Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
5
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 2010
Endlich ist es so weit! Das aktuelle Buch von Dr. H. Focke( Verfasser des Buches TIERSCHUTZ ETIKETTENSCHWINDEL) ist auf dem Markt

Warum ich dieses Buch für absolut empfehlenswert erachte:

Tiere werden in Tierfabriken, brutal und qualvoll zusammengepfercht, degradiert zu reinen Produktionseinheiten. Dass diese Tiere nicht jämmerlich an ansteckenden Krankheiten zugrunde gehen, verdanken die Tiermäster dem massenhaften Einsatz von Antibiotika. Die verheerenden Folgen dieses verantwortungslosen Gebrauchs von Antibiotika für Mensch, Tier und Umwelt beschreibt Dr. H. Focke in seinem neuen Buch.Wer dieses sehr beeindruckende, kritische und informative Buch gelesen hat, der kann sich nur immer wieder die Frage stellen, wann endlich wacht der Mensch auf und lebt im Einklang mit der Natur anstatt sie (und sich)zu zerstören?
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2010
Antibiotika sind in Massentierhaltungen vom ersten Lebenstag an unentbehrlich, um die unter schlimmsten Haltungsbedingungen lebenden Masttiere bis zu ihrem frühen Tod, noch als Jungtier, über die Runden zu retten. Dr. Hermann Focke, Leitender Veterinärdirektor i. R. kennt sich aus wie kaum ein anderer, denn er arbeitete im Süd-Oldenburger Land, der Hochburg der Massentierhaltung.
Seine sorgfältigen Recherchen wurden durch Lobbyisten und Behörden oft sehr erschwert, was beim kritischen Leser sicher Zweifel am Funktionieren des Rechtsstaats weckt.
Unbestechlich analysiert er die Lage ' ein wichtiger Mosaikstein im Skandalgebäude des 'modernen' Agro-Business
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2011
In seinem nun vorliegenden zweiten Buch beschreibt Dr. Hermann Focke, Tierarzt und

langjähriger Veterinäramtsleiter in der Region mit der größten Tierdichte Europas, anhand

zahlreicher Daten und Fakten, wie in den vergangenen Jahren zügelloser Antibiotikaeinsatz

in der agraindustriellen Nutztierhaltung zu Resistenzen und somit dem Verlust der

Wirksamkeit der bisher wichtigsten Medikamente gegen bakterielle Infektionskrankheiten

geführt hat. Der Infektionsdruck sowohl in der Veterinär- wie auch in der Humanmedizin

steige weiter an und werde zu einer in vielen Fällen nicht mehr zu beherrschenden Gefahr für

die Gesundheit von Mensch und Tier.

Seit Einführung der Käfig- bzw. Batteriehaltung von Legehennen Mitte des vergangenen

Jahrhunderts weitete sich diese Art der industriellen Tierhaltung und somit die Konzentration

möglichst vieler Tiere auf engstem Raum auch auf weitere Sparten der Nutztierhaltung

wie Hühner- und Putenmast, Schweine- und Rindermast auf Spaltenböden, Boxenhaltung

von Kälbern in Dunkelställen u.v.m. aus, was zur Massentierhaltung und agrarindustriellen

Tierproduktion führte, wie wir sie heute kennen. Da sich aber mit steigender Anzahl

von Nutztieren auf engstem Raum und unverhältnismäßig vielen Ställen der gleichen

Tierart in einer Region das Erkrankungsrisiko der eingepferchten Tiere überproportional

vergrößere, versuche man diesem in der agrarindustriellen Massentierhaltung durch die Gabe

entsprechender Medikamente Herr zu werden, was mit zunehmender Dosierung zu immer

mehr Resistenzen führe. Dies habe zur Folge, dass auch im humanmedizinischen Bereich

viele bakterielle Infektionen nicht mehr zu behandeln sind, da die Antibiotika inzwischen

unwirksam geworden sind.

In seinem Buch schildert Focke zunächst die Zustände in der industriellen Mast von Hühnern,

Schweinen und Puten und zeigt die eklatanten Missstände aufgrund zu hoher Besatzdichte

und unzureichender Haltungsbedingungen auf, durch die der massive Antibiotikaeinsatz

im Lauf der Zeit erst Usus geworden sei. Nach einem kurzen Abriss der Erfolgsgeschichte

der Antibiotika schildert Focke im folgenden, wie deren übermäßiger Einsatz sowohl in

der Humanmedizin, besonders aber auch in der industriellen Veterinärmedizin zu immer

mehr Resistenzen der gefährlichen Krankheitserreger geführt hat. Trotzdem die Gabe von

Antibiotika als Leistungsförderer seit 2006 EU-weit verboten ist, steige der Verbrauch von

Antibiotika in Deutschland in der industriellen Nutztierhaltung von Jahr zu Jahr. So erfolge

deren Gabe zum einen prophylaktisch über annähernd den gesamten Mastverlauf, aber

auch zusätzlich, um größerer Infektionen in den Beständen Herr zu werden. Durch die

Nahrungsaufnahme des Fleisches, aber auch über das Grundwasser, in das die oft nicht

zu bewältigenden Güllemengen der Massentierhaltung Eingang finden, nehme dann der

Mensch große Mengen der Antibiotikarückstände auf und erwerbe dabei die so gefährlichen

Resistenzen.

Dieses Gefährdungspotential betreffe nicht nur uns Erwachsene, sondern in weitaus

verstärktem Maße unsere Kinder und Kindeskinder und könne sich zu kaum absehbaren

Folgen ausweiten. Wenn wir so weitermachten wie bisher, werde die Natur obsiegen, da

Bakterien weitere Resistenzen ausbilden und auf Dauer einen Großteil der zur Verfügung

stehenden Medikamente unwirksam werden ließen. Dagegen müsse sich - so Focke - jeder

einzige mündige Bürger stellen und durch Druck auf die Politik ein Umdenken und vor allem

Handeln erwirken.

Denn wie Focke richtig am Ende seines Buches bemerkt:

Wir alle haben es in der Hand!

Es gibt keinen Erkenntnismangel, es gibt ein Handlungsdefizit.

Wir habe die Wahl zwischen Apokalypse und Frieden mit der Natur. Frieden mit der Natur bedeutet auch Frieden mit uns selbst.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2011
Die Natur schlägt zurück: Antibiotikamissbrauch in der intensiven Nutztierhaltung und Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt

Köchinnen und Hobbyköchen, Mitarbeitern von Verbraucherzentralen und Leiterinnen größerer Kantinen (besonders in KiTas, Altenheimen und Krankenhäusern!), aber auch Politikerinnen, Lehrern, Eltern und allen anderen Menschen empfehle ich das oben genannte Buch des ehemaligen Amtsveterinärs Dr. Hermann Focke.

Herr Dr. Focke zeigt nicht nur unter Zugrundelegung seiner langjährigen Erfahrungen, sondern auch unter Hinzuziehung der aktuellen Daten und Studien auf dennoch verständliche und spannende Weise die Zusammenhänge zwischen der derzeitig praktizierten industriellen Tierhaltung und immer neuen Resistenzen unterschiedlicher Erreger sowohl im Bereich der Tiermedizin, als auch anhand von Humanerkrankungen auf. Gleichzeitig wird anhand etlicher Beispiele dargelegt, in welcher Weise von Seiten der Politik durchgreifende Gesetzesänderungen vermieden und sogar Missstände gezielt zugedeckt wurden. Dies weist auf einen besonders im Lande Niedersachsen bestehenden dichten Politik-"Filz" hin, der neben Wählern auch den Bund der Steuerzahler interressieren dürfte.

Mir selbst dient das Werk Dr. Fockes zum einen als Nachschlagewerk, denn ich finde hier die nötigen Daten aktueller Untersuchungen zum Thema nebst umfangreicher Literatur, zum anderen kann ich etliche Passagen und Schaubilder sogar - je nach Altersstufe und Arbeitsform - im Unterricht einsetzen.

Die überfällige, bislang leider nicht erfolgte Umsetzung wenigstens des Tierschutzgesetzes und Überarbeitung der dieses unterhöhlenden Veordnungen, gerechte, effektive und unabhängige Kontrollen, Durchleuchtung sämtlicher politischer Verantwortungsträger auf externe Interessen, strikte Abkehr von tierquälerischen Haltungsformen würden nicht nur den Tieren allein, sondern auch den Verbrauchern, der Umwelt und der Verhinderung immer neuer resistenter Krankheitserreger und der entsprechenden menschlichen Todesfälle dienen!

Auch in der Landwirtschaft selbst regt sich Unmut über immer größere Haltugssysteme, die zum weiteren Bauernsterben beitragen. Der Ruf nach Umsteruerung in der Agrarpolitik its auch von hunderten vopn Anwohner-initiativen zu vernehmen. Auch zu dieser politischen Diskussion kann das Buch Dr. Fockes einen Beitrag leisten, denn es zeigt, dass Qualitätserzeugung - lange Zeit das Markenzeichen Deutschlands - unter den auf Billigproduktio ausgerichteten Bedingungen nicht möglich ist.

Ein Nachdenken wird angestoßen: Schmeckt uns Fleisch bei Kenntnis dieser Fakten wirklich noch? Wie wollen wir Tiere behandeln? In welcher Welt wollen wir leben?

Auch für Köchinnen und Köche ist die Information über potentiell zu erwartende resistente Krankheitserreger wichtig - auf den Produkten sind diese ja leider (noch?) nicht angegeben.

Mit freundlichem Gruß

Elisabeth Petras
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2010
Erste Berichte über Antibiotikaresistenz bei Bakterien als Infektionserreger in der Humanmedizin traten relativ schnell nach Einführung der antibakteriellen Chemotherapie auf. In der Veterinärmedizin traten die ersten Probleme erstmalig in den späten 1970iger Jahren mit dem Einsatz von Antibiotika als Leistungsförderer in den Vordergrund, aber auch im Zusammenhang mit der Behandlung von Infektionen bei Tieren in der konventionellen Masttierhaltung.
Antibakterielle Resistenz von tierpathogenen Erregern betrifft direkt auch den Menschen: einerseits durch das Resistentwerden von Zoonoseerregern und andererseits durch die Weitergabe von Resistenzgenen. Abgesehen von den meisten Menschen, die weiterhin im Sinne der Affentriade 'nichts sehen, nichts hören, nichts sagen', machen sich Kritiker über den Missbrauch von Antibiotika und den Auswirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt ernsthaft Sorgen. Zu diesen Kritikern gehört Dr. med. vet. Herrmann Focke, der in seinem im Oktober 2010 erschienenen 2. Buch sehr anschaulich die strukturellen Gegebenheiten analysiert, die letztendlich zu einem starken Antibiotikaeinsatz bei allen Tieren aus konventionellen Haltungsformen führen. Weiters gibt er Auskunft über die Einsatzmengen verschiedener Antibiotika-Substanzklassen bei Tieren und liefert Daten zur Resistenzentwicklung einzelner, bedeutender Erregergruppen. Die daraus gezogenen Schlussfolgerungen beinhalten nicht nur notwendige Konsequenzen für die Tierhaltung unter Berücksichtigung des Tierschutzes sowie bezüglich des weiteren Antibiotikakonsum, sondern auch bezogen auf unsere Haltung als Verbraucher. Das vorliegende Buch ist Landwirten, Tierärzten und Humanmedizinern, aber auch Entscheidungsträgern in Landwirtschafts- und Verbraucherschutzpolitik gleichermaßen sehr zur Lektüre zu empfehlen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden