Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
225
4,3 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. Juni 2010
Das Buch "Calming Signals - Die Beschwichtigungssignale der Hunde" von Turid Rugaas ist vor allem Ersthundebesitzern und Hundefreunden, die in das Thema "Körpersprache von und unter Hunden" einsteigen möchten, sehr zu empfehlen. Obwohl der Titel bereits 2001 erschienen ist, ist das Thema nach wie vor aktuell.

Die deutsche Übersetzung liest sich sehr leicht und flüssig. Sie umfasst etwa 100 Textseiten, die mit farbigen Abbildungen zu den wichtigsten Beschwichtigungssignalen ergänzt werden. Einsteigern empfehle ich zusätzlich die gleichnamige DVD anzusehen, da die Körpersprache des Hundes anhand kurzer Filmsequenzen wesentlich einprägsamer und verständlicher vermittelt werden kann, als anhand von Fotos.

Inhalte:
- Beschwichtigungssignale - was ist das und wer zeigt sie?
- Wie werden Beschwichtigungssignale von Hunden erkannt und eingesetzt?
- Beobachtung schulen
- Fallbeispiele
- Stress bei Hunden

Das Buch bedarf dringend einer Neuauflage. Mehr Bilder von besserer Qualität würden das Buch auflockern und den Inhalt besser veranschaulichen. Der Begriff Calming Signals, also Beschwichtigungssignale, ist etwas unglücklich gewählt, da er impliziert, dass diese Signale grundsätzlich bewusst angewandt und zur Kommunikation eingesetzt werden. Viele der sogenannten Beschwichtigungssignale sind aber autonome Reaktionen des Nervensystems, die der Hund nicht willentlich beeinflussen kann und die immer dann auftreten, wenn der Hund sich im Konflikt befindet, unabhängig davon, ob dieser Konflikt nun durch einen Menschen oder einen anderen Hund hervorgerufen wird. Die Signale dienen also nicht immer der Beschwichtigung des Gegenübers, sondern zeigen grundsätzlich, dass der Hund sich im Konflikt mit seiner Umwelt befindet. Des Weiteren sollte die Autorin eindringlicher darauf hinweisen, dass die körpersprachlichen Signale des Hundes immer im Gesamtkontext betrachtet werden müssen.

Trotzdem möchte Ihnen dieses handliche Büchlein wärmstens empfehlen, denn es sensibilisiert Sie auf die Feinheiten der hündischen Körpersprache. Es lehrt Sie, wie Sie Ihre Beobachtungsgabe verbessern können. Dieses Standardwerk gehört in das Bücherregal eines jeden Hundebesitzers - ein echter, solider Easy Dogs Insidertipp!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2010
Mein bisheriges Bild vom Wesen des Gebrauchshundes bestand bisher hauptächlich im Schutz und Verwaltung von Sachgegenständen, Leben sowie der Jagd. Dazu muss der Hund mitunter Agressionen gegen Beute und Angreifern zeigen.

Turid Rugaas relativiert für mich die Natur des Hundes in eine etwas entgegensetztere Richtung. Das es eigentlich in der Natur des Hundes liegt, präventiv Aggressionen durch Gesten zu vermeiden. So wie ein Baby bedient sich der Hund nicht der Worte sondern der Gestik. Dieses Buch fasst die Mittel der Gestik von Hunden speziell zur Konfliktvermeidung kurz und treffend zusammen, die einem selber vielleicht schon unbewusst aufgefallen sind. Es hilft sehr seinen Hund lesen zu können.

Die Autorin vertritt den Standpunkt, Hunde durch präventive Weitsicht annähernd aggressionsfrei anleiten zu können. In diesem Punkt ist meiner Meinung für eine neutrale Beurteilung des Lesestoffes eine gesunde Skepsis wichtig, da auch Hunde untereinander als auch gegenüber dem Menschen Reglementieren, Eigenständigkeiten entwickeln und Rangordnungsverhalten austragen.

Turid Rugaas Buch "Die Beschwichtigungssignale der Hunde" ist eine Empfehlung an alle Menschen die Ihren Hund mit mehr Tiefgang begegnen wollen.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2011
..... denn ich sehe jetzt viel früher, wie sehr hunde an friedvollem miteinander interessiert sind. vor der sehr kurzweiligen lektüre hatte ich in einigen situationen ein ungutes gefühl, weil ich die signale des anderen hundes nicht richtig einordnen konnte (bogen laufen = "schleicht sich ran, führt nichts gutes im schilde", nach dem buch "hund zeigt, dass er keine konfrontation möchte). dies gelingt mir jetzt viel besser und damit bin auch ich viel gelassener.

in ihrem buch beschreibt turid rugaas die selbst beobachteten "beschwichtigungssignale" (von kritikern hier wird angemerkt, dass es sich bei dem beschriebenen sowohl um beruhigungs - als auch beschwichtigunssignale handelt - hier sehe ich aber das phänomen der zeit: die vorreiter können erstmal darauf aufmerksam machen, die feine differenzierungsarbeit haben die nachfolger zu leisten) und gibt mit bildern und beschreibung auskunft über die einzelnen signale. man kann - wenn man das verinnerlicht hat - viel sensibler auf seinen hund reagieren und situationen viel früher beenden, wenn sie denn nicht friedlich ablaufen.

um seinen vierbeiner besser zu verstehen ist dieses gut gegliederte buch sehr empfehlenswert.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2005
Das Buch, das sich mit der Entdeckung und der Erfohrschung der Beschwichtigungssignale beschäftigt, ist sicher eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre.
Die Signale wurden bereits von anderen Kynologen erwähnt, jedoch nicht in diesem Umfang.
Müssig darüber zu streiten, ob Gähnen ein Übersprungshandlung oder ein CS ist- es könnte auch ein Stesssignal sein (nur mal so am Rande bemerkt).
Das kann man wohl nur situationsbezogen beurteilen.
Wichtig ist der Effekt bzw. die Reaktion des Gegenüber.
Und der ist so verblüffend, dass man sich fragt, warum diese Signale nicht schon früher erkannt bzw. erforscht wurden.
Je mehr man Hunde diesbezüglich beobachtet, desto mehr ist man fasziniert.

Warum trotzdem nur 4 Sterne?
Das Buch ist für den Umfang zu teuer, es werden meiner Meinung nach zu wenige CS ausführlich beschrieben (mein Hund'schmatzt' oft, wenn er beschwichtigen will- und er ist nicht der Einzige, den ich kenne).
Mehrere Beispiele wären sehr hilfreich gewesen (Frau Rugaas ist ja schon sehr lange Trainerin). Zudem wären mehr situationsbezogene Fotos wichtig. Auf vielen Internetseiten findet man mehr (und bessere) Fotos.

Fazit: unbedingt lesen, möglichst mit der Unterstützung des englischen Orginal-Videos!
0Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2011
Dieses Buch ist mit verantwortlich dafür, dass ich Hundetrainerin geworden bin. Bevor ich es gelesen hatte, dachte ich, dass ich mich mit Hunden auskenne. Durch dieses Buch haben sich mir Welten eröffnet, ich habe gelernt, viel mehr Körpersprache von Hunden zu lesen, die Beziehung zu meinem damaligen Hund wurde viel inniger, endlich konnte ich verstehen, was er mir mitteilte. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, dem daran gelegen ist, seinen Hund besser zu verstehen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen, die nicht auf Kadavergehorsam, sondern auf gegenseitigem Verständnis beruht.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 29. August 2004
Das Buch, das sich mit der Entdeckung und der Erfohrschung der Beschwichtigungssignale beschäftigt, ist sicher eines der wichtigsten Bücher der letzten Jahre.
Die Signale wurden bereits von anderen Kynologen erwähnt, jedoch nicht in diesem Umfang.
In diesem Buch zeigt-die weltweit anerkannte-Turid Rugaas die fein aufeinander abgestimmten Signale, die evtl.entstehenden Konflikte erst gar nicht aufkommen lassen, bzw einen solchen vermeidet-und jeder sozialisierte Hund versteht sie. Beispiel: Zwei Hunde treffen sich, die Bewegungen werden langsam, der eine 'schnüffelt', der andere erstarrt und wendet den Blick ab. Auf diese Weise zeigen beide dass sie keine "böse" Absichten haben. Sind die beiden gut sozialisiert und ohne Leine läuft die Begegnung friedlich ab. Wir als Menschen sollten diese (bis zu 30!)Signale kennen, um den Hund nicht seine "Sprache" zu nehmen. Diese wird nicht nur im innerartlichem Bereich eingestezt, sondern gegen alles was der Hund beschwichtigen will. Hat mal das mal erkannt, ist das ein großes Aha-Erlebniss.

Je mehr man Hunde diesbezüglich beobachtet, desto mehr ist man fasziniert.

Während eines Seminars sagte Turid Rugaas: "I don't care if you belief me, go and observe your dog."
Wie recht sie hat! Wie viel Leid und Ärger würden Mensch und Hund erspart bleiben, wenn den Menschen endlich bewußt wäre, WIE WICHTIG diese "Calming Signals" sind. Man stelle sich die Position des Hundes vor: Er zeigt, dass er nicht an einer Konfrontation interessiert ist, sich bedrängt oder bedroht fühlt, aber kein Mensch versteht's.
Erst wenn die immer massiver eingesetzten Beschwichtigungssignale erfolglos sind, folgen Drohsignale.
Oft wird ihn Sturheit oder Dominanz unterstellt-wie gut dass die Hunde den Mensch so viel Nachsicht einräumen.
Natürlich MUß man dem Hund seine Sprache auch im innerartlichem Bereich lassen, denn nur so können unsere Hunde zu souveränen Persönlichkeiten werden.
Ein sehr wichtiges Buch-leider etwas dünn, deswegen mal besten das orginal (!) Video auch ansehen!

Allerdings sollte man die ganze Körpersprache in Betracht ziehen. Langsames laufen, kann durchaus ein Imponieren sein. Ein Hund gähnt einfach mal so, schnüffelt am Boden usw. Es ist ein wichtiger, sehr wichtiger Part der Körpersprache, doch nicht der einzige. Wichtige körpersprachliche Signale werden in Liebst du mich auch?: Die Gefühlswelt bei Mensch und Hund und Das andere Ende der Leine: Was unseren Umgang mit Hunden bestimmt oder Canine Body Language: A Photographic Guide: Interpreting the Native Language of the Domestic Dog und Dog Language und auch Ausdrucksverhalten beim Hund: Mimik, Körpersprache, Kommunikation und Verständigung dargestellt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2004
Ihre Forschungsarbeit über Beschwichtigungssignale bei Hunden und Wölfen hat die Norwegerin Turid Rugaas weltweit bekannt gemacht. In diesem Buch erklärt sie, warum, wann und wie Beschwichtigungssignale von Hunden eingesetzt werden. Ebenso beschreibt sie, wie wir Menschen die Signale erkennen, deuten und sogar selbst einsetzen können. So wird es jedem möglich, zu einem besseren Verständnis seines eigenen, aber auch fremder Hunde zu kommen.
Dieses Buch ist die spannende Einladung, die faszinierende Welt der hundlichen Kommunikation noch besser kennnenzulernen.
0Kommentar| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2003
Diese Buch hat mich besonders beeindruckt, da hier Beobachtungen am Verhalten der Hunde dargestellt werden, welches wir als Hundebesitzer mit Sicherheit schon selbst bemerkt haben, aber wie immer in solchen Situationen zu vermenschlicht interpretiert haben. Sei es das Gähnen, Lecken der Nase oder auch das Hinlegen oder Bogenlaufen. Entweder bemerken wir dieses Verhalten erst gar nicht oder deuten unser menschliches Verhalten hinein. Für mich war dieses Buch ein deutlicher Schritt in die richtige Richtung meinen Hund zu verstehen und besser auf ihn eingehen zu können. Es sollte eine Pflichtlektüre für alle Hundebesitzer sein. Selbst viele Hundetrainer können hier noch eine Menge lernen.
0Kommentar| 100 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2010
Dieses Buch sollte wirklich jeder Hundebesitzer gelesen haben und es ist absolute Pflichtlektüre für jeden, der beruflich mit Hunden zu tun hat. Ihr werdet Euren Hund besser verstehen und sensibler auf seine kleinen Botschaften reagieren können, außerdem könnt Ihr ihm in seiner Sprache antworten.
Das alles führt Euch zu einer besseren Beziehung zu Eurem Hund und zu Hunden im Allgemeinen. Auch wenn eine Neuauflage des Buches extrem wünschenswert wäre, schmälert das auf keinen Fall seine Wichtigkeit als Basislektüre für Hundefreunde. Und egal, was Ihr jemals an Kritik über dieses Buch gelesen habt und lesen werdet, es funktioniert einfach, (ganz egal welchen Namen man "dem Kind" nun gibt).
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2011
Ich konnte es nicht glauben, aber alle Beobachtungen, die in diesem Buch geschrieben stehen, stimmen tatsächlich. Wir haben als ersten Test das "Gähnen" bei unserer Hündin versucht und es hat wirklich sofort funktioniert. Es ist eigentlich sehr simpel und auch logisch, wenn man sich erst einmal damit beschäftigt hat. Es ist nicht der Job des Hundes, unsere Sprache zu lernen, wir haben uns den Hund angeeignet und uns als sein Rudel erklärt, daher ist es auch unsere Pflicht, sich hundgerecht zu verhalten, nicht umgekehrt. Empfehlenswert ist ebenso das Buch über das Stressverhalten bei Hunden (selber Verlag). Hier gehen einem die restlichen Lämpchen auf.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken