20% Rabatt Hier klicken Superhero studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Steens: Bis 10% Extra-Rabatt auf ausgewählte Möbel Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
3
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 12. Januar 2011
Eine wunderschöne Frau, ein steinreicher Verleger und dessen eifersüchtige, intrigante Geliebte - diese Dreiecksgeschichte wird in diesem Hörbuch beschrieben. Harriet, das gefragte Topmodell, wird von Burt Bardoff für eine Fotoserie engagiert, und es kommt wie es kommen muss, sie verliebt sich in den angeblich skrupellosen Geschäftsmann, der natürlich ebenfalls blendend aussieht. Und auch Burts Dauerbegleiterin sieht toll aus. Wir befinden uns in der Welt der Reichen und Schönen. In ihrem Herzen ist Harriet jedoch ein einfaches, tierliebes Mädchen vom Land geblieben, und dorthin zieht sie sich auch zurück, wenn sie Kummer hat. Für meinen Geschmack ist dieses Hörbuch einfache Unterhaltung, nicht übermäßig spannend, meist vorhersehbar und dazu ein wenig "betulich" gelesen. Spätestens, wenn der Sprecher versucht, in Harriets Stimmlage zu wechseln, ist auch das bisschen Romantik dahin, denn das wirkt ziemlich komisch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2012
Ein sehr leichtes Hörvergnügen, voll Herz-Schmerz und ohne viel Aufregung. Die Heldin ist ein erfolgreiches Model, die typisch amerikanische Unschuld vom Lande. Das Buch ist wunderbar gelesen, und auch wenn die Geschichte leicht und seicht ist, so ist es trotzdem ein kurzweiliges Vergnügen, vor allem Dank des tollen Sprechers. Würde ich sofort wieder kaufen (und hören), auch wenn das sonst gar nicht mein Genre ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2010
Ich persönlich bin ich ein absoluter Hörbuch-Fan. Ich geniesse es, mir etwas vorlesen zu lassen, während ich im Auto oder sonst unterwegs bin. Romane höre ich mir eher selten an, meistens geht es bei mir ums Lernen oder um Sachthemen. Aber zwischendurch habe ich auch nichts gegen gemütliche Unterhaltung.

Extrem wichtig ist mir dabei die Stimme der Sprecher. Ein Text kann noch so spannend oder interessant sein - wenn mir der Sprecher/die Sprecherin unsympathisch ist, dann kann ich mir das ganz einfach nicht anhören. Andererseits habe ich kein Problem, mir einen "langweiligen" Lernstoff x-mal anzuhören, wenn mir die Stimme zusagt.

Sprecher dieses Hörbuchs ist Gerd Alzen, der noch einige weitere Hörbücher von Nora Roberts spricht. Mir ist seine Stimme grundsätzlich recht sympathisch, ich kann mir die Geschichten also problemlos anhören. Mein Lieblingssprecher ist er nicht, aber es ist ok. Das ist sowieso immer Geschmacksache...
Allerdings finde ich, dass es ihm kaum gelingt, verschiedene Personen "verschieden" klingen zu lassen. Männliche Figuren klingen alle ziemlich gleich, weibliche noch mehr, sodass ich mir z.B. bei Dialogen zwischen 2 Frauen immer wieder überlegen musste, welche Figur da eigentlich gerade sprach. Das störte mich manchmal schon, vor allem auch deshalb, weil ich andere Hörbücher kenne, in denen auch einzelne Sprecher/innen das fertig bringen. Dadurch, dass Alzens Figuren so ähnlich klingen, erscheinen mir die weiblichen Figuren generell etwas "piepsig" (wobei es "dünne Stimme" vielleicht besser trifft). Insgesamt hat mich DAS jedoch nicht wirklich massiv gestört.

Die Geschichte selber ist Nora Roberts-typisch - ein Model lernt einen vermögenden Verleger kennen. Die beiden begegnen sich aufgrund eines Auftragsverhältnisses dauernd, reiben sich dauernd aneinander (er verhält sich wirklich nicht gerade gentleman like ihr gegenüber) sie wehrt sich dagegen, sich in ihn zu verlieben, das Ende ist absehbar.

Was mir grundsätzlich an Gerd Alzen gefällt ist, dass er einen guten Leserythmus hat. Da habe ich schon ganz anderes gehört - monoton, abgehackt, "mechanisch" und so. Das ist bei ihm nicht der Fall. Er erzählt lebhaft und flüssig.

Allerdings finde ich die Geschichte selber extrem seicht und langweilig. Wieder mal eine von Nora Roberts oberflächlichen Geschichten - die Figuren haben keinerlei Tiefe und die ganze Geschichte erscheint mir sehr lieblos geschrieben. Es gibt immer wieder mal gute Ansätze, mit etwas mehr Engagement hätte eine schöne Geschichte daraus werden können, aber es bleibt bei den Ansätzen dazu. Deutlich zu wenig, um das Geld dafür wert zu sein.
Allerdings könnte auch ein perfekter Sprecher leider keine wirklich tolle Story daraus machen, deshalb immerhin 2 Sterne von mir...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken