Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho Fußball longSSs17


NR. 1 HALL OF FAMETOP 500 REZENSENTam 30. September 2008
Im Fahrwasser so genannt hirngerechter Ratgeber erscheinen auch allerlei Gebrauchsanweisungen zur richtigen Entscheidungsfindung. Doch da sich deren Autoren nur sehr flüchtig mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns auseinandersetzten, füllen sie munter alten Wein in neue Schläuche ab. Und so skizzieren sie Stufenmodelle, die auf dem Papier zwar verlockend aussehen, in der Wirklichkeit aber nicht funktionieren. Aber immerhin klingelt die Kasse. Ganz anders Gary Klein. Er landet zwar keine Bestseller, hat dafür aber etwas zu sagen. Und zwar dort, wo es beim Entscheiden um Leben und Tod geht. Zum Beispiel bei Feuerwehrleuten, bei Militärs, bei Ärzten oder bei der Raumfahrt. Das Faszinierende an diesem Buch ist also, dass hier Modelle vorgestellt werden, die sich im harten Alltag und nicht in den Hörsälen bewähren müssen. Warum die Erfahrungsberichte von Gary Klein keine Bestsellerlisten erklimmen, hat verschiedene Gründe. Allen voran die Absage an den Homo oeconomicus. So schön es wäre, wenn wir Menschen Schritt für Schritt zu einer guten Lösung gelangen würden, so unmöglich ist es leider. Denn komplexe Systeme haben einfach zu viele Variable, um sie überschauen zu können. Und dummerweise stehen diese Einzelelemente noch miteinander in Beziehung. Immerhin lässt das neue Modethema Intuition darauf schliessen, dass sich die Beschäftigung mit dem Unbewussten zu lohnen scheint. Doch kaum ist der Begriff gefallen, stürzen sich die gleichen Seminarleiter und Kursanbieter darauf, die noch kurz zuvor andere Weisheiten anboten. Und wie nicht anders zu erwarten war, bringen sie nichts auf den Punkt.

Vera F. Birkenbihl, die das Vorwort verfasste, kam durch ein Zitat auf Gary Klein. Und als sie das Buch gelesen hatte, konnte sie den Junfermann glücklicherweise davon überzeugen, eine deutsche Übersetzung des 1998 erschienenen Originals zu veranlassen und herauszugeben. Nur schade, dass dieser Verlag punkto Gestaltung von Covers keine Preise einheimst. Also muss es empfohlen werden, was hiermit geschehen soll. Seit einigen Jahrzehnten beschäftigt sich der amerikanische Wissenschaftler Gary Klein mit Entscheidungsfindung. Und da er zum Glück die Möglichkeit hat, Mitarbeiter und Studenten für Feldforschungen einzusetzen, kann er auf Trockenübungen verzichten. Er untersucht minuziös, wie Entscheider zu ihren Urteilen kommen, stellt Hypothesen auf und verwirft sie wieder, wenn die Praktiker anderer Meinung sind. Er sichtet bestehende Modelle und überprüft sie auf deren Tauglichkeit. Er beobachtet sich und sein Umfeld, um Erleben und Theorie in Einklang zu bringen. Und er bietet zu jeder These eine Fülle von Beispielen, von denen die meisten so interessant sind, dass man sich noch längere Beschreibungen wünschte.

Und was ist sein Fazit: Nicht wir entscheiden, sondern es entscheidet. Unser Unbewusstes speichert Geschichten und Erlebnisse, die es dem Experten dann zur Verfügung stellt, wenn dieser eine Situation beurteilen und ein geeignetes Verhaltensmuster finden muss. Das mag bekannt und wenig spektakulär scheinen, ist jedoch von grösster Tragweite, wenn es darum geht, Trainingsprogramme für Entscheider zu entwickeln. Die sehen nämlich ziemlich anders aus als die in üblichen Ratgebern vorgestellten Stufenmodelle. Um den Absatz von Gary Kleins Buch zu fördern, gehe ich nicht in die Details, was denn an Kleins Methoden so anders ist. Ich kann den Lesern nur versichern, dass sie die vielen Beispiele und die klar verständliche Theorie überzeugen werden.

Mein Fazit: Bevor man zu all den aktuellen Ratgebern über Entscheidungsfindung greift, sollte man zuerst dieses Buch aus dem Jahre 1998 lesen. Denn es ist aus wissenschaftlicher Sicht bestimmt aktueller als die meisten Neuerscheinungen. Und es enthält so viele spannende Beispiele, dass man sogar die vermeidbaren Wiederholungen und Längen locker verzeiht. Wer allerdings am Wunschbild festhalten möchte, in sieben Schritten zur richtigen Entscheidung zu kommen, kann sich die Zeit für die Lektüre sparen.
11 Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2004
Traditionelle Problemlösungsmethoden sind linear strukturierte Stufenmodelle von der Problemidentififikation bis zur Strategieumsetzung und Revision. Die meisten natürlichen Ziele sind jedoch extrem unklar definiert, weshalb Standardmethoden zur Problemlösung hinderlich sind oder gar scheitern können.
Gray Klein geht auf die nichtlinearen Aspekte des Lösens von Problemen besonders ein, indem das Lösen von Problemen eher als interaktiver Konstruktionsprozeß verstanden wird. Die Zielsetzung determiniert, wie wir eine Situation beurteilen. Was wir über die Situation herausfinden, verändert wiederum die Zielsetzung. Daher sind analytische Methoden nicht das Ideal: Sie sind die Möglichkeit, auf die Menschen zurückgreifen können, die auf einem Gebiet nicht über ausreichende Erfahrung verfügen. Dem gegenüber stehen Entscheidungsfindungsstrategien, die auf einem Gebiet erfahrende Menschen am häufigsten anwenden,nämlich bei hohem Zeitdruck, dynamischen Bedingungen und unklar definierten Zielen.
Das Buch ist durch umfangreiche Beispiele und Feldstudien nachvollziehbar und eignet sich sehr gut zum Selbststudium.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2012
Warum läuft in Organisationen in Sachen Entscheidungen immer wieder vieles falsch? Mangelnde Kommunikation, Missverständnisse, unerkannte oder falsch interpretierte Symptome?

Diese lehrreiche und lesenswerte Buch von Gary Klein spricht davon, vor allem darüber, wie Einzelpersonen in spezifischen Situation -dies oft unter Zeitdruck- Entscheidungen treffen. Es macht dies mit Geschichten und Anekdoten, die einem gut in Erinnerung bleiben.

Fünf Sterne hätte ich vergeben, wenn es den Fokus konzentrierter ausgerichtet und die Redundanzen ausgeräumt hätte. So oder so ist dem Buch ein breites Publikum zu wünschen; für eine Zukunft mit weniger Managementfehlern und besseren Entscheidungen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2015
Tolles Buch, Qualität lässt zu wünschen übrig besser man schreibt ehrlich über den Zustand des Buches, leider seitenweise Textmarkierungen mit tollem Textmarker versehen. Hat mich sehr geärgert, Bleisift kann man wegradieren, ansonsten guter Zustand.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Februar 2016
Gary Klein schreibt anschaulich und kurzweilig. Durch die vielen Beispiele und den dazugehörigen Erläuterungen, läßt Klein einen hinter die vielen Selbstverständlichkeiten blicken. Absolut lesenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken