinzelt Anleitungen für spezifische Beschwerden.

Medizinische Grundlagen und Zusammenhänge werden auf verständliche Weise erläutert, beispielsweise (und mit einer Graphik illustriert) in welcher Art die Yogapraxis auf das Bewegungs- und Haltesystem, auf das mentale System und auf die autonomen Steuersysteme wirkt.

"Heilkunst Yoga" ist ein hilfreiches, wichtiges und notwendiges Yoga-Buch und es trägt auch jenseits therapeutischer Intentionen deutlich zum Verständnis des Yoga bei.
11 Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. November 2013
Dieses Buch der beiden Ärzte Dalmann und Soder handelt davon, wie Yoga zu einem therapeutischen Werkzeug werden kann. Der Titel des Buches verdeutlicht bereits, dass die Autoren und Yogalehrer die therapeutische Anwendung von Yoga als eine Heil-Kunst verstehen. Gemeint ist, dass Yoga zum Heilungsprozess eines Menschen beitragen kann, zum anderen geht es um die Kunst, für einen Menschen individuell die passendste Auswahl aus einem großen Schatz der Übungen des Yoga zu finden. Da Dalmann und Soder seit fast dreißig Jahren therapeutisch mit Yoga arbeiten, haben sie die Heilkunst Yoga verinnerlicht und sind in der Lage, diese leicht verständlich und kreativ zu vermitteln. Dabei räumen sie mit dem Mythos auf, dass Yoga ein Allheilmittel ist und appellieren stattdessen an eine fundierte Kenntnis des Yoga, sowie über das Erkennen der eigenen Grenzen und die des Yoga und die Fähigkeit, diese Grenzen in den therapeutischen Sitzungen zu bedenken. Dieses Buch sollte zur Pflichtlektüre eines jeden Yogalehrers werden und einem jeden Patienten empfohlen werden, denn es macht nicht nur Möglichkeiten und Grenzen von Yoga deutlich, sondern vermittelt anschaulich, dass der Patient ein handelndes Subjekt ist und somit selbst am Heilungsprozess beteiligt ist, in dem der Yogatherapeut ihm gezielt Mittel an die Hand gibt, mit denen er selbst Einfluss auf die eigene Gesundung nehmen kann.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2014
dieses Buch für Yogalehrer und auch für Einsteiger denn es beschäftigt sich in der Tiefe worum es im Yoga "eigentlich" geht. Zudem zeigt es auf wie man herausfinden kann, ob einen Qualität im Unterricht erwarten kann oder ob nicht. Es wird anschaulich erläutert wie Yoga wirken "kann" und warum Yoga nicht so wirkt, wie es in einigen neuzeitlichen "Stilen" immer noch gelehrt wird. Mit einigen "Mythen" die beim Thema Yoga gern gepflegt werden wird gründlich aufgeräumt. Es wird aufgezeigt, warum es wenig Sinn macht Yoga via DVD oder Buch zu Hause und ohne anfängliche Begleitung durch einen Lehrer oder eine Lehrerin zu praktizieren, selbst wenn sich über diese Übungsweise ein "gute Gefühl" einstellen sollte. Die stetig anwachsende Zahl von Menschen die sich über "Yoga" in enorme Schwierigkeiten gebracht haben zeigt auf wie sinnvoll der Erwerb dieses Buches ist.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2017
Wenn man Yoga von der wissenschaftlichen Seite betrachten möchte, ist "Heilkunst Yoga" das richtige Buch.
Mir als Physiotherapeutin hat es sehr weitergeholfen und ich kann vieles bei meinen Patienten anwenden. Neben der wissenschaftlichen Betrachtung, dem Zusammenspiel zwischen Körperübungen, Atem und Meditation und somit Abstimmung von Körper, Geist und Seele, schwingt bei diesem Buch etwas ganz Besonderes mit: du musst den Körper nicht dem Yoga/ dem Asana anpassen, sondern Yoga/ das Asana muss sich deinem Körper anpassen, nur so kann es (therapeutisch) wirksam sein.

In diesem Buch finden wir keine Fotos von Yoga- Models, die sich verbiegen können wie Bretzeln (was mich immer etwas demotiviert, weil als Mensch mit einem Jahr Yoga- Erfahrung geht das einfach nicht), sondern viele Beispielprogramme von Patienten, z.B. mit Atemwegserkrankungen, Erkranungen des Bewegungsapparates oder psychosomatischer Beschwerden, etc., mit sehr leichten Asanas. Immer mit der Betonung Asana und Atmung wie ein Einheit verschmelzen zu lassen.

Mir hat dieses Buch sehr weitergeholfen, weil hiermit wirklich ein wissenschaftlicher Blick auf Yoga geworfen wird.

Wer eher an Spiritualität denkt oder durch Yoga erleuchtet werden möchte, sollte sich ein anderes Buch suchen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2014
Dieses Buch kommt ohne esoterisches Klimbim und unseriöse Heil Versprechungen aus.
Respekt. Wirtschaftlich betrachtet erscheint das auf dem Yoga Bücher Markt fast mutig, weil es auf übliches Marktgeschrei verzichtet und eher nüchtern und sachlich daher kommt.

Es finden sich darin also keine „geheimen Übungen“, die  den Himmel auf Erden versprechen.
Stattdessen lebt das Buch von vielen lebendigen und leicht verständlichen Fallbeispielen, die aus der langjährigen therapeutischen Praxis beider Autoren stammen und das Buch unterhaltsam gestalten.
Strichmännchen veranschaulichen zum besseren Verständnis die individuellen Yoga Übungsprogramme.

Die Ärzte Dr. Imogen Dalmann und Martin Soder erklären, was nach ihrem Verständnis Körperübung,
Atem und Meditation im Yoga grundsätzlich bedeuten, wie diese in der Praxis wirken und wie sie darüber hinaus in der individuellen Yogatherapie eingesetzt werden können. Das Buch macht Mut und Hoffnung, dass Yoga für jede und jeden machbar ist, weil es immer eine Alternative gibt.

Ein Lesefaden hilft, damit wissendurstige LeserInnen zwischen Text und reichhaltigen Anmerkungen am Ende des Buches blättern können.

„Heilkunst Yoga“ sollte ein Standardwerk werden für all diejenigen, die sich für die realistische Heilkraft des Yoga interessieren und aus dem reichhaltigen Erfahrungsschatz beider Autoren lernen wollen.

Jochen Becker
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2016
In Deutschland wird Yoga häufig im Schneller, Höher, Weiter - Selbstoptimierungsmodus gelehrt. Dieses Buch ist ein sehr guter Counterpart dazu. Nach 15 Jahren Praxis und Yogalehrerausbildung, habe ich sehr viel gelernt. Unbedingt empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2013
Yoga ist Zeitgeist. Und wenn Goethe beschreibt, "Was ihr den Geist der Zeiten heißt, Das ist im Grund der Herren eigner Geist, In dem die Zeiten sich bespiegeln." (Faust I: 577 bis 579), dann drängt sich die Frage auf: Was ist das für ein Geist? Was ist Yoga? Vor allem: Was ist guter Yoga heute? Dr. Imogen Dalmann und Martin Soder (eine Dame und ein Herr), Fachärztin für Allgemeinmedizin und Arzt, widmen sich in ihrer Praxis für ganzheitliche Medizin seit Ende der 80er Jahre der Yogatherapie. Ihre Arbeit ist wesentlich beeinflusst durch das regelmäßige Studium des Yoga und der Yogatherapie bei dem renommierten Yogalehrer T.K.V. Desikachar aus Chennai, Indien. 1990 gründeten sie das Berliner Yoga Zentrum, mit dem ersten therapeutischen Angebot von Yoga in Deutschland. In ihrem Buch "Heilkunst Yoga" legen die beiden eine klare und verständliche Definition von Yoga vor. Sie begreifen Yoga als offenen, auf die Wünsche des/der Einzelnen ausgerichteten Übungsweg zu mehr Gesundheit und größerer Gelassenheit. Überzeugend ist ihr Ansatz, da er frei von religiösen Dogmen, transparent und hinterfragbar ist. Wer als aufgeklärter Mensch den Schatz des Yoga entdecken möchte, ist hier genau richtig.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2014
Yoga wirkt. Eine regelmäßige Yogapraxis aktiviert die Selbstheilungskräfte, steigert die Lebensfreude und verbessert die Lebensqualität. Ziel dieses Buches ist es, die Mechanismen herauszuarbeiten, die der Wirkung von Yoga zugrundliegen. Ein interessantes Projekt. Dalmann und Soder greifen auf zentrale Texte der 2000 Jahre alten indischen Yoga-Traditionen zurück, um ihren therapeutischen Ansatz zu erläutern (Asana, Pranayama und Meditation werden auf die individuell je spezifischen Bedürfnisse des/der Übenden zugeschnitten). Darüber hinaus diskutieren sie ihre Therapie-Methode aus dem Blickwinkel der westlichen, naturwissenschaftlich fundierten Medizin. Mythische, magische und esoterische Erklärungsansätze ebenso wie Versatzstücke hinduistischer Dogmen bleiben außen vor, genau jene Elemente also, die in vielen Yoga-Büchern und Yoga-Richtungen so irritierend wirken. Das Buch von Dalmann und Soder ist fundiert (allein der Anmerkungsapparat ist beeindruckend), gut geschrieben und deshalb ausgesprochen leicht zu lesen. Die Argumentationsstruktur ist klar und gut nachvollziehbar. Die zahlreichen überraschenden Einsichten und neuen Erkenntnisse, die das Buch seinen Lesern ermöglicht, machen die Lektüre zu einem ebenso spannenden wie aufregenden Unterfangen. Ich habe viel gelernt aus diesem Buch.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2014
Das Buch kann einem Leser, der sich bereits tiefer mit Yoga und Yogatherapie befasst hat, nichts Neues vermitteln. Ein Einsteiger mag durchaus einen Einblick in diese Thematik gewinnen. Allerdings kann er auch in manchen Dingen fehl gehen.
Ohne die Leistung der beiden Autoren schmälern zu wollen, stimmt es überhaupt nicht, dass sie Pionierarbeit auf dem Gebiet der Yogatherapie bzw. wissenschaftlichen Untersuchung der Wirkunsweise von Yogaübungen leisten.
Das Yogainstitut Kaivalyadham (nur ein Beispiel-es gibt noch weitere Institute), welches bereits 1924 von Swami Kuvalayananda mit dem Ziel den traditionellen Yoga mit der modernen Wissenschaft zu verbinden, gegründet wurde, lehrt nicht nur Yoga und Yogatherpie, sondern untersucht in seiner Forschungsabteilung auch die Wirkunsweise des Yogas. Viele (englischsprachige) Bücher und wissenschaftlich fundierte Publikationen über die Wirkungsweise von Yoga entstammen diesem Institut und stellen Schätze des Wissens auf diesem Gebiet dar. Die Erkenntnisse werden auch direkt 'im Haus' in einem dort angesiedelten Therapiezentrum umgesetzt. Wenn die beiden Herren nun schreiben, dass es nur wenig verfügbare wissenschaftlich fundierte Publikationen aus der Mitte des letzten Jahrhunderts gibt, dann ist das schlichtweg falsch und zeugt von einer schlechten wissenschaftlichen Recherche.
Mich wundert weiterhin, dass die Autoren in keiner Weise über die Wirkungen yogischer Kriyas (Reinigungstechniken) schreiben, wo sich doch ein nicht vernachlässigender Aspekt der Yogatherapie sind. Yoga ist ein ganzheitliches System und zu dieser Ganzheitlichkeit gehört auch das Wesen der Kriysas und deren Wirkungen und Nutzen in der Yogatherapie.
Ganz verstört macht mich die Aussage, dass bestimmten Yogaübungen nicht eine klar definierte Wirkung auf bestimmte Organe zugeschrieben werden kann. Diese Aussage würde unweigerlich den Schluss zulassen, dass Yoga in seiner ursprünglichsten Form nie ein gangbarer Weg zur Selbsterkenntnis bzw. Erleuchtung sein kann. Gerade weil bestimmte Yogatechniken (eben auch über den Körper) einen ganz definierten Einfluss auf unsere Psyche und in weiterer Folge auf unseren Geist haben, werden sie ganz gezielt eingesetzt, um den Menschen letztlich Schritt für Schritt seiner eigentlichen Bestimmung - der Selbstverwirklichung - näher zu bringen. 'Anulom vilom' bewirkt nicht bei dem einen Aspiranten etwas völlig anderes als bei einem anderen Aspiranten. Dann wäre Yoga kein System mehr sondern ein Chaos und somit auch kein gangbarer Weg. Yogatherapie ist ein 'Abfallprodukt' des ganzheitlichen Yogasystems. Wenn dieses in seiner Wirkungsweise fehlgehen würde, dann erst recht die Yogatherapie.
Letztlich kann ich dieses Buch einem interessierten Laien nicht empfehlen.
11 Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden