Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. März 2008
Als Vorwort sollte man sagen, dass diese Liste der 100 besten Filme aller Zeiten, nicht die Lieblingsfilme irgendwelcher Redakteure sind, sondern diese Sammlung an Filmen entstand durch das Auswerten schon bestehender Ranglisten. (Seien es Expertenbefragungen, Internet-Abstimmungen oder Publikumsvotings - Und dies über Ländergrenzen hinweg.)

Durch diese Herangehensweise bietet das Buch meiner Meinung nach eine gute Vorlage für Filmfans, sowie Filmneulinge, um einen Überblick über die Meisterwerke zu bekommen, welche man als geneigter Fan sehen muss.

Das Buch besteht zu großen Teilen aus einer chronologischen Auflistung der Filme, hier ist hervorzuheben, dass jeder Film eine gesamte Seite gewidmet bekommt, in denen die Besonderheiten und die Bedeutung für die Filmwelt kurz angerissen und erklärt sind.
Ferner steht am Ende jeder Seite in einem kleinen Kasten, welche DVD derzeit die beste Ton-, Bild- und Extraausstattung bietet und wo man diese herbekommt.

Am Ende des Buches findet man dann auch die Rangliste der Filme (diesmal nach Nennungen in den vorhergenannten Statistiken).

Mein eigener Eindruck des Buches war sehr positiv und ich kann dieses kleine Büchlein nur jedem weiterempfehlen, der sich besonders für ältere Filme wie zum Beispiel "Citizen Kane" interessiert und wissen möchte, was so die Filmperlen der vergangenen Jahrzehnte sind und welche Filme man unbedingt geschaut haben muss, um seinen Horizont in diesen Belangen zu erweitern :P
Der einzige kleine Wehrmutstropfen, der dem Buch auch einen Punkt kostet, ist, dass viele meiner Meinung nach bedeutende Filme fehlen. (Was aber auch an der Herangehensweise des Buches liegt), darauf weisen aber auch die Autoren des Buches in ihrem Vorwort selbst hin: (Zitat: "Auch wenn wir persönlich manchen Regisseur vermissen beispielsweise Ernst Lubitsch, Howard Hawks oder David Fincher")
Damit fehlen dann Meisterwerke wie Fight Club, die in einer solchen Liste natürlich nicht fehlen dürfen...

Vielen Dank für das Lesen der Rezension und beehren sie uns bald wieder :P
22 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Knapp acht Euro für eine Suchhilfe sind mir nicht zu viel, wenn ich dadurch auf Dinge stoße, die mit sonst verborgen geblieben wären. Daher haben die 126 Seiten ihren Zweck für mich erfüllt. Da ich mir aber gut vorstellen kann, dass Titel und Untertitel andere Erwartungen wecken, gibt es einen Stern Abzug für Irreführung. Denn unter den 100 vorgestellten Filmen finden sich sicher nicht alle, die bei den Liebhabern dieser Kunst in der ersten Reihe stehen. Viel mehr ist es eine Art Extrakt aus Bestsellerlisten von 1916 bis 2003. Und der Untertitel ist ebenfalls nur bedingt richtig, was allerdings auch am Medium liegt. DVDs von Filmklassikern verschwinden eben aus den Gestellen und werden auch neu hineingestellt. Möchte man dem Leser aktuelle Kauflisten anbieten, müsste man eine Website zu solchen Büchern aufschalten und regelmäßig aktualisieren.

Vergleicht man diesen Führer mit ähnlichen Produkten, so punktet das Gemeinschaftswerk von Frank Schnelle und Andreas Thiemann vor allem beim Preis und der Rubrik DVDs. Bei der Auswahl wurde auf Experimente ebenso verzichtet wie auf eine weniger westliche Sichtweise. Überhaupt nicht gefallen hat mir das Layout, was mir bei einem Produkt über bewegte Bilder doppelt aufstößt. Besser fand ich die verschiedenen Register. Der Leser kann nach Rankingpositionen suchen, nach der chronologischen Reihenfolge, nach deutschen Titeln oder Originalen und nach Regisseuren. Unter der Überschrift Quellen finden sich dann noch verschiedene Zeitschriften, TV-Sender, Bücher, Kritiker-Listen sowie Adressen von Internet-Communities.

Mein Fazit: Kein Jahrhundertwurf, aber eine preiswerte Suchhilfe für sehenswerte Filme und DVDs. Das Layout wird regelmäßige Leser von Computerzeitschriften nicht stören, kann aber Ästheten sicher nicht begeistern. Wer wirklich nach den besten Filmen sucht, muss sich anderswo informieren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2007
Endlich mal ein Bestenlistenbuch, das rundherum überzeugt. Irgendwie haben es Schnelle und Thiemann geschafft, eine Liste zu machen, die komplett stimmig ist. Sie geben zwar selber zu, dass man Filme vermisst (ich persönlich finde, dass TITANIC fehlt!!!). Aber wenn es schon nur 100 Titel sein dürfen: okay. Ich kenne jedenfalls keine andere Liste, bei der ich rundherum sagen musste: stimmt, auch dieser Film gehört rein. Aber genug zum Listenwesen! Die Texte sind toll: interessant und intelligent, dabei kurz und knackig und immer auf den Punkt. Und das Beste sind die DVD-Tips. Da genügen schon ein paar Sätze und man weiss, welche die herausragende Edition ist. Klein, aber fein und gehört in jedes Bücher- bzw. DVD-Regal (das Buch hat dasselbe Format wie eine DVD-Hülle!).
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2007
Inhaltlich ist Schnelle und Thiemann eine recht vollständige Liste gelungen, die nur wenige Wünsche offen lässt. Das Problem einer solchen Top 100 ist stets dasselbe, denn nie kann eine solche Liste auch wirklich alle Filme einbinden, die es verdient hätten. Subjektivität spielt da eine große Rolle.
Die ganz wichtigen Namen des Films, die viele Regisseure und deren Filme beeinflusst haben, sind neben nicht ganz so wichtigen und heute auch nicht mehr so bekannten Namen zu finden. So kommt unter dem Strich eine gute Mischung aus klangvollen Filmtiteln und Wieder- und Neuentdeckungen für den Leser heraus. Die Texte sind prägnant und nicht zu überbordend und vermitteln die Besonderheiten des jeweiligen Films meist treffend. Hin und wieder findet sich ein kleiner Spoiler, der hätte vermieden werden können, jedoch hält sich das Verraten von Filmenden und ähnlichem in erfreulichen Grenzen.
Was ein wenig enttäuscht, ist der Platz, der den DVDs zu den Filmen eingeräumt wird. Neben der Tatsache, dass einer der vorgestellten Filme nicht einmal auf DVD erhältlich ist - verzeihlich, beim Thema des Buches aber unpassend - sind die Informationen in ein kleines Kästchen gepresst und auf wenige Details beschränkt. Weder DVD-Cover noch ausführliche Differenzierungen zwischen verschiedenen Versionen werden vorgestellt. Extras werden nur genannt, technische Informationen werden ebenfalls nur kurz abgehandelt. Da hätte wirklich mehr drin sein müssen.

Gerade die Aussicht auf eine Vorstellung toller Filme mitsamt erhältlichen DVDs reizt zum Kauf dieses Buches. Schade nur, dass den DVDs so wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Der einzige Unterschied zu anderen Bestenlisten dieser Art ist damit verspielt worden - schade, denn der Ansatz war vielversprechend.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2007
Während andere Titel dieser Art nicht ohne geschmäcklerischen Unterton oder Polarisierung zwischen Kunst und Kommerz auskommen, ist hier Verlass auf die Ergebnisse empirischer Erhebungen. Das führt nicht selten zu überraschenden und gerade deshalb auch neugierig machenden Listings. Die hochwertigen Farbabbildungen und kurzen aber aussagekräftigen Texte im handlichen U-Bahn-Format machen Lust auf die Filme und Lust auf mehr Lesestoff. Endlich mal eine Liste mit reichlich Filmen, die man noch nicht kennt. Schön ist auch die chronologische Struktur des Buches, die einen echten Querschnitt durch die Filmgeschichte seit 1916 bietet.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2007
Das Buch eignet sich vor allem für Leute die sich noch nicht so gut mit Filmen auskennen. Jeder Film bekommt eine Seite und man kriegt einen schnellen Übebrblick, ob einen das Werk überhaupt interessiert. Wahrscheinlich hätte man auch 100 andere Filme gefunden die genauso gut sind, aber es schadet bestimmt nicht zu wissen welche die anerkannten Klassiker sind. Ganz nett geschrieben ist es auf jeden Fall, richtet sich eher an Normalos als an Kinofreaks die sowieso schon alles wissen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2008
Ähnlich wie die Auswahl der Süddeutschen Zeitung dokumentiert und verstärkt diese Auswahl die extreme Borniertheit des Mainstreamblicks auf die Filmgeschichte. Sie enthält keinen einzigen Film eines afrikanischen Regisseurs, keinen Film einer Regisseurin, keinen Avantgardefilm, übrigens auch keinen Dokumentarfilm, nicht einmal Bunuel oder Eisenstein, statt dessen Klamauk wie "Zwei glorreiche Halunken".

Nach eigenen Angaben sind die Autoren nicht ihrem eigenen Geschmack gefolgt, sondern haben existierende Listen ausgewertet. Die Ignoranz des westlich-männlichen, kommerziell konditionierten Geschmacks unter dem Vorwand der Objektivität einmal mehr zu reproduzieren, ist aber besonders abgeschmackt. Zu den 100 besten Filmen zählen viele, die nicht jeder Idiot kennt. Darauf hinzuweisen, den Blick ein wenig zu öffnen, wäre die erste Aufgabe einer solchen Auswahl: Ansonsten ist sie, wie dieses Büchlein, komplett überflüssig, ja schädlich.
99 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2009
buch war in einem guten zustand, die lieferung erfolgte prompt. insgesamt ein guter geschäftsablauf. herzlichen dank, gerd hugo
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden