Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
19
4,4 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:18,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juni 2014
Ist es ja im Prinzip auch. Aber! Jeff Foster hat seine ganz besondere Art. Leichtfüssig, liebevoll, ohne Belehrung in Details gehend, weist er auf Verhaltensmuster hin und hilft zu erkennen und zu verstehen, wo und wie Akzeptanz NICHT stattfindet oder wie sie durch gewohntes Hinsehen und Beurteilen VERMIEDEN wird.
Ich habe schon seeeehr viele Bücher von Erleuchteten, Erwachten gelesen. Es geht immer um das gleiche. Während Matt Kahn der Meister der transzendentalen NLP ist, ist Jeff Foster der Freund der Menschen, der sie ohne Arroganz und Überheblichkeit an der Hand nimmt und ihnen einfach zeigt, dass sie - ohne zu wissen dass und wie - vermeiden, ganz im hier und jetzt zu sein.

In dieser Geschichte zum Beispiel ist die Rede von einer Frau, die immer, wenn sie am Gefühl von Hässlichkeit angelangt war, sich schön machte und auf die Suche nach Sex ging. "Könnt ihr erkennen, wie sehr ihre Suche nach Liebe und Schönheit, die sie in die Zukunft verlagert hatte, gleichbedeutend war mit ihrem Versuch, der Hässlichkeit in der momentanen Erfahrung zu entkommen?"

Solche Sätze aus den Begegnungen und Erfahrungen von JF mit vielen Menschen, die seine Hilfe gesucht haben. Und sie machen deutlich, worin seine Stärke besteht: mit Geduld und Feinfühligkeit einen Menschen an den Punkt zu führen, dass er selbst erkennen kann, auf welche Art er den Schmerz oder die Unerträglichkeit der Gegenwart zu vermeiden sucht. Dann entsteht Akzeptanz. Weil, warum solltest du etwas nicht akzeptieren wenn es ohnehin schon da ist....J?!

Ich bin noch nicht ganz durch, aber ich kann es jedem/r Sucher/Finder/in mit Pauken und Trompeten empfehlen.
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2016
dieses buch ist absolut dualistisch geschrieben, aus getrennter wahrnehmung, es richtet sich ausschliesslich an jemander der eine wahl hätte, etwas zu tun.
im erwachen wird jedoch gesehen, das es niemanden mehr gibt, der etwas annehmen, oder gar ändern könnte, das alles ist! und das es weder eine zeit namens jetzt gab.und keine etwasse
alles geschieht scheinbar. und nie für jemanden, und absolut vollkommen, ganz, frei und zeitlos
und natürlich ohne grund, ist es bereits perfekt
wer wirklich am unkennbaren interessiert ist, und sucht dem rate ich von diesem buch ab,und wenn es eine empfehlung gäbe wäre es : das buch niemand, von rychard sylvester, weihnachten hat es nie gegeben,von andreas müller, oder von suzanne segal, Kollision mit dem unendlichen
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2016
Wer sich für Advaita interessiert sollte es mal lesen. Oder auch nicht wir werden eh alle gespielt und was passiert passiert eben. Nichts zu tun, nichts zu unterlassen es gibt ja doch kein Erwachen. So viel neues taucht nicht auf. Wenn Gott gewollt hätte das es anders kommt hätte er es anders gemacht usw.! Ach ja es gibt ja garkeinen Gott, nur Bewußtsein und alles ist Bewußtsein. Man kann das Buch lesen oder auch nicht was bewirken tut es nicht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2015
Wenn man sich für das Thema "Erwachen" interessiert, kann ich dieses Buch sehr empfehlen, es unterstützt in sich hineinzuspüren, sich zu erforschen und zu entdecken. Es berührt und es unterstützt "dran" zu bleiben. JETZT!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Ich finde dass dieses Buch ein wahrer "Schatz" ist, ich lese sehr viele spirituelle Bücher,Jeff Foster bringt alles ohne Umschweife schnell auf den Punkt worauf es wirklich ankommt.Es ist nicht immer leicht zu lesen, aber er sagt - für mich - die Wahrheit.Danke für dieses Meisterwerk!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2014
Wie lange ist es her, dass ein spirituelles Buch mich so dermaßen umgehauen, berührt, erschüttert, verstört und begeistert hat...? Es ist nicht zu fassen, was für ein unglaubliches Werk!

"Radikales Erwachen" ist das 3. in deutscher Sprache vorliegende Buch von Jeff Foster, es gefällt mir sogar etwas besser als seine beiden Vorgänger aus dem Noumenon Verlag ("Eine aussergewöhnliche Abwesenheit", "Das Wunder des Seins", beide m.E. ausgezeichnet) Es ist bei diesen und ähnlichen Büchern ja nicht unbedingt so, dass es immer wieder neue "Informationen" und Erkenntnisse gibt - mehr oder weniger ähneln sich viele Werke der Nondualität, des Advaita. Jeff Foster schafft es in seinem Buch allerdings in staunenswerter Weise eine Tiefe, Klarheit und Schönheit in seiner Darstellung zu entwickeln, die ich in dieser Form bisher nicht kannte. Seine Sprache ist manchmal sowohl poetisch, als auch eher nüchtern und - im besten Sinne des Wortes - sehr einfach.

"Wir suchen Reinheit, Vollkommenheit und Ganzheit außerhalb der gegenwärtigen Erfahrung, weil wir unsere Erfahrung des Jetzt als kaputt ansehen, unvollständig, unvollkommen, auf irgendeine Weise nicht ganz. Wir suchen Ganzheit, weil wir die Ganzheit im Jetzt nicht erkennen...An diesem Punkt beginnt das Leiden - mit dem Verlust des gegenwärtigen Augenblicks, dem Verlust unserer wahren Heimat" (S.47) "Wir können sogar all unser Leid in dem Satz zusammenfassen: Ich will diesen Augenblick kontrollieren, aber ich schaffe es nicht" (S. 51)

Als sehr positiv habe ich den Umstand erlebt, dass der Autor sich in seinen Beispielen aus dem Alltag in seine Leser ganz gut hinein versetzen kann: Es geht uns zumeist nicht primär darum, dass wir ein neues Auto, Ruhm oder Macht haben wollen (häufige Beispiele anderer spirit. Literatur), es geht uns (d.h. den meisten Lesern dieser Bücher) vielmehr darum, gelassen oder erwacht zu sein, oder sonst einem spirituellen Ideal zu entsprechen: "Wir sind süchtig nach Spiritualität geworden - nach dem Nonstop-Lesen spiritueller Bücher, nach unseren spirituellen Lehrern und Gurus, danach, endlose Seminare und Satsangs zu besuchen..." (S.215)

Foster beschreibt sehr ausführlich unsere gespaltene Haltung, die aus unserem Versuch entsteht, die gegenwärtige Erfahrung kontrollieren zu wollen, sie anders, vollständiger machen zu wollen "Er erlaubte sich ganz einfach nicht, das zu fühlen, was er in diesem Augenblick fühlte. Er erlaubte sich nicht, sich hilflos zu fühlen, nicht einmal einen Augenblick lang. Er konnte die tiefe Akzeptanz seines gegenwärtigen Erlebens der Hilflosigkeit noch nicht zulassen" (S.52). Die verschiedenen Kapitel des Buches handeln dann u.a.von den Schwierigkeiten, die "tiefste Akzeptanz, dessen was ist" in unsere verschiedenen Lebensbereiche zu integrieren, das Thema Beziehungen behandelt er ziemlich ausführlich, ebenso Schmerz, Krankheit und Süchte.

Der Autor macht nicht den (wie in ähnlichen Büchern häufig anzutreffenden) "Fehler", dass er die Welt der Erscheinungen, unsere Schwierigkeiten und Kämpfe in unseren täglichen Auseinandersetzungen relativiert, durch den Verweis, dass wir "in Wahrheit doch nur Bewusstsein sind" (dann hat man nur wieder ein neues Ideal) - er führt den Leser geduldig dahin, diese Erkenntnis in der jeweiligen Situation seines Lebens selber machen zu können: Erst wenn es mir gelingt, den Schmerz, die Traurigkeit, das Haften an meiner Geschichte, oder die zumeist unbewusste Haltung des Suchens in meinem Denken, Empfinden und Leben vollständig anzunehmen, kann ich erfahren, dass ich dieser Schmerz, diese Traurigkeit, diese Geschichte nicht bin; dass ich vielmehr das Bewusstsein bin, das wie ein Ozean (Fosters Lieblingsmetapher) jede auftauchende Welle von Gedanken und Empfindungen kommt und gehen lässt.

Nach Rupert Spiras "Bewusstsein ist alles" für mich persönlich das beeindruckendste und wichtigste Buch aus dieser Ecke. Ich hatte während des Lesens auch etwas den Eindruck, "Radikales Ewachen" ist eine gesteigerte Metamorphose von Fosters ersten beiden Büchern in Verbindung mit E.Tolles "The power of now" (An dieser Stelle schönen Dank an Frau Evelyn Horsch-Ihle für die gelungene Übersetzung, wäre ja schön, wenn Sie sich sein nächstes Buch "Falling in Love..." vornehmen würden...)

Ein seltenes Lieblingsbuch, ein Lebensbegleiter, ein echter Trost für schwere Zeiten. Was für eine Entdeckung, was für ein Geschenk, was für ein Wunder!
0Kommentar| 62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2015
.....so lautet der Originaltitel diese Buches und der trifft es viel besser als der meines erachtens fehlleitende deutsche Titel.
Vor diesem Buch konnte ich mit Jeff Foster gar nichts anfangen, er war mir einfach zu Neo-Advaita. Was man im Neo-Advaita hört ist an bestimmten Punkten der eigenen Entwicklung brauchbar aber als Lehre an sich ist es zutiefst unausgewogen.

Umso erstaunter war ich von diesem Buch! Es sieht so aus als würde Jeff Foster langsam mit emotionaler Integration beginnen und das sehr mental dominierte Nicht-dualitäts-Gefasel ein Stück hinter sich lassen. Manchal ist er immer noch sehr mental ("erkenne einfach den offenen Raum der du bist"; als ob man das einfach so könnte) aber im großen und ganzen versucht er zu vermitteln wie wichtig es ist authentisch zu werden und sich zu erlauben was man fühlt und wahrnimmt.
Er schreibt immer wieder Beispiele von Menschen die unbewusst reagieren und dann wenn sie bewusster werden und akzeptieren was sie fühlen ihre "Probleme" auflösen können. Es werden viele Bereiche beleuchtet z. B. Partnerschaft, spirituelle Suche, Süchte etc. und wie man mit Akzeptanz und erlauben von negativen Gefühlen viele Dinge wieder ins Gleichgewicht bringen kann. Auch der Nicht-duale Fundamentalismus wird mehrer Male angeprangert.

Ohne eine Struktur ist es natürlich sehr schwer und zeitraubend zu dieser Akzeptanz zu kommen. Deshalb empfehle ich Lesern die sich für Akzepantz, Integration der Gefühlsebene interessieren (was fast immer übersehen wird, aber der wichtigste Teil ist) das super Buch von David R. Hawkins "loslassen - der Weg der Bedingungslosen Kapitulation" und das übergeniale "die Kraft gelebter Gegenwart" von Michael Brown......dadurch wird der Weg klar und frei....und Jeff Fosters Buch ist dabei eine gute Unterstützung.

Allen das Beste
Michael
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. Februar 2016
zunächst: der deutsche titel ist irreführend und unpassend: the deepest acceptance... ist aussagekräftiger. es geht um radikale aufrichtigkeit und annahme mitten im alltag, jenseits der erfahrungen auf dem meditationskissen. denn auch erwachen / erleuchtung wird unsere persönlichkeit mit all den mechanismen von suche und abwehr nicht erlösen. ich weiss das aus eigener erfahrung und bin sehr berührt von der tiefen weisheit dieses lehrers. ob erwachen oder nicht, dieses buch hilft im alltag, vor allem in beziehungen, radikal ehrlich zu sich selbst zu sein und alles, was ist, zuzulassen. liest sich wie ein alter hut, doch mit den beispielen und den immer wieder eindringlichen erläuterungen geht es unter die haut. ich komme mir selber auf die schliche und werde liebevoll ermutigt, tiefer zu fühlen, der wahrheit des augenblicks zu begegnen- und dadurch dem leeren raum in der tiefe des ozeans, jenseits der wellen . dieses buch ist ein plädoyer, die wellen an der oberfläche nicht abzuwehren, sondern zu lassen. so hilfreich und weise!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2014
Wow! Was für ein Buch!
Hier hat Jeff Foster in meinem Augen eine Meisterleistung vollbracht.
Durch das Buch wurde vieles für mich zum ersten Mal nachvollziehbar, spürbar, erlebbar.
Jeff Foster fordert den Leser immer wieder auf, nicht einfach zu glauben, was da steht, sondern es selbst zu überprüfen und selbst zu spüren.
Das macht das Lesen nicht einfacher und vor allem nicht schneller. Ich brauchte lange, bis ich das Buch zuende gelesen hatte, aber ich freute mich immer auf das nächste Kapitel, auf die nächste 'Enthüllung', denn davon gab es ganz viele.
Er erklärt hier die vielen Sackgassen und Irrwege in die man als spirituell Suchender geraten kann sowie viele Erklärungen, die der Verstand gibt oder die einem von der Gesellschaft eingeimpft wurden, die aber gar nicht der Wahrheit entsprechen, derart genau, wie ich es noch nie zuvor gelesen habe.

Zum Beispiel beschreibt er eine veränderte Sichtweise von Akzeptanz. Alles was auftaucht, ist schon akzeptiert, sonst wäre es ja nicht da - hat mich sehr an Byron Katie erinnert...
Ich will gar nicht wissen, wieviele Leute sich am akzeptieren von Dingen, die eben nicht so erfreulich sind, die Zähne ausbeissen und in eine Krampfsituation geraten, wo man zwischen dem Vorgeben, man hätte akzeptiert und dem Erkennen, 'ne, das war noch nichts, ich will das einfach nur weg haben' schwanken. Hier wird man davon entlastet, denn sogar das nichtakzeptieren ist akzeptiert, sonst wäre es ja nicht da:)
Ich habe das bei The work auch immer so gehandhabt, dass alles so sein soll wie es ist, weil es eben da ist, da Byron Katie halt so dazu anleitet, aber wirklich tief verstanden habe ich es erst durch dieses Buch, weil es hier so deutlich ausgedrückt und so gut beschrieben ist wie nirgends zuvor. Dieses Verstehen hier ging einfach tiefer.
Dieses Beispiel mit der Akzeptanz ist aber nur eins von ganz vielen, es nimmt im Buch wenige Seiten in Anspruch, da kommt noch viel, viel mehr!
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2014
Noch immer versuche ich ehrlich, die guten und sehr guten Bewertungen für dieses Buch nachzuvollziehen.
Außerdem habe ich es 2,5 x gelesen um auch sicher zu sein, nicht das Entscheidende übersehen zu haben.
Aber für mich ist es nur eines: sterbenslangweilig.
Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem so viele vollkommen belanglose Begebenheiten geschildert werden um daraus ein Buch zu machen.
Es ist weder radikal was dort geschildert wird, noch wird man zu etwas Radikalem geführt oder angeleitet, noch liest es sich, als sei etwas "erwacht". Es ist einfach banal.
Im Grunde genommen sagt der Autor nichts anderes als: "Du kannst jederzeit bewusst leben, es kommt nur auf Deine innere Einstellung an." Oder auch:"Alles ist zum Erwachen geeignet, jede Lebenssituation,jeder Moment."
Das ist nichts Neues.
Das ist nicht radikal.
Das haben Autoren, "Meister", Lehrer, Gurus in hunderten von Büchern vor ihm beschrieben.
Aber spannender...tiefer...greifbarer.
Das Buch hat keine Struktur, keinen roten Faden.
Ich empfinde den Inhalt als kraftlos, beliebig und irgendwie lahm. Es macht müde beim Lesen und ist so unspannend wie selten ein Buch, das ich gelesen habe. (und ich habe sehr,sehr viele Bücher gelesen.)
Jeff Foster beschreibt mal ein Gespräch mit einem Suchenden, dann spricht er wieder über Selbsterlebtes - ganz zusammenhanglos.
Mich hat dieses Buch im negativen Sinn überrascht und ich würde es niemandem zum Kauf empfehlen.
Und: ja, mir ist bewusst, daß diese Rezension vollkommen subjektiv ist.
Ich wünsche allen die es trotzdem kaufen viel Erkenntnis und radikales Erwachen. Namaste'.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden