flip flip Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
76
4,3 von 5 Sternen
Zucker, Zimt und Liebe: Jeannys süße Rezepte
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:24,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 4. Dezember 2014
Dieses Backbuch (wie auch der Blog der Autorin) zählt von Anfang an zu meinen absoluten Lieblingswerken. Aus keinem anderen Backbuch habe ich so viel und so regelmäßig nachgebacken, wie aus diesem hier. Einen Stern Abzug gibt es aber wegen der Backzeiten. Die stimmen bei mir leider bei keinem Rezept, dass ich bisher nachgebacken habe. Und das nicht nur 5 Minuten, sondern oft sind die Backzeiten bis zu 15 Minuten zu lang angegeben als es tatsächlich braucht. Das geht mir aber oft auch bei Rezepten aus Jeannys Blog so. Ich weiß nicht woran das liegt, jeder Ofen backt anders, das stimmt. Aber die Zeitunterschiede sind doch oft erheblich. Ich bin einfach vorsichtiger was die Zeiten angeht. Ich reduziere sie von Haus aus um 1/3 und sehe dann per Garprobe nach, ob es noch braucht oder nicht. So komme ich gut hin. Die tatsächlichen Backzeiten notiere ich mich bei den entsprechenden Rezepten. Nichtsdestotrotz LIEBE ich dieses Buch, ihre Rezepte, ihren Blog, Jeanny....ja ihr merkt schon ich bin ein Fan ;)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2017
Ich habe dies Buch jetzt seit gut 2 Jahren und es war eines meiner ersten Backbücher. Ich LIEBE dieses Buch. Es sind so schöne, einfache Rezepte entahelten. Meine Klassenkameraden, meine Familie und meine Freunde überschlagen sich nur so mit Wünschen nach ihren Brownies, Schwedischen Zuckerkringeln, die Apfeltarte mit Cranberrys ist auch jedes Mal ein Renner. Ich muss sagen, Hut ab, dieses Buch ist echt gelungen. Dürfte ich aus meiner Backbuchsammlung nur eines behalten, müsste ich keine Sekunde überlegen, bevor ich mich für dieses hier entscheide. Die Rezepte sind einfach durchgehend ein Augenschmaus und für die Meisten von ihnen hat man fast alles Zuhause. Meine Mama liebt dieses Buch mittlerweile auch so sehr, dass sie schon fast darauf brennt, dass ich ausziehe und sie somit einen Grund hat, sich ihre eigene Ausgabe zu holen. Ich kann es jedem weiter empfehlen, der sich an schönem aber dennoch simplen Gebäck erfreut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2014
Ich muss zugeben, ich habe noch nie eine Rezession über ein gekauftes „Produkt“ geschrieben. Aber nun muss selbst ich mal ran. Ich bin schlicht weg begeistert. „Zucker Zimt und Liebe“ ist mir das erste Mal auf dem gleichnamigen Blog begegnet. Von den Rezepten, die ich dort finden konnte, war ich sofort angetan und habe mir direkt das Buch bestellt.
Seit ein paar Tagen bin ich nun stolze Besitzerin und seitdem ist das Buch nicht nur das optische Herzstück meiner Küche. Besondern auffällig ist die große Liebe zum Detail, des Öfteren muss man schlicht weg schmunzeln und findet sich in so vielen Anmerkungen wieder. Neben dem unfassbaren Lese-Spaß, den ich so noch nie bei einem Backbuch erleben durfte, sind die Rezepte der Wahnsinn. Ich habe beim erstmaligen lesen direkt gedacht, das muss nun umgesetzt werden. Voller Begeisterung habe ich dann festgestellt, dass ich alle Zutaten zu Hause habe und habe dann auch direkt los gelegt. Da ich wirklich eine absolute Hobby Bäckerin bin, war ich begeistert von der guten und einfachen Beschreibung und was soll ich sagen, es war der Himmel auf Erden. Mein Freund konnte nicht glauben, dass ich den Kuchen selbst gebacken habe und war ebenfalls begeistert und das obwohl gekonnt Früchte eingebaut waren, die er sonst nicht mal in seine Nähe lassen würde.
Vielen lieben Dank an Jeanny für diese tollen Rezepte. Man merkt einfach mit wie viel Hingabe und Spaß dieses Meisterwerk entstanden ist. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste! Von mir eine klare Kaufempfehlung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2014
Als großer Fan von Jeannys Blog habe ich einige Rezepte von ihr schon oft gemacht und freue mich umso mehr, dass diese es auch ins Buch geschafft haben und ich sie nun immer in einem Buch griffbereit habe. Die Rezepte sind fast alle angenehm einfach in der Zubereitung, aber dabei soooo traumhaft lecker! Auch die Zutaten und das Zubehör hat man meist im Haus bzw. nach einem schnellen Besuch im Supermarkt problemlos griffbereit! Für mich schon jetzt das Backbuch des Jahres!! Großes Kompliment!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2014
„Zucker, Zimt und Liebe“ ist das erste Backbuch von Virginia (Jeanny) Horstman. Dieses bietet eine ansprechende Auswahl an Rezepten aus ihrem gleichnamigen Blog.
Der erste Eindruck dieses Backbuches ist gleich positiv. Der liebevoll gestaltete Umschlag macht sofort Lust darauf, das Buch zu öffnen, um dort mehr Leckereien zu entdecken. Im ersten Kapitel „Kleine süße Sünden“ sind unter anderem Rezepte für Küchlein, Mini Pies und andere ausgefallene Kleinigkeiten (z.B. Zimt-Buttermilch-Kugel-Küchlein) zu finden. „Für den Kuchenteller“ bietet eine Auswahl an Kastenkuchen, originellen Käsekuchen (z.B. Kirsch-Bananen-Cheesecake), verschieden Obstkuchen etc an. Im Kapitel „Aus der Keksdose“ findet man von Cookies über Kekse einen internationalen Querschnitt an süßen Rezepten. „Französische Tartes und American Pies“ sind im nächsten Abschnitt zu finden. Die abwechslungsreiche Sammlung reicht von frischen Tartes and Pies mit Obst bis hin zum üppigeren Nusspie. „Im Schokoladenhimmel“ lässt mit Brownies und allerlei schokoladenlastigen Leckereien (z.B. Schokoladen-Trüffel-Tarte) das Herz jedes Schokoholic höher schlagen.
Die Rezepte sind allesamt raffiniert, aber trotzdem sind die Zutaten nicht zu ausgefallen. Vom Schwierigkeitsgrad würde ich sagen, dass es durchaus auch für Anfänger geeignet ist. Die ansprechenden Bilder verleiten gleich zum Backen und das gelingt durch die präzisen Angaben auch gut. Bis jetzt habe ich erst einen Kuchen aus diesem Buch gebacken. Der Apfel-Möhren-Kuchen ist schön saftig geworden und die karamellisierten Walnüsse im Teig sind das absolute Highlight an diesem Rezept. Auch die Kokos-Schoko-Scones sind leicht gelungen und waren echt lecker. Es fehlen zwar Zeit-, Schwierigkeits- und Kalorienangaben, aber darüber tröstet die wunderschöne Aufmachung hinweg.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2014
"Zucker, Zimt und Liebe" ist mein erstes Koch- bzw. Backbuch, dass ich hier auf Vorablesen rezensiere. Ich war schon ganz begeistert von den drei wunderbaren Rezepten aus der Leseprobe. Jeanny, die Autorin, stellt sich in einem Vorwort kurz vor: Sie eröffnete vor circa 2 Jahren einen Blog auf dem sie für Freunde, Bekannte und Interessierte süße Rezepte mit Bilden zum nachbacken online stellte. Ihre Leidenschaft für das Backen stammt aus ihrer Kindheit, sie erläutert, dass sie Kuchen liebt und mit jedem Kuchen eine bestimmte Erinnerung verbindet.
Ich finde, es ist eine wunderbare Idee seine Leidenschaften und Hobbys in einem Buch zusammenzufassen und mit anderen lieben Menschen zu teilen .. :)
Das Buchcover ist sehr schön und liebevoll in Pastellfarben gestaltet.
In dem Buch selbst findet man allerlei süße Rezepte, die fünf Kategorien, wie beispielsweise "Kleine süße Sünden", "Aus der Keksdose", "Im Schokoladenhimmel" zu geordnet sind. Die Rezepte sind übrigens leicht verständlich und durch tolle Fotos erweitert, so dass das Backen keine Schwierigkeiten bereitet. Zu Beginn eines jeden Kapitels ist ein kleines Sprüchen, ausgewählt von Jeanny gesetzt, was dem gesamten Buch eine persönliche Note verleiht.
Insgesamt ist es ein sehr schönes, buntes und liebevoll gestaltetes Backbuch, welches sicherlich in jeder Küche einen Platz verdient. Ich denke, dass es sich auch prima als Geschenk eignet und zum backen mit Familie und Freunden einlädt. Ich persönlich freue mich schon darauf, jedes einzelne Rezept auszuprobieren und natürlich auch geschmacklich zu genießen :)
Eine sehr empfehlenswertes Naschbuch!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Januar 2014
Unterteilt auf die Kapitel „Kleine süße Sünden“, „Für den Kuchenteller“, „Aus der Keksdose“, „Französische Tartes & American Pies“ und „Im Schokoladenhimmel“ laden in Virginia „Jeanny“ Horstmanns Erstlingswerk „Zucker, Zimt und Liebe“ insgesamt rund 80 Rezepte zum Nachbacken ein.

Dank der äußerst ansprechenden Bilder der Backwerke wollte ich auch sogleich etwas ausprobieren und durfte mich zunächst einmal positiv über die reelle Auswahl wundern, denn eine Vielzahl der beinhalteten Ideen lässt sich ohne besonders ausgefallene Zutaten zubereiten und verspricht dabei dennoch ein raffiniertes Ergebnis, so dass man vieles auch ganz spontan backen kann (bzw. will).
Für mich ist die Wahl in diesem Fall auf einen Apfelmus-Kuchen gefallen, welcher unheimlich schnell anhand der einfachen und verständlichen Beschreibungen zusammengerührt war und dafür wirklich super lecker und unglaublich saftig. (Zwar habe ich mangels ungesüßtem Apfelmus den Zuckeranteil ein wenig reduziert, aber das tut dem Rezept insgesamt ja keinen Abbruch.)
So war ich schon nach dem ersten Rezept begeistert und habe mich nur wenig später dann schon an die Kakao-Cantuccini gemacht. Wieder relativ wenig Arbeit und auch wenn ich zugeben muss, dass mein Ergebnis nicht 100%ig der Abbildung glich, so war es geschmacklich wirklich großartig.

Und so kann ich nach diesen zwei Rezepten praktisch schon mal den Schluss ziehen, dass ich keines von beidem zum letzten Mal gemacht habe und mich auch schon auf die weiteren Naschwerke freue, die dieses Buch so anbietet.
Was mich dann auch zu meinem Gesamteindruck des Werkes bringt: Ich besitze bereits eine recht große Auswahl an Koch- bzw. Backbüchern und muss sagen, dass ich nur wenige jemals in den Händen hatte, wo mich so viele Rezepte derart angesprochen haben, dass ich sie unbedingt einmal nachbacken wollte wie bei „Zucker, Zimt und Liebe“. Da ich trotz meiner allgemeinen Backleidenschaft mit Hefe zugegebenermaßen ein wenig auf Kriegsfuß stehe, ist mir persönlich auch sehr positiv aufgefallen, dass verhältnismäßig wenige Rezepte einen Hefeteig benötigen und so sind es in meinem Fall auch tatsächlich fast nur diese Rezepte, die ich nicht unbedingt nachbacken wollen würde.

Auch optisch ist dieses Buch natürlich ein Sahnestück im Bücherregal – aber in meinen Augen leider auch nur da. Der Buchumschlag ist liebevoll und ansprechend gestaltet, was im Übrigen auch für das gesamte Werk mitsamt Lesebändchen gesagt werden kann. Jedoch finde ich es insbesondere bei Koch-/Backbüchern eher unpraktisch und unschön, wenn sie in ein Cover eingeschlagen sind – welches dann in diesem Fall auch noch anders bedruckt ist als das eigentliche Buch darunter. Aber dabei handelt es sich eben um eine ganz persönliche Meinung, welche sich nicht negativ auf die Gesamtqualität des Buches auswirkt.

Besonders gut gefallen hat mir hingegen die persönliche Note, die die Autorin in die Rezepte hat einfließen lassen. Bei den Formulierungen in den Anleitungen wird der Leser oft – im positiven Sinne versteht sich – daran erinnert, dass es sich um das Werk einer Bloggerin handelt, denn teils hat man den Eindruck, man lese kein Backbuch aus dem Schrank, sondern die Rezeptempfehlung einer Freundin. So konnten mich vereinzelte Schreib- und/oder Ausdrucksweisen durchaus zum Schmunzeln bringen.
Ebenfalls erwähnenswert sind die nahezu jedem Rezept voran- oder nachgestellten Anmerkungen der Autorin, welche entweder kleine Anekdoten zu den Rezepten und/oder weiterreichende Tipps für weitere Variationen oder Ähnliches beinhalten. Auch dies hebt das Buch von Kollegen im Verkaufsregal auf angenehme Weise ab.

Insgesamt würde ich für „Zucker, Zimt und Liebe“ eine absolute Kaufempfehlung aussprechen: Egal ob Backanfänger(in) oder mehr als geübte Hobbybäcker(in) – die Ideen sind vielfältig, die Umsetzung größtenteils denkbar einfach und die Ergebnisse dabei einfach wundervoll!
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2014
Ein wunderbares Buch, mit vielen tollen Rezepten bei dem kein Einziges dabei ist, welches ich nicht ausprobieren möchte!
Zu jedem Rezept gibt es ein ansprechendes Bild und eine gut gegliederte Anleitung. Die bisher nachgebackenen Sachen haben alle wunderbar und auf Anhieb funktioniert, sowie geschmeckt - köstlich. Die 1*-Rezessionen finde ich doch verdächtig ähnlich, und ich kann die Argumentation nicht nachvollziehen. Aber es muss jeder wissen, mit welcher Anleitung er klar kommt und mit welcher nicht.
Ich habe das Backbuch nun schon an 2 weitere Freundinnen verschenkt und beide sind hellauf begeistert. Ein schönes Buch zum Verschenken und zur eigenen Freude :)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2014
Ich konnte einfach nicht anders, nachdem ich das Buch nicht gewonnen hatte, musste ich es einfach kaufen und es war eine gute Entscheidung. Das Buch "Zucker, Zimt und Liebe" von Virginia Horstmann ist durch und durch schön gemacht. Wie schon ihr Back-Blog dominieren Bilder, die nicht überkandidelt sind, sondern einfach leckere Kuchen und Kekse zeigen, wunderschön ist aber auch die Aufmachung in Farbe und Schrift bis hin zu den einfach tollen Rezepten!
Von der Optik her macht das Buch auf Retro, was ich aber überaus schön finde! Die zarten, pastelligen Farben, dazu die schöne geschnörkelte Schrift der Überschriften. Die Rezept-Texte selber sind in schwarz und einer schlichten, gut lesbaren Schrift gesetzt, da hat wirklich jemand mitgedacht!
Unter den Rezepten findet sich für jeden Kuchenliebhaber etwas, Jeanny verwendet vielen Sorten Obst, Nüsse, Schokolade, was das Herz begehrt! Vor allem aber benutzt sie alltäglich Zutaten, die man überall in den Regalen findet, hier beginnt das Problem beim Backen nicht schon beim Einkauf! Nein, auch die meisten Rezepte sind sehr übersichtlich von der Zutatenmenge und den Arbeitsschritten. Zu jedem Rezept schreibt sie eine kleine Einleitung, so macht es auch einfach Spaß, in dem Buch zu blättern ohne gleich loszubacken. (Aber im Kopf entsteht dabei doch eine Liste, was alles noch ausprobiert werden muss..., ein bisschen Figur-gefährlich!)
Ich habe zwar noch nicht alle Rezepte getestet, aber die, die schon in meiner Küche vom Stapel gelaufen sind, sind gelungen und auf fröhliche Vernichter gestoßen!
Besonders gut fand ich den Kirsch-Bananen-Cheesecake, den habe ich in kleinen Weckgläsern gebacken, so konnte nichts auslaufen und man hatte ihn schon portioniert!
Ich kann das Buch für alle Backfreudigen empfehlen, einfach nur schön und lecker!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2014
Als regelmäßige Leserin des Blogs zuckerzimtundliebe.wordpress.com war ich sehr gespannt auf das erste Buch der Blog-Autorin Virginia Horstmann. Der schöne Einband hat mir auf Anhieb gefallen und umso mehr habe ich mich gefreut, als ich gesehen habe, dass sich der schöne Stil durch das ganze Buch durchzieht. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein wirklich gelungenes Design, welches sehr liebevoll und stimmig umgesetzt wurde. Wer eine Freude an Food-Fotografie hat, der wird hier auf seine Kosten kommen, wobei für meinen Geschmack etwas zu oft/zu sehr mit Schärfe/Unschärfe gespielt wurde. Trotzdem finde ich die Aufmachung sehr gelungen und das Buch zählt zu den Schmuckstücken in meinem Regal.

Nun zum Inhalt:
Neben neuen Rezepten finden wir auch teilweise Leckereien, die die Autorin bereits auf ihrem Blog vorgestellt hat, wobei mich dies überhaupt nicht gestört hat. Wer den Schreibstil der Autorin kennt, wird ihre liebevolle und detailverliebte Schreibweise auch hier wiederfinden. Meines Erachtens sind die Zutatenlisten und Rezepte gut geschrieben und leicht verständlich. Es werden überwiegend gängige Zutaten verwendet, was in meinen Augen ein großes Plus ist.

Hier eine Auswahl an Rezepten, die auf meine Back-To Do-Liste gewandert sind:
Zimt-Buttermilch-Kugel-Küchlein, Chai-Tee-Kuchen, Apfel-Möhren-Kuchen mit Walnüssen und Honig-Glasur, Vanillebirnen-Tartelettes mit Marzipan, Apfel-Schokoladen-Kuchen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden