Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
6
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. November 2007
Wirklich köstliche Stories mit all den alten Musiker-Schergen. "Fleisch ist mein Gemüse" ist nichts dagegen! Interessant übrigens, dass beide Schreiber Saxofonisten sind! Aber Olaf Kübler legt wirklich einen drüber - allein die Stories mit Udo Lindenberg und die 10 Jahre Amon Düül Produktion. Total schräge Sachen dabei. Kann ich nur wärmstens empfehlen! Leseproben hatte ich unter [...] gefunden. Und dann musste ich das Buch sofort haben.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2009
Sax oder nie! - Die Bekenntnisse des Johnny Controlletti, Panama Publications, 2007
ISBN: 9-783936732030
Umfang: 297 Seiten
Preis: 19,90 Euro

von Fred Schmidtlein - House of Rock:

Weitestgehend ohne Fiktion kommt unser dritter Tipp aus, schließlich erzählt der Musiker Olaf Kübler sein Leben. "Sax oder nie! - Die Bekenntnisse des Johnny Controlletti" hat er seine Biographie genannt, die so ähnlich bereits 1996 unter dem Titel "Klartext / Voll daneben" erschien, damals als Duett mit Gerhard Augustin. Dieser wiederum hat seine Erlebnisse mit AMON DÜÜL II, Ike Turner und all den anderen Verrückten vor drei Jahren als "Der Pate des Krautrock" präsentiert und dabei auch Teile des nun vorliegenden "Sax oder nie!" verwendet. Ein paar Überschneidungen also, aber das macht nichts, denn andere Anekdoten sind entweder neu oder aus der Sicht Küblers beschrieben.

Olaf Kübler, geboren in Gießen (aka Shanghai an der Lahn) und heute 70 Jahre alt, ist bekanntermaßen und ohne Widerspruch einer der wichtigsten Saxophonisten der Nachkriegszeit, kommt aus dem Jazz und mutierte ab den späten Sechzigern zum Rock'n'Roller mit Ausflügen ins Geschäftsleben. Als Manager und Produzent von AMON DÜÜL II, viel gebuchter Studiomusiker und letztendlich langjähriger Sax-Mann in Lindenbergs PANIKORCHESTER ließ er ähnlich wie sein Freund Augustin wenige Joints ungeraucht, höchstens die Seitenlinien von Fußballplätzen ungeschnupft und kaum ein Glas mit Inhalt alt werden - es waren halt wilde Zeiten und der Rock'n'Roll hatte noch den herrlichen Geruch eines ausgestreckten Mittelfingers, von dem man nicht weiß, wo er vorher gesteckt hat.
Jahrzehnte später kommen einem die alten Geschichten natürlich wie ein Schwarzweißfilm vor, viele Protagonisten sind längst tot und vergessen, andere sieht man nach "Sax oder nie!" in einem neuen Licht. Küblers bizarre Zeit in verschiedenen Jazzkapellen, seine noch bizarrere Begegnung mit Elvis, der Umzug nach München und die Eroberung des legendären Clubs "Domicile" und der Münchner Studios macht großen Spaß, auch wenn gerade die Entwicklung zum "Musik-Mogul" in München etwas grobkörnig und ohne ein paar womöglich wissenswerte Details erzählt wird. Der Aufstieg kommt dem Leser arg schnell und reibungslos vor, aber vielleicht litt Kübler seinerzeit an Heuschnupfen und kann sich nicht mehr an alles erinnern, was unter seinem "Baum Nummer 7" im Biergarten am Chinesischen Turm alles passiert ist. Auf jeden Fall sind die Ereignisse mit und um die Chaoten AMON DÜÜL II einmal mehr (s. a. Gerhard Augustin) anschaulich beschrieben und man wundert sich nicht, dass die Auftritte des DÜÜL-Überlebenden Chris Karrer bis heute eine absurde Dramatik haben (zuletzt gesehen bei einem Konzert von GURU GURU, bei dem Karrer mit großer Entourage gottgleich erschien und als Gast auf der Bühne seltsame Geigentöne produzierte - so ganz von dieser Welt waren die Düülisten nie).

Kübler ist ein toller Erzähler mit jeder Menge Wortwitz, was ihn zum Stichwortgeber für Lindenberg werden ließ. Viele Lindi-Jünger werden bis heute nicht wissen, dass wesentliche Sprüche aus dem Frühwerk des just wiedererstandenen Nuschelkönigs ursprünglich von Kübler kreiert wurden, Udo sie aber gerne und skrupellos für sich reklamierte. Dass es darüber später sogar zu einem anwaltlichen Vergleich kam, dürfte ebenfalls weitgehend unbekannt sein. Tja, der Udo war schon ein lustiges Kerlchen'
Äußerst amüsant sind auch die Geschichten um Willy Michl, der vor dreißig Jahren ein cooler Blueser war und heute als Isarindianer für Stirnrunzeln sorgt. Daneben tauchen natürlich viele alte Bekannte auf, einige davon werden nie zu Küblers besten Freunden zählen, andere wären Stoff für eigene Biographien.
Ein klasse Buch, das sich in einem Rutsch weg liest und Inspiration gibt, sich die eine oder andere lange nicht mehr gehörte Platte aufzulegen.

Schönen Urlaub auf Balkonien, dem örtlichen Baggersee oder wo auch immer!
review image review image
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
Ein authentischer Bericht der deutschen und amerikanischen Musikszene und des Musikgeschäftes von den 50ern bis heute. Unverzichtbare Lektüre für jeden Liebhaber zeitgenössischer Musik aus dem U-Bereich. Fakten, Anekdoten, Hintergründe präsentiert mit pointiertem Witz.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2009
Anlässlich seines 70. Geburtstags im September 2007 veröffentlicht Jazzlegende Olaf Kübler die Neuauflage seines autobiographischen Werkes "Sax oder Nie - die Bekenntnisse des Johnny Controletti" und plaudert über 50 Jahre Musik- und Zeitgeschichte. Für Wolf Wondratschek ist Kübler "ein echtes Talent, ein Mann scharfer Pointen, ein Meister der höheren bis höchsten Blödelei (...), der immer genau wusste, was er mit Herz und Seele und dem vollen Volumen seiner Lungen war: Jazzmusiker". Kübler teilt mit Größen aus dem Jazz-, Pop- und Rockgeschäft Bühne und Studio, wird Produzent für die Band Amon Düül II, bereichert Udo Lindenberg mit seinen Sprachblüten und erlebt Höhen und Tiefen der nationalen und internationalen Musikszene. Immer mit einem Augenzwinkern und dem Wunsch, einfach nur Musik zu machen. "Wenn ich mich so aufgeblasen hätte wie die anderen, wäre ich heute zwar so berühmt wie Sting, aber wahrscheinlich schon tot. Ich wollte einfach nur jeden Abend Saxophon spielen und meinen rauen Blues in die Welt pusten."

Abgefahrene Geschichten aus den letzten 40 Jahren deutscher U-Musik mit köstlichen Stories zu und über alte Musiker-Schergen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2009
Abgefahrene Geschichten aus den letzten 40 Jahren deutscher U-Musik - oder wie sagt man zu dieser Musik ;-)? Das Buch ist jedenfalls ein U-Buch, unterhaltsam, sehr unterhaltsam. Ich hatte einen riesen Spass. Zur Aufmunterung wärmstens empfohlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2011
- vor allem, wenn man in der beschriebenen Zeit groß geworden ist und man mit dieser Musik vom Kind zum Manne wurde... - Manny
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden