Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More UHD TVs designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Mai 2004
Die Geschichte der Medizin im Nationalsozialismus hat sich bisher auch in Österreich vor allem auf verantwortliche Ärztinnen und Ärzte konzentriert. Aus dem Blick geriet dabei, dass die NS-Medizin ohne die Vor- und Zuarbeit vieler anderer, die im Gesundheitssystem tätig waren, so nicht funktionieren hätte können. Auch Pflegepersonen waren auf vielfältige Weise und in unterschiedlicher Verantwortung an einer Medizin beteiligt, die ganz im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie von der "Verschiedenwertigkeit" der Menschen ausging.
Was dies konkret bedeutete, zeigt sich in der Untersuchung der sechs Nachkriegsprozesse, in denen sich auch beschuldigte Pflegepersonen vor Gericht zu verantworten hatten. Die Prozessmaterialien dokumentieren Anklagen und Urteile und lassen Verantwortungs- und Entlastungsstrategien der vor Gericht gestellten Pflegepersonen erkennen.
Die Darstellung der österreichischen Krankenpflege bis 1945 sowie die Beschreibung der NS-Gesundheitspolitik in ihren Grundzügen stellen die Untersuchung in einen historischen Kontext.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2004
Ich hab mir dieses Buch vor allem deswegen gekauft, weil ich selbst dipl. Krankenschwester bin und mich dieses Thema bereits in meiner Zeit als Krankenpflegeschülerin sehr interessiert hat. Dieses Buch zeigt auf sachliche, nüchterne Art, wozu Menschen fähig sind - und zwar jene Menschen, deren Berufsziel eigentlich das Heilen und Pflegen sein sollte.
Im ersten Teil des Buches wird vor allen die Situation der Krankenpflege vor, während und nach NS-Zeit beleuchtet. Im zweiten Teil werden sechs Prozesse als Beispiele herausgegriffen. Was in meinen Augen an erschütterndensten war (neben der vielen "euthanasierten" Menschen): die Ausreden, warum dipl. Pflegepersonal derartige Dinge tun konnte (sagt schon der Titel), und das Mitleid - das die Angeklagten aber nur mit sich selbst hatten.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2015
Ich tat nur meinen Dienst ist DAS Standardwerk der Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflege schlechthin! Es gehört in jeden Unterricht und in jeden Bücherschrank von Schwestern/Pflegern! Jede Pflegeperson sollte es mindestens 1 x im Leben gelesen haben! Es eignet sich zum Erstellen von Diplomarbeiten, zum kurzen Nachschlagen und Informieren oder zum Lesen von A-Z. Herzlichen Dank den beiden Autoren für ihren wichtigen und interessanten Beitrag zur Darstellung und Aufarbeitung der Geschichte!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2012
Wenn man sich mit der Medizingeschichte befasst,gehört auch die Zeit des Nationalsozialismus dazu.
Leider wurde dieses Thema sehr lange totgeschwiegen. Nun in den letzten ca. 10 Jahren haben sich junge Menschen mit diesem Thema beschäftigt und ich kann diese Buch nur allen empfehlen, welche sich mit der Aufarbeitung der dunklen Stunden beschäftigen.Es ist einfach notwendig die Greuel welche damals geschahen allen zugänglich zu machen. ICH TAT NUR MEINEN DIENST, wie die Beschuldigten sagten ist einfach falsch, denn auch Empfehlsempänger wussten was man tun muß und was nicht.
In diesem Buch wird uns deutlich gemacht wie manche sich einer moralischen Verantwortung endzogen und sich aus allen herausredeten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden