Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. April 2013
Die Zeichnungen von Bern Pfarr sind unbestritten genial. Die Auswahl finde ich persönlich auch in Ordnung.
Etwas gestört hat mich im Nachhinein das zu kleine Format (eher A5 als A4) und der Preis.
Freunde von Sondermann sollten daher besser auf die Bände bei Eichborn oder - antiquarisch - von zweitausendeins zurückgreifen.
Trotzdem ein prima Geschenk zum gerade noch überschaubaren Preis
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Ich hoffe, dass meine Zeichnungen merkwürdig sind", so hat sich Bernd Pfarr einmal selbst über seine Kunst geäußert. Und er hat diesen Wunsch gekonnt in die Tat umgesetzt, denn wenn man seine Bilder einmal gesehen, seine Kommentare aufgenommen hat, behält man sie auch im Kopf. Sie sind in der Tat des Merkens würdig: skurril, bissig, mit viel Witz, hintergründigem Humor und Ironie sorgen sie für ein einzigartiges Lese- und Betrachtungsvergnügen.

Dank Bernd Pfarr bevölkern Charaktere wie Gott, Herr Kuhn, Erich Scholle, Herr Steufel, Knut Lamprecht, Antje, Hektor, Herwig, Petra und Herr Sondermann - ein unvergesslicher Buchhalter - nun die humoristische Landschaft. Er gehört zu den Meistern der komischen Kunst, die nicht nur malen und zeichnen, sondern sich auch durch witzig-skurrile Texte und Bildunterschriften ins Gedächtnis brennen.

Bekannt sind seine Arbeiten vor allem aus Veröffentlichungen in großen Magazinen wie "Titanic" oder "Stern"; aber Pfarr verfasste und illustrierte auch Bücher.

Dieser Band präsentiert eine gelungene Auswahl aus seinem Werk. Seine Arbeiten sind von ganz unterschiedlicher künslerischer Gestalt, was seine Bandbreite zeigt: Mal handelt es sich um einzelne Zeichnungen oder Comic-Strips, mal um Malereien. Mal arbeitet er sehr fein, fängt ein mit klarem, sauberem Strich, mal sind es eher mutige, grobe Pinselbewegungen und Farben, die ein Bild lebendig werden lassen.

Amüsant ist z.B. sein Blick in die die griechische Mythologie: Es gab einen guten Grund, warum ein hölzernes Pferd konstruiert werden musste, damit die Kriegslist der Griechen gelang, denn "da die Trojaner offensichtlich keinerlei Anstalten machten, das sogenannte 'Trojanische Stunktier' in ihre Stadt zu ziehen, mussten sich die Griechen wohl oder übel etwas anderes einfallen lassen..." (S. 30 f.). Darum heißen die Computer-Schädlinge heutzutage also Trojaner, nicht Skunks. Wer hätte das gedacht!

Witzig und skurril ist auch Saurier Hektor, der einen schweren Fehler begeht und dann mit den unschönen Konsequenzen zurechtkommen muss: "Ein Gnu hatte Hektors Autoschlüssel gestohlen. Wutentbrannt fraß Hektor das Gnu mit Haut und Haaren. Erst zu spät bemerkte Hektor, dass es nuin wohl nur noch eine Möglichkeit gab, wieder an den Autoschlüssen zu kommen" (S. 70 f.). Ein Bild, das dem Betrachter einen starken Magen abverlangt, aber nichtsdestotrotz unglaublich komisch ist.
Mein ganz persönlicher Favorit befindet sich auf Seite 99: Man sieht einen schwarz gekleideten Mann mit Mantel, Hut und schwarzem Bart, der mit zügigem Schritt an einer Straßenlaterne vorbei nach Hause eilt. Die Fenster der umliegenden Häuser sind dunkel, das Kopfsteinpflaster wird kaum vom Lichtschein erfasst. Einsam wirkt die Stadt, und wenn man genau hinsieht, kann man fast den Wind und die Geräusche der Nacht hören. Dazu die vielsagende Bildunterschrift: "Im Morgengrauen nach der Nachtschicht hatte Dr. Elsner für die großen Fragen der Menschheit - Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Was wollen wir? - alle Antworten: Er kam von der Intensivstation, ging nach Hause und wollte nur noch schlafen."

Gefühle und Gedanken, die wohl jeden am Ende eines harten, schweren Tages, bei dem es um viel, wenn nicht um alles ging, schon einmal beschlichen haben.

Auch Gott ist eine beliebte Figur in Pfarrs Werk: Dabei wirkt der kahlköpfige, kleine alte Herr mit dem weißen Bart oft hinreißend überfordert, ja, geradezu tollpatschig. Wie könnte man ihn da noch mit banalen Alltagssorgen eines normalen Erdenbewohners zusätzlich belästigen? "Als Sondermann sah, wie täppisch und hilflos Gott zuweilen war, beschloss er, den alten Herrn nicht länger mit abendlichen Gebeten für eine bessere Welt zu behelligen" (S. 100). Gut so, denn der ist oft ohnehin unzufrieden mit seinen Kreationen. Allein, die Giraffe wunschgemäß zu gestalten, ist ein Kraftakt. Besonders stolz ist er auf ein Mäuerchen. Aber gerade, als Herr Sondermann denkt, dass Hopfen und Malz verloren sind, geschieht doch noch etwas, was "sein Vertrauen in den Weltenlenker restlos wieder" (S. 101) herstellt: Gott ist ein begnadeter Musiker, der "beherzt [...] als Musikant aufspielte" (ebd.).

Es ist neben Ironie auch eine gehörige Portion Galgenhumor, die sich in Zeichnungen und Malereien spiegelt. Vermutlich sind die hinterlassenen Werke teilweise das Ergebnis einer langjährigen persönlichen Auseinandersetzung Bernd Pfarrs mit dem Schicksal, mit Krankheit, Sterben und Tod.
Er hinterlässt uns ein Ensemble besonderer Figuren, ohne die unsere Welt wirklich ärmer wäre. Dank des Kunstmann-Verlags bleibt nun wenigstens ein kleiner Teil seiner Bilder, Karikaturen, Cartoons und Comics für Kenner und Neuentdecker in schöner, ansprechender Form erhalten.Den Abschluss des Buches bildet ein knapper Einblick in "Leben und Werk" des Künstlers sowie zahlreiche private Fotos.

"Die ZEIT konstatierte folgerichtig, Pfarr sei 'ein Genie' gewesen und habe der deutschen Kunst im Übermaß das gegeben, was sie selten besitze, nämlich Selbstironie und Lust am höheren Blödsinn" (S. 102). Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Herausgeber der wunderbar-intelligenten und tiefgründigen Bände ist der Kunsthistoriker WP Fahrenberg, der seit 1979 das "Ausstellungsbüro Göttingen" leitet. Sein Schwerpunkt liegt auf der komische Kunst: 1996 rief er mit dem sogenannten "Göttinger Elch" einen Preis ins Leben, mit dem satirische Künstlerinnen und Künstler für ihr Lebenswerk ausgezeichnet werden.

"Meister der komischen Kunst" ist eine besondere Buchreihe, die den Fokus auf einheimische Meister und Meisterinnen legt. Humorvollen Arbeiten wird damit ein Stellenwert eingeräumt, der ihnen leider oft versagt bleibt: hochwertig, vollfarbig mit viel Liebe und Hochachtung vor dem präsentierten Künstler und seinem Werk. Eine Freude für Auge, Herz und Verstand!

Diese wunderschöne Reihe macht sich auch im Regal sehr gut: Es ist eine besondere Sammlung, deren Bände man immer wieder gern zur Hand nimmt.

(c) M. Hoevermann
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 25. Juli 2014
In diesem Band der kleinformatigen Buchreihe über verschiedene Künstler übernimmt der Feuilletonist Patrick Bahners von der FAZ die Aufgabe, Bernd Pfarr und Aspekte seines Werkes vorzustellen.

Als Pfarr am 6.7.04 starb, verfaßte Bahners in der FAZ auch den Nachruf. Er bezeichnet Bernd Pfarr darin nicht unzutreffend als Meister der Balance und sanften Unruhestörer: "Aus dem Graphikstudium wie aus Künstlerfreundschaften wußte Pfarr, daß sich an seinen Beruf die Rollenerwartung des Rebellentums knüpfte: ein reichlich rauher Job für einen Mann von sanfter Gemütsart, wie er es war. Denn er war ein Unruhestörer. Wo die antiklassische Moderne mit ihren Blitzschlägen die ewige Gleichförmigkeit des entfremdeten Daseins sprengen wollte, da unterbricht Pfarr den lärmenden Lauf der einander an Neuheit und Häßlichkeit überbietenden Dinge mit lautlos glückenden, zeitlos schönen Kunststücken."

Im Band sind für Bahners die Mauern und Mäuerchen in Pfarrs Gemälden die inhaltliche Klammer für seine Betrachtung. Bei dem Bild mit dem Verkehrsschild einer durchgestrichenen Roll-Ente, das die Gegend als Rollvogelsperrbezirk ausweist, kommt Bahners Loriot in den Sinn: "Die Ente bleibt nicht draußen." Er stellt keinen weiteren Vergleich an, obwohl der gar nicht so weit hergeholt wäre. Loriot wie Pfarr arbeiten bisweilen mit dem gleichen Heiterkeitselement der Verblüffung. Und fünfzig Seiten weiter gibt es sogar eine Badewannenszene, wo ein Bär in eine Badewanne springt, in der bereits eine gewisse Hertha Ziegler sitzt. Der Beitext zum Bild lautet: "Robert war in der Badewanne von Hertha Ziegler wegen seiner gefürchteten Arschbomben kein gerngesehener Gast." Die kurzen Geschichten als Kombination eines ausbalancierten Acryl-Gemäldes mit einem kurzen Beitext sind einzigartig. Beeindruckend bei Pfarr ist die hohe qualitative Konstanz. Eine Anlaufphase (s. Spätlese) wie im graphischen Werk Loriots hat Pfarr offenbar nicht gebraucht.

FAZIT
Für Leser, die Pfarr neu entdeckt haben, ist der Einführungsteil (20% des Bandes) mit der Durchsprache von 21 allerdings z.T. sehr kleinformatigen Bildern ganz lehrreich. Wer Pfarr schon kennt, wird jedoch die DIN A4-formatigen Bildbände bevorzugen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

22,00 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken