Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Mai 2013
Lange hat es gedauert, dass auch mal in Deutschland ein Buch erscheint, das sich fundiert mit dem Thema Atari beschäftigt. Durch Zufall habe ich zuletzt den Titel "Coin-Op" entdeckt und am letzten Wochenende in einem Rutsch durchgelesen. Nicht nur, dass das Buch wirklich gut geschrieben ist und mit einigen witzigen (und auch persönlichen) Anekdoten aufwarten kann, es ist alles in allem auch sehr gut recherchiert und berichtet gekonnt über den Aufstieg und Fall von Atari und ihrer Automatenabteilung. Dem Autor (offensichtlich selber ein großer Atari-Fan) gelingt es, die durchaus komplexen Entwicklungen bei der einst so glorreichen Firma überzeugend darzulegen. Zusätzlich ist der umfangreiche Text mit etlichen Bildern (von Spielen, Automaten, Programmierern etc.) versehen. Dürfte auf dem deutschsprachigen Markt so bisher einmalig sein. Doch das ist nicht alles, denn neben der kompletten Atari-Coin-Op-History gibt es in dem Buch noch zwei zusätzliche Kapitel - zum einen eine Vorstellung sämtlicher "Star Wars"-Arcade-Spiele, die besonders Fans der Filme interessieren dürfte. Auch hier wird das primäre Augenmerk auf die Spiele von Atari gelegt, aber auch Games anderer Hersteller werden erwähnt. Das stille Highlight des Buches ist für mich allerdings das letzte Kapitel, das sich mit den fast schon in Vergessenheit geratenen Laserdisc-Automaten der frühen 1980er Jahre beschäftigt. Dies ist umso wertvoller, wenn man bedenkt, dass Laserdisc-Arcadespiele in Deutschland medial bisher absolut stiefmütterlich behandelt wurden. Wo hat man schon mal Informationen zu Spielen dieser Art erhalten, die über die übliche Berichterstattung zu "Dragon's Lair" hinausgehen? Richtig, nirgendwo. Doch das ändert sich jetzt mit "Coin-Op", denn nun gibt es endlich eine Abhandlung über die wichtigsten weltweit erschienenen Laserdisc-Automaten. Vom umfangreichen Making-Of zu "Firefox" bis hin zu obskuren japanischen Titeln gibt es hier nichts, was es nicht gibt. Absolut genial und mehr als lesenswert.

Ergo: Wer sich für Atari und/oder alte Automatenspiele interessiert, der sollte sich "Coin-Op" zulegen. Inhaltlich kompetent, dabei immer leicht verständlich geschrieben und mit der einen oder anderen persönlichen Note versehen. Top!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2013
Wer wie ich um 65-70 geboren ist und mit den ersten Flippern, Arcadespielen und Heimcomputern grossgeworden ist, wird dieses Buch gerne lesen und sich an diese Zeiten gerne erinnern. Ich habe es genossen die Entstehungsgeschichten der vielen Atari-Automatenspiele und den Machern (den Firmen und Menschen dahinter) zu erfahren. Dem Autor gelingt das auf sehr gute Weise, die Enstehungsgeschichte des Arcade-Booms und eine Übersicht aller entstandenen Atari-Arcadespiele, mit vielen Anekdoten und Randbemerkungen gespickt. Eine wahre Fundgrube für Nostalgiker, nicht nur für Atari-Fans. Auch die Background-Storys zum legendären Star-Wars Arcade und zum Laser-Disc Dragons-Lair sind interessant und lesenswert. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch für eine Generation die diese Zeit miterlebt hat und damals Bewunderung für Computerspiele bzw. die damalige Spiele- bzw. Unterhaltungsindustrie entgegen gebracht hat.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2013
Viel ist zum Thema Commodore erschienen, m.W. wenig (in Deutsch) zum Thema Atari. Dabei hat letztere Firma eine ganze Generation vor die Fernsehgeräte gebracht und erst so an die Technologie herangeführt. Nun gibt es mit diesem Buch einen schönen Rundschlag durch die Arcade Automatengeschichte der Firma Atari. Dabei ist es zwangsläufig, das die Geschichte der Firma Atari erzählt wird. Das gelingt selbst in den allseits bekannten Passagen sehr gut und bleibt dabei recht kurzweilig. Immer wieder tauchen auch kleine Informationen auf, die mir persönlich neu waren, das heisst zwar nichts, aber als Nicht-Hardcore Fan bzw. Experte im Thema, erfährt der Leser so in angenehmer Form die Vergangenheit zu seinen Lieblings Arcade Spielen. Ein Buch mit hohem Nerd Faktor, lohnt sich in der S-Bahn (wo alle Literaten gegenüber den Spiegel Bestseller lesen) genauso wie am Strand. Danke dafür. 5*
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2015
Ein sehr lesenswertes Buch für jeden Retro Fan, in dem die Geschichte von Atari, insbesondere der Automatenentwicklung (Arcade) gut beleuchtet wird. Die Geschichte liest sich auch sehr spannend und das Buch ist sehr informativ. Etwas abschreckend wirken manchmal die vielen Zahlenangaben zu nahezu jedem Spiel oder Automaten. Keine Ahnung was den Autor da geritten hat, offenbar soll es auch ein Kompendium sein. Wenn man darüber hinwegsieht ist es aber auf jeden Fall lesenswert. :-)
Und für jeden, der in den 70ern/80ern aufgewachsen ist, ist dieses Buch ein Muss, sofern Technikinteresse und Begeisterung vorhanden ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken