flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4

am 23. Juni 2001
Mumia Abu-Jamal, ein schwarzer Radiojournalist, sitzt seit mehr als 19 Jahren, 23 Stunden am Tag wegen nichtbewiesenem Mord an einem weissen Polizisten in einer Todeszelle in Philladelphia (USA). Sein Name steht für all die 3600 Gefangenen, die in den USA auf ihren Tod warten. Er erzählt vom Alltag im Todestrakt, vom alltäglichen Wahnsinn des Strafvollzugs in einem Land, das mehr Menschen eingeknastet hat als jedes andere. Er schrieb in diesen 19 Jahren 2 Bücher. Eines davon, das erste, heisst „Aus der Todeszelle..." (From Death Row). In diesem Buch beschreibt Mumia den Alltag im „SCI GREENE", dem Hochsicherheitsgefängnis in dem er momentan sitzt..Das Buch wurde 1995 geschrieben. Mumia schieb es teilweise mit seinem eigenen Blut. Nach der erscheinung dieses Buches das er illegalerweise aus dem Hochbewachten Gefängniss schmuggeln und Veröffentlichen lies bekam Mumia (geboren als Wesley Cook) ein Disziplinarverfahren von der Gäfingnisleitung, Schreibverbot und ausserdem durften ab da unter anderem von Mumia keine Fotos oder Tonaufnahmen bei Besuchen mehr gemacht werden. Die Sicherheitsstufe wurde verschärft. Obwohl körperlicher Kontakt mit Besuchern durch starkes Panzerglas verhindert wird muss sich Mumia vor und nach jedem Besuch einer demütignen Leibesvisitation unterziehen. Trotzdem gelang es Mumia 2 weitere Bücher zu schreiben und sie Veröffentlichen zu lassen. Dieses Buch hat viele positive Kritiken bekommen. Katha Pollitt nannte dieses Buch in der Zeitung „The Nation" »Lesestoff von entscheidender Bedeutung für alle Gegner der Todesstrafe, aber auch für ihre Befürworter«. Ich finde dieses Buch sehr interresant, es regt zum Nachdenken an.
32 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. März 2001
Mumia Abu-Jamal : Sein Name steht für all die 3600 Gefangenen, die in den USA auf ihren Tod warten. Er erzählt vom Alltag im Todestrakt, vom alltäglichen Wahnsinn des Strafvollzugs in einem Land, das mehr Menschen eingekerkert hat als jedes andere. Man erfährt die Hintergründe der populistischen Justizgesetzgebung, von offen rassistischen Urteilen und politischen Gefangenen der schwarzen Widerstandsbewegung. Mumia vermittelt mit diesem Buch ein aufschreckendes Bild des amerikanischen "Rechtssystems", in dem nur derjenige Rechte hat, der entweder Geld oder eine weiße Hautfarbe hat. Mehr als ernüchternd, vor allem vor dem Hintergrund, dass die amerikanischen konservativen Kreise bis zum Schluss versucht haben, die Herausgabe dieses Buches zu verhindern, sowie der Misshandlungen, die Mumia nach dem Erscheinen des Buches über sich ergehen lassen musste. Pflichtlektüre für alle , die sich für Menschenrechte und den Kampf gegen Rassismus und Todesstrafe interessieren und engagieren bzw. engagieren wollen.
17 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. April 2009
Hauptkapitel: "Leben in der Todeszelle" - "Verbrechen und Strafe" - "Gedanken, Erinnerungen und Zukunftsvisionen".
Enthält viele Informationen über den Rassismus und seine Entwicklung im Rechtsapparat der USA. Großartige Essays, ein paar machen traurig, andere machen wütend. Dieses Buch hat viele Menschen bewegt, und trug mit dazu bei, daß sich die Zustände in manchen US-Gefängnissen wenigstens etwas verbesserten.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. November 2000
umfassende einführung in die von rassismus motivierte verurteilung von abu-jamal. der ex-black panther schreibt uns aus der todeszelle entsetzliche tatsachen direkt unter die augen, man kann nicht ausweichen, sondern ist gezwungen, der wahrheit zu horchen, die er über die gefängnissmauern in unsere dritten augen bläst! es ist der kampf eines poiltischen gefangenen des us-amerikanischen klassen- und rassenkampfes. er erzählt von den taten der polizei gegenüber schwarzen aktivisten, von tritten der cops, die ihn mit 15 zur black poanther party brachten, und davon, wie er seit jenem einstieg vom FBI durch akten verfolgt wurde. nach diesem buch ist eines klar: dieser schwarze mann, dem vorgeworfen wird, vor 18(!) einen weissen polizisten umgebracht zu haben, beteuert seine unschuld - und das zurecht! für jeden der sich für freiheit, den kampf gegen rassenjustiz, und das mehr als brüchige rechtssystem der USA interessiert, und den kampf der völker auf selbstbestimmung und den folgen des kolonialismus verfolgt, für den ist dieses buch mehr als interessant! öffnet eure augen für die wahrheit!
16 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken