find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
4
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Mai 2011
Dieses Buch ist schwere Kost. Es ist eine Organisationsgeschichte der Funkaufklärung während des Zweiten Weltkriegs. Der Schwerpunkt liegt im deutschen Organisationsgestrüpp, aber auch die hauptsächlichen Feindmächte Deutschlands werden mit ihren Organisationen aufgeblättert. Das Buch enthält einen grundlegenden organisationsbezogenen Teil auf den ersten zweihundert Seiten, sodann wird das Organisatorische des Einsatzgeschehens an der Chronologie der Kriegsereignisse und der Kriegsschauplätze gespiegelt. So gesehen ist das Buch ein einmaliges Nachschlagewerk. Es setzt voraus, dass dem Leser der Kriegsverlauf in seinen politischen und militärischen Dimensionen präsent ist.

Hinzuzufügen wäre, dass das Buch als Feierabendlektüre nicht taugt. Wer den menschlichen Faktor sucht, wird nicht oder nur am Rande bedient, aber auch die Ergebnisse dieser Branche, das was der Engländer "production" nennt, findet bestenfalls im Hintergrund statt. Statt dessen, das sei nochmals betont, liegt der Schwerpunkt der Schilderung im Organisatorischen, hier ist die Schrift einmalig, sie besitzt nahezu Katalogcharakter, in einem Dschungel von militärischen Einheiten, Verbänden, Stützpunkten, Ausstattungen, technischen Möglichkeiten, die kein Mensch im Kopf haben kann, der sich mit der Geschichte des sog. Krieges im Äther beschäftigen will.

Hinzuzufügen wäre, und auch das schimmert bei Weiße immer wieder durch, dass das preußisch Kommisshafte und das Filigrane, auf Phantasie und technischen sowie naturwissenschaftlichen Verstand setzende nicht gemeinsam unter einen deutschen Stahlhelm passten. Zu Recht bemüht Weiße die kritischen Bemerkungen des Finnen Jukko Mäkkela, der mit Staunen und Unverständnis über seine Einblicke in die deutsche Art der Funkaufklärung berichtet hat. Auch gegenüber den Engländern offenbarten sich erstaunliche Auffassungsunterschiede. Auch das wird wie beiläufig erwähnt.

Wenn eingangs der Rezension vom Organisationsgestrüpp die Rede ist, so fragt sich der Rezensent, nachdem er das Buch zur Seite legt, ob der Begriff nicht zu beschönigend, zu niedlich ist. So hatte, was zunächst einmal nicht weiter verwundert, jede der deutschen Teilstreitkräfte ihre eigenen Strukturen gebildet. Diese auf der Wehrmachtsebene zusammenzufassen, wenigstens aber gescheit zu koordinieren, ist weder vor noch während des Krieges gelungen. Das OKW-Amt Nachrichtenverbindungen war keine Kommandobehörde und bildete stattdessen weitere Parallelstrukturen und das OKW-Amt Ausland/Abwehr fiel dadurch auf, dass es vor dem Krieg freiwillig auf diese wichtigste aller Nachrichtenbeschaffungsmethoden der Neuzeit verzichtete. Sein vielgepriesener Chef Canaris hatte offenbar kein Verständnis für diese Dinge und jedes organisatorische Denken war ihm fremd. Stattdessen reiste er in der Gegend herum und unterhielt sich mit seinen Dackeln.

Nicht zum Wenigsten war es diesem Unvermögen geschuldet, dass sich der deutschen Militärgeheimdienst, die Abwehr, ungehindert aufblähte, bis er wegen Verfettung in Agonie verfiel. Weiße hat recht, diesen Wildwuchs im Einzelnen nachzuzeichnen, würde den Rahmen jeden Buches sprengen. In einem allerdings irrt er: der Major Lothar Eisenmenger, der im Frühsommer nach Fernost entsandt wurde, war nicht der Leiter der KO Fernost, das war ein anderer (Louis Theodor Siefken - das war vielleicht eine Type!), den Eisenmenger durch eine unglaubliche Intrige Ende 1942 beiseite räumte, was er, verständlich genug, nach dem Krieg bei Schilderung seiner Heldentaten verschwieg.

Auch andere Personen, wie Reinhard Gehlen und Leopold Trepper, verdienen aus der Sicht des Rezensenten deutliche Korrekturen. Man hüte sich, die Memoiren dieses ungleichen Paares für bare Münze zu nehmen. Das soll hier nur angedeutet werden, da das Menschliche und das Operative nicht im Schwerpunkt der Betrachtungen des Buches liegt.

Und schließlich: Die Wehrmacht war nicht die einzige Stelle, die sich mit der Funkaufklärung befasste: Daneben und überlappend traten auf: Das Auswärtige Amt, das Propagandaministerium mit dem Seehausdienst, das Forschungsamt, die Forschungsstelle der Reichspost und, wenn auch bis kurz vor Toresschluss nur am Rande, das Reichssicherheitshauptamt. Sie alle führten Krieg: meist gegeneinander.

In summa: Ein wichtiges Buch zur Aufhellung des Kriegs im Dunkeln, oder, wie man in Bezug auf Weißes Thema besser sagen müsste: des Kriegs im Unsichtbaren.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2009
Wer geglaubt haben sollte, dass die Wahrheit über die geheimen Vorgänge hinter den Kulissen des Zweiten Weltkrieges nach über 60 Jahren längst bekannt sei sollte Weises neues Buch über Nachrichtendienste und Funkaufklärung lesen.
Geradezu unglaubliche Fakten werden in grösster Fülle,aber ganz nüchtern und sachlich, präsentiert. Am meisten haben mich Weises Hinweise beeindruckt dass Deutschland-ähnlich wie die Alliierten mit ENIGMA/ULTRA - oft recht genaue Kenntnisse über die Pläne der Gegner hatte. Etwas oder "jemand " scheint jedoch immer wieder verhindert zu haben dass daraus die richtigen Schlüsse werden konnten.
Unbedingte Kaufempfehlung !
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2015
Ein umfangreich recherchiertes Werk, das nicht nur aus geschichtlichem Interesse lesenswert ist. Als Vorspann zu R.Grabaus Lageaufklärung Ost zum Verständnis kleiner Ereignisse und großer Wirkung bei Ignoranz durch vorgesetzte Stellen alees andere als langweilig
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2014
Läßt sich gut Lesen, und zeigt mal ein andres Gebiet des Krieges
auf. Wer sich für das Thema interessiert soll es sich zulegen.

Gruß KuGra
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken