Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
8
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Sondereinband|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Februar 2001
Da ich vor "Broken Street" die beiden anderen Bücher Giovinazzos,"Cracktown" und "Poesie der Hölle",gelesen hatte,war ich auf einiges gefasst.Es fängt mit derselben Härte an wie seine anderen Werke,jedoch wandelt es sich zu einer Geschichte über Freundschaft und Liebe,die einen vom Hocker haut.Es ist wirklich beeindruckend wie einen die Erzählung mit seiner einfachen Sprache in seinen Bann zieht.Ich habe selten ein Buch in der Hand gehabt,welches kompromisslose Gewaltdarstellungen und ruhige,emotionsgeladene Sequenzen so gekonnt miteinander verbindet.Meiner Meinung nach ist dies das bisher vielschichtigste und ausgereifteste Buch von Buddy Giovinazzo.Respekt!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2015
In diesem Buch beschreibt Buddy G. vielleicht seine Jugend in New York. Er selbst ist in Staten Island aufgewachsen. Es ist nicht ganz klar, in welchem Viertel von New York dieses Buch spielt. Klar ist aber auf jeden Fall, dass es kein gutes Viertel ist, sondern eine Art Getto, wie man sie in den USA ja an vielen Ecken findet. Das Buch beginnt der Ich-Erzähler in der rückblickenden Perspektive als etwa 11-Jähriger. Die ersten Joints, der erste gute Freund, man verkauft Pot im Viertel, Schlägereien, der Vater alleinerziehend und alkoholkrank, die erste große Liebe, die erste Trennung, weitere krumme Dinger, Gefängnis, Wiederaufstieg als Ladenbesitzer, ein sinnloses Happy-End.

Im Prinzip ist all das keine Kriminalgeschichte, sondern eine Art autobiographische (vielleicht) Erzählung. Es wirkt ein bisschen langweilig und harmlos, wenn der Ich-Erzähler sich selbst als irgendwie guten Typ darstellt, obwohl er immerhin einen Menschen umgebracht hat. Aber das ist das alte Giovinazzo-Problem: Er argumentiert moralisch, seine Helden sind moralisch sauber, obwohl sie faktisch Mörder und Verbrecher sind. Literarisch würde es seinen Büchern gut tun, wenn die Mörder auch irgendwie innerlich härter drauf wären. Giovinazzo sollte sich mal den alten Adorno-Spruch "Es gibt kein richtiges Leben im Falschen" durchdenken.

Vielleicht ist Giovinazzo einfach ein Autor, dem die Ich-Perspektive nicht gut tut. Sein bestes Buch ist für mich "Cracktown". Und das ist das einzige Buch von Buddy G., in dem er nicht die Ich -Perspektive verwendet. "Broken Street" ist besser als "Piss in den Wind" und schlechter als "Potsdamer Platz". "Cracktown" ist Giovinazzos Meisterwerk. "Poesie der Hölle" lese ich als nächstes.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2016
Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Die Story hat mich in ihren Bahn gefesselt. Konnte es nicht zur Seite legen. Unglaubliche Erzählweise, die es schafft, dass man mitten drin ist und wissen will wie es weiter geht. Kann es nur empflehen. Tolle Lieferung, alles super
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2006
Ich konnte gestern Nacht erst aufhören mit lesen, als ich es fertig hatte (das war nachts um 2 Uhr; dafür hab ich dann heute Morgen verschlafen). Man lebt alles richtig mit der Hauptperson mit und fühlt auch mit. Einerseits möchte man dem Jungen sagen, er soll aufhören mit dem Scheiss, den er macht, andererseits versteht man auch seine Beweggründe und vielleicht würde man an seiner Stelle gleich handeln. Giovinazzo versteht es auch auf unglaublich schöne Art eine Liebesgeschichte zu erzählen, die weder kitschig noch künstlich daher kommt.

Die Erzählung ist bis zum Ende so wie sie sein muss. Nüchtern, zum Teil sehr brutal, ehrlich und in keiner Weise kitschig.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2010
Broken Street bezeichnet eine Straße in Uptown New York. Der Roman schildert das Leben eines typischen Kindes dieser Straße von seiner frühen Jugend bis in seine 30er, von den frühen Schlägereien, Drogenerfahrungen, Kriminalität, Gefängnis (über das man überraschend wenig erfährt) bis hin zu der Zeit, in der er als Erwachsener einen Laden übernimmt und gesetzer wird.
Das Buch lebt weniger von einer spannenden Story als von der Dichte des erzählten Stoffes, der authentisch wirkt. Sprachlich drückt sich diese Authenzität in einem stark verknappten Satzbau aus und einer Alltagssprachebene aus. Diese Sprache wird von Jesko Döring überzeugend gelesen.
Alles in allem keine Weltliteratur aber hörenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2005
Das is das schönste buch dass es überhaupt giebt!!!
so schöne interessante bücher wie "BROKEN STREET" findet man nicht oft, aba ich habs gefunden, und bin auch froh darüber.ich war total begeistert von dem buch, und würde es am liebsten der ganzen welt weiterempfehlen!!!
ich musste heulen als ich es zum ersten mal las. und ich habs erst ein mal gelesen, weil ich finde, dass "BROKEN STREET" ein Buch ist dass man nicht zu oft lesen sollte, weil ...
ich weis nicht genau...das Buch ist einzigartig!!!
mich wird dieses buch mein ganzes leben lang begleiten!! und ich will mich mich wirklich bei BUDDY für dieses wunderbare buch bedanken!!!
danke
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2008
Ich kannte weder den Autor noch den Titel dieses Buchs, kaufte es nur aufgrund der interessanten Story und der anderen Rezensionen und ich muss sagen sie hatten alle Recht. Es war mir schier unmöglich dieses Buch wegzulegen und so habe ich es in 2 Tagen durchgelesen. Der Schreibstil ist oft drastisch und derbe man kann die alltägliche Brutalität und Aussichtslosigkeit der Broken Street förmlich fühlen, die durch den namenlosen Ich-Erzähler beschrieben werden. Doch trotz der zahlreichen, schlimmen Taten des Ich-Erzählers schafft es der Autor aus ihm kein Monster werden zu lassen, sondern der Leser erkennt den guten Kern in ihm. Nachdem ich das Buch gelesen hatte dachte ich noch lange darüber nach wie die Geschichte wohl weitergehen könnte. Insofern muss ich sagen regt es durchaus zum nachdenken an. Alles in allem ein fesselndes Buch, das ich nur empfehlen kann!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2016
Das Buch hat es wirklich in sich. Jede Menge Spannung. Eine wirklich tolle Geschichte. Besser als manche Hollywood Filme muss ich sagen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

12,80 €