Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Juni 2013
135 verschiedene Ethnien gibt es in Myanmar, die weitaus größte Mehrheit sind die Bamar, daher auch der englische Name Burma für das Land. Die Minderheiten haben ihre eigenen Traditionen, ihre eigene Sprache und oft auch ihre eigene Religion. Besonders auffallend sind die Chin, unter denen einige Clans noch die fast ausgestorbene und sehr schmerzhafte Tradition der Stammestätowierung (für Frauen) pflegen. Die Fotografin Uschi Rodenstock setzt vor allem diesen Frauen in ihrem Bildband „Menschen in Myanmar – Die Würde des Augenblicks“ ein Denkmal. Sie hat alte und junge Frauen fotografiert, mit netzartigen Tätowierungen, mit Linien, Punkten und Kreisen, solche mit fast schwarzen Gesichtern und andere mit verblassten Mustern im Gesicht. Aber der Bildband mit teilweise schmerzhaft schönen Aufnahmen aus einem magischen Myanmar widmet sich nicht nur den Frauen und den Minderheiten, auch Männer und Mönche hat Uschi Rodenstock porträtiert – und natürlich Kinder. Die Fotografien, geprägt von einer Sehnsucht nach Spiritualität aber auch nach einer heilen Welt, zeichnen ein Idealbild des Landes, das sich gerade zu öffnen begonnen hat. Entsprechend weichzeichnend sind auch die Text von Melanie Wagner, in denen sich der aktuelle Alltag Myanmars mit seinen religiösen und ethnischen Konflikten, mit seiner Kluft zwischen arm und reich, mit dem erstickenden Verkehr und den Hygiene-Problemen nicht wieder findet. Da ist viel von anmutigen Frauen die Rede, von malerischen Bergdörfern, von sanftmütigen Menschen, die arm sind aber glücklich. Wunschbilder. Nur ein Halbsatz lässt ahnen, dass die Realität eine andere ist: „... wird es für viele Bergvölker Myanmars zusehends schwieriger, das kulturelle Erbe und traditionelle Werte zu bewahren“. Das ist zu wenig.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2013
Ich war noch nie in Burma. Eine Reise dorthin steht seit langem weit oben auf meiner "Reiseliste", und nach dem Betrachten und mich Einlassen auf die sensiblen Fotos von Uschi Rodenstock möchte ich sofort meine Sachen packen und selbst in diese wunderbaren Gesichter schauen. Was für tolle Frauen! Mehr davon! Und wie schön, dass die Fotos nicht immer "perfekt" sind, sondern wohl oft aus dem Moment heraus aufgenommen, erspürt, egal, ob den neuesten technischen Standards entsprechend - im Gegenteil, es vermittelt sich ein Gefühl, und das ist es, worauf es ankommt. Gefühl des Augenblicks! Ein wirklich schönes Buch. Noch schöner wäre, wenn Uschi Rodenstock als Fotografin auch die Autorin der textlichen Einleitung und Hinführung zum Thema gewesen wäre. Es wäre authentischer, und emotionaler, wie man in dem schönen Nachwort lesen kann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken