Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2013
Das Buch erzählt die Erlebnisse eines jungen Funkers an verschiedenen Frontabschnitten. Es ist leicht zu lesen, manchmal zu leicht, vor allem, wenn doch ziemlich erschütternde Erlebnisse geschildert werden.

Mein Großvater, Oberst H. Lindner, kämpfte ebenfalls im Osten und fiel dort kurz vor Kriegsende. (Vielleicht ist er dem Autor ja bekannt?).

Ein sehr lesenswertes Buch, in dem Ideologie keine Rolle spielt.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2015
Wer sich für ein gut lesbares und intelligentes Buch eines "einfachen" Soldaten (Mannschaftsdienstgrad) interessiert, weil er den 2. Weltkrieg "von unten gesehen" verstehen will, der sollte dieses Buch kaufen. Der Verfasser war Funker bei der Luftnachrichtentruppe, also nicht Kämpfer, aber bei einer der Luftwaffenfelddivisionen, die beim Ausbruch der Russen aus ihrem Brückenkopf von Oranienbaum (14.1.1944) binnen kurzer Zeit (bis Anfang Februar) vernichtet wurden. War seine Funktion als Regimentsfunker der Grund, warum er den Krieg überlebt hat? Mein Vater, ebenfalls Funker am Kessel von Oranienbaum von Januar 1943 bis Januar 1944, hat die Krieg auch überlebt. So kann ich seine Erinnerungen und die von Ferdinand Müller nebeneinanderlegen und stelle viele Gemeinsamkeiten fest. Offenbar wussten beide nichts von der Auffangstellung "Panther-Linie", die seit dem Herbst 1943 in fieberhafter Eile zwischen Narwa und dem Peipussee angelegt worden war - und dass der OB der Heeresgruppe Nord, GFM von Kücheler, den Rückzug auf diese Linie befohlen hatte. Vermutlich war es dieser Rückzugsbefehl, der Hitler am 29.1.1944 veranlasst hat, von Kücheler zu entlassen. So kann man, mit der Kempowskischen Methode, nach und nach immer weitere Teile des großen Puzzles zusammenfügen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2012
Ich kenne den Autor Ferdinand Müller schon seit 2008, er half mir bei der Recherche nach der Suche von meinem Großonkel.
Das jetzt von ihn erschienene Buch kannte ich schon vorher als Manuskript, was schon lesenswert war.
Wer sich für die Geschichte eines jungen Landser interresiert und wie er die Wirren des 2. Weltkrieg überstand, sollte dieses Buch lesen. Noch mehr kann man erfahren, da Ferdinand Müller sich auch hier eingebracht hat: [...]
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2015
alles bestens, alles in Ordnung, entsprich der Beschreibung, entspricht meinen Vorstellungen,
sehr interessant zu lesen, Informationen sind sehr sachlich, kein HURRA....
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden