flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive



am 27. März 2017
Zur Ausgabe: Super-Preis, tolle Illustrationen, schöner Drucksatz (daher sehr gut zu lesen), gutes Format. Ich finde, die Nikol-Reihe ist wirklich ein gelungenes und dazu preiswertes Release und daher sehr zu empfehlen!

Zum Inhalt: Der Hamburger Professor Lidenbrock – eigentlich sein Neffe Axel – macht eine erstaunliche Entdeckung. Gemeinsam begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise zum – wie der Titel es schon spoilert :) - Mittelpunkt der Erde.

Sprachlich wundervoll und technisch-naturwissenschaftlich raffiniert, wie man es von Jules Verne kennt, wird das Abenteuer mit allerlei Wendungen und Hindernissen geschildert. Hier haben wir einen der drei größten Klassiker von Jules Verne (neben „20.000 Meilen unter dem Meer“ und „Reise um die Erde in 80 Tagen“), und beim Lesen merkt man auch wieder, warum man dieses Buch getrost so nennen darf.

Mag das meiste mittlerweile wissenschaftlich überholt sein (Erstausgabe: 1864!), so ist die Kernbotschaft dennoch umso aktueller. Nämlich dass wir uns zwar aufmachen, alles zu erforschen, zu beherrschen und uns untertan zu machen, doch vom Boden unter unseren Füßen im Grunde immer noch kaum eine Ahnung haben.

Tolles Buch! Immer gern und immer wieder!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. Dezember 2017
Ein seltsames Schriftstück sorgt für einiges Kopfgrübeln bei Professor Lidenbrock. Mit Hilfe seines Neffen Axel entschüsselt er die Nachricht und will der darauf befindlichen Forderung nachgehen: hinabsteigen in den Krater um den Mittelpunkt der Erde zu finden. Und dabei wird es ordentlich turbulent.

Dieser wunderbare Klassiker haben wir in unserem Buchclub gelesen und ich bin wirklich froh mal wieder einen Klassiker rezensieren zu dürfen. Ich muss gestehen, dass dies mein erstes Buch von Jules Verne ist, aber vermutlich nicht mein letztes, denn der Ideenreichtum und die Fantasie war wirklich toll. Aber bevor es zum Inhalt geht möchte ich zunächst die Aufmachung des Buches loben. Der Nikol-Verlag hat hier wirklich tolle Arbeit geleistet, sowohl die Covergestaltung, die übrigens mit den anderen Bänden von Jules Verne zusammen passt, als auch die Verwendun der Original-Illustrationen ist wirklich gelungen. Dadurch wurde das Buch noch mehr zum Highlight, denn das Durchblättern und Betrachten der Zeichnungen sorgte schon für die richtige Stimmung.

Aber auch inhaltlich bietet "Reise zum Mittelpunkt der Erde" sehr viel spannende Momente. Axel ist ein ehrlicher und erwachsener Protagonist, der seinen Onkel Lidenbrock natürlich gern auf die Reise begleitet. Das Gespann von den beiden ist schon etwas besonderes, denn eigentlich hat Axel ganz schön oft bedenken, dennoch ergänzen sich die beiden sehr gut. Ich muss jedoch gestehen, dass Professor Lidenbrock mir nicht immer symphatisch war. Oftmals wirkte er ganz schön nachlässig mit Axel und er war mir zu sehr auf sein Forschungsziel fixiert, so dass das Wohl seiner Begleiter oft in Gefahr geraten ist. Im übrigen gefiel mir Hans als der fast stumme Insider-Begleiter besonders gut, er hätte einen Preis als bester Nebendarsteller verdient.

Fazit:
Ich ziehe das Fazit jetzt bewusst vor, denn "Reise zum Mitelpunkt der Erde" ist zurecht ein Klassiker, der inhatlich relativ bekannt sein sollte. Daher empfehle ich vor allem die wunderbare Ausgabe aus dem Nikol-Verlag, die durch seine Aufmachung brilliert. Dennoch fehlte mir irgendwie das besondere Etwas, weshalb es letztendlich nur 4 Sternchen werden.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Januar 2017
In einem alten Dokument finden Professor Lidenbrock und sein Neffe Axel einen Hinweis zum Einstieg in die Erde. Ja, in die Erde. Daraufhin kann es der begeisterungsfähige Professor kaum erwarten gemeinsam mit seinem Neffen hinab zum Mittelpunkt der Erde zu steigen und sie gehen gemeinsam das größte Abenteuer ihres Lebens an.

Die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist ein Klassiker von Jules Verne, den - zumindest vom Titel her - jeder kennt. Meine Erwartungen waren durch diverse Verfilmungen geprägt, ich habe mit abenteuerlichen Ereignissen im Mittelpunkt gerechnet und eine interessante Reise mitgemacht.

Man merkt vielleicht schon, der Klassiker weicht von den Jugendfilmen ab, daher bin ich froh, dass ich endlich das Original gelesen habe.

Protagonist Axel hat es nicht so leicht. Er lebt beim Onkel - einen berühmt-berüchtigten Wissenschafter - der immer seinen Willen durchsetzt. Zwar ist dessen Sturheit ausgeprägt, aber er ist dennoch liebenswert und so gehen sie gemeinsam die Reise zum Mittelpunkt der Erde an, wovon Axel nicht wirklich begeistert ist.

Dieser Roman wurde erstmals 1864 veröffentlicht und man meint, dass dementsprechend antiquiert der Schreibstil ist. Ich war sehr positiv überrascht wie locker-leicht Jules Verne dieses Abenteuer erzählt. Daher ist es kein Wunder, dass er schon Generationen von Jugendlichen begeistern kann.

Das 19. Jahrhundert war von wissenschaftlichen Errungenschaften, Überlegungen und Erkenntnissen geprägt. Genau bei diesem Schwerpunkt setzt Verne mit seiner Geschichte an. Der Professor und sein Neffe theoretisieren, diskutieren und debattieren, werfen mit wissenschaftlich fundierten Argumenten herum und handeln gleichzeitig oft derart naiv, dass bei dem ganzen wissenschaftlichen Zugang der Hausverstand auf der Strecke bleibt.

„Die Wissenschaft, lieber Junge, ist voller Irrtümer, die man aber nicht zu scheuen hat, weil sie allmählich der Wahrheit näher kommen“. (S. 232)

Zum Glück werden sie von ihrem getreuen isländischen Führer Hans begleitet, der im Gegensatz zur wissenschaftlichen Hektik seiner Arbeitgeber eine stoische Ruhe und praktisches Denkvermögen zeigt.

Dabei erlebt dieses Expeditions-Gespann wundersame Situationen und Erscheinungen, die wohl auch Mitte des 19. Jahrhunderts nicht logisch sind. Diese Schilderungen rechne ich dem abenteuerlichen Charakter der Geschichte zu, der ohne sie nicht bestehen kann.

Bei Jules Vernes „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist der Titel Programm, der Roman überrascht mit einer unerwarteten Handlung, besticht mit witzigen Charakteren und versprüht Aufbruchstimmung durch seinen Abenteuercharme.

Mir hat es richtig gut gefallen, mit Axel, Prof. Lidenbrock und Hans in den Krater eines Vulkans zu steigen und mit ihnen gemeinsam den fantastischen Weg zum Erdmittelpunkt zu wagen. Es ist ein Klassiker, der sich nach über einem Jahrhundert noch immer gut lesen lässt und für Interessierte durchaus empfehlenswert ist.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. März 2013
Ich hab mir das Buch heute abgeholt und bin richtig begeistert! Die Bindung, das Papier, der Druck, alles ist sehr hochwertig. Dazu schöner Cover und Illustrationen der Originalausgabe. Es wird die alte Übersetzung verwendet, aber an der neuen Rechtschreibung angepasst.
Ich kann es nur weiterempfehlen!
18 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Oktober 2017
Ein Klassiker, der Spaß macht. Das Buch ist schön geschrieben, die Sprache ist facettenreich, der Stil sehr angenehm, unaufgeregt und trotzdem spannend. Für alle, die Bücher gern lesen und nicht nur Action erwarten sehr zu empfehlen. Die Hauptgigur ist ein Professor, der mit seinem wissbegierigen Neffen eine Reise zum Mittelpunkt der Erde unternimmt. Zu diesem Zweck muss er ins Innere eines Vulkans steigen...Ein spannendes Abenteuer sie dabei zu begleiten.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. August 2017
Habe das Buch bereits zur Grundschulzeit gelesen und es hat mich schon damals sehr fasziniert und erstaunt. Heute ist es immer noch so und kann es nur zu gern es weiterempfehlen!
Wer dieses Buch von Jule Vernes noch nicht gelesen hat, soll dieses auf jeden Fall lesen!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Juni 2017
Ich finde das Buch echt super. Gut es ist etwas komisch geschrieben... Unmodern.... Aber das macht überhaupt nichts aus. Ich finde es äußerst interessant.... Spannend... Nur zu empfehlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. September 2014
Ich war ungläubig das, bei diesem Preis, ein schönes Buch seinen Weg zu mir finden würde und musste mich eines besseren belehren lassen. Ich denke zum Inhalt des Buches muss nichts ergäntzt werden. Was aber die Verarbeitung hier angeht, kann man nur eins sagen: TOP!!. Ich bin sehr zu frieden der Einband wirkt wertig. Cover und Buchrücken sind schön gestaltet, so das es zu einer Zierde im Büchregal wird. Für diesen niedrigen Preis wirklich unschlagbar, auch die Ältere Übersetzung gefällt mir sehr gut. Ein muss für jeden der Jules Vernes Geschichten mag und eine schöne Version für sein Regeal haben möchte.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. Mai 2017
Nicht zum ersten mal gelesen, aber immer wieder gern, das letzte viertel ist mir schon leicht überzogen, aber die ersten 3 sind herrlich zu lesen.
Ich mag es sehr.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Januar 2017
Schon mein drittes Buch aus der Reihe. So macht lesen richtig Spaß! Gebunden und ein wenig kleiner als die gewöhnlichen gebundenen Bücher und daher super handlich. Die Seiten sind aus schönen weichem Papier und die Illustrationen die auf denen der Originalausgabe basieren sind sehr schön und verstärken die Fantasie. Würde das Buch immer wieder kaufen!
|0Kommentar|Missbrauch melden