Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 14. Dezember 2014
Den gesamten Inhalt dieses Buches im Detail zu schildern ist auf Grund der Komplexizität schier unmöglich, der Inhalt ist aber hochspannend und sehr brisant. Falls der Interessent es schafft, einmal durch Zufall ein gebrauchtes Exemplar kaufen zu können, empfehle ich vorher die diversen Vortragsreihen von Axel Klitzke auf youtube anzuschauen. Der Inhalt des Buches lässt sich beim einmaligen lesen nicht erfassen den Inhalt muß man sich erarbeiten um ihn in Ansätzen zu verstehen (es wird alles bisher gelernte, gehörte und gelesene auf den Kopf gestellt). Das ganze Themengebiet ist extrem spannend und verleitet zu weiteren gedanklichen Experimenten, Axel Klitzke ist jemand der es schafft, einem durchnittlich gebildeten Menschen den Urknall nahezubringen und Epochen zu erklären für die Schullehrer, Wissenschaftler, Geistliche und andere Experten nur abstraktes, verkopftes, substanzloses, dogmatisches oder langweiliges Geschwafel übrig haben.

Axel Klitzke stellt in dem Buch eine These auf und spricht nie davon die absolute Wahrheit zu wissen! Unter Zuhilfenahme von exakten Vermessungen die er selbst durchführte sowie unter Hinzunahme von Vermessungsergebnissen früherer Expeditionen, ergeben sich Zusammenhänge, die das Wissen der damaligen Zeit um 2500 v.Chr. um astronomische Dimensionen zu übersteigen scheinen. Innerhalb der Pyramiden wurde bei der Bauausführung mit mehreren Maßsystemen gleichzeitig operiert, mit Urzoll, Königselle, sakraler Elle und dem metrischen Maßsystem, gleichfalls ist schon über das Verhältnis der doppelten Pyramidenhöhe zum Umfang des Kreises der sich um die Grundfläche der großen Pyramide zeichnen ließe, die Zahl Pi codiert, was sich nur durch einen exakt berechneten Neigungswinkel der Seitenflächen der Pyramide ergibt. Außerdem ist ein großes Mysterium, dass die Qualität der Bauausführung der Pyramiden und ihrer inneren Konstruktion bezüglich Toleranzen, Oberflächenbeschaffenheit, Winkelgenauigkeit, Standfestigkeit usw. die Möglichkeiten der eben der Steinzeit entwachsenen Menschen um Jahrtausende übersteigt. Gefunden hat man bis heute nichts an Werkzeug, keine Wasserwaage kein Transportmittel, kein Winkelmaß, nichts. Allein die Konstruktion der vier Pyramidenkanten von der Basis hinauf in eine Höhe von über 137m soll mal heute jemand vormachen. Ebenfalls die exakte planparallele Bearbeitung aller sechs Seiten der einzelnen Steine, die unabdingbar ist für eine waagerechte Konstruktion, mit Toleranzen und Spaltmaßen von 0,5mm, wäre auch heutzutage von Hand nicht ausführbar, man würde Haarwinkel dazu benötigen um die exakte Rechtwinkligkeit der Quader bestimmen zu können.

Ein jeder kann sich natürlich seine Ideologie bezüglich der Herkunft der Menschheit zusammen reimen, Axel Klitzke gibt interessante Denkanstöße für den logischen Verstand welche die Dogmatismen von Interessengruppen und religiösen Eiferern geradezu lächerlich und infantil erscheinen lassen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. August 2012
Der Autor Axel Klitzke (1947- ) betrachtet verschiedene Zahlen und deren Bedeutung. Er zeigt z.B. das die Zahl 144 bei der Cheops Pyramide sehr oft zu finden ist.Er betrachte das Urzoll und die CheopsPyramide und die Ziffernfolge 2732.
Dann geht es zu dem verborgenen Maß in den Pyramiden Mittelamerikas und geht auf das Buch Die Wiege der Sonne
und die dort festgehaltenen Ergebnisse ein. Dort findet man bei der Mond- Pyramide auch die Zahl 216 (3x72) bzw. 6x6x6
Als Leser schwirrt einem dann schon mal der Kopf vor lauter Zahlen.
Dann betrachtet der Autor unser Sonnensystem als eine planmäßige Konstruktion.
Die Königselle soll die Länge von Pi/6 Meter aufweisen. Der sechste Teil von Pi entspricht einem Zahlenwert von 0,523598.. Damit wäre die Königselle 52,36 cm lang ( die Quersumme 52+ 36 = 88). Nimmt man den sechsfachen Wert der Königselle (6x 0,5236) erhält man die Summe 3,416 die sehr nah an der Zahl Pi liegt (3.141592...) (S.113) Der Bruch von 52 zu 36 ergibt den Wert 1,44 (S.115)

Dann betrachtet der Autor die Masse der Roten Pyramide von Dahschur und danach geht es zu den Geheimnissen der Cheops-Pyramide. Dort werden alle Räume vermessen und erklärt. Die Cheops-Pyramide scheint auf einem Gitterpunkt zu stehen an dem kosmische Energien aus höheren Schwingungsdimensionen aufgenommen, transformiert und verteilt werden.(S.269)

Mir waren das am Ende doch zu viele "Zahlenspiele" und daher war es nicht mein Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. April 2011
Herr Klitzke hat mit seiner Art zu schreiben, bei mir das Eis für die Geometrie und Mathematik gebrochen. Eigentlich fiel mir immer der ganze Zahlensalat recht schwer. Mit dem Heranführen an Fragen und Themen, die wir nie in der Schule oder Studium erörtert haben, kommt Herr Klitzke zu anschaulichen und logischen Herleitungen. Oder wussten Sie, wie der Urzoll entstanden ist? Oder warum die Zahl 12 eine große Rolle spielt, warum wir Meter und Fuß verwenden? Was es mit Einweihungen auf sich hat? Wie passen die ganze "offiziellen" Erklärungen zusammen? Überhaupt nicht! Werfen Sie den hanebüchenen Unsinn der Archäologen auf den Müllhaufen der Geschichte. Wer dann liest und versteht, betritt neue Ufer!

Dieses Buch offenbart ein unglaubliches Wissen, das es für mich zum Lehrbuch und Nachschlagewerk macht. Es wird nie langweilig und man kann immer wieder darin lesen. Die Grafiken und Fotos sind sehr anschaulich und von sehr guter Qualität, wie das gesamte Werk übrigens.

Leider bin ich erst nach meinen Reisen auf dieses Buch gestoßen, jedoch kann ich viele Dinge, die beschrieben wurden, bestätigen. Es eignet sich für "Forscher", die eine Ägypten-Reise planen auch als vorbereitende Lektüre. Man kann einige Dinge selbst vor Ort prüfen und erfährt natürlich Zusammenhänge abseits der Hypothese vom Grabmal des unbekannten Pharaos. Wer tiefer in die Materie eintaucht, kommt zu einer geradezu philosophischen Weltsicht.

Dieses Buch hat einen Ehrenplatz und wird ihn immer haben.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2010
... an dem, was da geschrieben steht. Die Frage ist: Was? Kurze Antwort: Ganz schön viel!
Das Buch beinhaltet eine explosive Mischung aus Pyramiden, Mystik und Mathematik. Das ist ein Gemenge, bei dem sofort sämtliche Alarmleuchten auf knallrot springen müssen. Es gibt unzählige Bücher, in denen Ähnliches versucht wurde - und die den Anspruch, den sie vorgeben, nicht erfüllen.
"Pyramiden: Wissensträger aus Stein" ist da anders. Das merkt man aber nur, wenn man sich intensiv damit auseinandersetzt. Selbstverständlich kann man das Buch auch bloß lesen, aber das wird der Arbeit, dem Autor und dem Inhalt nicht gerecht - und selbst hat man dann auch nichts davon. Man muss es durchackern! Zeile für Zeile und Seite für Seite durchpflügen. Dann ist es fesselnd und spannend zugleich.

Ich selbst beschäftige mich nun auch schon seit Jahren mit sehr ähnlichen Themen, wenn auch aus einem anderen - völlig unmystischen -Blickwinkel. Vielleicht steigert das ja die Sensibilität? Auf jeden Fall sind Mystik, Symbolistik und Freimaurerei ganz sicher nicht mein Ding.
Die tiefen philosophischen Aussagen und Weisheiten, die gelegentlich durch die mystischen Nebel hindurchblitzen, gefallen mir bei Axel Klitzke allerdings sehr.

Erheblich besser kann ich mich jedoch für die mathematischen Feinheiten begeistern: Das ist schon ein Feuerwerk, was er da erstrahlen lässt. Aufgrund der Verpackung (und der bisherigen Erfahrungen damit) habe ich stichprobenartig etliche Stellen nachgerechnet und - so gut es auf die Schnelle ging - überprüft. Das Buch wird mich wohl noch Jahre beschäftigen, es gibt noch viel zu prüfen ...

Im Ergebnis meiner Recherchen entstand ein positiv gemischtes Bild => Plus 666 ("minus 0,3937") würde der Autor das wohl nennen: Etliche Punkte würde ich sofort unterschreiben, andere sind zwingend diskussionsbedürftig und -würdig. Ein paar Wenige würde ich ablehnen, was aber nicht heißen soll, dass sie unbedingt falsch sein müssten. Es ist eben nur noch nicht der Weisheit allerletzter Schluss, sondern erst der vorletzte - aber das weiß und schreibt der Autor ja auch selbst. All das dürfte bei einer derart hochkomplexen Arbeit völlig normal sein. Man kann nur staunen, Gehirnwindungsverdrehungen akzeptieren und Stielaugen kriegen!
Ebenso dürfte es völlig normal sein, dass ich auch ein paar Fehler(chen) gefunden habe, die sich bisher allerdings allesamt ausschließlich als Schreib- oder Satzfehler (?) entpuppten - und nicht als Denk- oder Prinzipfehler(chen).
Weniger normal dürfte es dagegen sein, dass die Arbeit Axel Klitzkes zu einer Reihe von eindeutigen Parallelen mit meiner eigenen Arbeit führt. Bislang völlig unabhängig voneinander. Das bestätigt die beidseitige Richtigkeit - mindestens teilweise.

Insgesamt wirkt das Buch auf mich ausgesprochen inspirierend und führte auch schon zu einer weiterführenden Erkenntnis. Insofern wäre es sehr wünschenswert, wenn sich auch noch andere Pyramideninteressierte intensiv mit dem Werk befassen und gründlichst auseinandersetzen würden, um eine sinnvolle Diskussion zu ermöglichen und mit der Pyramidenforschung endgültig ein Stück weiter zu kommen.
Eines steht für mich jedenfalls fest: Wenn die Götter einst einen bioelektronischen Rechner benötigt hätten, sie hätten Axel Klitzke engagiert - Von mir ganz klar 5 Sterne !
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Oktober 2016
Ich bin sehr überrascht,das es möglich ist eine Bewertung zu schreiben ohne den Artikel gekauft zu haben.Das dürfte doch eigentlich nicht möglich sein.Ich habe lediglich nach einer Möglichkeit gesucht Fragen zu dem Artikel zu stellen.Zum Beispiel wie sich der hohe Kaufpreis rechtfertigt.Ich bin sehr neugierig auf das Buch,aber ...über 200 Euro finde ich doch sehr,sehr viel.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Februar 2007
Vor Jahren hatte ich einmal die Skeptiker-Bibel „Mein paranormales Fahrrad“ gelesen, worin mythenanfälligen Einfaltspinseln wie mir gezeigt werden soll, daß selbst ein stinknormales Fahrrad geniale mathematische Konzepte wie die Kreiszahl Pi in seinen Rädern birgt. Wer nur lange genug sucht und mißt, so die Aussage der Skeptiker, der wird irgendwo zwischen Lenker und Pedalen notfalls auch eine Strecke finden, die einen exakten Bruchteil der Entfernung Erde-Mond darstellt–oder was immer das Herz des Mystikers halt sonst so begehrt. Zwar halte ich mittlerweile die notorischen Skeptiker meinerseits für einfältig; dennoch war ich etwas reserviert, als ich mit dem Lesen begann. Hinzu kommt: So richtig kann man dieses Buch eigentlich nur würdigen, wenn man ein Zahlenfreak ist und bereit, alles nachzuvollziehen, was Axel Klitzke einem da vorrechnet über die verborgenen Codes der Pyramiden. Gleich vorweg: Das bin ich nicht, und deswegen werden in meinem Fall mit diesem Buch Perlen vor die Säue geworfen.

Dennoch hat mich das Werk immens beeindruckt: Erstens schon allein wegen der beeindruckenden Leistung des Autors. Denn seine mathematischen Schlußfolgerungen nachzuvollziehen ist ja nur die eine Sache–aber auf diese Zusammenhänge selber draufzukommen ist sicher noch eine ganz andere. Muß das ein Getüftel gewesen sein! Zweitens ist seitdem auch der letzte Zweifel in mir verschwunden, die Pyramiden könnten das Werk einer „primitiven“ Kultur darstellen. Die Komplexität der von Axel Klitzke aufgedeckten Zusammenhänge, die dort in Stein niedergelegt wurden, scheint mir einfach atemberaubend. Um das wegzuerklären bräuchte man als Skeptiker wahrscheinlich einen ganzen Fahrradladen. Wenn Sie mich fragen: In Ägypten waren Leute am Werk, die sooo viel mehr wußten, als wir, daß ich schon eine Gänsehaut kriege, wenn ich mir das nur vorzustellen versuche. Aber fragen Sie lieber den Autor. Der kann Ihnen das nämlich wirklich hervorragend erklären. Chapeau, Herr Klitzke!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Dezember 2013
Das Buch wurde schnell geliefert. Es hat keinerlei Beschädigungen. Der Inhalt des Buches ist in jeder Hinsicht so wie beschrieben gegeben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Mai 2012
Dieses Buch ist ganz anders als die Bücher zum gleichen Thema. Es beinhaltet eine ausführliche Darstellung der geometrischen Abmessungen der Pyramiden und die sich daraus ergebende Ableitung der damals verwendeten Maßeinheit. Die Analysen zeigen mathematische Besonderheiten, die sonst in den von Archäologen geschriebenen Büchern nicht zu finden sind.
Deshalb ist dieses Buch außerhalb der üblichen Literatur zu sehen, als hervorragende Ergänzung zum Bekannten.
Das Buch ist sehr empfehlenswert mit einer Einschränkung. Menschen, die keine Freude an Zahlen haben oder nicht gewohnt sind damit umzugehen, werden das Buch nicht lesen wollen, es ist mehr ein wissenschaftliches Buch, keine Unterhaltungslektüre.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Februar 2013
es gibt soviele zufälle in den ägyptischen pyramiden, dass es einen fast vom stuhl haut :)) nach diesem buch klingen die offiziellen versionen absurd, vorallem weil man ohne beweise thesen aufgestellt hat, die immer noch für richtig gehalten werden - bis heute
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juni 2013
habe den Dokumentarfilm gesehen und beschlossen mich mit dem Thema intensiver zu befassen
Buch zum Film ist für mich wichtig und hat meine Erwartungen voll erfüllt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden