Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
45
4,6 von 5 Sternen
Das Agressionsverhalten des Hundes: Ein Arbeitsbuch
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:22,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 5. Januar 2006
Auch wenn mich nicht alle Bücher dieses Autors restlos überzeugt haben, so kann ich dieses ganz uneingeschränkt empfehlen. Der Autor versteht es die Hintergründe von aggressiven Verhalten zu erläutern und warum es mit konsequenter Arbeit verbunden ist solches Verhalten zu unterbinden. Es gibt keine schnelle Lösung, doch der Autor schafft es sowohl Hoffnung zu machen als auch keinerlei falsche Illusionen heraufzubeschwören. Das Buch informiert über Ursachen, Auslöser und warum Aggression vom Hund als sinnvoll verstanden wird.
Der Autor wirft Fragen auf und fasst vorhandene Literatur zusammen, dabei bleibt er durchweg sachlich und kritisch, dennoch ist der Text äußerst unterhaltsam. Es geht weniger um Lösungsvorschläge für Laien sondern um tieferes Verständnis und der Einschätzung des Verhaltens. Es handelt nicht nur vom ohnehin schon verhaltensgestörten Hund sondern geht auch auf vorbeugende Maßnahen und die Sozialisierung des Welpen ein.
Lobenswert fand ich, dass der Autor zwar eingesteht (s)ein Buch zu lesen würde einen nicht zum Experten machen, aber auch sieht, dass viele sogenannten Experten mit dem Problem selbst überfordert sind. Letztlich muss tatsächlich der Besitzer mit dem Hund klarkommen, nicht der Experte innerhalb der paar Stunden wo er den Hund sieht.
Ein Buch wie man es selten findet und seinen Preis wirklich wert ist –ich kann es nur empfehlen!
0Kommentar| 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2016
Ich habe dieses Buch gelesen, da meine Hündin von einem anderen Hund angefallen & schwer geschädigt wurde.

Meinem Erleben von meinen Hunden, Begegnungen, etwaigen Anrgriffen, Möglichkeiten einzugreifen & diese abzuwehren ... nichts passte für mich noch irgendwie zusammen (dieser Hund nahm überhaupt nichts mehr wahr, schüttelte sie und riss sie hin und her, als sie, für ihn unerwartet, nicht zu Fall kam).
Für mich war sofort klar, dass es sich um eine eindeutige Tötungsabsicht handelt ... und habe ich nach einer Art von Erklärung gesucht (da ich seit über 30 Jahren mit Hunden lebe und niemals auch nur ansatzweise mir vorstellen konnte, dass sowas jemals unter Hunden `passieren' könnte).

Soviel zu "aggressivem Jagdverhalten":
"Angriffe erfolgen normalerweise lautlos (...). Die ersten Bisse werden in den meisten Fällen gegen die Rückenseite der Beine gerichtet. Wenn die Beute zu Boden geht, folgen Bisse in den Hals und dann in den Rumpf und Kopf (...)." Wenn "der Beutetrieb" ausgelöst wird, wird "vollkommen instinktiv re-" agiert (S. 57).

Sie wurde bereits mit zwei Jahren in freudiger Spielaufforderung unmittelbar mehrfach in einen Vorderlauf und Ballen gebissen und es dauerte einige Zeit bis sie wieder angstfrei anderen in irgendeiner Form drohenden Hunden begegneten konnte,
hierzu:
Bisse in die Vorderpfoten oder Beine bzw. der Versuch diese zu brechen oder schwer zu verletzen sind die "Vorstufe zum Tötungsversuch". Für Hunde sind diese Manöver "absolut tabu" (S. 64).
Letzteres hat mir noch mehr die Augen geöffnet für ihr derzeit plötzlich angst-aggressives Verhalten, das wir zusammen wieder abbauen konnten, da sie von klein auf sehr sensibel und überaus sozial auf andere "ArtgenossInnen" zugegangen ist (... nun mehr nachhaltig traumatisiert und arg gehandicapt).

Das ist nun eine sehr spezielle Rezension ... die aber vielleicht in Sachen Verletzungen von Interesse sein und (hoffentlich nicht!) werden kann.
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
In Zeiten, wo leider immer noch zu häufig zu kontraproduktiven Trainingsmethoden zur Behandlung von Aggressionsverhalten geraten wird, freue ich mich, dass ich hiermit ein Buch sehr empfehlen kann, dass fachlich korrekt ist und dem aktuellen Expertenwissen entspricht.
In leicht verständlicher Sprache erklärt der Autor die Hintergründe aggressivem Verhaltens und erläutert, warum es bei Aggressionsproblemen keine schnellen Lösungen geben kann.

Das Buchbesteht aus folgenden Teilen:
Aggression verstehen:
James O'Hear erklärt ausführlich, was Aggression ist, welche biologischen Funktionen es erfüllt, wie sie entsteht, und wie man es fachkundig therapiert. Auch sehr komplizierte biologische Zusammenhänge (Neuropsychologie, Hormone, Stressreaktionen etc.) werden dem Laien verständlich beschrieben.

Aggression vermeiden:
Dieses Kapitel hilft denjenigen, die noch über die Anschaffung eines Hundes nachdenken. Auch frischgebackene Welpeneltern oder Halter eines Hundes aus dem Tierschutz erfahren hier, wie sie Probleme vermeiden, bzw. eskalieren.

Aggression diagnostizieren:
Der Autor erläutert, dass man zunächst genauestens analysieren muß, auf was der Hund wie reagiert.

Aggression behandeln:
Wie wir es von James O'Heare erwarten, ist alles was er schreibt fundiert, durchdacht und wissenschaftlich auf dem neusten Stand (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung). Er erläutert die Begrifflichkeiten der Lerntheorien - klassische Konditionierung, Gewöhnung, Desensibilisierung, Gegenkonditionierung, Löschung usw. - und beschreibt anschließend effektive Methoden zur Verhaltensveränderung.

Dem zur Mitarbeit aufgefoderten Leser wird verdeutlicht, dass es - wie immer bei der Veränderung von Verhalten und Gewohnheiten (denen des Hundes und des Halters) - Zeit braucht, wenn man effektiv und nachhaltig arbeiten will und keine negativen Nebenwirkungen auf die Hund-Halter-Beziehung in Kauf nehmen will. O'Heare zeigt auf, wie der Leser deutliche und nachhaltige Verhaltensverbesserungen erzielen kann, ohne falsche Hoffnungen auf illosorische Schnellschußlösungen zu schüren.

Aus dem Inhalt:
Aggression verstehen:
• Die Mensch-Hund-Beziehung
• Realitätsverweigerung und Trauerarbeit
• Womit wir es zu tun haben
• Rechtliche Fragen
• Sie haben folgende Möglichkeiten
• Aggression beim Hund verstehen

Kategorien von Aggression
• Neuropsychologie der Aggression
• Stress, Angst, Wut, Anspannung und Aggression
• Statistik zum Aggressionsverhalten

Aggression vermeiden
• Züchtung
• Die Rasse
• Warum sie keinesfalls einen Hund aus dem Zoofachgeschäft oder von einem Händler kaufen sollten
• Welpenspielstunden
• Sozialisierung
• Das Lebenslängliche NILIG-Programm (Nichts im Leben ist Gratis)
• Teilen
• Wie Sie vermeiden, dass aus einer Frage der Individualdistanz eine Frage der persönlichen Sicherheit wird

Aggression diagnostizieren
• Medizinische Ursachen Ausschließen
• Diagnose der Aggression
• Prognose

Aggression behandeln
• 1 x 1 der Lerntheorie
• Grenzen des Lernens
• Operante Konditionierung
• Klassische oder operante Methoden
• Klicker Training
• Medikamentöse Behandlung
• Operative Eingriffe
• Basisprogramm
• Geistige Beschäftigung
• Körperliche Aktivität und Bewegung
• Erstellen eines Trainingsprogramms
• Die wichtigsten Trainingsprogramme noch Problembereichen

Aggression gegen Kinder
• Vorbeugung
• Behandlung
• Vorbereitung des Hundes auf Kinder
• Was sie tun sollten...
• ... und was sie nicht tun sollten

Ohne dieses Buch ist eine Fachbuchsammlung eines Hundetrainers unvollständig, auch wenn es eigentlich für betroffene Hundehalter gedacht ist. James O'Heare hat als Ergänzung zu diesem Buch noch ein ausführlicheres für Trainer geschrieben. Da "Aggressive Behavior in Dogs" aber bisher noch nicht auf Deutsch erschienen ist, müssen wir Trainer uns hiermit "begnügen", sofern wir nicht das englische Orginal lesen können.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2017
Das Buch ist sehr interessant und gut geschrieben. Die einzelnen Kapitel sind ausführlich und gehen teilweise gut ins Detail. am Ende eines jeden Kapitels gibt es eine Zusammenfassung mit den wichtigsten Infos.
Der Aufbau des Buches ist mMn gelungen. Zuerst versucht der Autor dem Leser das Thema "Aggression" allgemein näher zu bringen. Darauf folgen Erklärungen, wie der Leser Aggression diagnostizieren und spezifizieren kann. Weiter geht es der Behandlung von Aggression. Besonders thematisiert wird Aggression gegen andere Hunde und Menschen.
Der Autor findet sehr ehrliche Worte, die einen Besitzer eines aggressiven Hundes erst einmal schlucken lassen. Aber diese offenen und klären Worte sind unumgänglich und heilsam.
Im gesamten Buch wird viel Wert auf Sicherheit und ernst-nehmen der Problematik gelegt. Obwohl der Autor häufig deutlich macht, dass aggressives Verhalten wirklich schwer zu behandeln ist, zeigt er Chancen auf, die es auszuprobieren gilt. Hierbei werden verschiedene Lernemethoden und Übungen verständlich erläutert und zu den einzelnen Themen "Hausaufgaben" aufgegeben.

Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen für Menschen, die einen schwierigen aggressiven Hund haben oder Sorge haben, dass ihr Hund so werden könnte. Das Buch enthält außerdem gute tips, worauf bei dem Kauf eines neuen Hundes geachtet werden sollte und wie man Aggression vorbeugt. Somit empfehle ich das Buch auch Menschen, die sich einfach überlegen einen Hund zu kaufen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2009
Es gibt auf dem Deutschen Markt wohl sonst kein zweites Buch,
dass das Thema Aggression beim Hund derart genau bearbeitet.
O,Heare schreibt verständlich und erklärt sehr genau.
Ein wenig Vorbildung ist jedoch wünschenswert,da dieses Buch
Sachverhalte enthält ,die sich dem Laien etwas komplex darstellen.
O,Heare beschreibt die verschiedenen Formen der Aggression und
deren Ursachen mitsamt Auswirkungen.
Der Leser kann so in der Art eines Arbeitsbuches erlernen,
warum der Canis Familiaris sich wann Aggresiv verhält und
wie er dieses Verhalten vermeiden kann.
O,Heare erklärt in der Einleitung sehr präzise
wie dieses Buch zu verstehen ist und wie man es lesen sollte.
Nun ist es eines meiner geliebten Standartwerke,
aus denen man sich eine Fülle an Informationen ziehen kann.
Man lernt nie aus:-)

Eine ganz klare 5 Sterne Empfehlung

GPK
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2005
Sehr gutes Buch, schon für den Welpenbesitzer! Es wird gezeigt wie man Aggression vorbeugen kann. Außerdem wird erklärt wie sie entsteht, was sie bedeutet und warum sie auftritt. Und natürlich wie Aggression, die ja ganz normal ist in richtige Bahnen gelenkt wird.
Als Gegenmaßnahme wird keine Gewalt und Einschüchterung durch den Besiter empfholen, sondern mit Clicker und positiver Verstärkung gearbeitet. Warum alles andere nicht helfen kann wir auch erklärt! Damit ist es für mich zu diesem Thema das beste Buch überhaupt!
Teilweise ist es für einen Hundeanfänger vielleicht etwas schwierig zu lesen, da z.T. auch Fremdwörter verwendet werden. Wer sich aber mit dem Thema wirklich außeinander setzen will wird sicher keine Probleme haben und sich leicht einlesen.
0Kommentar| 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2016
Vorweg möchte ich sagen,dass dieses Buch ganz anders ist,als die,die es sonst zu dem Thema überall zu kaufen gibt.
Man sollte sich genug Zeit und Ruhe zum lesen dieses Buches nehmen,da es,aufgrund der vielen Fremdwörter, doch etwas anspruchsvoller ist.
Es ist alles sehr detailliert geschrieben und geht auf jede Art/Form der Aggression ein.
Dieses Buch ist ein Arbeitsbuch, d.h,dass man "Hausaufgaben" aufbekommt, über die Effektivität dazu kann ich noch nichts schreiben (soweit bin ich noch nicht :-) ).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2013
Das Buch ist nicht schlecht aber auch nicht gut. Meiner Meinung nach ist es zu pauschalisiert und unterteilt.
Aber viele Ansätze finde ich gut. Es sagt nicht ausreichend über das Aggressionsverhalten und das Warum aus, sondern spiegelt die Ansicht und Sichtweise des Autors wieder. Doch sehe ich Aggressionsverhalten beim Hund als sehr komplex und individuell an und stets eine Frage, des, was ist der Auslöser. Das wird mir persönlich hier zu veralgemeinert. Schlecht ist das Buch nicht, aber so wirklich hilfreich, unterstützend für ein eigens Verständnis und "to do", individuell, gerade im Angesicht auf Rasse, Arbeitszweck, oftmals verbunden mit "Wofür ist mein Hund eigentlich, was braucht er, ist er vielleicht nicht rassetypisch ausgelastet? - , nein, empfinde ich es als viel zu allgemein und pauschal.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2017
Ich habe mir dieses Buch gekauft um tiefer in die Materie einzusteigen. Es gehört für mich zum Standartwerk! Kann ich empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2005
Dieses Buch ist bestimmt für (angehende) Experten und es überfordert den Laien. Alles was man über Aggressionen weis, wissen muss, wird hier erörtert. Biologisch, Physiologisch, Psychologisch, Ethologisch wird eingegangen auf die vielfäligten Aggressionsmöglichkeiten und ihre Einstufung der Gefährlichkeit Es ist weniger dazu gedacht nun konkrete Lösungsvorschläge zu bekommen, wenngleich es die auch gibt, sondern vielmehr dazu gedacht zu erkennen um welche Aggressionen es sich beim Hund handelt, welche Methoden bei der Resozialisation erfolgreich sein können und welche nicht. Wann etwas aussichtslos ist und wann man noch gute Chancen hat. Mehr weis man einfach noch nicht über Aggressionen und natürlich sind noch Fragen offen, aber es ist für mich das Beste Aggressionsbuch momentan!
11 Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden