Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Preis:17,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. April 2012
Er mag die Zahl 29, der in Kaiserslautern lehrenden Pädagogikprofessor Rolf Arnold. Im Jahr 2011 hatte er in seinem Buch "Wie man ein Kind erzieht, ohne es zu tyrannisieren" 29 Regeln für eine kluge Erziehung aufgestellt und , inspiriert und geprägt von der systemisch-konstruktivistischen Theorie und Praxis, einen verständlichen Ratgeber für Eltern und Erzieher geschrieben.

Dabei lehnte er das "Lob der Disziplin" ebenso als nicht hilfreich und weiterführend ab, wie die zahlreichen vermeintlichen Erziehungsideale von der partnerschaftlichen Erziehung, in der die Kinder unsere Freunde seien, die in den letzten Jahren sich einer wachsenden Beliebtheit erfreuen. Meiner Meinung nach deshalb, weil sie es den Erwachsenen einfach machen und kein eigenes Erwachsensein von ihnen fordern. Mit erheblichen Folgen für die Reifung der Kinder.

Rolf Arnold ist hingegen fest davon überzeugt, dass Kinder unsere erwachsene(!) Stimme brauchen (kein kindliches "könntest du vielleicht mal?"). Sie brauchen unsere erwachsene Zuwendung und sie brauchen Führung. Erziehung muss den Kindern Sicherheit geben und ihnen sowohl Perspektiven schaffen als auch Grenzen setzen.

In seinem neuen Buch hat er die Zielgruppe gewechselt. Waren 2011 Eltern und Lehrer angesprochen, richten sich die "29 Regeln für eine kluge Lehre" nun an Menschen in Schule, Universität und Erwachsenenbildung, die, wieder systemisch-konstruktivistisch beeinflusst, lernen wollen "wie man lehrt, ohne zu belehren."

LENA steht dabei für Lebendigkeit und Nachhaltigkeit. Orientiert an diesen beiden Parametern sollen Lehrende in diesem Buch anschaulich erfahren, wie Lernen funktioniert, damit sie in die Lage versetzt werden können, Lernprozesse zu initiieren, zu arrangieren, zu beraten und zu begleiten.

Man kann das Lernen von Menschen nicht erzwingen. Gregory Bateson, der Anthropologe und Philosoph, der einer systemisch-kybernetischen Denkweise in den unterschiedlichsten Disziplinen zum Durchbruch verholfen hat, hat das in seinem großen Werk "Geist und Natur" so ausgedrückt:

"Man kann das Pferd zum Wasser führen,
aber man kann es nicht zum Trinken zwingen.

Das Trinken ist seine Sache.

Aber selbst wenn das Pferd durstig ist,
kann es nicht trinken,
solange Sie es nicht zum Wasser führen.

Das Hinführen ist Ihre Sache."

Was dies für kluges, nicht- belehrendes Lehren bedeutet, wie Lehrende Kinder und Erwachsene zur Tränke des Wissens und Lernens führen und sie zum Lernen ver-führen, das zeigt Arnold in 29 Regeln, die er mit ausführlichen Checklisten und Planungsrastern und Instrumenten zur Selbstreflexion versehen hat.

Denn eines ist klar: wer nach diesen Regeln arbeiten will, muss zunächst an sich selbst, seinen Prägungen, Bildern und eigenen Lehrstilen kritisch arbeiten.

Eine wertschätzende und ressourcenorientierte Methode, von der man sich erhofft, dass sie peu a peu in den Klassenzimmern unserer Schulen Einzug hält und überall dort, wo Menschen lernen wollen und die dafür nötige Unterstützung brauchen.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2015
Recht interessant und der heutigen Zeit gut angepasst. Sollte mal jeder EH-Ausbilder in Ruhe duchlesen, macht einen zum perfekten Ausbilder
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2013
Hab es noch nicht komplett gelesen aber aufgrund der Seiten erworben, die man sich vorab anschauen kann. Dieses Buch bietet eine andere Perspektive zum Lehren und kann dafür sorgen, mal neue Wege auszuprobieren. Alte können Pfade können verlassen werden, um neuen Erfolg beim unterrichten zu erlangen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Erwartungsgemäß nützliches Werk für die Erwachsenenbildung. Bei Arnold ist immer Hilfe zu erwarten, wenn es um die Betrachtung des Lerners als lernendes Subjekt geht.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden