Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
7
4,9 von 5 Sternen
The Stand - Das Letzte Gefecht, Band 3: Überlebende
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:24,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

The Stand 3: Überlebende

Wie die Zeit vergeht! Die Saga von Untergang der Welt durch einen Militärvirus und das letzte Gefecht zwischen Gut und Böse, Himmel und Hölle, Mutter Abigail und Randall Flagg geht mittlerweile schon in die 3. Runde.
Das bewährte Kreativteam setzt sich aus Roberto Aqirre-Sacasa (bekam als Autor von Marvel Knights 4 einen Harvey-Award) und Mike Perkins (z.B. Zeichner bei X-Men: Gefährdete Spezies und Captain America) zusammen. Die künstlerische Leitung hatte niemand anderes als Stephen King selber. Authentizität ist also gewährleistet, was leider nicht bei allen Comic-Adaptionen so ist.

Rückblick:
Bei einem Unfall wird ein Militärvirus freigesetzt. Die tödliche Epidemie greift um sich. Der Ausgang ist bekannt: 99,4% der Menschheit können keine Antikörper bilden, und sterben durch die Supergrippe. Die Überlebenden sammeln sich in verschiedenen Lagern zu einem letzten Kampf zwischen Gut und Böse...

Dieser Band widmet sich vornehmlich der 'guten' Seite, also z.B. Stu Redman, Fran Goldsmith und Nick Andros, aber natürlich darf auch Flagg, der wandelnde Geck, nicht fehlen. Der erscheint neben Mutter Abigail nämlich auch in den Träumen der Menschen, und zieht Mörder und Diebe, Betrüger und Schläger in seinen Bann.

Fran Goldsmith und Harold Lauder ziehen mit Stu Redmann weiter. Am Seuchenzentrum erkennen Fran und Harold, daß Stu die Wahrheit sagte, und das Zentrum verlassen ist. Stus und Frans gegenseitige Anziehungskraft ist stark genug, um dieser Zuneigung auch eine körperliche Bestätigung zu geben, sehr zum Ärger von Harold, der ebenfalls in Fran verliebt ist. Was spielt sich in seinem Kopf, weit hinter der Fassade des dicken, schwitzenden Jungen ab?

Der Taubstumme Nick Andros macht eine schicksalhafte Begegnung. Er trifft auf den etwas zurückgebliebenen Tom Cullen, der ein guter Freund für ihn werden wird. Gemeinsam ziehen auch sie weiter, um Mutter Abigail zu suchen, und lassen sich auch durch bösartige Weibsbilder nicht trennen.

Auch Larry Underwood trifft eine Frau, die ihm sehr gut gefällt. Nadine ist mit einem stummen Jungen unterwegs, der Larry sofort umbringen will. Erst nach und nach schöpft er Vertrauen in Larry, so daß dieser nicht mehr mit einem offenen Auge schlafen muß, um am Leben zu bleiben.

Mutter Abigail bereitet sich auf das Treffen mit den anderen Überlebenden vor, und erinnert sich an ihr langes Leben. Doch warum stellt Gott die streng gläubige Lady vor so eine schwere Prüfung?

Fazit
Die Zeichnungen von Perkins passen mit dessen realistischen Stil ausgezeichnet zur Handlung, den der Realismus ist es, der die Handlung ausmacht. So könnte es aussehen, des letzte Aufbäumen der Menschheit. Zwischen den Resten der Zivilisation ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Anarchie und Chaos greifen um sich.
Wie auch in der Romanvorlage lebt das Szenario von den dreidimensionalen Figuren, die sich wie echte Menschen mit Fehlern verhalten, z.b. Mutter Abigails Zorn auf Gott oder Harolds Hass auf seinen Nebenbuhler.
Durch den Comic wird man detailgetreu an Szenen aus dem Roman erinnert, obwohl (wie bei mir) die Lektüre Jahrzehnte zurückliegt. Ich sage nur: 'Wiesel im Mais!'
Im Anhang gibt es alle Cover, Variants und Skripte. Das ganze wird wie gewohnt von Panini im schicken Klappbroschur abgeliefert.
Ich bleibe dabei: The Stand ist ein Comic, den sich kein King-Fan entgehen lassen sollte!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 19. März 2011
Bislang wurde die Comic-Umsetzung von Stephen Kings epischem Roman The Stand von Band zu Band spannender. Als Gedächtnisstütze findet sich in "Überlebende" eine Zusammenfassung der ersten beiden Teile. Obwohl es die Super-Grippe Captain Tripps war, die verheerenden Schaden anrichtete, fiel es mir in diesen Tagen schwer, die Story nicht mit dem Unglück in Japan in Verbindung zu setzen, vielleicht wirkte das Album deshalb noch beklemmender. Der dritte Teil von The Stand hat eine, schwer in Worte zu fassende, Faszination, die mich in Richtung 5-Sterne Bewertung tendieren liess. Dann wiederum fiel mir ein, dass die Geschichte im weiteren Verlauf noch eine Entwicklung nehmen wird, die etwas zu Hurra-patriotisch ausfällt und auch der Kampf Teufel gegen Gott ist nicht ganz so gelungen, wie ich finde. Allerdings: die Szenen mit dem Dunklen Mann auf dem Berg, der seine Gefährten um sich schart, gehört zu einen der eindrucksvollsten Illustrationen in diesem Comic (wohl eher: dieser Graphic Novel). Auch die Gegenspielerin von Satans Helfer, die hochbetagte Afro-Amerikanerin Mutter Abigail hat einen sehr gelungenen Auftritt, ein gutes Statement gegen Rassismus und Frauenfeindlichkeit im übrigen.
Die fotorealistischen Zeichnungen mögen vielleicht die Frage aufwerfen, warum man dann nicht gleich einen Film anschauen soll, beeindruckend sind sie aber unbedingt!
Die Stimmung des Comics erinnerte mich stark an Krieg der Welten, nur das es eben dieses Mal keiner Ausserirdischen bedurfte, die Menschheit ist auch ganz allein sich an den Rand der völligen Auslöschung zu bringen.

Allmählich finden sich die, quer über die USA verstreuten Charaktere von The Stand zusammen, um sich für das Letzte Gefecht zu versammeln. Eine komplizierte Dreiecksbeziehung zwischen Stu, Frannie und Harold, eine Lagerfeuer-Romantik Szene, in der Larry Underwood die Liebe zur Musik vermittelt, eine üble Bande von Ex-Soldaten, die sich einen Harem aufbauen wollen, der liebenswert-naive Tom und der stumme Nick (die ein wenig an Tolkins Hobbits erinnern, als sie zum ersten Mal das Auenland verlassen und die Welt dahinter entdecken), der sexy Auftritt von Julie Lawry - es gibt viele neue, spannende, sehr gut erzählte Wendungen in Band 3 dieses überaus ambitionierten, immer besser werdenden Comic-Roman! Für Stephen King ist dieses Werk ein Glücksfall, den er wird ihm ganz neue Fans bescheren, so stark ist diese Comic-Umsetzung!

140 Seiten, Softcover, Farbe, Cover-Galerie, Making-of, Vorwort, Autor: Stephen King, Roberto Aguirre-Sacasa, Zeichnungen: Mike Perkins, Übersetzung: Joachim Körber, Panini 2011
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 7. Juli 2011
Egal ob als Roman, als Film, als Serie oder als Comic, Stephen Kings "The Stand" ist einfach großartig!

Die komplette Comic-Reihe wird aus 6 Ausgaben bestehen. Diese werden in 3 Versionen angeboten: Softcover, Hardcover, Limitierte Auflage.

Die Story wird den meisten Lesern wahrscheinlich durch den Roman oder den Film bekannt sein. Stephen King hat schon vor 30 Jahren das Szenario einer Pandemie beschrieben. In einer fast entvölkerten Welt geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse.

Das Thema Pandemie ist in Zeiten der Vogelgrippe, Schweinegrippe, des EHEC-Erregers, der Japan-Katastrophe, usw. heute noch genauso aktuell wie von 30 Jahren.

Im vorliegenden 3. Band der Comic-Reihe, folgen die Überlebenden dem Ruf des Bösen bzw. des Guten, finden sich dort ein und beziehen Position.

Die Zeichnungen sind ansprechend und die Dialoge passend. Die Umsetzung des Romans als Comic ist genial!

Ich kann den Kauf dieses Comics empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 17. März 2011
Schön, dass es dieses Werk von Stephen King nun auch als deutschen Comic gibt. Es handelt sich hierbei um das dritte Buch einer Comic-Reihe, die letztendlich 6 Bücher umfasst.

Es wird in 3 Versionen angeboten: Softcover, Hardcover, Limitierte Auflage.

Die Story wird den meisten Lesern wahrscheinlich durch den Roman oder den Film bekannt sein. Stephen King hat schon vor 30 Jahren das Szenario einer Pandemie beschrieben. In einer fast entvölkerten Welt geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse.

Die Zeichnungen sind ansprechend und die Dialoge passend.

Ich kann den Kauf dieses Comics empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. Mai 2011
"Überlebende", der inzwischen dritte Teil der genialen Adaption von Stephen Kings epischem Werk "The Stand", bringt wieder mehr Dynamik ins Spiel als der vorangegangene Band und beleuchtet diesmal ausführlich die Seiten der Guten; der Mülleimermann zum Beispiel taucht diesmal überhaupt nicht auf. Alle (guten) Reisegrüppchen nähern sich langsam ihrem ersten Etappenziel, der Farm von Mutter Abigail. Diese haben sie in ihren Träumen gesehen, wissen jedoch nicht genau, was sie dort erwartet.
Dabei gibt es wieder eine Menge Hindernisse zu überwinden und Verluste zu beklagen, denn die Welt nach der verheerenden Seuche ist wesentlich feindseliger und beschwerlicher, als sie es vorher war. So stehen Frannie, Harold und Stu auf einmal vor der grauenhaften Entscheidung, ob sie bei einem Mitreisenden eine Blinddarm-OP durchführen sollen - völlig ohne medizinische Fachkenntnisse, nur ausgerüstet mit einem Buch aus der Bibliothek. Doch nicht zu handeln würde den sicheren Tod für den Erkrankten bedeuten.
Es sind diese kurzen, aber sehr intensiv gezeichneten und geschriebenen Szenen, die ein extrem plastisches Bild von der Welt nach Captain Trips zeichnen. Genial ist diesmal der Einfall, Frannie ihren Teil der Reise als Rückblick in Tagebuchform erzählen zu lassen. Nicht weniger gut gelungen sind auch die lebhaften und oft tragischen Erinnerungen von Mutter Abigail, die über Erlebnisse in ihrem langen Leben nachsinnt und die sich mehrfach gegen die Angriffe von Randall Flagg und seinen Kreaturen zur Wehr setzen muss.

Die Zeichnungen (Mike Perkins) sind nach wie vor beeindruckend in ihrer Ausdrucksstärke und ihrem Realismus, wozu auch die sehr gelungene Coloration (Laura Martin) einen großen Teil beiträgt. Allein das wunderbare Cover ist unbedingt einen zweiten Blick wert! Wer sich dafür interessiert, wie so ein komplexer Comic überhaupt entsteht, erhält am Ende des Softcover-Bandes noch einen äußerst spannenden Einblick in die Arbeitsweise der Projektbeteiligten - hier sieht man, wie aus dem Storyboard und den detaillierten Anweisungen an Zeichner und Letterer schließlich die fertigen Panels werden.

"The Stand" ist als Roman eine unheimlich starke, aber auch schwierige Vorlage, allein schon wegen der Länge der Geschichte. Mit dieser sehr sorgfältig entwickelten Comic-Adaption ist der Roman soweit wirklich genial und der Vorlage angemessen umgesetzt worden. Auch Band drei bietet wieder alles, was das King-Fan-Herz höher schlagen lässt: Atmosphäre und Action, Spannung, Grusel und anrührende Szenen, verpackt in sehr gekonnte Zeichnungen. Der vierte Teil erscheint im Oktober 2011 bei Panini.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Juli 2015
Ich muss gestehen, dass ich nach meiner Kindheit mit Comics nichts mehr am Hut hatte. Kinderkram halt. ;-)

Durch Zufall habe ich jedoch entdeckt, dass es eines meiner Lieblingsbücher als Comicausgabe gibt. Die durchweg positiven Rezensionen auf Amazon, die ich nur voll unterschreiben kann, haben dann dazu geführt, dass ich mir zunächst mal die ersten drei Bände der Serie als Hardcover-Ausgabe gekauft habe.

Tja und seitdem bin ich irgendwie wieder Comic-Fan. :-)

Die Comics sind sehr wertig verarbeitet und von den Zeichnungen und der ganzen Aufmachung her eine reine Freude. Allerdings muss man ganz klar sagen, dass Kinder sich die Comics besser nicht anschauen sollten, denn mitunter geht es hier richtig hart zur Sache. Vergleichbares kenne ich eigentlich nur noch aus den Punisher-Comics von Garth Ennis (eine "Folge" meiner neuen Leidenschaft), die ja auch sehr explizit Gewalt darstellen.

Mein Fazit:

Text hervorragend, Zeichnungen exzellent, Handlung entspricht der Romanvorlage - aber vor kleinen Kindern fernhalten und im Bücherregal lieber ganz nach oben stellen. Von mir eine klare Kaufempfehlung für Comic-Fans und alle die Fans werden wollen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. September 2011
... wurde "The Stand" von Stephen King als Comic. Die wesentlichen Szenen wurden eindrucksvoll gezeichnet und betextet. Wer das Buch vorher gelesen hatte, ist zwar klar im Vorteil, jedoch ist die Handlung auch in der gezeichneten Form gut nachvollziehbar. Diese Bewertung gilt auch für die anderen bisher erschienen Comicfolgen des Buches.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken