Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
13
4,3 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:10,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Juli 2009
...das ist das klarste Buch zum Thema Non-Dualismus, das ich kenne. Eine Empfehlung ist nicht möglich. Wenn es dich anzieht , ist es genau das Richtige für dich.
Ich lese es immer wieder und das Wissen vertieft sich selbst-verständlich. Oder ich könnte auch sagen, es geschieht ein Vertiefen beim Lesen, ohne darüber nachzudenken. Es fällt in mich hinein und entfaltet sich - Freude pur!
0Kommentar| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2011
Dies ist das zweite in deutscher Sprache erschienene Buch von Nathan Gill. Es beinhaltet die Mitschriften von Gesprächen die zwischen Nathan und seinen Schülern bzw. Besuchern seiner Treffen geführt wurden. Desweitern sind einige Briefwechsel zwischen Nathan und seinen Schülern integriert.
Um dem Ganzen eine gewisse Form zu geben, sind die Gespräche thematisch etwas zusammengefaßt und mit einer Überschrift versehen.

Was ist zum Inhalt zu sagen! Nathan Gill vermittelt absolut klar und kompromißlos die Wahrheit. Die illusionäre Ich-Haftigkeit wird mehrfach demontiert, sodaß nichts mehr bleibt, als eben nichts.
Der Leser merkt schnell, daß niemandem eine Lehre, ein Weg, eine Intention oder sonst etwas aufgedrückt werden will.
Für eine solche klare Ansage stellt sich bei mir sofort tiefe Dankbarkeit ein. Da wird wahr gesprochen, auch wenn es dem ein oder anderen Verstand nicht gefallen mag.

Also absolut empfehlenswert, nur leider etwas zu gering im Umfang.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
In diesem Buch wird viel gelacht, besonders von Nathan Gill. Er sitzt auf einem Podium, unter ihm sind seine Jünger verstreut, die ihn mit Fragen überhäufen. Nathan amüsiert sich, aber seine Jünger begreifen das offensichtlich nicht. Viele von ihnen sind schon um die halbe Welt gereist, von Guru zu Guru gewandert und haben auf Befreiung gehofft. Oder auf die Enthüllung eines besonderen Geheimnisses, das ihnen verborgen scheint. Doch Nathan gibt eigentlich auf alle Fragen ein und dieselbe Antwort: Da ist nichts. Es gibt kein Geheimnis. Recht hat er, und neu ist diese Erkenntnis auch nicht, denn schon viele Jahrhunderte vor Nathan schloss einer der großen Zen-Meister eine Versammlung mit den Worten: "Es gibt nichts, das zu übermitteln wäre."

Das wirklich Amüsante an diesem Buch ist, dass man regelrecht beobachten kann, warum diese schlichte Erkenntnis einfach nicht ankommen will. Es geht um das Sein. Sein ist jetzt und nur jetzt. Alles andere sind Geschichten aus der Vergangenheit oder Projektionen in die Zukunft. Dort gibt es ein "Ich", Trennung von anderen, Dualismus oder was auch immer, denn ohne das Ich würden die Geschichten nicht existieren. Doch im Jetzt ist das Ich weg, weil es im Jetzt keine Geschichten oder Projektionen gibt. Genau das versucht Nathan Gill den verschiedenen Fragestellern immer wieder in den verschiedensten Variationen zu verdeutlichen. Offenbar erfolglos.

Manchmal liest man in Zen-Büchern, dass ein Meister einem seiner Jünger eine Frage stellte oder ihm eine knallte. Und plötzlich war dieser Schüler erleuchtet. Damit ist einfach gemeint, dass der so plötzlich Erleuchtete die simple Einsicht gewonnen hatte, dass es nur das Jetzt gibt und nichts anderes Reales. Es ist immer da, doch der Verstand blockiert diese Wahrnehmung. Er sucht nach Geschichten. Zum Beispiel nach der Geschichte oder dem Konzept vom Sein. Man kann das in diesem Buch direkt bei den Fragestellern miterleben. Sie drängen Gill nach Antworten über sein Geheimnis. Sie vermuten, dass er etwas weiß, was sie gerne auch wissen würden. Sie verspüren einen Mangel. Einen Mangel an Geschichten.

Und so erklären sie Nathan Gill ihre Sicht, ihre Konzepte vom Sein. Doch das Sein ist kein Konzept. Was aber soll Nathan Gill antworten? Er bekommt die verschiedensten Konzepte vorgelegt, die sich jeweils ein Verstand ausgedacht hat und muss darauf mit seinem Verstand antworten. Die Fragesteller denken sich dann, dass ihr Konzept falsch war und halten die Antwort Gills für ein anderes Konzept, das sie einfach nicht verstehen können. Aber Gill antwortet nur immer wieder, dass es kein Konzept vom Sein gibt und auch nicht geben kann. Wenn es ein Konzept vom Sein geben würde, dann wäre es eine Geschichte, die ein Ich erfunden hätte, also nicht das Sein.

Fazit.
Wenn man wenigstens diese intellektuelle Einsicht gewonnen hat, erscheint einem das Buch lustig. Wenn nicht, dann wird man es entweder als völlig unverständlich oder hochgradig tiefsinnig empfinden. Nathan Gill hatte offenbar viel Spass...
44 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2010
Die Kenntnis dieses Buchs verdanke ich den Empfehlungen von amazon! Ich hatte von advaita noch nie etwas gehört. Das Buch hat eine so eigene Schwingung, daß ich, nachdem ich es gelesen hatte, lange Zeit kein anderes Buch in die Hand nehmen konnte. Inzwischen habe ich auch die anderen Bücher von Gill, Parsons, Balsekar gelesen, das heißt ich bin dabei, sie zu lesen. Es ist eine eigene Welt, die alles auf den Kopf stellt, was ich bisher an Esoterik zu mir genommen habe. Insofern hat das Lesen dieses Buches mich nachhaltig erschüttert. Was da letztlich daraus wird, kann ich nicht sagen. Es scheint mir aber das Interessanteste zu sein, was gegenwärtig auf dem Esoterikmarkt zu haben ist. Und wenn man diese Bücher gelesen hat, braucht man alle anderen nicht mehr!
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2009
Nachdem ich Nathan Gill gelesen hatte, war wirklich einfach alles klar. Kein Problem mehr mit dem Ich/ Ego, wenn es einfach nur als das gesehen wird, was es ist: ein Bild, das einfach nur auftaucht, wie alles andere auch. Niemand da, der eingreifen könnte oder das Bild vom Ich verschwinden lassen könnte.
"Sein - sonst nichts" ist das zweite Buch von Nathan Gill. Es sind dort wie in seinem ersten Buch schon wach: Gespräche mit Nathan Gill Dialoge enthalten, die viel Klarheit schaffen können.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2012
Nathan Gill schreibt gut über das Thema Non-Dualität. Für mich hat sich bei diesem Buch aber kein Aha-Effekt eingestellt, so wie bei dem Buch von Jeff Foster. Das Buch "eine außergewöhnliche Abwesenheit" ist meiner Meinung nach das beste Buch aus diesem Bereich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2010
Ich finde das Buch total wohltuend. Jegliche scheinbare persönliche Mühe, auch die um "Erkenntnis", wird als Teil des Spiels entlarvt, das sich selbst spielt - weder kann noch muß der Gedanke "ich" irgendwo nachhelfen, er erscheint und vergeht einfach wie alles andere als der und in dem Raum, der wahrnimmt. Sicher eins der besten Bücher zum Thema Nondualität. :-)
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2013
Nathan Gill's antworten, auf die ihm gestellten Fragen,
sind für mich frisch, unerwartet und erleuchtend.

Aus meiner Sicht genial, nimmt er die Fragen auf,
stellt sie selbst in Frage, gibt ihnen eine neue Richtung
und antwortet messerscharf, humorvoll und aufdeckend.

Ich, du, die Welt, Geschichten, sind Ausdruck des
Sein. ... ich überlass es mal lieber Nathan Gill -
der hat's besser drauf ;)

Tipp:
Problemzone Universum: Vorhang auf, für die Ich-Vorstellung
Dittmar Kruse ( der Übersetzter der Bücher )
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2013
Ich bin begeistert. Ich habe schon viele Bücher gelesen über Nondualität, doch dieses fesselt mich ganz besonders. Es ist einfach und kommt direkt auf den Punkt. Eine ganz neue Sicht der Dinge, die doch schon so oft gehört worden ist. Doch die Worte von Nathan erreichen auf seine besondere Art und Weise, einen ganz neu. Alles wird aufgerüttelt und alles ist ganz anders. Ein tolles Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2015
Lesen Sie Nathan Gill und lesen Sie Dirk Hessel. Und vielleicht noch Laluna und Tolle. Und vieles wird sich ändern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden