Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. September 2008
Sieben Jahre lebte der Autor mit Frau und Kindern in New York - sieben Jahre mit Streifenhörnchen, Katastrophen, den Unzulänglichkeiten des amerikanischen Alltags, mit Einblicken in die amerikanische Seele und die amerikanische Provinz, mit dauerndem Besuch aus Deutschland und mit immer grösser werdender Liebe zu diesem so phantastischem Land.

Davon erzählt er in 20 episodischen Kapiteln mit soviel Humor, Sprachwitz und genialer Rhetorik, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte, mehrmals laut loslachen musste. Von der anfänglich nicht ganz unproblematischen Wohnungssuche wurde ich mitgerissen in das phasenweise komische Leben einer wunderbaren Familie in einem außergewöhnlichem Land. Teilweise zum Brüllen komisch, teilweise nachdenklich stimmend bekommt man Einblicke der ganz anderen Art in eine Nation, die doch so hoch zivilisiert sein will, aber nicht mal vernünftige Stromleitungen oder Toilettenabflüsse bauen kann und eine eigene Liga für die Disziplin Wettfressen gegründet hat.

Und immer wieder diese wunderbare, charmante Familie, die man glatt erfinden müsste, würde es sie offensichtlich nicht schon geben. Nicht zu vergessen die überaus gelungenen Karikaturen von Til Mette, die dem Buch auch optisch ein tolles Erscheinungsbild verpassen.

Dieses Buch zu lesen macht einfach Spaß, und das nicht nur für Amerika-Fans! Ein wirklich außergewöhnliches, intelligentes und humorvolles Lese-Ereignis, dass man sich nicht entgehen lassen sollte! Eindeutig das beste Buch in diesem Genre, welches derzeit auf dem Markt ist!
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2008
Streck und Mette in Amerika

Vorweg: Michael Streck und Til Mette ist ein tolles Buch gelungen.

Mit hohem Tempo beschreibt Michael Streck seinen Aufenthalt in den USA. Er kommt an, will ein Haus mieten gerät an Makler und einen Immobilienmarkt, der deutlich anders tickt als der hiesige: Schwindelerregende Mieten und bewohnbare Baustellen werden ihm angeboten; er entscheidet sich für das Abenteuer 'Villa Kunterbunt', einer technischen Herausforderung, deren Meisterung Langmut und Phantasie bedarf. Der 11. September 2001 fällt in die Einzugszeit und so lernen die Strecks New York in außergewöhnlicher Zeit kennen und lieben.

Großartig lakonisch ist die Schilderung der kulturbedingten Widrigkeiten. Die zunächst nörgeligen Töchter (was sollen wir in New York?) werden binnen kürzester Frist zu Fahnen schwenkenden Neuamerikanerinnen, deren Farbenpracht nur von deren Bereitschaft beim Schlittschuhlauf zu fallen getoppt wird. Unter dem Einfluss der Töchter, die auf die US-Fahne Abstinenz schwören, verzieht sich das rauchende Elternpaar nun zum Rauchen vor die Tür.

Dann kommen WIR, die unvermeidlichen Freunde, Verwandte und fernere Menschen. Michael Streck hat ein zartes Händchen, die Völkerwanderung zu beschreiben, die man auch Besuch nennt. Die Familie hat VIEL Besuch, der Kategorien 'liebe Freunde' bis 'anstrengend', die sie beherbergen und versorgen müssen. Dabei fällt ein europabedingter Rotweinkonsum an, der, will die Kleinfamilie nicht den guten Ruf einbüßen, bei drei verschiedenen Liquor Stores gedeckt werden muss. So fragt Todd, der Liquor Dealer, die Frau ob sie ein Hotel oder Restaurant betrieben.

Auf Reisen lernt die Viererbande viel über Amerika und seine technischen Besonderheiten: Delta Arlines ' Doesn't Ever Leave The Airport und die Eigensinnigkeiten des schienengebundenen Verkehrs.

Sehr schön: die 'Erweckung' George W. Bushs und seine Läuterung vom Schnapsus Maximus zum abstinenten Führer der Freien Welt. Diese wundersame Wandlung soll sich, so die Mär, in Dallas zugetragen haben ' Bushs Mama Barbara soll eine tragende Rolle gehabt haben, nicht wie der spätere Präsident, vermutet Gott selbst.

Das Göttliche überhaupt: Mit viel gutem Willen geht's daran, die Kinder in Religiöses einzuführen. Man versuchts mit Armenpredigern in Manhattan und in einem religös inspirierten Dinopark in Kentucky. Dort werden die Töchter von Kreationisten malträtiert, die ernsthaft behaupten, die vor 65 Millionen Jahren ausgestorbenen Großviecher seien von Menschen geritten worden. Nee, das sei ja auch erst 6000 Jahre her (wg. Schöpfung). 'Spinnen die?', so die Tochter nach überstandenem Besuch. Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit, manchmal triffts das Sprichwort.

Ein großartiges Buch über Land und Leute, Waschmaschinen, Führerscheine, Präsidenten und Wahlen.

Ich hätte mir mehr von Til Mettes Karikaturen gewünscht. Indian Summer: Auf dem Balkon vom Pfeil getroffen, amerikanische Handwerker beim Feierabend, großartig: jüdische Besucher bei christlicher Segnung an Weihnachten.
Davon in einer Neuauflage bitte mehr.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2008
Dann sollten Sie dieses Buch unbedingt lesen. Neben vielen Bildern, die wir vom Land der unbegrenzten Möglichkeiten gespeichert haben, stellt Michael Streck viele neue Bilder vom Land der Unmöglichkeiten.

Rauchen in einer Bar, Urlaub auf Hawaii, Wohnungssuche in New York, Datingrituale und viele Themen, für 'Ich will auf keinen Fall in die Staaten'-Reisende und 'Ich muss unbedingt mal in die Staaten'-Reisende, werden sehr unterhaltsam aufgearbeitet und erklären gleichermaßen die Faszination der USA und die kleinen, aber feinen, kulturellen Unterschiede. Stars & Stripes und Streifenhörnchen ist aber mehr als eine Landeskunde.

Michael Streck beschreibt Erlebnisse, die seine Familie in 7 Jahren in den USA gemacht hat. Und das ist amüsant, informativ, kurzum ein 'good read' für die Zeit vor der Präsidentschaftswahl in den USA und die vielen Abende danach.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2009
Ich habe immer wieder laut gelacht - so dass mein amerikanischer Mann sagte: "schön das es so lustig ist wenn Deutsche über Amerika schreiben...who thought you guys have a sense of humor" was dann genau unter die von Michael Streck so treffend beschriebene amerikanische Höflichkeit fällt.

Neben den "zwei Koffern in New York" von Anna Radulescu habe ich mich als in New York lebende Deutsche selten so gut beim Lesen eines Amerika-Buches amüsiert, und meine persönlichen Erfahrungen gekonnt und humorreich zu Papier gebracht gesehen.

Auf jeden Fall als Lektüre zu empfehlen für
a) den bevorstehenden Umzug in die USA
b) Verwandte von in den USA lebenden Deutschen
c) Besucher von in den USA lebenden Deutschen (besonders Kategorie 'anstrengend' und 'alles wissend)
d) alle Auslandsdeutschen in den USA
Benutzerhinweis: ein kongeniales Mitbringsel neben Grünkohl, Brot und Haribo-Salzheringen falls man Besuch der Kategorie 'Liebe Freunde' ist.

Falls es in dieser Rezension nicht klar herausgekommen ist: Ein gutes, unterhaltsames, wahres Buch. Auf jeden Fall lesenswert, auch als Vorbereitung für einen Amerikabesuch.

PS: nach 10 Jahren habe ich immer noch keinen amerikanischen Führerschein, es gibt bloss keiner zu, dass man bei dieser Sache durchfällt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2008
Ein SUPER Buch über das heutige Leben in Amerika, aufgezeigt mit einem unnachahmlichen Humor von STERN Reporter Michael Streck. 7 Jahre lang haben er und seine Familie ab Sep 2001 in New York gelebt und viele Ihrer ganz persönlichen Erlebnisse nun in kurzweiligen, witzigen und sehr lehrreichen Kapiteln zusammengefasst. Für jeden der schon immer eine Affinität zu dem "american way of life" hatte, ist dieses Buch eine Pflichtlektüre für die kommenden dunklen Tage in Deutschland. Besonders passend in die Zeit, wo die ganze Welt auf ein Ende der Cowboy Regierung in den USA hofft. Die ständigen Seitenstiche gegen die Bush Regierung in dem Buch sind köstlich vom Autor eingesetzt. Genießt den teilweise verrückten und doch faszinierenden Alltag der Amerikaner und welche Erfahrungen eine deutsche Kleinfamilie mit Ihren heranwachsenden Töchtern dort gemacht hat. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein ideales WEIHNACHTSGESCHENK für jeden USA Liebhaber, USA Kritiker oder USA Touristen. Nach dem Lesen bekommt man einen besseren Blick auf den alltäglichen Wahnsinn (oder wahnsinnigen Alltag) der Übermacht USA und Ihren Menschen. PS: Ich denke ich weiss von was ich schreibe, habe ich doch selber über 12 Jahre in den USA gelebt....and I miss it ! Tolles Werk, Mr. Streck!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2008
Stars und Stripes und Streifenhörnchen: Unsere Jahre in Amerika

Ein amüsantes + witziges Buch mit hohem Unterhaltungswert!

Der Autor schafft es mit seinem hintergründigen Humor ein lebendiges Bild vom Alltag seiner Familie zu zeichnen.
Dazu die gelungenen Karrikaturen von Til Mette--eine gelungene Kombination!
Einfach frei nach dem Motto : Lesen und Geniessen........

Fazit : Unbedingt empfehlenswert- nicht nur für Amerika - Fans. Für mich auch ein ideales Buch zum Verschenken
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2009
Ein tolles Buch für jedermann! Geschrieben von einem Mann, der einem mit seiner Rhetorik und seinem Humor einen Lesespass besonderer Güte beschert.

Ein Buch für diejenigen, die Amerika kennen und lieben und gerne mehr über das Land erfahren würden, in welchem der Autor samt seiner sympathischen Familie lebt.
Ein Buch für diejenigen, die sich schon auf ihren nächsten Amerika-Urlaub freuen und noch ein paar Anregungen brauchen. Wer würde nicht gerne das Fieberthermometer Museum oder das grösste Wollknäuel der Welt sehen?
Ein Buch für diejenigen, die der Meinung sind alle Amerikaner seien oberflächerlich und dumm, aber gerne bereit sind ihre Meinung zu ändern.
Ein Buch für diejenigen, die im Ausland leben und z.B. oft Besuch von den lieben Verwandten und Freunden bekommen. Ich lebe selber im Ausland und habe alle Kategorien "Besuch" in diesem Buch wiedergefunden und herzlich gelacht.

Kurzum ein Buch für alle diejenigen die Spass am Lesen haben und dabei gerne schmunzeln oder lachen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2008
Wer die Bücher von Bill Bryson mag, wird auch Strecks und Mettes Buch lieben. Die feine Ironie, das Augenzwinkern, die lakonischen Beschreibungen, das alles ist höchst unterhaltsam und mit hohem Tempo niedergeschrieben. Ich habe es in einem Zug durchgelesen, musste sehr oft schmunzeln und manchmal laut lachen. Denn Streck nimmt sich erfrischenderweise selbst nicht besonders ernst und schildert Pleiten, Pech und Pannen im amerikanischen Alltag. Das Buch hat etwas Leichtes, nichts Belehrendes, niemals erzählt der Autor mit erhobenem Zeigefinger. Natürlich bekommt Bush sein Fett weg, natürlich schreibt er über die Schrulligkeiten der Amerikaner - aber liebevoll, ohne Häme oder Zynismus. Selten habe ich mich gleichzeitig so gut unterhalten wie informiert gefühlt. Und die aberwitzig Karikaturen von Til Mette runden das Buch auf wunderbare Weise ab. Jetzt kommen die langen, grauen Wintertage. Ich empfehle daher dringend die Lektüre... als Sonnenstrahl für die Seele.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2009
Wer schon mal in den USA war kann vieles was in diesem Buch steht nur bestätigen , besonders die schlechte Infrastruktur wäre hervorzuheben damit meine ich den Kabelsalat an einem Strommast (Trafos am Mast) der gen Süden kippt und brummt als würde er gleich seinen Geist aufgeben oder die vereinzelt vorkommenden Stromausfälle (Radiowecker blinkt mal wieder bei 0:00) auch das nicht vorhanden sein von einen vernüftigen Nahverkehr (Ausnahme New York City) , die Dampfheizung in New York (vorsinnflutartig) für die Hochhäuser nicht zu vergesssen , auch nicht zu vergessen die Pappmaschee Häuser die bei eienen leichten Hauch von Wind umkippen oder auch die schlechte Handwerkerleistung die erbarcht worden ist - das hätte ich auch gekonnt aber auch das die Autofahrer wohl den Schulterblick nicht kennen oder auch die absolut unübersichtlichsten Autobahnkreuze (wer baut so etwas)die ich bis jetzt befahren durfte . Ein sehr Gut geschriebenes Buch das macht absolut Lust auf mehr , am besten eienen 2.Teil , das wärs doch .
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2010
Vorweg: Ich mag Amerika - das Land, die Natur, die Leute - aber ich weiss auch, dass in diesem Land so einiges merkwürdig ist.
Diese Merkwürdigkeiten kommen in diesem Buch vor - es war verblüffend genau über das zu lesen, was mir zum Teil selbst wiederfahren ist. Da ich dazu noch geschäftlich häufig im Umland von New York zu tun habe, gab es bei der Lektüre dazu noch zahlreiche DejaVu-Erlebnisse.
Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert und kann dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen. Und als USA-Neuling sollte man sich bitte nicht wundern, was da drin steht - es ist wirklich so!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken