flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 9. Juni 2017
Sehr interessantes und schön gestaltetes Buch für alle, die sich für das Lesen und Kunst interessieren. Besonders gefällt mir die kurze Einführung in die Sozialgeschichte des Lesens und das Vorwort von Elke Heidenreich. Außerdem habe ich das Deutsch von Stefan Bollmann sehr genossen. Endlich mal keine verflachte Sprache.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Februar 2014
Tutto ok grazie molto a tutti consiglio a zii nipoti sorelle nonne padri madre figli vicini e lontane ciao a tutti il vostro Renato
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. Januar 2016
Es ist ganz toll, was man aus Bildern alles herauslesen kann und wie sich eigentlich das Lesen überhaupt entwickelt hat
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. April 2014
Habe es als Geschenk für meine Schwester gekauft. Sie war begeistert. Der Einband ist auch wirklich hübsch. Würde ich nochmal verschenken.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Januar 2013
Beim Durchlesen und Anschauen dieses wirklich schönen Bildbandes freut man sich, ein richtiges Buch in den Händen zu halten. Ein Buch nicht nur für Frauen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. November 2013
Mann sollte sich vor Frauen hüten, die lesen. Warum sollte Mann sich in Gefahr begeben? Ein schönes Geschenk für Frauen, die
lesen und für Männer, die lesende Frauen mögen. Prompte Lieferung. Buch in einem sehr guten Zustand. Sehr gut.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Dezember 2012
Ein hervorragendes Buch für lesende Frauen und Männer, sehr bereichernd, schön und liebevoll gestaltet und ein tolles Geschenk für sich selbst oder gute Freunde
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Mai 2013
"Männer", behauptete Gottfried Benn, "wollen von Frauen doch nicht am Gehirn berührt werden, sondern ganz woanders." Der Dichter log oder er hatte schlichtweg keine Ahnung! Dieser Bildband ist der Beweis. Er versammelt Fotografien und Bilder von Künstlern aller Epochen - zu sehen ist: eine lesende Frau. Mal konzentriert, mal lasziv, immer aber versunken und geheimnisvoll. Man wandert beim Blättern durch die Geschichte lesender Frauen, und unwillkürlich entspinnt sich ein Film: man versucht, die Gedanken und Träume dieser Frauen zu erraten; zum Beispiel Van Goghs "Arlésienne", sie wirkt entrückt, ihr Blick unangreifbar stolz.

Warum haben die Leserinnen die Herren von Dürer bis Hopper fasziniert? Vielleicht, weil sie gefährlich sind.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. April 2005
Das ausführliche Vorwort von Elke Heidenreich erklärt, warum Frauen, die lesen gefährlich sind, und vor allem waren: Lesen macht neugierig, Lesen macht kritisch, Lesen macht klug. Und es hält ab von den Tätigkeiten, für die die Frauen doch wohl geschaffen sind: Kochen, putzen, nähen, beten, Kinder erziehen.
Nicht umsonst sagte Marie von Ebner-Eschenbach: "Als eine Frau lesen lernte, trat die Frauenfrage in die Welt."
Das Buch ist in erster Linie ein wunderbares Bilderbuch, eine Sammlung von Bildern lesender Frauen. Nach vierzehn Seiten von Stefan Bollmann über die Geschichte des Lesens vom 13. bis 21.Jhd. enthält es in sechs Kapiteln Bilder von begnadeten, verzauberten, selbstbewußten,empfindsamen, passionierten und einsamen Leserinnen. Zu jedem Bild gibt es einen eher kurzen Text über Maler und Bild, manchmal auch über die dargestellte Leserin.
Für alle, die mehr wissen wollen, enthält das Buch noch eine Literaturliste. Ein schönes, interessantes und überraschendes Werk!
87 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Januar 2006
Das Buch fängt schon gut an - mit einem Vorwort von Elke Heidenreich. Sie schreibt, dass vor der lesenden Frau früher gewarnt wurde, weil "in ihrem Kopf etwas passierte, das nicht zu den dominanten Lebensplänen passte, die andere für sie machten."
Die Phantasie wird vom Lesen beflügelt, sie trägt die Leserin weg aus der Welt der 3 K's: Kirche, Küche, Kinder. Indem die lesende Frau sich Wissen und Erfahrungen aneignet, die eigentlich nicht für sie bestimmt waren, wird sie zur Bedrohung, sie wird gefährlich.
Dem Kapitel der Geschichte lesender Frauen geht der Herausgeber Stefan Bollmann anschaulich und detailliert nach.
Bilder und (einige) Fotografien von Leserinnen aus dem 13. bis 21. Jahrhundert werden gezeigt und interpretiert.
Bilder von F.Boucher,T.Roussel, E.Heckel und H.Matisse, um nur einige Künstler zu nennen, werden in kurzen Begleittexten vorgestellt.
Das vorliegende Buch ist ein "Muss" für Frauen ( und Männer), die gerne lesen und sich zudem für Kunst aus Malerei und Fotografie interessieren.
Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt hier absolut; für knappe 20 Euro bekommt man ein ca. 150 Seiten umfassendes Kunstbuch, das zum Lesen und Betrachten einlädt.
32 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden