Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Dezember 2014
In diesem wunderbaren Buch drängen, überschneiden und ergänzen sich die Gedanken-Wege Diltheys noch einmal auf beeindruckende Weise. Wie sonst nirgends wird deutlich, dass das Wesen der Philosophie im ständigen Weitergehen beruht, im fortlaufenden Überschreiten, überwachsen scheinbarer Gegensätze. Wer Dilthey versteht, versteht Heidegger und Hegel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2011
Das Werk Wilhelm Diltheys (1833-1907) erscheint als "Philosophie der Philosophie": Für Dilthey ist Philosophie die Theorie des Wissens, Erkenntnistheorie, Wissenschaft der Wissenschaften.

Dilthey lehnt jede Intention objektiver Welterkenntnis ab. Er konstatiert ein hohes Maß an Relativität und Schwankungsintensität der Weltanschauungen, nicht erst auf gesellschaftlicher, sondern bereits auf individueller Ebene. Alle metaphysischen Erklärungsversuche seien angesichts des subjektiven und relativen Charakters aller Wertbestimmungen zum Scheitern verurteilt.

Das Faktum eines subjektiven Bewusstseins werde in der Realität zur Manipulation eben dieses Bewusstseins benutzt.

Prägnant grenzt Dilthey Kunst, Religion und Philosophie voneinander ab und definiert bestehende Schnittmengen. Die nach seiner Analyse bestehenden strukturellen Schwächen eines inhaltlich fixierten, selbstsicheren religiösen Denkansatzes arbeitet er deutlich heraus. Die subjektive Religiosität bleibe an ihre selbstgesetzten Schranken gebunden und müsse mit dem tendenziell in ihr angelegten Streben nach Allgemeinverbindlichkeit zwangsläufig scheitern.

Die Hauptarbeit des Lebens bestehe darin, durch Illusionen hindurch zu der Erkenntnis dessen zu kommen, was uns wahrhaft wichtig sei. Die bloße Form des Philosophischen bringe Festigkeit und Ruhe.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken