Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More Jetzt informieren Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
43
4,2 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:29,80 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Oktober 2013
Das Buch ist Gold wert. Hierhinter verbirgt sich kein Styleguide, um ein beliebter, trendbewusster Medienmensch zu werden oder ein esoterischer Ratgeber, sondern ein anregendes Buch mit ganz vielen wertvollen Ansätze, wie man achtsam das Leben lebt. Frank Berzbach orientiert sich vor allem an Denkweisen aus dem Zen und Buddhismus und geht auf viele Sichtweisen von "antiken" und modernen Philosophen ein. Er zeigt, woher Kreativität eigentlich kommt und zeigt Wege auf, wieder zu seiner inneren Mitte zu finden. Ganz besonders hat mir gefallen, dass er hier den Leser darauf aufmerksam macht, dass Zufriedenheit ganz unabhängig von der Außenwelt und nur in Abhängigkeit von unserer eigenen Haltung entsteht, so dass man lernt, den Blick wieder auf sich selbst zu lenken. Hier wird eine Lebenshaltung vermittelt, die für alle Leser wertvoll ist, ganz unabhängig von der beruflichenen Tätigkeit.
0Kommentar| 65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Glücklich die Autoren, deren Gedanken so schön in Szene gesetzt werden wie in diesem Buch. Daher verdient der Name der verantwortlichen Gestalterin einen prominenteren Platz als nur das Impressum. Sie heißt Katrin Schacke und arbeitet mit den klassischen Werkzeugen des Reduzierens, konzentriert sich auf das Wesentliche, setzt ebenso gezielt wie sparsam Farbe ein, spielt mit der Typo und überrascht mit der Platzierung des eindimensionalen Objekts „Linie“.

Eine Buchbesprechung mit Hinweisen auf die Gestaltung zu beginnen, deutet darauf hin, dass der Inhalt mit der zweiten Reihe Vorlieb nehmen muss. Und tatsächlich überzeugten mich Berzbachs Anregungen zu Achtsamkeit weniger als deren Präsentation.
Der 1971 geborene Erziehungswissenschaftler und ehemalige Chefredakteur von sciencegarden ist ohne Zweifel sehr belesen. Und da er beruflich in der akademischen Welt zuhause ist, sichert er eigene Gedankengänge gerne mit Hinweisen auf geistige Größen und andere Autoren ab. Doch genau das führt dazu, dass er den Roten Faden allzu oft verliert und seine Anregungen zu Achtsamkeit zu Forderungen werden.

Das Inhaltsverzeichnis deutet noch nicht darauf hin, dass den Leser eine ziemlich anstrengende Lektüre erwartet. Denn die Überschriften der sechs Teile und der Unterkapitel wecken große Neugier und versprechen eine Ordnung, die sich jedoch bald auflöst. Wenn Frank Berzbach über „Kreativität und Spiritualität“ spricht, die Ästhetik des Zen beschreibt und die Kunst, Tee zu trinken, zelebriert, fragte ich mich deshalb, ob diese Stellen auch eine Art Selbstbeschwörung sind. Ein Meister in der Kunst des Weglassens ist er jedenfalls noch nicht.

„Die meisten beratenden oder therapeutischen Methoden, die Einfluss auf unser Denken und Verhalten nehmen wollen, tun dies seit Sigmund Freud über den Weg des Sprechens. Die Psychotherapie, Coaching und Beratung sind „Redekuren“. Und da die Therapien und die Seelsorge ihre Herkunft in der Behandlung von Krankheiten oder Sünden haben, sind sie – auch das ist typisch- auf negative Aspekte fixiert.“ Diese Passage zitiere ich, weil Frank Berzbach trotz gegenteiliger Beteuerungen letztlich genau dasselbe tut. Er redet, lässt andere reden, redet und lässt wieder andere reden. Sich konzentrieren zu können, scheint jedenfalls nicht die Stärke des Autors, wobei genau dies bedeuten würde, die Kunst der Achtsamkeit zu beherrschen.

Mein Fazit: Der Untertitel „Anregung zur Achtsamkeit“ trifft den Inhalt weit mehr als das Versprechen, in diesem Buch werde „Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ beschrieben. Es sei denn, der Leser beherrsche bereits die Kunst, aus unzähligen Hinweisen und Anregungen anderer seine eigenen Ziele, Wegmarken und Etappen herauszudestillieren. Was Zen-Meister ihren Schülern raten, fasziniert viele Menschen, die im Hamsterrad unserer Leistungsgesellschaft gefangen sind. Aber wie uns die Kognitionspsychologie und verwandte Wissenschaften lehren, reicht Faszination nicht aus, um eingeschliffene Verhaltensmuster zu verändern. Selbst wenn die Anregungen dazu so schön daherkommen wie in diesem Buch. Und da ich die Gestaltung stark gewichte, gebe ich Frank Berzbachs Anregungen vier Sterne.
0Kommentar| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2016
Gewiss, das Buch hat seinen Preis ! Gewiss, der Autor zitiert viele bekannte Bücher (wie "Zen und die Kunst ein Motorrad zu warten", "Lob des Schattens") und Autoritäten (darunter Joseph Beuys, Anselm Grün, Kodo Sawaki) ! Versteckt er sich also in seiner „Zitatensammlung“ oder ist er nicht überraschend uneitel, wenn er auf seine Quellen direkt verweist ? Provoziert er durch eine sehr positive Einstellung gegenüber christlichen Klostergemeinden all jene Leser, die zwar andere Religionen tolerieren, ihre eigene aber nur notgedrungen einmal im Jahr aufsuchen, nämlich kurz vor der Bescherung ? Man bekommt nie wirklich raus, wen er sich als Leser vorstellt: Frustrierte aus der Kreativbranche oder frustrierte Volkshochschulkurs-Kreative. Für jeden bietet er etwas. Werden am Ende alle enttäuscht, weil nicht mehr herauskommt als die Aufforderung: „Geh Tee trinken!“ ? Das wusste ich auch schon vorher, seufzt der Kaffee-Trinker und bedauert die 29,99 €. Wie viele Latte Macchiato hätte er dafür bestellen können ?
Man könnte sein Buch leicht als Ratgeberliteratur diffamieren oder seine zentralen Aussagen auf Abreißkalender drucken und dort aufhängen, wo der Kaiser zu Fuß hingeht. Doch warum so negativ, ihr Enttäuschten ? Endlich ist ein Buchumschlag mal eine Augenweide und auch ein haptischer Genuss, schon macht es sich verdächtig, damit von etwas ablenken zu wollen: Ist das gut zu lesende Buch vielleicht oberflächlich, weil der Schreibstil einfach, schnörkellos, weich, geschmeidig ist ? Erzeugt die von Fremdautoren geliehene geballte Weisheit unsere Wut über einen Autors, der – Jahrgang 71 –zu jung ist, um so weise sprechen zu dürfen ?
Man könnte kritisieren, dass der Titel viel verspricht: KUNST KREATIVITÄT LEBEN. Und logischerweise ein Heer von Doppelt-Enttäuschten produziert: „Nix Neues und viel Geld verbrannt.“ Und so weiter, und so weiter.
Am Ende gibt die Kritik am Buch aber dem Autor und damit dem Buch recht ! Bestimmt von Gefühlen wie Enttäuschung, Wut und Gier („mein schönes Geld !!!“) bestätigen die Kritiker das Anliegen des Buches: „Wir sitzen im Segelboot und rudern.“ Wir schimpfen über jenen Politiker, unseren Chef, das S…-Wetter, den Feierabendstau, eine leichte Erkältung oder eben dieses Buch und merken nicht, dass wir damit die Freiheit aufgeben, glücklich zu sein, indem wir unsere Gefühle kontrollieren. Ein Buch ist nur ein Buch. Was es mit uns macht, bestimmen wir. Aber wir rudern und rudern und rudern, dabei wäre das Leben so einfach, wüssten wir nur, unsere Segel zu setzen ! Wir sind frei, aber viele möchten lieber Freizeit statt Freiheit (um auf Beuys anzuspielen, den der Autor oft und gerne zitiert). Ein Buch, das uns nicht sofort unterhält und tiefgründig zu denken gibt und das noch zu einem unverschämt günstigen Preis, ist seinen Preis nicht wert, sagen die Kritiker. – Warum so ungeduldig ? So unbeherrscht ? Geht Tee trinken !
„Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ ist so leicht verständlich, dass viele es zu leicht nehmen und nicht verstehen, dass das gekaufte Buch nur die Einleitung ist. Das eigentliche Buch können sie nicht kaufen. Der Leser wird zum Buch, wenn er „Tee trinkt“.

PS: Warum nur einen Stern ? Weil ich meinen Lesern zumute, meine Rezension so oder so auszulegen. Weil diese Bewertungspraxis Quatsch ist. Weil ich dazu auffordere: Schreibt nur intelligente Rezensionen (mehr als Jubelschreie oder Stoßseufzer) ! Und schützt die Menschen, die die Liebe zum Buch zu ihrem Beruf gemacht haben.
33 Kommentare| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2015
Inhaltlich muss sich jeder persönlich mit diesem Thema auseinandersetzen, Es bietet viele Interessante ansätze.

Besonders schön, der Einband ist wirklich schick gestaltet und gut verarbeitet. Auch die Optik lädt zur Anregung zur Achtsamkeit ein.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 50 REZENSENTam 9. Februar 2016
Über Jahrzehnte war ich in der Kreativbranche tätig - und das lange in verantwortlicher Entscheiderposition. Hart im Raum trafen sich zumeist Geschmacksfragen und wer glaubt, dass in Agenturen Intellektualität herrscht, irrt sich gewaltig.

Es steht das Konzept „Ideen und machen“ im Vordergrund. Man sieht im Verlaufe von 40 Jahren viele kreativen Konzepte mehrfach und muss wissen, wann sie reif sind, wie man sie intellektuell verkaufen bzw. an Marketingverantwortliche bringen kann, die immer mal an andere (BWL_Mode-) Konzepte glauben.

Es gibt nur einen Zustand, der in kreativen Berufen dominiert:
Termindruck, Hektik, Stress und schnell machen.

Dieses Buch ist - vom Äußeren her - die Gegensehnsucht dazu:
es ist liebevoll, haptisch ausgezeichnet und vom Layout (außen und innen) und der Typo her ein Genuss. Natürlich hat es die Lieblingskreativfarbe Orange und Schlammgrau drin. Könnte nicht sagen, dass mir das nicht gefällt.

Die Inhalte sind so wie alles in der kreativen Branche: ab- und zugeschrieben.

Dies muss nicht schlecht sein, in keinem Fall. Ich liebe es, wenn Menschen zugeben, wo sie abgeschrieben bzw. drumrum geschrieben haben. Die Inhalte lassen eine Fülle an Zitaten fließen. Sie verquicken sich zu einem gut lesbaren Genuss der Dinge, die man immer schon mal so machen wollte, zumindest in Gedanken, während von außen der Kontakter nach der fertigen Lösung schreit. Umso langsamer sein, genau dann, darauf kommt es an. Lieber nichts präsentieren als das durchschnittliche Mittelmaß.

Danach ruft dieses Buch und selten nur wird es gelingen. Trotzdem ist der Ruf danach richtig und ich habe alle Inhalte gerne gelesen, mit den Gedanken ein Atemholen in der Atemlosigkeit der Zeit genossen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2016
Als ich das Buchcover auf Instagram zum ersten Mal sah, hat es mich direkt angesprochen. In der Buchhandlung ist es mir dann natürlich direkt aufgefallen. Beim Lesen war ich erstaunt, dass so viele Zitate und Buddhismus-ideen darin vorkommen, doch es ist inspirierend - "mindfulness" (Achtsamkeit) ist gerade in aller Munde und ich finde es spannend mehr darüber zu erfahren. Noch habe ich erst 3 von 6 Teilen gelesen, doch bereits jetzt hat es sich gelohnt. Die Gestaltung ist ein wahrer Augenschmaus und nach Jahren der "inneren Trockenheit" und "hängender Segel", beginne ich wieder zu träumen. Meine Kreativität ist wiederauferstanden. Danke, Herr Berzbach!
review image
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2015
Besonders in Buch für Menschen, die in den klassischen Kreativbranchen arbeiten. Ich habe viele typische Merkmale und Verhaltensweisen der Branche wiedererkannt und fand das Buch mit seinen Hinweisen sehr hilfreich. Zudem bezieht sich der Autor auf weitergehende Literatur, die sich tiefer mit dem Aspekt der Achtsamkeit auseinandersetzt. So kann man über das Literaturverzeichnis viele weitere interessante Autoren und Bücher entdecken. Als Einsteigerbuch für jemanden, der sich erstmals mit der Problematik eine Burn-outs und den typischen Verhaltensmechanismen und den Grundregeln der Achtsamkeit vertraut machen möchte, ein sehr hilfreiches Buch, das inhaltlich sehr gut ist, aber auch optisch ein echtes Gestaltungshighlight ist.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2016
Frank Berzbach trifft es in seinem Buch "Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen" mit einem sehr angenehmen Schreibstil auf den Punkt.

Das Buch regt in der Tat zur Achtsamkeit an und durchaus auch dazu, loszulassen.

Frank Berzbach bezieht sich durchaus auch auf verschiedene Zitate und Ansichten anderer Autoren, was jedoch meiner Ansicht nach nur die Belesenheit und umfassendere Sicht des Autors untermauert.

Das Buch bietet dem Leser viele Einsichten, für mich habe ich unter anderem folgende Schlüsse gezogen:
- Es kommt nicht darauf an, was dir passiert, sondern wie du (bzw. dein Kopf) damit umgehst.
- Sei achtsamer und schonender zu deinem Kopf und deinem Körper (Stress reduzieren, Leben entschleunigen, Pausen einlegen, Natur genießen, ...)
- Trennung von Spiritualität und Religiosität (Meditation und Zen statt Kirche und Gebet)

Gerade die Ungeduldigen sollten sich die Zeit nehmen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2014
Da ich selbst seit 10 Jahren Kreativcoach bin, war ich gespannt, was mir der Autor Neues sagen kann. Und er hat es geschafft! Schön geschrieben, durchdacht und dem Thema eine neue Seite abgerungen. Ich kann es empfehlen, was ich hiermit tue.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2014
Keine Frage: das Design ist sehr ansprechend und hat auch mich überzeugt. Leider hat mich der Inhalt mehr als enttäuscht und ich fühle mich ein wenig "verarscht" (das ist nur mein persönliches Empfinden). Auf jeder (!) Doppelseite tauchen 3-6 Zitate auf und ich fühlte mich als Leser überhaupt nicht abgeholt, geschweige denn inspiriert. Auf mich wirkt es so, als wären die Worte um die Zitate herum geschrieben, um diese irgendwie miteinander zu verbinden. Schade, denn das Cover verspricht mehr.....
33 Kommentare| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden