Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
7
3,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:11,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. März 2004
Das Werk stellt einen kurzen Abriß oder Einblick in das Kapitel "Umgang mit dem Bokken" für diejenigen dar, die sich schon einige Zeit mit den Budo-Sportarten befassen, ihr Wissen bzw. auch ihren weiteren Trainingsweg eventuell erweitern wollen und hinsichtlich des japanischen Schwertkampfes bzw. Übungsformen desselben Einführungen und Anregungen suchen, die über die eines bloßen Zeitschriftenartikels hinausgehen.
Mit dem Buch kann sich der so Interessierte einen ersten Überblick verschaffen und auch im "do-it-your-self-Verfahren" allein oder zu zweit anfangen zu üben, um herauszufinden, ob ihm der avisierte Weg liegen könnte.
Mehr - insbesondere ein Eingehen auf Feinheiten - kann, will und wird das Werk aber auch nicht leisten.
Wer so auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich mit Dave Lowry's "Bokken. Art of japanese Sword." weitergehend befassen.
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2001
Das Holzschwert (jap.: Bokken) ist eine eigenständige Waffengattung, dessen Ursprünge auf 2.500 v. Chr. in China zurück datiert werden. Das Bokken wurde tatsächlich im feudalen Japan als Ersatz- und Übungskatana genutzt, mit welchem Kenjutsu-Techniken billig und ohne größere Gefahren geübt werden konnten. Dafür galten selbstverständlich auch die Schwertregeln (die Finger haben nichts an der Klinge zu suchen u. a.). Reine Bokken-Techniken aber, so wie sie auch im Buch beschrieben werden, sind eine Mischung aus Schwert- und Stocktechniken (Bo: Stock, Ken: Schwert, zus. Bokken). Ich habe diesem Buch viel entnehmen und in meinen eigenen Unterricht einbauen können. Es ist ein wertvolles und interessantes Lehrmaterial für alle Stile, die das Bokken zur Bewegungslehre einsetzen (Aikido, Kempo, etc.). Es ist kein Buch zum reinen Selbststudium, sondern es verlangt nach gewissen Grundkenntnissen im Umgang mit dieser Waffe.
0Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Übersichtlich, klar strukturiert und informativ. So sollte ein Buch über Kampfsport sein.
Die Bilder und Texte veranschaulichen die verschiedenen Katas gut verständlich und die Einleitung informiert auch über einige Hintergründe, wirklich empfehlenswert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2007
ich habe das buch gekauft und muss sagen ,dass das buch obwohl es ein wenig zu kurz geraten ist und die techniken nicht detailiert genug beschrieben sind. alles in allen ist dieses werk für jemanden der sich mit dem thema bokken noch garnicht ausernandergesetzt hat ein netter einblick doch wer erfahrung mit der materie hat wird sich vermutlich schnell langweilen. was die undetailierte beschreibung an geht muss man jedoch sagen das es von der menge von bildern wieder ausgeglichen wird.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2001
Das Buch zeigt und beschreibt zum Teil, Dinge, die in den wirklichen klassischen Kampfkunstschulen Japans so mit Sicherheit niemals geübt werden; so ist es zum Beispiel widersinnig, Würgetechniken mit einem Holzschwert zu zeigen oder gar Schlagtechniken, bei denen das Holzschwert an der Klinge gehalten wird. Darüberhinaus weist das Buch diverse geschichtliche Falschinformationen auf (Zitat: "Generell gilt: in den heute noch praktizierten Ken-Jutsu-Disziplinen ... wird die Tsuba weggelassen";Was ist mit Kashima Shin Ryu, Maniwa Nen Ryu, Tatsumi Ryu ect.???). Ein gestreckter Zeigefinger der rechten Hand ist ein weiterer Irrtum, der hier als richtig gezeigt wird (Funktioniert bei einem Schwert nicht, und das Bokken war historisch einfach das Übungssubstitut für das Schwert). Meiner Meinung nach sollte man eben nur ein Buch zu einem Thema schreiben, für das man eine wirklich gründliche Ausbildung genossen hat. Mein Rat: Finger weg, Englisch lernen und dort nach gutem Quellenmaterial suchen bzw. auch das WWW bemühen.
33 Kommentare| 86 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch ist schön und detailliert, auch liebevoll gestaltet. Der Autor wird den japanischen Schwertkampf lieben und leben, daß merkt man. Er erläutert den Bokken, eine Waffe, die von vielen Stilen benutzt wird, für die es aber keinen eigenen Kampfstil gibt. Der Autor hätte mehr betonen sollen, daß der Bokken, obwohl ein Holzschwert für Schwertkampf, Schwert- und Stocktechniken nahezu übergangslos verbinden kann. Siehe die Abbildungen mit Würgetechniken und für Schwertkampf untypische Schlagversionen. Die gezeigten Technikkombinationen sind gut, für meinen Geschmack aber zu knapp gehalten, schade, denn sie sind sehr anschaulich. Bei den Holzarten für Bokken führt er nur Eichenholz in verschiedenen Arten an. Was ist mit den für japanischen Schwertkampf mit Bokken geradezu urtradionellen Holzarten wie Sunuke, Isuwood und Tetsuboku? Was ist mit den neuerdings verwendeten Edelhölzern wie Lignum Vitae? Cocobolo, Cuchi Urundai, Ebenholz, Blutholz und Ipe? Bokkenliebhaber heutzutage halten nordamerikanisches Hickory-Holz und Robinie oftmals für die Bokkenhölzer schlechthin und das auf internationaler Ebene. Das hätte meiner Meinung nach noch angeführt werden müssen. Mittlerweile könnte man noch Bokken aus wirklich erstklassigem Kunststoff, dem sogenannten "Polypropylen" anführen. Aber ich glaube, diese Bokken sind noch gar nicht so lange im Gebrauch, seit Veröffentlichung des Buches meine ich. Ich führe sie daher eher als Information für Liehaber von Bokken an. Aber man muß klar zugeben, daß Buch ist ansonsten absolut erstklassig und für das Selbststudium sehr gut geeignet. Es ist zwar etwas knapp gehalten, im Nachhinein gebe ich trotzdem 5 Sterne, weil auf seine Art ist es unerreicht und ein wahrer Klassiker.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2013
Das Buch gefällt gefällt, gut vor allem, weil viele Bewegungen und Haltungen mit Bildern erläutert werden und so viel anschaulicher dargestellt sind.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden