Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
52
4,2 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-4 von 4 Rezensionen werden angezeigt(2 Sterne). Alle 52 Rezensionen anzeigen
am 14. März 2010
Für den Andrea Schacht-Fan ist das Hörbuch sowas wie ein Schlag ins Gesicht. Da ist ja Harry Potter oder der Herr der Ringe ausführlicher.Vielleicht hätte man auch hier einige CD's mehr aufnehmen sollen. Die Leserinnen sind sowas von unkreativ, dass es total langweilig rüberkommt und die Details sprich das Umfeld ist sowas von enttäuschend. Als kleines Beispiel. Der Alte Herr vom Spiegel tritt im Buch schon in der elften Jungfrau auf den Plan, im Hörbuch aber erst im brennenden Gewand. Das ein Hörbuch nicht alles enthält ist schon klar, aber das da ganze Kapitel "unterschlagen" werden find ich doch sehr enttäuschend. Mein Fazit ist also dass ich die Hörbücher nicht empfehlen kann...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2009
Es ist wirklich traurig, dass dieses Hörerlebnis gewissen Kürzungen unterlaufen musste, die ganze Handlungsstränge entfernen. Ob einem nun die Interpretation der Figuren und die Stimme der Leserin zusagt ist mit Sicherheit geschmackssache.
Allerdings muss ich die Umsetzung des Werkes kritisieren. In dieser Audio-fassung verliert die Handlung sowohl an Witz als auch an Verwicklung. Scheinbar "unwichtige" Nebenhandlungen wurden entfernt und reißen den Roman auseinander.

Für Kenner des Buches sei gesagt: Finger weg, ihr werdet merken was fehlt!
Für Neulinge: Finger weg, wenn ihr keine schlecht gestutzte Kopie hören wollt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2008
Im Jahr 1377 kommt es in Köln zu einer Reihe von zuerst wenig beachteten Todesfällen junger Frauen. Die Begine Almut entdeckt, dass es sich dabei um eine Mordserie handelt und macht sich zusammen mit ihrem Freund Pater Ivo auf die Suche nach dem Mörder, der von einem Dämon besessen zu sein scheint.
Die Grundidee des Verrückten, den eine religöse Wahnidee zum Morden treibt, ist ziemlich typisch für das Genre des Mittelalterkrimis und leider sind das die vielen Schwächen des Buches ebenfalls.
Der Hauptfehler der Autorin liegt darin, dass sie ihre Heldin, also die Begine Almut, denken und handeln lässt als lebe sie im 20. und nicht im 14. Jahrhundert. Es hat sicher auch damals selbstbestimmte und mutige Frauen gegeben, aber die Vorstellungswelt und damit auch das Denken der Menschen waren völlig anders als heute. Almut verhält sich dagegen so als wolle sie im Mittelalter Aufklärung und Emanzipation vorwegnehmen, was von ihrer Umgebung größtenteils nicht nur toleriert sondern auch noch unterstützt wird.
Womit wir bei einem weiteren Schwachpunkt wären: "die Guten", also Almut, ihre Beginenschwestern, Freunde und Bekannten, sind dermaßen hilfsbereit, großherzig und frei von jeglichen ernsthaften Charakterschwächen, dass man sie sich einfach nichts als echte Menschen vorstellen kann. Sie wirken zuerst sympathisch, später aber nur noch unrealistisch und langweilig. Der "böse" Pater Leonhard ist ebenso unrealistisch, da er nichts weiter als das wandelnde Klischee vom scheinheiligen, frauenverachtenden aber lüsternden Geistlichen ist. (Es scheint zu den ungeschriebenen Gesetzen des [schlechten] Historienromans zu gehören, dass Priester nur entweder Heilige oder perverse Widerlinge sein können aber niemals normale Menschen.)
Almut nervt außerdem durch einige Ausdrücke, die die Autorin wohl witzig fand und ihr daher bei jeder Gelegenheit in den Mund legt. Dem Leser vergeht das Lachen aber spätestens nach dem zehnten "Mist, Maria!" und "Ei wei".
Auch an dem Handlungsaufbau gibt es leider einiges auszusetzen. Es dauert recht lang bis Almut erkennt, dass die Todesfälle in Wahrheit Morde sind und damit die eigentliche Krimihandlung beginnen kann. Und auch ab diesem Zeitpunkt gibt es viele zähe Abschnitte, in denen kaum etwas und schon gar nichts für die Geschichte Relevantes passiert. Schließlich kommt es endlich zur Entlarvung des Mörders (den man bereits ab ca. der Mitte des Buches erraten kann) und zum finalen Kampf, der aber so erstaunlich unspektakulär erzählt wird, dass sich der aufgebaute Spannungsbogen hier praktisch in Nichts auflöst. Die Erklärung für den Wahnsinn des Jungfrauen-Mörders ist reichlich diffus und unbefriedigend.
Fazit: Die Handlung ist allzu gestreckt, die Nebencharaktere sind zu böse oder zu gut, um wahr zu sein, und die Hauptperson Almut zu modern, um überzeugend eine Frau im Mittelalter darzustellen. "Die elfte Jungfrau" befindet sich damit in zahlreicher aber schlechter Gesellschaft vieler anderer äußerst mittelmäßiger Mittelalterromane. Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen.
33 Kommentare| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2007
Ich lese sehr gerne Mittelalter-Romane und bin es gewohnt, dass jeder Autor seinen eigenen Stil hat und dass es durchaus unterschiedliche Qualitäten gibt. Das ist auch gut so.
Dieses Buch hat mich allerdings sehr enttäuscht.
Das stilistische Niveau ist derart unterirdisch, dass ich nach 30 Seiten resiginiert habe und das Buch weggelegt habe.
Das ist eine Zumutung auf Internetblog-Niveau.
Selbst als Urlaubslektüre müsste es schon ein sehr verregneter Urlaub sein, um die Zeit mit diesem Buch totzuschlagen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden