CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
14
4,3 von 5 Sternen
Manche mögen's Kowalski
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Versandkostenfrei


TOP 500 REZENSENTam 17. März 2014
Mitch Kowalski war immer schon der Ladykiller, in seinem Heimatort Whitford. Und selbst nach seinem Fortgang hörten die Frauen nicht auf über ihn und seine amourösen Abenteuer von einst zu erzählen. Und so kennt natürlich die neu hinzugezogene Paige Sullivan, die seit zwei Jahren den Diner im Ort betreibt, ebenfalls schon einige anzügliche Geschichten über Mitch. Als er jedoch eines Tages leibhaft vor ihr steht, bleibt ihr das Grinsen sozusagen im Halse stecken, denn Mitch könnte es durchaus gelingen, ihre guten Vorsätze in Bezug auf Männer, im Keim zu ersticken. Nicht nur sieht er höllisch attraktiv aus, er ist auch noch absolut sympathisch und lässt keinen Hehl daran, dass er zu gerne mit ihr eine heiße Affäre eingehen würde. Und Paiges Libido, die bereits ein paar Jahre ohne Mann auskommen musste, hätte absolut nichts dagegen einzuwenden. Doch Paige will standhaft bleiben, da sie fürchtet ansonsten eines Tages so flatterhaft und lasterhaft zu werden, wie ihre Mutter.
Mitch dagegen ist absolut irritiert davon, dass Paige so anders ist, als andere Frauen aus Whitford. Sie lässt ihn mehrmals abblitzen- und das, obwohl er bislang noch jede Frau herumbekommen hat, die er wollte und sich bei Paige wahnsinnig ins Zeug legt.

Mitch hat eigentlich nur geplant, seinem jüngeren Bruder Josh, der das Familienhotel im Ort betreibt und bei Renovierungsarbeiten von der Leiter fiel und sich dabei ein Bein brach, eine zeitlang unter die Arme zu greifen. Danach möchte er wieder zurückgehen nach Chicago, wo er der Chef einer erfolgreichen Abrissfirma ist. Doch Paige bringt Mitchs Leben schließlich völlig durcheinander…

Meine Einschätzung:

Ich verfolge die Kowalski Serie von Shannon Stacey bereits seit dem ersten Teil „Meine Ex, seine Familie, die Wildnis und ich“. Während mir der erste Band sehr gut gefiel, hatte ich dann mit dem zweiten Teil „Ein bisschen Kowalski gibt es nicht“, leider so einige Probleme, was viel an den schwierigen Protagonisten der Geschichte lag. Nachdem mich dann aber der dritte Teil der Serie „Ganz oder Kowalski“ so begeistert hat und sich als mein heimlicher Lieblingsband der Serie entpuppte, war ich nun sehr gespannt darauf, ob Mitch Kowalskis Story an Seans und Emmas Love Story herankommen würde.

Um es vorweg zu nehmen, „Manche mögen’s Kowalski“, ist kein schlechtes Buch und die Protagonisten bilden ein sympathisches Heldenpaar. Doch auch wenn die Autorin hier wieder mit sehr viel familiärer Wohnfühlatmosphäre punkten kann und die liebevollen Neckereien der Kowalskibrüder durchaus witzig sind, fehlte mir am Ende das gewisse Etwas. Vielleicht fehlt es einfach an echten Reibungspunkten. Im Grunde geht es, nachdem Mitch und Paige sich endlich eingestanden haben, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen, eigentlich nur noch darum, ob sie in der Lage dazu sind, eine Fernbeziehung führen zu können bzw. ob jeder von ihnen fähig ist, dem anderen seine Firma/Diner lassen zu wollen.
Da man von beiden zu diesem Zeitpunkt aber schon weiß, dass sie sich sehr lieben, ist die Auflösung dann auch eigentlich keine echte Überraschung mehr.

Die erste Hälfte des Buches gefiel mir persönlich etwas besser. In dieser nämlich, versucht Paige, Mitch, zunächst mit allen Mitteln aus dem Wege zu gehen und Mitch wäre nicht Mitch, wenn er sich nicht einige sehr interessante Möglichkeiten einfallen lassen würde, die alle zu einem Date führen. Gerade diese Romanpassagen fand ich sehr humorig und nett.
Der Umgangston zwischen dem Heldenpaar ist von Beginn an freundschaftlich und da sie als liebeswürdige, hilfsbereite Menschen beschrieben werden, die das Herz auf dem rechten Fleck tragen, schließt man sie schnell ins Leserherz. In dieser Hinsicht gibt es also nichts zu meckern und auch die Nebenhandlungsstränge um Haushälterin Rosie, Mitchs Bruder Josh und dem Ehepaar Drew und Mallory sind interessant geschrieben. Dazu bekommt man natürlich auch eine gehörige Portion Kleinstadtidylle geboten. Da in Whitford zudem ein starker Zusammenhalt herrscht, fühlt man sich auch als Leser schnell ganz heimisch dort, denn die Haupt und Nebenfiguren wirken sehr echt und liebeswert beschrieben.

Fazit: Romantischer Contemporary - Kleinstadtidylle und Wohlfühlatmosphäre inklusive; doch der Love Story fehlte meiner Meinung nach ein wenig mehr Knistern und Spannungselemente. Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2014
Da sich sein Bruder Josh Kowalski den Fuß gebrochen hat und dringend Hilfe bei ihrem Familienunternehmen braucht, kommt Mitch Kowalski wieder nach Hause nach Whitford. Dort trifft er auf die süße Paige Sullivan, die das alte Diner im Ort übernommen hat. Doch Paige ist sogleich auf der Hut, den sie lebt schon lange genug in der Kleinstadt um all die wilden Geschichten von dem Badboy Mitch zu kennen. Obwohl sie sich geschworen hat, nie zu seinen Eroberungen zu zählen und ein Leben ohne Männer zuführen - ganz anderes als ihre Mutter, die immer einen Mann an ihrer Seite braucht, ändert sich alles schlagartig als sie Mitch zum ersten Mal sieht. Der Mann ist einfach die pure Versuchung. Doch sie will hart bleiben.

Eigentlich will Mitch nur kurz bleiben und das Hotel, das sich im Familienbesitz befindet etwas renovieren, doch als er das Haus sieht, ahnt er, dass hier mehr zu tun ist. Das Haus muss dringend überholt werden. Als Josh dann einen Mann aus dem Ort engagiert um bei den Arbeiten zu helfen, fängt Rose, ihre Haushälterin und nach dem Tod ihrer Mutter Ersatzmutter, an zu streiken und weigert sich zu kochen. Noch ein Grund mehr für Mitch regelmäßig zu Paige ins Diner zu fahren. Die Frau lässt ihm einfach immer wieder abblitzen, das kennt der Frauenschwarm gar nicht und nun will er sie umso mehr erobern...

Shannon Stacys Familien Saga rund um den Kowalski Clan verspricht gute Unterhaltung, doch leider gibt es auch immer schwache Teile der Serie. Nach dem tollen ersten und dritten Band, schneidet der vierte Band ähnlich wie der zweite Band leider nicht so gut ab. In diesem Band steht nun der Kowalski Clan in Maine im Vordergrund und die Personen sind alle sehr liebenswert und auch das Kleinstadtfeeling ist der Autorin gut gelungen. Doch in diesem Buch kann die Liebesgeschichte an sich nicht wirklich überzeugen. Sehr lange schleichen die Helden umeinander herum, doch die Spannung zwischen den beiden ist nicht wirklich greifbar man hat das Gefühl als ob etwas fehlen würde. Als sie dann endlich eine Affäre beginnen, ist dem Leser schon bald das Ende der Geschichte klar, doch das Heldenpaar weicht sehr lange der Frage aus, ob sie sich nun lieben oder nur eine Affäre haben. In diesem Band werden schon die Weichen für die nächsten Paar gestellt, es bleibt zu hoffen, dass die Autorin mit den Folgebänden wieder mehr punkten kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2014
rastloser Frauenheld trifft aufgrund des Unfalls seines Bruders auf die neue Besitzerin des Diners und verguckt sich in sie. Problem ist nur, in einer Kleinstadt erfährt man alles, so auch Paige und dementsprechend kann sie sich nicht so wirklich durchringen, sich mit so jemandem einzulassen, der laut Erzählungen die Hälfte aller Frauen damals abgeschleppt hat. Hinzu kommt noch, dass ihre Mutter vom selben Schlag ist und sich sowohl Wohnort als auch Männertechnisch nie festlegen konnte. All das will Paige nicht und hat daher eine große Mauer um ihr Herz gebaut. Aber Stück für Stück knackt Mitch diesen Panzer und es kommt wie es kommen muss. Beide schließen einen Deal, wenn der Aufenthalt vorbei ist, ist auch die Beziehung vorbei ohne Fragen, ohne Erklärungen. Einfacher gedacht als getan...
Mir war der Roman etwas zu sexlastig- es ging leider fast ausschließlich darum, wie er Paige rumkriegt und dass er es dann endlich schafft und auch noch von sämtlichen Angehörigen und Freunden dazu animiert wird. Trotzdem kam das alles etwas übertrieben und dennoch gefühlskalt rüber, als wenn alle Beziehungen so aufgebaut sind. Stört ja keinen wenn man ein bißchen intim wird, auf zur nächsten, gebrochene Herzen gibt es bei so was nicht... Das war mir leider zu oberflächlich und auch die Einstellung gerade von Mitch und teilweise auch von Paige. Und auch der plötzliche Gedankenumschwung und das Ende- das war nicht so ganz mein Geschmack, auch wenn die Protagonisten an sich und auch bekannt aus den vorhergenenden Romanen schon jeder auf seine Art liebenswert und mit einer Geschichte bedacht sind.
Hier hat mir aber einfach was gefehlt, daher nur 3 Sterne!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2014
Whitford - Eine Kleinstadt in den USA, in der jeder jeden kennt und man auch immer wieder daran erinnert wird, was man vor 20 Jahren mal getan oder auch nicht getan hat.
Das ist der Schauplatz dieses Roman's, in dem sich diesmal alles um Mitch Kowalski und sein Liebesleben dreht.
Er kommt für seinen jüngsten Bruder Josh nach dessen Unfall als Unterstützung für eine Weile zurück in seine Heimatstadt, wo der Familie Kowalski die Northern Star Lodge gehört. Allerdings geht es der Pension nicht gut und es ist einiges an Einfallsreichtum gefragt, um sie wieder flott zu kriegen.
Mitch ist seit nun mehr 3 Jahren nicht mehr 'zu Hause' gewesen, doch manche Geister der Vergangenheit lassen einem nicht los.
Hier werden ihm seine Jugendsünden immer wieder aufs Brot geschmiert, seine ehemaligen Geliebten, mit denen die Beziehungen erstaunlicher Weise allesamt ein gutes Ende gefunden haben, schmachten ihm hinterher. Und ihre Väter können ihn auch heute noch nicht ausstehen...
Aber ihn interessiert nur die zur Zeit an keinerlei Beziehung interessierte Paige, die seit kurzem in der Stadt lebt und den Treffpunkt der Stadt, den Diner führt. Natürlich hat sie schon so einiges über Mitch und seine Ekapaden gehört, und zu diesen möchte sie auf keinen Fall gehören.
Mitch versucht alles, um Paige wenigstens für die Dauer seinen Aufenthalt für sich zu gewinnen, sie achtet jedoch sehr genau darauf, wem sie ihre Zeit und vor allem ihren Körper und ihr Herz schenkt, aber wie lange kann sie dem Charme eines Kowalski' wiederstehn?
Obwohl Mitch seine selbst auferlegten Regeln immer klar vor Augen hat - Spaß miteinander haben ja, aber danach geht jeder seiner Wege und es gibt keine Erwartungen oder Anrufe - erwischt er sich doch immer wieder dabei, wie er selbst mit diesen hadert...

Das Buch ist genau das Richtige für ein verregnetes Wochenende auf der Couch oder auch den Urlaub am Strand. Es liest sich flüssig und es ist sehr amüsant mitzuerleben, wie Shannon Stacey ihren Hauptcharakter Mitch vor Sehnsucht leiden lässt...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2016
Ich bin eher durch Zufall zu Shannon Stacey gekommen, weil ich mir ab und zu mal die Werbung in Büchern anschaue, um auf neue Autoren zu stoßen. Die Idee des Buches fand ich schon witzig und ich dachte: Hey, probiere es mal. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass mir diese super Autorin erst jetzt auffällt. Shannon Stacey hat so einen wundervollen Humor, dazu schreibt sie so, dass man sich gut in die Figuren einfühlen kann und schafft es, dass jeder Charakter irgendwie anders ist.
Sehr lustig fand ich das Katz- und Mausspiel zwischen Paige und Mitch. Mitch will eigentlich keine feste Beziehung, weil er durch seinen Job sehr eingespannt und immer nur am Reisen ist. Paige will keine feste Beziehung, weil sie sich nicht von einem Mann abhängig machen will, so wie ihre Mutter. Ich habe mich echt gefreut, als die beiden dann doch füreinander verfielen, nachdem sie so lange umeinander herumgeschlichen waren :D
Ein super Buch, ich werde jetzt auch so nach und nach alle anderen Teile der Reihe lesen *.*
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2014
Um es kurz zu machen, die Kowalski-Familie und Shannon Staceys Bücher über die unterschiedlichen Brüder und Cousins sind einfach herrlich kurzweilig zu lesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2014
dankeschön, sehr schnell bei mir gewesen und in dem zustand wie beschrieben ,bei ihnen,jederzeit wieder ein buch bestellen ,
freue mich auf das nächste buch das ich bestimmt bestellen werde ,wenn was passendes dabei ist
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2014
Die Geschichte der Kowalski-Familie findet hier eine weitere lustige Fortsetzung. Genauso lesenwert wie die vorherigen Teile. Für Fans von Susan Mallery, Carly Philips, Susan Andersen usw.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2015
wie auch die anderen Kowalski-Episoden ist auch dieses Buch so herrlich geschrieben, daß man es wahrlich bedauert, schon wieder damit fertig zu sein. Wann gibt es Nachschub?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2014
Nur zu empfehlen es hat viel Charme, Humor! Es fesselt einen von Anfang an! Ich habe viele Bücher von dieser Autorin gelesen und bin immer wieder begeistert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden