Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Jüngst hatte ich das Vergnügen Alice Schwarzer auf der Buchmesse live zu erleben als sie ihr neues Buch vorstellte und dort über diverse brisante Themen der Zeitschrift "Emma" berichtete, die dort in den letzten 30 Jahren diskutiert worden sind. Mittlerweile habe ich das umfangreiche Buch "EMMA - die ersten 30 Jahre" gelesen und bin begeistert, weil hier letztlich sehr breitgefächert die Emanzipationsbewegung zwischen 1977-2007 dokumentiert worden ist, die sich niemals scheute immer wieder die uneingeschränkte Chancengleichheit von Mann und Frau einzugefordern.

Das Buch beeinhaltet eine Vielzahl von EMMA-Artikeln aus all den zurückliegenden drei Jahrzehnten und zeigt, dass heute doch einiges zur selbstverständlichen Lebensrealität geworden sind, worum Frauen noch vor 30 Jahren hart haben kämpfen müssen.
Nach einer Umfrage des Allensbach-Institutes vom Herbst 2006 kennen 57% aller Deutschen die Zeitschrift "EMMA" und Alice Schwarzer, die EMMA-Herausgeberin, sogar 83%.

Schwarzer berichtet von den Anfängen der Zeitschrift, zu deren Geburtstag nicht wenige Prominente, darunter Elfriede Jelinek, Margarete Mitscherlich aber auch Götz George kurze, lobendes Statements abgeben.

Erste Leserbriefe und Reaktionen anderer Zeitungsredaktionen sind eine Art Stimmungsbild von damals. Die Titelbilder der ersten Zeitungen lassen deutlich Aufbruchstimmung erkennen.

Das Buch ist untergliedert in die Rubriken wie etwa Frauenbewegung, Vorbilder- Idole, Mode, Gesundheit, Sport, Sex, Männer ,Frauen, Politik, Recht und Unrecht, Extremismus, Sexualpolitk und Humor.

Schwarzer berichtet schon im März 1977 über das erste Frauenhaus in Berlin und lässt den Leser wissen, dass es heute 452 solcher Häuser gibt. In derselben Ausgabe wird das damalige Tabuthema Klitorisbeschneidung angesprochen und bereits 1978 macht EMMA sexuellen Missbrauch zum Diskussionsthema.

Über die Vorbilder Virginia Woolf, Simon de Beauvoir, Monique Wittig, aber auch über Irmgard Keun und die Schriftstellerin Toni Morrisen informiert EMMA ebenfalls im Laufe der Jahre. Auch Romy Schneider, May West und Margaretha von Trotta sind Frauen über die EMMA, neben einer Vielzahl anderer Vorbilder und Idole interessant zu informieren weiß.

Lesenswert auch sind die Artikel zum Thema Mode, so etwa "Der Kampf um die Hose", Highheels und Minirock. Ferner wird der Diätwahn junger Mädchen klug hinterfragt.

Im Februar 2006 äußert sich eine 17 jährige Schülerin :"Ich habe keine Lust mein Leben lang zu blasen". In diesem Artikel wird verdeutlicht, dass junge Mädchen heute unter einen immensen Druck geraten den sexuellen Wünschen der jungen Männer zu entsprechen, wofür Chantal Louis die Gründe anführt.

Zentrales Thema in EMMA war von je her Recht und Rechtsprechung. Ein hochinteressanter Artikel von der Bundesverfassungsrichterin Renate Jaeger trägt der Erhellung des Themas Grundgesetz und Gleichberechtigung bei.
Alle Artikel zu Islamisten sind überaus empfehlenswert, inbesondere der über die Unterdrückung der Frauen im Iran, in Afghanistan, Tschetschenien und Algerien.

Auch die Probleme, die aufgrund von Pornographie entstehen, wurden in EMMA immer wieder beleuchtet. Schwarzer lotet u.a. aus ob Helmut Newton Fotos Kunst oder bereits Pornographie sind.

Erschreckend ist der Bericht "Bad men in paradise". Es handelt sich hierbei um eine Under-Cover-Reportage , in denen das Verhalten von Sextouristen auch bildlich erstmals offen dargestellt wird.

In der Sonderrubrik "Editorials" kann man sich besonders interessanter Leitartikel von Alice Schwarzer aus 30 Jahren EMMA erfreuen.

Sehr bemerkenswert fand ich den der Artikel "Hommage an Hilde" (gemeint ist die Knef) und "Eine moderne Liebe", Charles und Camilla, das Traumpaar.

Ein tolles Buch, das nicht nur in die Jahre gekommene aufmüpfige Mädels in ihrer Bibliothek griffbereit haben sollten.

Empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2011
Herrlich, dieses Buch durchzulesen, blättern, stöbern!
Für Leserinnen, die ganz unvoreingenommen heran gehen, ein wunderbares Werk.
Wofür haben wir 30-Jährigen schon kämpfen müssen?
Fast nix!
Einfach mal bei der Freundin / Tante ausleihen und reinschauen :-)
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken