find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. April 2010
In biographischer Manier beschäftigt Capus sich mit dem Autor Robert Louis Stevenson, der den meisten Menschen wohl als Vater der "Schatzinsel" und von "Dr. Jekyll und Mr. Hyde" bekannt sein dürfte. Der Entstehung der "Schatzinsel" widmet Capus ebenfalls etwas Zeit, doch eigentlich ist das Buch nun gar nicht der trockene, theoretische Wälzer, für den Sie es nach diesen anfänglichen Sätzen vielleicht halten werden.
Es ist eine waschechte Abenteuergeschichte, spannender als Stevensons Schatzsuche, weil sie wahr ist oder es zumindest ganz klar sein könnte. Kurz gesagt: Capus erklärt, daß es nicht nur die Schatzinsel aus dem Roman wirklich gegeben hat (und noch immer gibt), sondern daß es auch den Schatz gab/ gibt und daß Stevenson ihn gefunden hat.
Wie er darauf kommt, wie er diese wilde Theorie beweisen will und wer dieser Stevenson denn nun eigentlich war, steht im Text. Ich kann nur sagen, daß Capus eine erschreckend glaubwürdige Geschichte erzählt, so daß man am Schluß nur zu bereitwillig daran glaubt, daß Stevenson sein eigener Jim Hawkins - und nebenbei ein Südseefischgott - wurde.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2013
Obwohl es sich nicht um einen Krimi handelt ist dieses Buch ebengleich spannend. Es werden hier Theorien aufgestellt, die anhnd von literarischen Nachweisen untermauert werden. Ob der Author der Schatzinsel diese auch wirklich selbst gefunden hat oder nicht bleibt dem Leser übrig selbst zu beurteilen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2015
Alex Campus schreibt nicht nur mit großem Recherchenwissen und höchst individuellen Theorien und Gedanken, er schreibt auch mit immer wieder durchblitzender Heiterkeit, die er offenbar bei den Entdeckungen über Robert Louis Stevenson empfunden hat. Das Buch ist ein wirklich angenehmes Vergnügen, gut zu lesen, informativ und auch noch spannend: Kann das stimmen? Wieso kamen andere Biographen da nicht früher drauf? Was steckte wirklich hinter dem abenteuerlichen Leben dieses Abenteuerschriftstellers?
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2007
Die Reihe "GEO-Hörwelten" ist eine wunderbare Idee! Zwölf "Hörwelten" sind bereits erschienen, die vorliegende über das Leben von Robert Louis Stevenson, dem Autor der "Schatzinsel", ist die vierte im Reigen.

Zusammengestellt hat sie der Franzose Alex Capus, gesprochen wird sie
nicht von Christoph Ransmayr (der liest die Ausgabe 07 über die "Schrecken des Eises und der Finsternis"), wie fälschlicherweise vermerkt, sondern vom Schweizer Dieter Moor.

Wir erfahren viel Neues und die Hintergründe der Entstehungsgeschichte der "Schatzinsel" auf fünf CDs in ungekürzter Fassung.

Historische Fakten werden von Alex Capus mit subjektiven Mutmaßungen gekonnt verknüpft und mit hervorragender Stimme von Dieter Moor vorgetragen.

Fazit: Ein Hörgenuss für alle Reiseliteraturliebhaber und ein Muss für alle erwachsenen Freunde der "Schatzinsel".
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2006
Zu den frühen Leseerlebnissen, die nachhaltig einen positiven Eindruck auf mich gemacht haben, gehört neben Mark Twains «Tom Sawyer» auch «Die Schatzinsel» von Robert Louis Stevenson. Ich habe wohl auch andere Piratenbücher gelesen damals - kann mich aber kaum an eines noch erinnern. Später habe ich es wieder vorgeholt und meinen Kindern vorgelesen und dabei gemerkt, dass die Faszination an der Geschichte nicht verloren gegangen ist.
Und nun kommt jemand daher - auch noch ein Schweizer - und behauptet, die Schatzinsel hätte es wirklich gegeben und Stevenson hätte sie selbst gefunden. Grund genug, das Buch, das derart spektakulär beworben wird, nicht mal eines Blickes zu würdigen. Von derart sensationslüsterner Spekulationsliteratur habe ich schon immer Abstand gehalten. Nachdem aber ein Bekannter die Bemerkung mache, dass das Buch nicht der Werbung entspräche und lesenswert sei, habe ich mich herabgelassen, es in der Buchhandlung einmal in die Hand zu nehmen.
Das war ein Fehler!
Schon der Untertitel söhnte mich ein wenig mit dem Buch aus: «Eine Vermutung». Gut! Also keine Behauptung. Da konnte ich auch schon mal ins Inhaltsverzeichnis schauen und das Buch etwas anlesen. Was soll ich noch viel sagen - schon war es gekauft und nicht lange danach durchgelesen.
Der Autor führt seine Geschichte damit ein, dass er Stevenson und seine Frau Fanny auf Samoa ankommen lässt. Wer ein wenig von dem Autoren der Schatzinsel weiß, dem ist bekannt, dass die Reise in die Südsee seine letzte war. Samoa sollte auch nur eine kurze Station vor der eigentlichen Rückreise nach Europa sein. Aber warum blieb Stevenson? Warum kaufte er sich ein Haus, blieb und holte sogar noch seine Mutter aus Schottland dorthin?
Geschickt unterbricht Alex Capus hier die Handlung und führt die Geschichte von «Fanny und Louis» vor, zeigt dabei die eine und andere Schnittstelle zur Schatzinsel, die später noch bedeutsam wird. Im vierten Kapitel kommt dann die Insel «Cocos Island» ins Spiel, die vor Nicaragua im Pazifischen Ozean liegt und von Schatzsuchern in über 100 Jahren kreuz und quer umgegraben wurde in der Hoffnung, den gestohlenen Inkaschatz zu finden, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus Lima gestohlen wurde.
Im fünften Kapitel erzählt Capus, wie Robert Stevenson seine «Schatzinsel» schrieb. Spannend für alle, die selbst schreiben. Der Bruch in der Geschichte, die Stelle, an der Stevenson mit dem Roman nicht weiterkam und damit das Phänomen, das viele andere Schriftsteller auch bewegt(e), wird sehr deutlich herausgearbeitet. Und deutlich wird auch: was Stevenson schrieb, war reine Phantasie. «Diese» Schatzinsel konnte er nicht gefunden haben.
Im weiteren Verlauf des Buches wird dann aufgedeckt, dass es auch nicht um den Romanschatz, sondern um den schon erwähnten «Inka-Schatz» ging, der aber eben nicht vor Nicaragua lag, sondern ...
Was soll ich hier die ganze Geschichte noch einmal erzählen. Es gibt ja das Buch des Schweizer Schriftstellers Alex Capus, der das schon hervorragend gemacht hat. Man weiß am Ende, das es eine reine Vermutung ist - wie auf dem Buchumschlag aufgedruckt. Aber man möchte glauben, dass sie stimmt. Ganz wie die Geschichte von Robert Louis Stevenson.
Und ganz neben: die Geschichte vom «Flaschenteufel» spielt ebenfalls - wenn auch eine nebensächliche - Rolle in dem Buch.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2017
Es geht natürlich m den Piratenschatz frei nach Stevenson.
Wir erfahren sehr genau die Historien der Schatzsuche, das Leben des Schriftstellers Stevenson und vieles Interessantes
mehr. Sehr gut geschrieben und noch besser recherchiert.
Eine gut investierte Zeit.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2006
was für ein schönes Buch - ob die Annahme von Alex Capus nun stimmt oder nicht es ist in einem wunderbaren Stil geschrieben -einfach und klar - der sich so wohltuend von den detailversessenen Stil der meisten Hitlistenbücher abhebt die damit ihre 500 Seiten füllen wollen obwohl die Story nur für 100 reicht. Hier dagegen sind schon die recherchierten Fakten faszinierend. Das Leben der - realen - Hauptdarsteller verläuft so abwechslungsreich- sie sind kühn, wagemutig, reiselustig daß man sich verwundert die Augen reibt was in dieser Zeit alles möglich war. Hier überfliegt man keine Seiten, hier ist es viel zu schnell zu Ende.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2017
An sich interessantes Thema, aber irgend wie zu viel unerhebliche und farblose Details. Immer wenn ich denke "jetzt wird es interessant" ist es zwei Seiten später schon wieder vorbei.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. August 2013
Das Hörbuch wird von Dieter Moor sicher und lebendig gelesen.
Den Inhalt fand ich total packend geschrieben und gut recherchiert.
Unbedingte Hörempfehlung!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2011
Als großer Schatzinsel Fan habe ich mir dieses Buch gekauft. Es liest sich recht kurzweilig, man erfährt interessante Details aber irgendwie plätschert das Buch dann doch nur dahin ohne große Highlights und ohne, dass es mich wirklich gepackt hat. Irgendwie blieb es für mich seltsam banal, dennoch angenehm unterhaltend.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken