Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. November 2012
Ich gebe es zu, ich gehöre auch zu denen, die ganze Textpassagen aus "Das Leben des Brian" auswendig kennen und Teile davon in den Alltagswortschatz übernommen haben.
Für alle gleichgesinnten Monthy Pyton Fans ist dieses Buch ein absolutes "must have". Herrlicher britischer Humor (zum Teil tief schwarz), mit ein paar erstaunlichen Lebensweisheiten.(Großartig der Exkurs über Hockend-Gebährende und die Gestaltungsvorschläge für Kreißsäle)
Wer noch Tipps für's Coming out benötigt, oder aber ein Vorbild braucht für die ungehemmte Lust am Leben, dem sei dieses Buch ebenfalls empfohlen.
Und wenn man dann am Ende des Buches angelangt ist, wird man schon ein wenig traurig mit der Erkenntnis, dass da nix mehr kommen wird! Cheers Mr. Chapman!

PS: Und was auch immer über die Übersetzung von Harry Rowohlt an positiven Lobhudeleien zu lesen ist - sie stimmen alle!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2012
Graham Chapman (1941-1989), von Hause aus studierter Arzt, war der verrückte Exzentriker der Monty Python-Truppe, der König Artus in "Monty Python & the Holy Grail" und der Brian in "Life of Brian". Er konnte zwar durchaus als pfeifenrauchender Gentleman erscheinen, war aber genauso gut in der Lage war, sein Gemächt auf die Theke zu legen, mit seinen Freunden Keith Moon und Harry Nilsson auf Sauftour zu gehen, oder auf der Bühne als Karotte verkleidet das versammelte Publikum mit Schweigen zu brüskieren.

Surrealer Humor, der Kampf gegen den Alkoholismus, eine offen und lustvoll gelebte Homosexualität und der Drang zu besonders gefährlichen Aktivitäten gehören zu den weiteren Zutaten, die das Leben des früh an Krebs verstorbenen Chapman zu etwas Besonderem machen. Kein Wunder also, dass diese 1980 erschienene Liar's Autobiography mehrere Autoren benötigte, einer davon Douglas Adams, der ab 1974 eher erfolglos mit Chapman kollaborierte und später selbst berühmt wurde.

Wer die Lektüre des englischen Originals scheut (das so furchtbar verschollen, wie es der Verlag bezeichnet, nun auch wieder nicht ist), der ist mit dieser gediegen aufgemachten deutschen Übersetzung gut bedient. Übersetzer Harry Rowohlt steuert erläuternde Fußnoten bei und die Trauerrede von John Cleese gibt es als Bonus. Aber aufgepaßt: Alles ist erlogen ... und verrät doch mehr über die Person als es jede noch so faktentreue Biografie könnte. Aber auch das könnte gelogen sein, so dass es gut möglich ist, dass alles im Buch stimmt, man aber nichts über den wahren Graham Chapman erfährt ... Aber lesen Sie selbst! Willkommen auf eine Achterbahnfahrt durch das "Life of Graham".
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2012
Nie zuvor konnte ich als Monty-Python-Fan so tief in den Flying Circus hineinschauen.
Daneben ist es, überraschender Weise, ein kluges Buch über Coming Out und die vernünftige Art, die Welt zu sehen (grandios der Brief des Paulus an die Neuseeländer!).
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2016
Ich bin jetzt bei Seite 90, und habe auch zwei Kapitel "weiter hinten" gelesen.
Es war mühsames, über mehrere Nächte verteiltes Lesen (und kopfschüttelnd weggelegt).
Sorry, wenn ich leider schreiben muss, bei aller Hochachtung vor seiner Leistung als Autor und Actor bei den Pythos: sein Buch gefällt mir nicht.
Zu wirr zusammengestoppelt, zudem meist (bisher: immer) belanglos, und in einer Art geschrieben, die recht "kalt" rüberkommt. Der Text berührt mich einfach nicht. Er ist emotionslos. Meinungslos. Andere "Humoristen" - wenn sie sich in Büchern äußern - haben zumindest einen Standpunkt, wollen etwas mitteilen, klingen vor allem "menschlich". Und witzig, lustig, amüsant. Hier: nix davon. Leider.
Iich überlege gerade: Nee, ich musste nicht ein einziges mal lächeln bei der mühsamen Lektüre.
Schade
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2015
anarchist,autor,arzt,freund,alkoholiker und schauspieler- und das alles zu 100%.
denn er machte keine halben sachen. in diesem buch vermischen sich wahrheit und lüge- jedoch zieml. klar erkennbar.
eine kenntnis der britischen politischen und gesellschaftlichen szene ist hilfreich,da sich viele der bonmots darauf beziehen.
durch die mitwirkung von 5 autoren und der extrem absurden geschichten nebst vieler fußnoten wirkt das werk teilw. etwas chaotisch.
aber man bekommt einen tiefen einblick in grays wesen,zumal er schonungslos offen ist- besonders bezügl. seiner veranlagung.
natürlich kommt auch die python zeit nicht zu kurz
im anhang finden wir die grabrede von cleese (herrlich) und ein nachwort von idle (ebenfalls ein muß)
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2015
Als "Das Leben des Brian" Liebhaber und natürlich Monty Python, ist diese Lektüre eine Genuss. Schön chaotisch komisch und doch tiefsinnig. Hervorzuheben sind die Fußnoten in bekannten Monty Python Dialogen. Habe öfter geschmunzelt und mehr als einmal gelacht. Klare Empfehlung, nicht nur für MP Fans!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2014
...ist einer der genialsten Comedy-Autoren aller Zeiten. Und seine Autobiografie ist noch wilder, absurder und komischer als seine Sketche. Großartig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2012
Ich habe zwar das Buch noch nicht gelesen, muss aber die Tatsache loben, dass der Käufer des Buches einen Code bekommt, um das ebook zu laden. Das finde ich mal einen tollen Zug vom Verlag und deshalb werde ich es kaufen. Ach ja, eine positive Rezension mit Lob der Übersetzung des schon 1980 auf englisch erschienenen Buches durch Harry Rowohlt findet sich da:
[...]
Ich trage dann nach, wie es sich liest.....
33 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden