Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Juni 2010
Wie alle Editionen des dpunkt.verlags zeichnet sich auch dieses Buch von Harald Mante über die Fotoserie durch eine ansprechender Buch-Ausstattung und hervorragende Bildwiedergabequalität aus.
Das Buch gliedert sich in vier Teile:
1. Additives Fotografieren zu allgemeinen Themen wie z.B. Häuser, Treppen, Kunststoffe, Luftballons, Boote, Wäsche, Verkehrsspiegel, Palmen, Durchblicke, Puppen, Schuhe und Handschuhe.
2. Additives Fotografieren unter Einbezug der Gestaltungslehre: Alles doppelt / alles dreifach / Halbkreis und Kreis / Linien und Streifen / kleine und grosse Karos.
3. Additives Fotografieren unter Einbezug der Farbtheorie: Die einzelne Farbe Blau / Bunt - Unbunt / Komplementärfarben / Vielfarbiges Spektrum / Monochrome Pastellfarben.
4. Additives Fotografieren zu besonderen Themen: Verdoppelungen / Spiegelungen in Autos / Stilleben / Glasfassaden / Verpacktes.
Hinzu kommen Vorschläge für die Zusammenstellung von Serienbildern in Tableaus.
Insgesamt werden 37 Themen behandelt und diese mit jeweils 12 - 14 Aufnahmen illustriert. Die einzelnen Motive erfahren eine kurze Einzelbesprechung.
Als einzigen kleinen Mangel empfinde ich das Fehlen eines Farbkreises zur Verdeutlichung der Farbtheorie (was allerdings den Rahmen des Hauptthemas sprengte).
Dieser Fotoband ist für Amateur- und Profifotografen, besonders auch für Designer geeignet.
Es fördert nachhaltig eine fantasievolle Fotografie.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2010
Das in vier Kapitel eingeteilte Buch präsentiert sich schlank und schnörkellos. Die Inhalte der einzelnen Kapitel mit dem etwas sperrigen Begriff "additives Fotografieren...." werden zunächst grundsätzlich erklärt, anschließend werden die dazugehörenden Fotos betrachtet.

Sowohl der Text als auch die Fotos sind in sich schlüssig. Die Ausführungen zu den einzelnen Themen erschließen sich sofort über die Fotos. Auch umgekehrt gilt, dass bereits aus dem Betrachten der Fotos der Text rasch verständlich wird.

Die Fotos sind von herausragender Qualität. Der Text ist leicht verständlich und steht im angemessenen Verhältnis zu der Anzahl der Fotos.

Nachteilig ist, dass auf jegliche weiterführende Information verzichtet wurde, so gibt es weder ein Register, noch sind weiterführende Literaturhinweise vorhanden. Insbesondere zu den Themen Farbtheorie und Gestaltungslehre wäre etwas mehr Information hilfreich gewesen, wenigstens jedoch ein paar Hinweise auf weitere Literatur.

Den sehr sorgfältigen Eindruck, den das Buch macht, wird durch einige Schreibfehler (einer davon in einer Überschrift) etwas gestört. In den Zeiten der Rechtschreibprüfung durch den PC ist das ärgerlich.

Mein persönliches Fazit: Ein hervorragend gemachtes Buch mit überzeugenden Fotos und sehr guter Erklärung. Empfehlenswert!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2010
Ein Buch von Harald Mante; den meisten 'Mante-Fans' würde diese Aussage reichen und sie werden nicht enttäuscht. Die Bilder leben, wie immer, mit einer Leichtigkeit von den Farben und Formen. Beim ersten Durchblättern erscheint die aufgegriffene Thematik zunächst recht schlicht. Bei näherer Betrachtung und Sichtung des eigenen Bildbestandes, ändert sich diese Meinung.
Durch das Buch entsteht zunächst die Anregung, überhaupt in additiver Weise zu denken und zu fotografieren. Aus den Hilfestellungen zu den einzelnen Themen des Buches kann nach Schwierigkeitsgrad gewählt werden. Bewusst gibt es, nach meinem Empfinden, eine progressive Steigerung. Dabei setzt Harald Mante voraus, dass dem Leser wohl bekannt ist, was Farbtheorie und Gestaltungslehre beinhalten. So richtig aus dem Vollen geschöpft erschien mir das Kapitel 'Additives Fotografieren zu besonderen Themen'. Hier kommt alles aus den vorangegangenen Teilen des Buches zum Tragen.
Jedes Thema enthält auch eine kurze Erläuterung und Erklärung der abgebildeten Fotografien. So ist es möglich einen Einstieg in die jeweilige Thematik zu bekommen und deren Schwierigkeit einzuschätzen. Fototechnische Erläuterungen fehlen ganz. Das mag wohl stören, es ist aber nicht relevant, da es hier um Gestaltungselemente geht. Die Art der Bilder ist dabei unerheblich. Es zählt die fertige Komposition des Tableaus.
Der Untertitel lautet 'besser fotografieren durch serielles Arbeiten'. Das ist der Schlüssel zur eigenen Umsetzung. Wer sich Themen setzt und diese bei den Fotogängen immer mit im Blick hat, wird bald Tableaus zusammenstellen können. Das ist der Inhalt des Buches, die Anregung aus alltäglichen Fotografien, durch kontinuierliche Aufnahmen und folgend durch geschickte und künstlerische Anordnung, ansprechende ' ja künstlerische - Bilder zu erhalten.
In den Fotoclubs werden immer wieder Themen mit Einzelbildern bedient, die dann doch recht wenig aussagen. Meistens ist auch die Anzahl der abzugebenden Bilder begrenzt. Erst kürzlich war dies wieder Anlass zu einer Diskussion. Mit der Anregung von Harald Mante lässt sich daraus viel mehr machen. Es können kleine Portfolios in Serienform entstehen, die weitaus mehr Aussagekraft über das Thema und den Autoren zulassen.
Nach meiner Einschätzung eine überfällige, lohnenswerte Anregung, dieses Buch. Allerdings ' wer sie nicht kennt ' sollte auch mal in die Bücher des Autoren über Gestaltung und Farblehre schauen. Erst dann ist 'Die Fotoserie' richtig zu verstehen. .
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2010
Das Buch ist ganz im Mante-Stil verfasst. Ich bringe es kurz auf den Punkt:
1. Die Serie wird sehr gut dargestellt und dem Leser näher gebracht. Diese Buch sollte in den Fotoclubs zur Pflichtlektüre erklärt werden, da diese Arbeitsweise im Amateurbereich immer noch verkannt wird. Denn mehrere Bilder schaffen oft, was ein einzelnes Bild nur schwer kann: dem Betrachter etwas vermitteln. Zudem schult und entwickelt das serielle Arbeiten den "fotografischen Blick". Das wird in diesem Buch eindrucksvoll gezeigt. Gleichzeitig wird man als Leser dazu animiert eigene Bildserien zu gestalten.
2. Die Erläuterungen zu den einzelnen Serien über die Gestaltungselemente sowie Farben und deren Wirkung bzw. Zusammenspiel sind leicht verständlich dargelegt. Jeder der sich schon mal mit den Gestaltungselementen befasst hat, wird die Erläuterungen gerne lesen. Hier sind die Elemente zwar nicht erläutert aber deren Zusammenwirken.
Ein empfehlenswertes Buch - sowohl für Amateure als auch für Profis.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2010
Als ich das Buch zum ersten Mal in die Hand nahm, war ich beeindruckt von der Fülle an Fototableaus und deren Druckqualität. Beim Durchblättern liest man sich sogleich fest. Aber der Reihe nach:

Dieses Buch widmet sich in insgesamt 4 Teilen dem Thema serieller Fotoarbeiten. Diese sind mit sehr vielen Fotobeispielen nicht nur unterlegt, sondern im Text auch entsprechend gut erläutert.

Im 1. Kapital geht es um die addivitive Fotografie zu allgemeinen Themen. Beim Durchlesen des Kapitals kamen mir gleich eigene Ideen, wie ich ebenfalls zu guten Serien kommen kann. Der wesentliche Unterschied zu einer Sequenz besteht darin, dass mehr Spielraum in der Konzeption und in der Gestaltung besteht. Die Serie kann über einen längeren Zeitraum an unterschiedlichen Orten fotografiert und auch immer wieder ergänzt oder ausgetauscht werden. So kann man Serien über viele Jahre fotografieren, ohne dass dies an Reiz verliert. Viele praktische Beispiele sind hier auf rd. 80 Seiten verteilt.

Das 2. Kapital widmet sich ebenfalls der additiven Fotografie unter der Gestaltungslehre. Hier kommen neben den neuen Erkenntnissen aus Kapital 1 nun Formen hinzu. Seien es Kreise, Streifen, Wiederholungen innerhalb des Motivs und vieles mehr. Kombiniert man diese beiden Kapitel, so ist man jetzt schon in der Lage, die Serien wesentlich stärker gestaltet aufzubereiten.

Was jetzt noch fehlt, ist die Farbe, die nun im nächsten Kapitel hinzu kommt. Ob es sich um eine einzelne Farbe, um die Wirkung von Komplementärfarben zueinander oder ganz einfach um Schwarz/weiss oder eine Mischung mit einer Grundfarbe handelt: Hier erkennt man schnell die Zusammenhänge, die ein Foto betrachtenswert machen. Und Alles ist mit erstklassigem Fotmaterial unterlegt.

Im 4. Teil werden noch besondere Themen behandelt, die bei den Serien Berücksichtigung finden können. Dazu gibt es praktische Beispiele zu Verdoppelungen, Spiegelungen, Stilleben, um nur Einige zu nennen.

Sogar die letzte Seite des Buches hat mich beeindruckt: Hier werden auf 6 Tableaus Beispiele zur Aufbereitung von Serien gezeigt.

Fazit: Eines der schönsten Foto-Lehrbücher der letzten Zeit. Seit rd. 40 Jahren pflege ich mein Foto-Hobby und konnte diesem Buch völlig neue fotografische Aspekte abgewinnen. Mit den ersten Ideen von neuen Serien habe ich bereits begonnen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2010
Ich glaube über Harald Mante muss nicht viel gesagt werden.

Ein Meister der Fotografie zeigt und beschreibt, wie man aus einfachen Motiven sehr spannende Fotoserien erstellen kann.
Er zeigt auf eindrucksvolle Art und Weise, welchen Charme Fotoserien gegenüber einzelnen Bildern haben.

Anschaulich zeigt Mante in dem Buch, wie man mit Hilfe der Serie spannende und interessante Geschichten erzählen kann.
Wie erstellt man eine Serie? Worauf kommt es an? Welche Ideen gibt es für den gemeinsamen "Nenner" innerhalb der Serie.

Einmal Motiv, einmal Farben, einmal Formen...Es gibt keine Grenzen und man erhält wertvolle Anregungen.

Ein rund-um empfehlenswertes Buch!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2011
Mit 35 Serien zu den verschiedenen Themen sowie 8 Tableaus zeigt und bespricht Herr Mante in angenehmer Weise, was er "additiv" gesammelt und zu einer Serie zusammengestellt hat. Aber das Buch ist mehr als ein Buch über Fotoserien. So ganz nebenbei erklärt Herr Mante Bildgestaltung und Farbenlehre. Wer bereits Mantes Buch "Das Foto - Bildaufbau und Farbdesign" kennt, findet mit "Die Fotoserie" eine praxisorientierte Ergänzung, die anregt, bei der nächsten Fototour nicht nur das eine geniale Bild zu suchen sondern, wie er es nennt, additiv zu Fotografieren.

Durch die Diskussion der Bildgestaltung kommt es jedoch zwangsweise zu Wiederholungen, so das ich das Buch nicht wie einen Roman am Stück lesen kann, sondern mir für jede der 35 Serien Zeit nehme und anschließend das Buch wieder aus der Hand lege. Dies kommt mir jedoch entgegen, da ich mich so intensiver mit der Lehre von Herrn Mante auseinandersetzen kann.

Das Buch wendet sich ausdrücklich nicht an Anfänger, sondern an Amateure, Profis und Studenten und dies wird dem Buch gerecht. Wer sich erst noch mit Blende und Verschlußzeit auseinandersetzen muss und nicht weiß, wie die Belichtungsmessung der Kamera funktioniert, wird erst mal wenig Nutzen aus dem Buch ziehen können.

Unterm Strich ein sehr empfehlenswertes Buch von Herrn Mante für Fotografen, die mehr wollen als nur "knipsen".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2011
Ohne Zweifel, Harald Mantes Band über serielles Arbeiten ist ein informatives, sehr gut gemachtes Buch.
Mir gefällt sehr, dass der Autor sozusagen "Alltagsmotive" sammelt, sie gekonnt fotografisch festhält und informative Kommentare zu unterschiedlichen Schwerpunkten setzt.
Besonders reizvoll sind additive Sammlungen zu Themen, die sich mir nicht sofort erschlossen hätten, zB "kleine und große Karos" oder "Alles Dreifach".
Hierdurch wird das eigne Fotografien neu belebt, nicht nur in Einzelbildern, sondern in Serien zu denken und die Motivation wächst, wieder auf "Jagd" zu gehen.
Wenn ein Fotobuch dieses schafft, hat es sicherlich seinen Zweck erreicht.
Mir fehlt ein wenig die generellen Erläuterungen zur Serie, inwiefern sie sich von Sequenzen etc. unterscheidet. Dieses Thema wird prägnant, aber sehr kurz auf einer Seite abgehandelt.
Auch den letzte Bereich, das Präsentieren der Serien, hätte ich mir ein wenig ausführlicher gewünscht, auch wenn hier, auf den Punkt gebracht, viele wesentliche Aspekte beschrieben sind.
Mein Fazit:
Ein höchstinteressantes, anregendes Bilderbuch mit qualitativ hochwertigen Begleittexten zu jeder Serie.Es animiert zum neuen Sehen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2010
Schnappschüsse kennt wohl jeder, aber Harald Mante zeigt in seinem Bildband dass es auch das Gegenteil, nämlich das Arbeiten in Serien und Sequenzen gibt.
Die serielle Fotografie ist ein überaus interessantes Gebiet, in dem man sich, wie Mante in seinem Buch in eindrucksvollen Bildern aufzeigt, auf bestimmte Motive oder Themen fotografisch einlässt ohne planlos durch die Gegend zu fotografieren.
Auf diese Weise schult man im Besonderen das fotografische Auge.
In diesem reichlich bebilderten Buch zeigt Harald Mante viele seiner Bildserien und gibt so Anregungen für konzeptionelles Arbeiten.
In den vier Unterteilungen des Buches kommt keine Thematik zu kurz; über Gegenständliches, wie Puppen, Schuhe oder Treppen, geht es weiter zu Formen und Linien
und endet nach dem spannenden Thema Farbe mit Fotoserien über Spiegelungen und Still-Leben.
Ein Buch voller spannenden Ideen für Amateure wie Profis - ein Buch das man immer wieder zur Hand nimmt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2012
Über den Autor Harald Mante braucht man glaube ich nichts mehr zu schreiben. Er gilt immer noch als Meister der Fotolehre und Fotografie. Sein Buch Die Fotoserie besser fotografieren durch serielles Arbeiten" wird bestimmt ein Klassiker. Nicht nur als Lehrbuch, sondern auch als wahre Fundgrube für unendlich viele Fotoideen.
Wer mehr über Bildbetrachtung und Bildanalyse erfahren möchte, der braucht einfach nur die klar verständlichen Teste von Harald Mante zu lesen. Wer mehr Bilder anschauen will, wird schnell durch die vielen Alltagsmotive, Farben, Strukturen, Themen auf Ideen gebracht und zum Fotografieren motiviert. Für mich ein tolles Buch, dass man immer griffbereit haben sollte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden