Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
4
4,3 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:6,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Januar 2015
Das Buch ist an sich wirklich nicht schlecht, deswegen soll es auch seine wohlverdienten 3 Sterne ("nicht schlecht") erhalten. Es ist kurzweilig geschrieben und bietet nette Informationen rund um das Weihnachtsfest und dessen Geschichte. Auch bietet es hier und da wirklich nette und interessante Informationen, beziehungsweise Anekdoten und kleine "Legenden", die sich auf die Person des Königs Ludwigs II. beziehen, allerdings wird mir teilweise ein bisschen zu sehr spekuliert und der Bogen zur Person Ludwigs wird manchmal arg weit gezogen. Weil eben gerade zu der Zeit dieser oder jener Brauch aufkam, wird davon ausgegangen, dass auch Ludwig II. dieser Tradition frönte. Das hätte ich mir auch so denken können.
Dennoch: es ist ein nettes kleines Buch, der Preis ist auch angemessen, es ist kurzweilig und hält hier und da auch interessante Informationen bereit. Jeder, der Freude an Weihnachten hat und der sein Lieblingsfest gern in Kombination mit dem wittelsbacher König sieht, wird auch an dem Buch Freude haben. Eben nicht schlecht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 26. Dezember 2013
Wie hat Ludwig II. von Bayern, der in die Geschichte als Märchenkönig eingegangen ist, Weihnachten verbracht? Dieses kleine Büchlein geht nicht nur dieser Frage nach, sondern bringt auch Licht in die Geschichte von den bayerischen Weihnachtsbräuchen. So wird erzählt, wie der erste Christbaum in München erstrahlt und wie die ersten Adventskalender aussahen.

In erster Linie geht es natürlich um den König und seine Art das Weihnachtsfest zu begehen. Bekam der kleine Ludwig noch Bauklötze auf den Gabentisch gelegt, so waren die Geschenke die er später erhielt doch weit kostbarer. In der Kindheit wurde Ludwig knapp gehalten und bekam nur ein kleines Taschengeld, von dem er Geschenke kaufen und Almosen bestreiten musste. Als König war er großzügig, bedachte auch Diener und Bauern mit Aufmerksamkeiten. Weihnachten war für ihn das liebste Fest im Jahr und nicht nur die Geschenke waren ihm wichtig, sondern auch der christliche Gedanke und das Besuchen der Mitternachtsmette.

Wer sein Herz an König Ludwig verloren hat, dem wird dieses Buch zu Weihnachten sicherlich viel Freude bereiten. Es gibt auch Ratschläge, wie man noch heute in seinem Sinne das Fest begehen kann. Möchte man es sich Heiligabend auch wie der Kini schmecken lassen so gibt es auch einen Menü-Vorschlag.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2013
Der 1947 geborene Autor Alfons Schweiggert ist eine ausgewiesene Koryphäe auf dem Gebiet der (bayerischen) Geschichte allgemein und des bayerischen Königs Ludwig II. im Speziellen. Allein Amazon listet von ihm derzeit 288 verfügbare Titel; sein erstes Buch veröffentlichte er 1971.

Aus diesem Fundus an Wissen und Quellen hat er – passend zur Weihnachtszeit – sein neuestes Werk zusammengestellt: “Weihnachten mit König Ludwig II.”.

Das Thema ist vielleicht ein wenig kitschig, die Überschriften sind in Schreibschrift gehalten und die zahlreichen Fotos in Sepia abgebildet.

In zehn Kapiteln führen die kurzweiligen Anekdoten von den ersten Weihnachtsfeiern des kleinen Prinzen (1847) bis zum letzten Silvester (1885). Darin erfährt der Leser nicht nur mehr über die Feste zum Jahresende im Kreise der Familie und deren Bedeutung für Ludwig, sondern – ganz nebenbei – auch vieles über die Kultur des Festes in Bayern.

Die Weihnachtskrippe, wie wir sie heute kennen, war lange Zeit verboten! Sie galten als “Relikte einer von abergläubischen Tendenzen bestimmten und äußerst fragwürdigen Volksfrömmigkeit. Deshalb fielen sie staatlichen, aber auch kirchlichen Verboten zum Opfer” (S. 31). Von der katholischen Kirche wurde auch das Aufstellen so genannter Christbäume “als heidnisches Symbol abgelehnt” (S. 35). Die Sternsängerei war sogar von der Polizei streng verboten.

Ludwig dagegen liebte Krippen und Christbäume, so dass Schweiggert dem Thema ein ganzes Kapitel widmet. Er bezeichnet ihn mal als “Vater”, mal als “Paten” der Christbäume in Bayern; gleichzeitig schreibt er aber, dass diese Tradition durchaus schon vorher (1816/1847) bestand. Ludwig hat “seine Weihnachten” eher still und im engeren Kreise gefeiert, so dass nicht ganz deutlich wird, wie er damit zum “Trendsetter” werden konnte.

Die königliche Familie hat später für jeden einen eigenen Christbaum aufgestellt, unter dem dann jeder seine Geschenke fand. Schweiggert berichtet von den Geschenken, die Ludwig bekam, auch und vor allem aber, was Ludwig an andere verschenkte. Ludwig war ein freudiger Schenker, der sich stets sehr viele Gedanken um die Präsente machte. Nach heutiger Kaufkraft soll Ludwig knapp drei Millionen Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben haben (S. 28).

Die Quellen zu den Ereignissen werden meist mit angegeben – oft wird auch aus Romanen (oft zu Recht mit einigen Zweifeln an der Wahrhaftigkeit) zitiert. Eine sehr schöne solche Anekdote ist z. B. der Besuch in einer Mitternachtsmesse, die Ludwig unerkannt besucht haben soll. Zu den sehr schönen Abbildungen gibt es keine Quellenangaben, einige sehr gelungene Collagen könnten daher von Schweiggert selbst stammen.

Eine besonders schöne Geschichte erzählt von einer (ungenannt bleibenden) Familie, die jedes Jahr ihr Fest ganz im Sinne des ehemaligen Königs feiert (S. 79 ff.). Sie hält bis heute die Tradition aufrecht, auch Bedürftigen zu schenken, so wie auch für Ludwig “Weihnachten ein Fest der Armen” (S. 68) war.

Insgesamt bietet das kleine Büchlein ein schönes Mosaiksteinchen für Leser, die sich für die Tradition der Jahresendfeste interessieren, die etwas mehr darüber erfahren möchten, welche Bedeutung es für Ludwig von klein auf hatte und wie er diese Feste feierte. (MF)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2014
Ein traum von Buch. Würde es sofort weiter entfählen. Als geschenk für Weihnachten, für Freude und König Ludwig II. Danke
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden