flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
16
Pointers
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:19,50 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. Oktober 2012
Jedem, der sich mit der Lehre von Sri Nisargadatta Maharaj intensiver befassen möchte, kann man dieses Buch seines Schülers Ramesh S. Balsekar nur wärmstens ans Herz legen. Balsekar gelingt es in beeindruckender Weise, die Essenz von Nisargadattas Reden wiederzugeben - und das in zunehmend komprimierter Form. Während der erste und unfangreichste Teil des Buches aus knapp kommentierten Lehrgesprächen in Dialogform besteht, wie man sie aus dem Klassiker "Ich bin" kennt, gewinnt das Buch noch einmal an Eindringlichkeit, wenn Balsekar wie in Tagebuchform die letzten Wochen und Tage seines Meisters am Auge des Lesers vorbeiziehen lässt. Im Anhang legt Balsekar erneut und in fortwährend komprimierender Form die Kernlehren von Maharaj dar, um das Buch schließlich mit einem Gedicht, als knappste Form der Darstellung, enden zu lassen. Maharajs Lehre ist nicht leicht zu verstehen - durch fortwährende Neuformulierung, Wiederholung und Paraphrase umkreist Balsekar diesen spirituellen Diamanten gleichsam von allen Seiten und ermöglicht seinem Leser dergestalt - wenn auch natürlich nur auf konzeptueller Ebene - das geistige Eindringen in diese tiefgründige Lehre.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Februar 2018
Das "Ich Bin" bleibt solange unverständlich, als wir(ich) uns nicht dazu bereit erklären,den Versuch zu unternehmen, die verschmutzte Windschutzscheibe unseres(meines) Verstandes durch ständiges Hinterfragen ALLER Lebensbereiche zu reinigen.

ZITAT:( Buch Seite 132 Die unbefleckte Identität).
" Erinnern sie sich stets an die vollkommene Identität des Ich-Bin mit dem Was-Ich-Zu Sein-Scheine! ABER: Der Schatten kann nicht ohne die Substanz sein-aber der Schatten ist nicht die Substanz"
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. März 2017
Das Buch ist von Nisargadattars Dharma Erben geschrieben.
Die Perspektive des 'Außenstehenden' gibt interessante Einblicke.
Offensichtlich verfügt auch Ramesh S. Balsekar über tiefe Einsichten.
Dennoch: die Kraft von Nisargadattar wird nicht erreicht.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Januar 2016
Wegweisende Gespräche im Modus des ,,Ich BIn..erfordert eine Besinnung auf das göttliche im Menschen.Eine Reise zum innersten Kern,die durch das Buch sehr gut und einfühlsam beschrieben wird.Empfehlenswert für fortgeschrittende auf den geistigen Weg.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. April 2015
zu sagen gibt es eh nichts
doch wenn man schon denkt und spricht, dann so wie die beiden: in Paradoxen.
Gottheit in mir erfreut sich daran,
wie es klingt, durch zweierlei, dreierlei, vielerlei begrenzte Wesen zum Ausdruck zu kommen. Oder?
Noch Fragen?
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Juni 2016
Es ist nicht leicht zu lesen und besonders gut für Kopfmenschen geeignet. Ramesh weißt immer wieder af die eine Wahrheit hin. Ist ein tolles Buch, aber nicht gerade für Einsteiger geeignet.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Januar 2017
Balsekar bringt die spirituelle Lehre Maharaj's so dermaßen genial auf den Punkt, dass der wirkliche Versteher ans Ende seiner spirituellen Suche ankommt. Weitere spirituelle Bücher machen keinen Sinn mehr, den es sind nur noch Worte .....
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Dezember 2006
Es gibt wohl kaum einen zweiten wie ihn, Sri Nisargadatta Maharaj. Eigentlich müsste das Werk auch unter seinem Namen verlegt sein. Dieses Buch steckt voller Highlights "seiner" Lehre - und damit auch stellvertretend für die von Ramana Maharshi! - Ich ziehe Nisargadatta Ramana sogar noch vor, weil seine Scharfsinnigkeit und meisterhaften Hinterfragungen auch meinen Intellekt bediehnt, der immer noch nach Nahrung und Bestätigung verlangt und von seinen Ausführungen oft getriggert wird.
Dieses Buch ist eine wahre Perle. Bisher gab es noch kein Buch bei dem es öfter "Klick" gemacht hat und ich das selbige fast unter einem Schwindelanfall senken musste,um das Gelesene erst einmal in seiner ganzen Tragweite und Konsequenz wirken zu lassen.
Sri Nisargadatta Maharaj schafft es in den angenehm kurz gehaltenen Kapiteln tatsächlich einem den illusionären Charakter des Egos, der Persönlichkeit so transparent und nachvollziebar vor Augen zu halten, dass ein Sprung möglich ist. Ein Sprung ins Nichtdenken - aber nicht als Technik - sondern um zu Sein und sich im SEIN einzufinden und einzurichten. Seine Worte helfen bei der De-Identifikation vom "leidvoll-versklavten" ich und das mit einer beispiellosen Leichtigkeit und Klarheit, wie ich sie bislang noch bei keinem anderen Lehrer oder besser LEERER erlebt habe!
Seine Worte rühren aus einer Tiefe - eben - dem REINEN SEIN, in dem er verweilt und wirken wahrhaft erleuchtend. Zusätzlich fällt auf, dass er auf alles - aber auch wirklich alles an unnötigem spirituellen/esoterischem Brimborium verzichtet und einen gezielt immer wieder auf sich selbst - und somit schließlich auch darüber hinaus in letzter Konsequenz in die Leere des REINEN (GEWAHR)SEINS "zurückwirft". Seine Aussagen haben z.T. eine solche Sprengkraft, dass das übliche zwanghafte Erfassenwollen des konzeptuellen Verstandes förmlich zerschellt - und so eine kurze Lücke entsteht, die, wenn sie nicht sofort wieder in "verzweifelter Gedankenbilderei" und der Identifikation damit gestopft wird ankommen lässt in dem was ist, in dem was ICH BIN und immer war und sein werde - und vom ICH BIN weiterführend ins reine Sehen ohne Sehenden - dem REINEN GEWAHRSEIN.
Namasté
52 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. September 2008
Ohne Frage ist dieses Buch sehr bewegend. Die klare Erkenntnis der Wahrheit durch Nisargadatta Maharaj ist spürbar und wird dem Leser sehr direkt übermittelt. Hier weiß jemand (oder besser niemand mehr) wovon er spricht hat man schnell den Eindruck. Die Konzepte mit denen sich seine Satsang Besucher herumschlagen werden erwähnt und durch Maharajs Aussagen gnadenlos zerstört. Mir gefällt die Überzeugung und Klarheit von Maharaj viel besser, als was ich bisher von Ramana gelesen habe! Das Buch bietet sehr viel Wissen und auch interessante Gesichtspunkte, die teilweise einer ungewohnten Darstellung unterliegen, was an der indischen Mystik liegen dürfte.
An Maharajs tief sitzender Erkenntnis der Wahrheit habe ich keinen Zweifel, jedoch wundere ich mich, dass von einer Lehre Maharajs gesprochen wird und Maharaj selbst sogar seine Besucher zur Selbsterforschung einlädt, obwohl er mehrfach betont, dass dort niemand ist. Wo es nur ein Subjekt gibt, kann es keine Lehre geben. Von wem an wen?
Vermutlich wird sich jeder auch noch so erleuchtete Meister irgendwann hinreißen lassen trotzdem Empfehlungen auszusprechen. Parallelen kann ich auch bei Ramana und anderen erkennen.

Dieses Buch ist für mich das Beste was ich bisher von Nisargadatta gelesen habe!

Ich lese das Buch gerade zum zweiten Mal und muß sagen, daß es mich wiederum begeistert. Einige Kapitel wie z.B. "Gewahrsein und Bewusstsein" sind unschätzbare Perlen. Reduziert auf das Wesentliche, so klar und deutlich vermittelt. Super!
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. April 2011
Ramesh S. Balsekar schafft es in "Pointers", Nisargadatta Maharajs Lehre recht eingängig darzulegen. Es ist ein essenzielles, intensives und tiefschürfendes Buch, das ich den nicht so auf den Punkt kommenden Nisargadatta-Werken "Ich Bin" (Teil 3) und "Bevor ich war, bin ich" deutlich vorziehe.

Nisargadatta legt unter anderem dar, dass der Wunsch nach Freiheit im Herzen des Suchenden dann verschwinden würde, wenn der Suchende erkenne, dass er selbst das ist, was er gesucht hat. Die Fortdauer dieses Wunsches zeige zwei 'Blockierungen': Erstens werde die Anwesenheit und Fortdauer einer Wesenheit vorausgesetzt, die 'Freiheit' wünsche. "Dabei kann es doch für ein phänomenales Objekt keine Befreiung geben, da es keine unabhängige Existenz hat", schreibt er. "Zum Zweiten ist dieser Wunsch auf das Streben gegründet, die Realität mit Hilfe des Verstandes einzufangen; dies bedeutet den Versuch, das Unbekannte und Unerkennbare mit den Parametern des Bekannten zu ergreifen. Das kann nicht gelingen."

Am Ende von "Pointers" fasst Ramesh Balsekar die Kerngedanken noch einmal zusammen. Ich gebe gerne zu, dass ich nicht alles verstanden habe, was Nisargadatta erzählt. Aber dieses Buch hat mir zu mehr Klarheit verholfen, und es wirkt immer noch nach.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken