Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedFamily longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
12
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Januar 2012
Ein Buch, das jedem echten Tierfreund aus der Seele spricht und ans Herz gelegt werden muss. Es finden sich darin auch viele Aussprüche und Erklärungen berühmter Menschen, weshalb diese auch unseren Mitgeschöpfen Rechte zusprechen. Das Buch ist kurzweilig, schön zu lesen und sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. November 2006
Dieses Buch zeigt viele Argumente für Tierrechte und ist sehr lesenswert, auch für kritische Fleischkonsumenten. Und zu einem Vorposter hier: Das Buch trägt Die These im Titel: "Tiere haben Rechte". Und weiter steht dort: "Argumente und Zitate von A Z". Dies ist kein Buch, dass sich mit der ethischen Frage un der Ableitbarkeit oder Historie der Tierrechte an sich auseinandersetzt, sondern Argumente vorbringt, warum Tiere Rechte haben (sollten).
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2012
Wer kennt sie nicht, die vielen unzähligen Diskussionen als Vegetarier mit den lieben Mitmenschen. Das harmloseste ist noch das belächeln. Oftmals wird aber versucht mit unsachlicher Argumentation das Fleischessen als die einzig wahre Ernährungsform darzustellen, um die Grausamkeiten unseren Mitgeschöpfen gegenüber zu rechtfertigen. Gerade für einen angehenden oder "frischen" Vegetarier kann da dieses Buch sehr hilfreich sein. Denn egal was sie auch sagen,der vegetarische besser noch der vegane Weg ist der einzig richtige - unseren Mitlebewesen und uns selbst zu liebe. Es handelt sich aber hierbei nur um eine Argumentationshilfe. Aber gerade unter dem Aspekt der Ethik und Moral sowie dem Tierrecht gegenüber sollte diese Buch in keinem Bücherregal fehlen. Und vielleicht besteht ja noch die Hoffnung, das auch Nichtvegetarier mal zu dieser Lektüre greifen und nachdenken und bestenfalls ihre Einstellung überdenken. Selbst wenn dieses Buch nur einige wenige Menschen dazu bringt, dann ist doch jeder einzelne von ihnen sehr wichtig. Und dieses Büchlein hat seinen Zweck erfüllt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2004
Ein "Best-Of" an Argumentationshilfen für Vegetarier/Veganer, die sich immer wieder den meistens realitätsfremden Angriffen von Tier-Essern ausgesetzt sehen.
Bekehren kann dieses Buch wahrscheinlich nicht, aber es kann helfen, einige leidige Diskussionen auf das wesentliche zu reduzieren.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2009
Katze und Hund werden gestreichelt, aber Schwein und Kuh werden gequält und geschlachtet. Tiere werden nicht als fühlende Lebewesen betrachtet, sondern nur als "Ware" und "Produkt". Sie werden in Massen produziert, in Massen gequält und in Massen abgeschlachtet. In Deutschland werden pro Jahr 500 Millionen Tiere getötet. Weltweit werden pro Jahr über 20 Milliarden leidensfähige Lebewesen getötet. Die Tiere müssen ihr Leben lang leiden und werden dann auf grausame Art und Weise getötet und zerhackt. Warum? Wegen 5 Minuten Geschmack! Fällt Ihnen etwas egoistischeres ein?

Es gab auch mal Zeiten, in denen man der Meinung war, dass die Weißen über die Schwarzen herrschen sollen. Der Rassist sagt: "Weil du eine schwarze Haut hast, darf ich dich als Sklaven halten". Der Sexist sagt: "Weil du eine Frau bist, darfst du nicht zur Wahl gehen". Und der Speziesist sagt: "Weil du ein Tier bist, darf ich mit dir grausame Experimente machen und dich töten und aufessen". Rassismus, Sexismus und Speziesismus befinden sich logisch und ethisch auf der gleichen Ebene. Sie sind Verstöße gegen das moralische Gleichheitsprinzip. Natürlich sind Menschen und Tiere verschiedenen, so wie auch Menschen untereinander verschiedenen sind. Unterschiedliche Interessen verlangen unterschiedliche Behandlungen. Niemand fordert ein Wahlrecht für Kühe. Aber, wo Menschen und Tiere gleiche Interessen haben, sollten diese gleichen Interessen (wenn möglich) auch gleich berücksichtig werden. Wir dürfen keine willkürlichen Diskriminierungen aufgrund von Rasse oder Geschlecht vornehmen. Und weil sowohl Menschen wie auch Tiere leidensfähig sind, sollten wir das Interesse nicht zu leiden, bei Menschen und Tieren (wenn möglich) gleich berücksichtigen. Wir brauchen für Tiere keine neue Moral. Wir müssen nur aufhören Tiere willkürlich aus den vorhandenen Moralvorstellungen auszugrenzen.
11 Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2012
Dieses Buch ist ein must have für alle die sich mit Tierschutz/Tierrechten und/oder Vegetarismus/Veganismus beschäftigen.
Helmut F. Kaplan, Philosoph, DER Tierrechtsethiker aus dem deutschsprachigen Raum, unter anderem bekannt durch seine Werke Leichenschmaus: Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung und Der Verrat des Menschen an den Tieren gibt im Buch "Tiere haben Rechte - Argumente von A-Z" Antworten auf die gängigen Argumente und Fragen zum Thema Tierrechte / Ethik.

Es werden in gut ausgefeilter Form Antworten/Argumente auf die wichtigsten und häufigsten Fragen gegeben (Leidensfähigkeit, Einzelnes Verändern, -vermeintliches- Recht des Stärkeren, uralter Brauch usw. usw. usw.).

Grade und vor allem Neulinge in Sachen Tierrechte / Veg...ismus sind mit diesem Werk SEHR gut bedient
(wer kennt das nicht, jemand argumentiert GEGEN Veg*ismus und man hat ad hoc die Antwort nicht parat?).
Mit diesem Buch-kann einem das nicht mehr so schnell passieren.

Zitate grosser, bedeutender Persönlichkeiten, egal ob lebend oder verstorben, runden das Buch ab. Zeigen, dass "die Idee von Tierrechten weder neu, geschweige denn abwegig sondern selbstverständlich ist" sind ebenfalls enthalten.

Einziges Manko: zu schnell gelesen, bietet Menschen, denen die anderen (ausführlicheren Tierrechts) Werke Helmut F. Kaplans bekannt sind, nicht viel neues (doch man kann es auch wunderbar weiterverschenken um auch anderen zu zeigen, WIE wichtig Ethik und Verantwortung in Hinsicht Tiere ist)
Dies wäre allenthalben einen halben Punkt Abzug wert, ergo: Kaufempfehlung.
Kaufen, lesen, besser argumentieren.

(Wer mehr zu den Grundlagen der Tierrechte lesen möchte, dem sei vorab -oder- zusätzlich die erweiterte Neuauflage des Klassikers Leichenschmaus: Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung oder Ich esse meine Freunde nicht oder Warum unser Umgang mit Tieren falsch ist von Kaplan empfohlen. Diese beantworten die Fragen ebenfalls, jedoch ausführlicher, bieten mehr Grundlagen zur gesamten Thematik.)

4,5 von 5 Sternen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 22. Oktober 2014
... für Vegetarier und Veganer, die sich jeden Tag mit dummem Quatsch, verblödeten Sprüchen und aus unserer Sicht völlig falschen moralischen Grundsätzen auseinandersetzung müssen.

Seien es doofe Sprüche a'la "Du isst meinem Essen das Essen weg... Tomaten haben auch Scherzen... Höhöhöhö!", Sachen, bei denen wir uns nur an den Kopf packen und am liebsten unser Gegenüber schütteln möchten - "Ich kann ja nicht auf Fleisch verzichten (doch, kannst du, du willst nur nicht!!!!)" oder "Ach ja, ich will das eigentlich gar nicht wissen, das ist halt so (ja, weil du es so machst!)". Oder wildfremde Menschen, die sich auf einmal für mein Blutbild interessieren...
Wir alle kennen das. Und es NERVT uns!! Und wir müssen dazu noch lächeln, weil wir nicht als radikal gelten möchten.
Manchmal kommt es bei den besten vor, dass man einfach nicht mehr weiter weiß, entweder weil die Argumente richtiggehend dämlich und lächerlich sind, manchmal auch, weil unser Gegenüber uns einfach rhetorisch überlegen ist und uns in eine Ecke drängt.

Ich blättere, seit ich dieses Buch besitze, immer wieder mal darin herum, um für die nächste dumme Diskussion (und die kommt so sicher wie das Amen in der Kirche) gerüstet zu sein. Kaplan bringt gute Argumente passgenau auf den Punkt. Sie sind nicht zu lang, so dass der Gesprächspartner abschweift und im Kopf schon viel weiter ist, aber trotzdem logisch und richtig.

Kaplan ist mir in meinem Alltag in einer, ja, ich will fast sagen, fleischverehrenden Gesellschaft eine große Hilfe. Egal, ob es die Oma ist, die es eigentlich nur gut meint - "Der Jung soll doch groß und stark werden, wo soll der denn Kraft herkriegen, ohne Fleisch?" oder auch der Spaßvogel, der Provokateur, der Wichtigmacher, der Hater... Kaplan hilft mir, ordentlich zu diskutieren, ohne die Erwartungen zu erfüllen, indem ich unter die Decke gehe.

Für jeden Tierrechtler ein Muss!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2002
Dieses Buch sollte ein Standardwerk für alle Fleischkonsumenten werden, denn vielleicht können sie so ihren mörderischen Egoismus aufgeben, oder gehen weiter den Weg ins Unrechte.
Das Thema wird konsequent behandelt und macht uns klar, dass es eine andere Welt für andere Lebewesen gibt. Die anderen Bücher von Helmut F. Kaplan sind ebenfalls sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2010
Als langjährige Vegetarierin und Tierschützerin hat mich dieses Buch unglaublich beflügelt. Mir war bis dato gar nicht bewusst, wie sehr sich die Phrasen und Pseudo-Argumente von Fleischessern, Jägern, Tierversuchsbefürwortern etc. -egal, wo man ihnen begegnet- doch ähneln. Das Buch ist jedoch nicht nur entlarvend, sondern auch sehr hilfreich und übersichtlich aufgebaut: Einzeln aufgelisteten typischen Einwänden und Vorwürfen derer, die Tieren gleichgültig gegenüberstehen und von Tierrechten nichts wissen wollen, folgen jeweils äußerst schlagkräftige Argumente, mit denen Vegetarier und Tierschützer hervorragend gegen Ignoranz und Feindseligkeit gewappnet sind. Für alle anderen ist es ein Denkanstoß, der sicherlich Spuren hinterlassen wird - schade nur, dass letztere dieses sehr kluge, einfach zu lesende und aufrüttelnde Buch wahrscheinlich nie in die Hände bekommen werden. Es sei denn, sie bekämen es geschenkt...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2014
Dieses Buch sollte (MUSS) man gelesen haben.
Einfach Geschrieben sehr verständlich.Da gehen einem die Augen auf.
Preislich in Ordnung.
Volle Punktzahl.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden