Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive BundesligaLive


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Mai 2007
Ist «Globalisierung das Ende der Demokratie» (Jean Guéhenno)? Oder dient umgekehrt die Globalisierung «der Verbreitung von Freiheit, Menschenwürde und Demokratie»? Die Antwort auf diese gegensätzliche Frage liegt in dem Verhältnis von dezentraler oder zentraler politischer Macht, schreibt Prof. Dr. Eberhard Hamer vom "Mittelstandsinstitut Hannover" in seinem neuen Buch.

Er hat auch bereits zusammen mit Eike Hamer "Was passiert, wenn der Crash kommt?" und bei "zeit-fragen" den Artikel "Der Welt-Geldbetrug" veröffentlicht, der im Zusammenhang mit dem Buch von Ferdinand Lips "Die Gold-Verschwörung" gesehen werden sollte.

Auf jeden Fall erhält man nutzbare praktische Hinweise zum Bestehen in der gegenwärtigen neoliberalen Freihandels- und "Hedgefond"ära, in der der Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft global dominierend geworden ist.

Der Verfasser warnt deutlich vor einer drohenden globalen Konzern- und Bankenherrschaft der transnationalen Mega-Konzerne und Privat-Banken, die auch hinter den Zentralbanken wie der Federal Reserve Bank (FED) der USA stehen:

"Globalisierung bewirkt also nicht automatisch Demokratisierung, ist bestenfalls neutral. Die Globalisierung kann tatsächlich demokratiefördernd wirken, wenn sie den Völkern wirtschaftliche, gesellschaftliche und politische Freiheit von Zentralherrschaften bringt. Andererseits kann aber die Globalisierung sich auch demokratieauflösend auswirken, wenn sie über die Demokratien zentrale Machtstrukturen schafft, in welchen die eigentlichen Entscheidungen fallen."

Das Endergebnis einer solchen Entwicklung, wie sie mit der letzten EU-Verfassung versucht wurde "festzuklopfen", wäre dann natürlich eine Plutokratie und parlamentarische Medien-Oligarchie der Lobbyisten wie in den USA.

Empfohlen seien hierzu auch die Volkswirtschaftsprofessoren Bernd Senf und Gustav Ruhland (vergessene-buecher.de). Ferner die Bücher von Helmut Creutz zu Silvio Gesells Erkenntnissen, sowie die ÖDP und die Humanwirtschaftspartei.
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2015
Wer als Investor oder Finanzdienstleister die Erkenntnisse aus diesem Buch nicht drauf hat, ist m.e. in großer Gefahr. Es ist Grunglagenwissen ohne das man Risiken nicht umfassend einschätzen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2013
Inhaltlich teilweise neue Aspekte, teilweise langatmig. Der Beitrag von Walter Hirt war allerdings allein schon das Geld wert.
Kann ich empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken