Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
28
3,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:18,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Mai 2014
Romane, die mit der Idee spielen, dass das "Dritte Reich" den Zweiten Weltkrieg überlebt, gar gewonnen haben könnte, gibt es nicht wenige - zu den bekanntesten gehören "Vaterland" von Robert Harris und "Das Orakel vom Berge" von Philip K. Dick.
Der 1901 geborene und 1983 verstorbene österreichische Journalist, Publizist und Schriftsteller Otto Basil, der während der Nazizeit mit einem Schreibverbot belegt war, hat 1966 die Dystopie "Wenn das der Führer wüsste" veröffentlicht, mit einer für damalige Verhältnisse bemerkenswerten Startauflage von 25.000 Exemplaren. Nach einem kurzen Boom und exzellenter Rezeption durch die Presse geriet das Buch allerdings in Vergessenheit, bis der in Wien ansässige Milena-Verlag im Jahr 2011 die Neuveröffentlichung nahezu in Originalausstattung herausgab.

Wir schreiben das Jahr 196-, das Reich hat den Krieg gewonnen, erstreckt sich von westlichen Asien über Afrika bis zu den ehemaligen Vereinigten Staaten, die quasi in Vertretung vom Ku-Klux-Klan verwaltet werden. Die Atombomben sind nicht auf Japan, sondern auf Großbritannien gefallen, und es waren deutsche Bomben. Inzwischen gibt es bewaffnete Satelliten und Lasergewehre, aber niemand im Reich scheint genau zu wissen, was die "gelben Teufel", die einzigen verbliebenen Gegner, derzeit planen. Man arbeitet angeblich - wieder einmal - an einer Superwaffe, die mit Antimaterie bestückt sein und zum endgültigen Sieg führen soll. Die jüdische Bevölkerung ist vernichtet, nichtasische Menschen leben in Untermenschenlagern oder als Leibeigene.

Antiheld des Romans ist der aus der Ostmark (vormals Österreich) stammende Erdstrahlensucher und Pendelgänger Albin Totila Höllriegl, vermutlich Mittdreißiger, der unglücklich in die in der Nachbarschaft lebende, kompakte und promiske Volksheldin Ulla von Eycke verliebt ist, die seine Annäherungsversuche aber barsch und herrisch zurückweist. Höllriegl wird für einen Auftrag nach Berlin gerufen, wo er einen obskuren, anscheinend jüdischstämmigen Mann trifft, der im Sterben liegt und allerlei offenkundigen Unsinn darüber erzählt, wie sehr er das Nazireich beeinflusst hat. Kurz darauf stirbt der Führer, dessen Beisetzung in der Nähe von Höllriegls Wohnort stattfinden soll, einer Ortschaft namens Heydrich am Rand des Kyffhäuser-Gebirges im Ostharz. Nachfolger wird ein Ivo Köpfler, seines Zeichens Hardliner und Anführer der "Werwölfe". Dass es innerhalb der Partei Fraktionen gibt, wird Höllriegl und damit dem Leser erst nach und nach klar, wie auch die Tatsache, dass es im faktischen wie metaphorischen Untergrund lebende Oppositionelle gibt, die allerdings überwiegend sinnarme wissenschaftliche Abhandlungen verfassen. Oder dass der Führer sehr wahrscheinlich von Köpflers Schergen oder gar ihm selbst ermordet wurde. Was wenig daran ändert, dass Hitler posthum von der stark eingedampften Kirche Christi Position innerhalb der Dreifaltigkeit zugebilligt wird, oder fortan jeder deutsche Mann offiziell "Adolf" als zweiten Vornamen tragen muss.

Das Geschehen während der knapp einwöchigen Odyssee, die dem Leser viel, Höllriegl aber praktisch alles abverlangt, lässt sich kaum in wenigen Sätzen wiedergeben. Es ist absolut wahnwitzig, dabei aber enorm stimmig. Basil trifft den mythologisch-esoterisch geschwängerten Naziduktus vortrefflich, macht nie auch nur einen Halbschritt aus seiner Hauptfigur heraus, die anfangs in trotteliger, fundamental überzeugter Gutgläubigkeit - Höllriegl ist der klassische Mitläufer -, später dann zunehmend skeptisch, aber immer noch beseelt vom nationalsozialistischen Glauben und dem "Die Partei denkt für dich!"-Mantra ihre absurden Hoffnungen vor sich herträgt. Mit großer und umso erschütterndender Selbstverständlichkeit parliert Höllriegl über die "Äfflinge", lauscht den ganz erstaunlichen (überwiegend amüsanten, allerdings manchmal in der Ausführlichkeit etwas langweiligen) Radiomeldungen, während die Welt um ihn herum und damit das Reich (oder umgekehrt) zugrundegeht. Und, ja, es gibt tatsächlich so etwas wie eine Liebesgeschichte in diesem Buch.

"Wenn das der Führer wüsste" ist eine akribisch und detailgenau komponierte Erzählung, eine präzise und absolut authentisch wirkende Skizzierung des Dritten Reichs in den Sechzigern, hätte es bis dahin Bestand gehabt, was glücklicherweise so nicht passiert ist. Dieses Reich ist zerfressen, abergläubisch, morbide und ohne Substanz, während die Menschen darin den Zerfall ebenso zu fürchten scheinen wie den Fortbestand. Letztlich ist eine Welt entstanden, zu der es ohne Totalvernichtung keine Alternativen mehr gäbe.

Otto Basils unglaublicher Roman ist keine leichte Lektüre, kein Buch, das man eben so mal wegliest, es steckt voller Andeutungen, Rätsel und Querverweise, aber es ist zugleich äußerst amüsant, bitterböse und extrem lakonisch. Ich habe Robert Harris gelesen und auch Philip K. Dick, aber diese Variante der Thematik ist nach meinem Dafürhalten die beste.
11 Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2016
Haben die ein bis drei Sterne Bewertungen vielleicht etwas Schlechteres, etwas Genormteres erwartet? Dieses Buch ist zum Fürchten gut! Gnadenlos-abgründige, absichtlich helden- und freudlose Fortdenkung mit brilliant komisch-ernster Nazi-Sprech-Mimikrie und selten-schönen 'nordischen' Menschheits-Dämmerungen-Visionen. Was wenn die von den Deutschen eingesetzten Mittel, der fehlgeleitete Idealismus und mobilisierte Patriotismus doch nicht 'umsonst' gewesen wären?
Man liest's und versteht: nichts Gutes wäre aus dem Dritten Reich über die Welt übernommen. Fehlgeleiteter, zukunftsloser Idealismus, hohle, zugestutzte Sprache, niedrigste Denkungsart, die das Leben bis aufs Kleinste zynisch verwalten will... wie 'Islamischer Staat' ein Todeskult, der nur Gewalt, verkümmerte menschl. Beziehungen, allgemeine Entmenschung, Vertierung -die Endstille nach dem Endkampf- zurücklassen kann. Nur: was dem Einen seine sinnstiftende Heils-und Paradiesversprechung, wird für den Nazi-Knecht 'Höllriegl', unsympathische Haupfigur und zunehmend desillusionierter Höllen-Bruegel, nur noch genormtes 'Rattendasein', bald eine einzige Flucht aus einem Alptraum in den nächsten.

Basil war Lyriker, der, weil er die perversen Konsequenzen von Hitlers geschlossenen Wahnsystems in Romanform zu Ende denken wollte, fast alle poetischen Ambitionen, einem KZ Lagerverordnungsdeutsch opfern muss. Natürlich (und zu unserem Glück) scheitert er als reinblütiger Dichter in dem Unterfangen. Wir erhalten einen expressionistisch Atomblitz-beleuchteten, apokalypsisch-frisch wirkenden 'kranken' Psycho-Polit-Action Roadmovie als Stationendrama stattdessen. Noch Widerstand leistende Weltregionen -etwa die machtvollen 'Japse'-, Feinde in den eigenen Reihen und der eigene innere Schweinehund sind die letzten zu überwindenden Widerstände, der Nibelungen Noth!

Beispiel 1: Propaganda, bürokratisches Technokraten- und 'Heil Heiland'-Deutsch verseucht Sprache und Denken - siehe das Kunstprodukt 'reformierte Muttersprache', die nur noch 'deutsche' Gedanken zu sprechen erlaubt und von der wir einen zwei Seiten langen schmerzhaften Eindruck bekommen.

Beispiel 2: Gemütskrankheiten wie Schlafstörung, Verfolgungswahn und Lebensüberdruss nagen am zackigen Herrenmenschen der Nachkriegszeit. Zwischenmenschliche Beziehungen werden von Beherrschen und Beherrschtwerden, vom Fühlen in Sado-Maso Begriffen bestimmt. Freunde gibt es nicht mehr, nur noch Volksfreunde und Herrenklassen-Schergen mit sehr flexibler, feiger Moral.

Beispiel 3: Hunderte/Tausende von (bissig-komischen) Namen!, diese unendlich vielen sprechenenden Namen: alles Christlich-Römische, alles Französiche und Anglo-Amerikanische wurde ausgemerzt, jetzt herrscht archaisiertes Germanisch und aufs Norsk zurückgehender Befehlston. Im Sprachtrend der Zukunft erhalten die Herrenmenschen natürlich heldische 'arische' oder alt-dt. Zweitnamen, Nibelungennamen.

Beispiel 4: Die Liebe zwischen dem verklemmten, liederlichen Hauptfigur, dem Macho 'Höllriegl', und der Nazi pin-up Ueberzuchtmutter Ulla: Da verliebt sich also tatsächlich noch jemand -auch wenn es meist nur ums Besitzenwollen, Gewaltantun und der Frau als 'Geschlechtsabort' geht

Beispiel 5: Die Vasallen-Staaten des Dritten Weltreiches und die Verfolgten des 2ten Weltkriegs haben das ihnen von der Herrenrasse zugedachte Schicksal gefunden, werden 'genetisch aufgewert' oder verslavt oder sind schon -wie fast alle Juden im Roman -völlig 'ausgetilgt' worden.
Beispiel 6: Im braunstichigen Technicolour wohnen wir Walpurgisnächten bei, einer kolossalen Hitler-Bestattung im Kyffhäuser. Endzeit-Tableaux mit panisch flüchtenden, verstrahlten Menschenmassen -ein Höllenpanorama.
Beispiel 7: Nazi-Wissenschaft: ariosophische Esoterik wie Auspendelung und anderer Mumpitz existiert neben harter, realer Waffentechnik. Laser und Atombomben (wovon eine deutsche London auslöschte) bereiten den altnordischen Ragnarök, das letzten Gefecht vor.

Beispiel 8: Der durchmilitarisierte, öffentliche wie private Diskurs und parteiliniengerade Reichs-Philosophen wie ein dem Heidegger gleiches Orakel bereiten den Weg für alle Untaten und segnen sie ab.

Eine unglaublich gute Retro-Dystopie. Eine sehr nachhaltige Lese-Erfahrung.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2017
Langweilig, verquast und abgehackt, Handlung oder gar Spannung so gut wie nicht vorhanden.
Um den Inhalt zumindest grob nachvollziehen zu können sollte man Experte der nordischen Mythologie sein.

Mit hirnrissiger Esoterik als nationaler Ideologie hätten die Nazis wohl kaum ein rieseges Reich erobern und halten können!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2005
Das Alternativweltgenre hat - insbesondere beim Thema "2.Welt-
krieg" - schon einige bemerkenswerte Beiträge hervorgebracht
(Philip Dicks "Das Orakel vom Berge", Robert Harris`"Vaterland").
Dem österreichischen Kuturjournalisten, umtriebigen Herausgeber
und Schriftsteller Otto Basil gelang mit dem vorliegenden Buch,
das erstmals bereits 1966 erschienen ist,
ebenfalls ein literarischer Volltreffer, welcher, obwohl formal
und inhaltlich ganz anders als die obengenannten Werke, das Ni-
veau spielend hält.
Bei Philip Dick ist die alternative Welt einmal mehr Grundlage
einer philosophischen Meditation über das Wesen der Realität;
Harris nutzt das Szenario als Hintergrund für einen Politthril-
ler der anderen Art. Otto Basil hat daraus eine Satire gemacht
nach dem Motto: Den Irrsinn des Nationalsozialismus gerade da-
durch zeigen, daß man ihn triumphieren läßt und ihm sozusagen
die Zeit gibt, seine wahnsinnigen ideologischen Verirrungen
langfristig in die Tat umzusetzen - und sich selbst zugrunde zu richten.
Der Autor nutzt den systemimmanenten NS-Irrationalismus als
Ausgangsmaterial für seinen satirischen Entwurf; die Über-
gänge von logisch begründeter Fortschreibung der tatsächlichen
Geschichte zu gewollter Übertreibung sind dabei oftmals kaum wahrnehmbar;
das Konzept von O. Basil geht glänzend auf.
Und so schildert der Autor eine von Anfang an düstere, be-
drückende Welt, ein Land, in dem Brutalität und Menschenverach-
tung auf schauerliche Weise zur Alltags(un)kultur geworden sind,
wo Geist und Wissenschaften "rassisch" geeicht werden und Men-
schen ausgestopft im Museum stehen. Otto Basil verwebt dies alles
und noch sehr viel mehr groteske, irrwitzige Einfälle zu einem
spannenden, stilistisch souveränen, bizarren und vor Detail-
reichtum und Anspielungen schier überbordenden Roman,
er schickt seinen Protagonisten Arnold Höllriegl , einen "Nordischen Da-
seinsberater" und gewissermaßen "konservativen" Nationalsozia-
listen auf eine wahre Höllentour durch ein auf die Apokalypse
zurasendes III.Reich...
Große Klasse und ABSOLUT lesenswert, auch nach fast vierzig
Jahren !
0Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2003
Dieses Buch muss man mit sicherlich 2 oder 3 mal lesen, um überhaupt alle Anspielungen abzuraffen!
Der Autor taucht die Nazi - Zeit in eine düstere, dunkle Welt, und das sicher zu Recht. Unnachahmlich seine Beschreibungen dieser Zeit, die jedes Individuum bedroht... es sei denn, man ist eine Nazi - Grösse im Reich und kann sich deshalb (fast) alle erlauben. Da wird heimlich ausgependelt und entarteter Sex getrieben bis die SS kommt... oder auch nicht kommt!
Keine leichte Lektüre zwischen Tür und Angel, sondern ein Buch dass man voll konzentriert lesen muss, um die Gedanken des Autos zu verstehen.
Aller Anfang ist schwer, auch der Einstieg in dieses Buch. Aber wenn man sich durch die ersten 25 Seiten gewühlt hat, wird man belohnt: mit einer tollen, durchdachten Story und mit einer Beschreibung des Nazi-Deutschlands voller Brutalität!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2011
Den vorangegangenen Rezension ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Ein tolles und sprachgewaltiges Buch! Ich gebe nur deswegen vier Sterne, weil man bei der Aufmachung Chancen vertan hat, der Text lechzt nach mehr Illustration:

1) Vorder- u. Rückseite wirken optisch wie die Hülle eines x-beliebigen Computerspiels zum Zweiten Weltkrieg. Ein groteskes Cover wie das der Taschenbuchausgabe von 1981 erscheint für einen Roman wie Basils viel angemessener.

2) Die ein oder andere Illustration im Buch hätte das Lesevergnügen noch größer gemacht. So viele Szenen verlangen geradezu nach einfachen Bleistiftillustrationen oder dergleichen. Natürlich: Das Buch mag dadurch auch teurer werden, aber es gewinnt noch an Sammlerwert.

Trotzdem: Lesen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2010
Dieser Roman war für lange Zeit vom Büchermarkt verschwunden. Man fragt sich - warum eigentlich? Ich habe noch eine gut erhaltene Ausgabe vom Fritz Molden - Verlag/Wien und München 1966 und gehe davon aus, dass der alte Romantext 1:1 in die neue Ausgabe eingeflossen ist.

Otto Basil zieht hier alle Register und hat ein Lesevergnügen der besonderen Art abgeliefert!

Er schildert in Form eines Zukunftsromans einmal die Welt eines kleinen "Wald- und Wiesen" - Nazis Albin Totila Höllriegl - der in den Strudel von allerlei ungeplanten Ereignissen gerät, nachdem ihn zunächst ein Parteibefehl ereilt hat. Dann wirken sich zunehmend die Weltereignisse auf sein Leben aus, dadurch gerät es immer mehr aus dem Ruder. Die ansonsten allgegenwärtige wie -mächtige und -wissende Partei glänzt simultan dazu mit immer mehr Ausfallerscheinungen...

1945 hat Hitler den 2. Weltkrieg gewonnen, seitdem ist die Welt in eine deutsche und eine japanische Hälfte aufgeteilt. In den Sechzigern stirbt Hitler, wird mit gigantischem Pomp im Kyffhäuser begraben; sein Nachfolger heißt Köpfler - nomen est omen... Aber überall regt sich Widerstand, die Herrschaftskaste müht sich, ihre Gegner in "UmL" (= Untermenschenlagern) festzuhalten; schließlich treibt alles auf ein finales, nukleares Inferno zu, die Parteiführung will sich nach Thule/Grönland ausfliegen lassen...

Basil zeichnet ein Psychogramm eines kleinen, gläubigen Parteisoldaten - schonungslos und ätzend. Auch der esoterisch - skurrile Hintergrund kommt dabei nicht zu kurz - der hat bis in unsere Tage überlebt...

Ein Lesevergnügen der besonderen Art - besonders für Leser, die Sinn haben für staubtrockenen, ätzenden Humor, an gemeinen Wortspielen, an Geschichte... zu lesen an trüben Wintertagen. Vorsicht! Die Wirkung kann vergleichbar werden mit einem LSD - Trip, unter dessen Einfluss man eine besondere Version einer "Rocky Horror Picture Show" verkonsumiert...

Wenn man das Buch aus der Hand legt, ist man doch froh, in der vermutlich besten aller Welten zu leben, nämlich hier und heute...!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2012
Eines der unterschätztesten Bücher der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur,sofern aus meiner Sicht beurteilbar.In den 60ern war die Zeit für eine literarisch gediegene satirische Auseinandersetzung mit der Naziideologie wohl noch nicht reif,danach war dem Buch auch keine große Bekanntheit beschieden- Zeit für eine Renaissance!Lesen!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2010
in den 1960er jahren, deutschland und japan haben den zweiten weltkrieg gewonnen und beherrschen die welt. aus den einstigen verbündeten sind allerdings erbitterte gegner geworden, eine neue globale auseinandersetzung scheint unabwendbar. man lernt den anti-helden des buches, den ostmärker höllriegel, in den letzten lebenstagen des greisen führers kennen, einen opportunistischen, feigen wünschelrutengänger, der, durch einen mysteriösen auftrag nach berlin gerufen, auf eine seltsame reise geht. als dann der führer stirbt und unter grossem pomp beigesetzt wird, entbrennen interne machtkämpfe um seine nachfolge, und die japaner ergreifen die gelegenheit des machtvakuums für eine atomare auseinandersetzung. das ist das setting für das road-movie, in dem sich höllriegel befindet. seine durch die nazi-propaganda herbeigeführte abgestumpftheit hat ihn für liebe völlig unfähig gemacht, statt dessen wird er von geilheit und feigheit beherrscht, von minderwertigkeitsgefühlen angespornt und von opportunismus getrieben.

das gespenstische: wenn die nazis die atombombe vor den amis fertig gehabt hätten, sie hätten wohl nciht gezögert, sie auf london zu werfen, wie in dem buch angenommen. und dann wäre dieser weltentwurf, wie er im buch dargelegt ist, so unwahrscheinlich nicht mehr gewesen. insgesamt eine hellsichtige, bitterböse satire auf die nazis und alle diktatorischen systeme in der welt. absolut lesenswert.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2011
Man stelle sich vor, die Nazis hätten den Krieg gewonnen und dann die EU gestaltet...
Das 1966 erschienene Buch zeichnet ein durchaus vorstellbares Szenario des Wahnsinns und des Untergangs. Einige der Entwicklungen nach 1945 wirken hier auch durchaus aktuell.
Die Bevölkerung des Buches mit praktisch ausschließlich schweren Psychopathen und bestenfalls komplexbeladenen Vollkoffern sorgt für eine durchaus unterhaltsame Atmosphäre. Es bleibt zu hoffen, das dieses Buch Quentin Tarantino oder den Coen-Brüdern in die Hände fällt - das wäre sicher ein netter Film. :-)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
15,00 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken