flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Black Panther Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicGorrilaz BundesligaLive



am 28. Dezember 2013
Die Reihe „Praxistipps für betriebliches Gesundheitsmanagement“ von Anne Katrin Matyssek (BoD – Books on Demand-Verlag Norderstedt) erscheint gerade zur richtigen Zeit - Betriebe und Politik sind angesichts rasant steigender Krankheitszahlen für psychische Erkrankungen in großer Not, sogar das Arbeitsschutzgesetz wurde im Oktober geändert. Im Januar 2013 eröffnete unsere damalige Arbeitsministerin die Kampagne „Kein Stress mit dem Stress“, warb für die Einbeziehung der psychischen Gefährdungen in die Gefährdungsbeurteilung, das BMAS empfahl den Betrieben, vom bisherigen Arbeitsschutz in ein Betriebliches Gesundheitsmanagement überzugehen. Dabei wissen alle, die in der Praxis tätig sind, wie schwer sich die meisten Betriebe damit tun.
Die Lese-, Erlebnis- und Praxisreihe besteht aus einem „Mutterbuch“ sowie 5 kleineren Heften, welche an die verschiedenen Akteure des BGM gerichtet sind: Führungskräfte, Mitarbeitende, Geschäftsleitungen, Arbeitsschützer und Arbeitsmediziner sowie Betriebsräte. Die Bücher fesseln die LeserInnen im Handumdrehen – sie haben alle die passende erfrischende Ausstrahlung durch Farbe und Layout und vorallem durch den Inhalt! Dabei werden ganz praktische Hinweise zum Vorgehen beim BGM im Betrieb gegeben, es wird vor Fallstricken und Stolperfallen gewarnt (denen wir doch leider oft erliegen) und es wird uns Kraft auf dem langen Weg gegeben, den ein Unternehmen in seiner Organisationsentwicklung nun mal gehen muss. Denn für solche Prozesse braucht es Menschen, die sich bewegen wollen in Richtung Gesundheit. Ein ganzes Kapitel beschäftigt sich deshalb mit dem schwierigen Thema „Menschen gewinnen und mitnehmen“.
Frau Dr. Matyssek lässt ihre großen Erfahrungswerte im Betrieblichen Gesundheitsschutz amüsant und gekonnt einfließen, - die Buchreihe ist ein wahrer Schatz für alle, die sich um ihre Gesundheit und die der anderen im Betrieb und darüber hinaus kümmern wollen.
Ein großes Dankeschön für diese wirklich hilfreiche Buchreihe an die Autorin!
Dr. Ulrike Pohling, Arbeitsmedizinerin
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. September 2013
Wer sich mit dem Thema befassen möchte und ernsthaft nach Ideen zur Umsetzung eines betrieblichen Gesúndheitsmanagements sucht, wird hier nicht das Erwünschte finden. Die Inhalte bleiben alle oberflächlich beschrieben und die Autorin gibt wenig detailiierte Umsetzungs- und Handlungsempfehlungen. Die Aufmachung ist sehr leserfreundlich - aber inhaltlich bleibt das Buch hinter den Erwartungen zurück.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Juni 2013
BGM voranbringen - Praxistipps ist ohne jeglichen Paragaphenfirlefanz in klarer, für alle verständlicher Sprache geschrieben und eignet sich sehr gut "Halbzweifler" mal reinlesen zu lassen. Kommt bis dato bei jedem den ich es im Betrieb lesen lasse gut an und senkt das so oft angewöhnte "Miesmuscheldenken".
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Mai 2013
Wer die Autorin ist? Eine anerkannte und engagierte BGM-Expertin
Dr. Anne Katrin Matyssek, Dipl.-Psychologin und Psychotherapeutin, ist eine deutschlandweit anerkannte Expertin im Praxisfeld Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), sogar DIE Expertin für das Thema „Gesund führen“ (eine „Legende“, wie eine Führungskraft sagte). Sie vereint wissenschaftliche Kompetenzen mit 15jähriger Trainingserfahrung in unterschiedlichen Branchen und mit unterschiedlichen Hierarchiestufen.
Die Synthese ihres Wissens und Erfahrungen findet man in zahlreichen theoretischen und praxisorientierten Veröffentlichungen und im Rahmen ihres umfangreichen Online-Auftritts unter dem Motto „Do care!“ (mit vielen Infos, Tipps und Ideen in Form von Newsletter, Podcast, Blog, Online-Kurse, Video-Akademie, etc.), alles mit dem Ziel „die Arbeitswelt etwas menschlicher zu machen“. Dazu bei trägt ihre Kompetenz, gepaart mit Herzlichkeit, Begeisterungsfähigkeit, Bodenständigkeit, Humor und einer direkten, erfrischenden Sprache.

Was will das Buch erreichen? Menschen in den Mittelpunkt des BGM stellen
Das Ziel des Buchs vermittelt einen humanistischen Ansatz: „Hier geht es um den Menschen“. Es geht nicht darum, das BGM theoretisch zu begründen oder eine Anleitung dafür zu geben, sondern es gibt konkrete Praxistipps, wie Menschen und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt des BGM gestellt werden können.

Wer kann das Buch gut gebrauchen? BGM-Beteiligte und -Begeisterte
Das Buch ist Basis einer gesamten BGM-Reihe mit Praxistipps, die sich an alle BGM-Beteiligten in Organisationen, die an „einem Strang ziehen sollten“, richten: an alle Beschäftigten, an die Geschäftsleitung, an Betriebs-/Personalräte, an Führungskräfte und Arbeitsmediziner/ -schützer. Die einzelnen BGM-Akteure finden zudem zusätzliche Praxistipps in weiteren Heften der Reihe, z.B. „Gemeinsam das BGM voranbringen“ oder „Wie Sie als Führungskraft das BGM voranbringen“.
Das Buch ist spannend und nützlich auch für externe TrainerInnen, die das BGM unterstützen, wie z.B. Arbeits- und GesundheitspsychologInnen, für MitarbeiterInnen der Kranken- und Unfallkassen etc.

Was Sie im Buch finden? BGM-Tipps, -Ideen und -Materialien aus der Praxis
Dr. Matyssek zeigt BGM-Beteiligten im Rahmen von vier kurzen Buchkapiteln: was sie wissen sollten, welche Fallstricke sie vermeiden und welche Stolperfallen sie umgehen sollten und, am wichtigsten, wie sie Menschen fürs BGM gewinnen können. Anhand von lebendigen Beispielen, knackigen O-Tönen und gut anwendbaren Empfehlungen wird z.B. klar, dass man sich zuerst auf eine organisationsweite Definition von BGM einigen sollte, dass BGM-Ziele nicht auf Senkung von Fehlzeiten reduziert werden können und man Führungskräfte über eigenes Erleben für die BGM gewinnen kann. Grundsätzlich gilt, dass man sich zuerst um die eigene Gesundheit kümmert und dann um die der anderen. Die wichtigste Voraussetzung für ein gelingendes BGM ist folglich die Auseinandersetzung aller BGM-Akteure mit der eigenen Gesundheit.
Das „Lese-, Erlebnis- und Praxisbuch“ soll die Praxiserfahrungen der Autorin mit denen der LeserInnen verbinden und lädt daher immer wieder zur Reflexion ein, gibt Raum für eigene Notizen und wird so zum Arbeitsbuch, mit dem man das BGM bereits beim Lesen gedanklich voran bringen kann. Durch die leicht zugänglichen Inhalte und die ungewöhnliche (quadratische und farbenfrohe) Gestaltung vermittelt die Autorin zudem die Botschaft, dass BGM gut machbar ist und Spaß macht; damit motiviert sie zur „gesunden Tat“.
Für eine weitere Auflage würde ich anregen, (einige) Themen zu vertiefen (z.B. wie Männer motiviert werden können sich gesund zu verhalten). Ich finde die „stabilen Buchseiten“ gut, aber auf Glanzseiten würde ich verzichten, da mich die Spiegelung beim Lesen etwas gestört hat.

Mein Fazit? Sehr empfehlenswert durch Relevanz, Praxisnähe und Motivationskraft
Dr. Anne Katrin Matyssek behandelt in der gesamten BGM-Reihe ein Thema, das im Laufe des Strukturwandels der Arbeit mit zunehmenden Gesundheitsbelastungen immer bedeutender wird. Bezeichnend ist ihre humanistische und ganzheitliche Herangehensweise, in der Menschen im Mittelpunkt stehen und das BGM nur über Selbstreflexion und Zusammenarbeit aller Beteiligten erreicht werden kann. Mit der geballten Kompetenz und Praxiserfahrung der BGM-Expertin im Hintergrund gibt sie sehr gute, leicht umsetzbare Tipps und motiviert, das BGM voran zu bringen. Es ist m.E. ein wichtiger Beitrag die Arbeitswelt tatsächlich menschlicher zu machen.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
Anne Katrin Matyssek ist es gelungen, mit ihren Veröffentlichungen eine eigene Linie im BGM zu begründen. Die vorliegenden Praxistipps für betriebliches Gesundheitsmanagement samt den dazugehörigen Heften für die verschiedenen Zielgruppen (Geschäftsleitungen, Betriebsräte, Führungskräfte, Beschäftigte/Mitarbeitende und Arbeitsmediziner/Arbeitsschützer) sind der beste Beweis dafür.

Es fängt schon bei der grafischen Gestaltung an: eigenwillig, auffällig und einladend zum Reinlesen. Die Sprache sehr plastisch, kurze Sätze – einfach leicht verständlich. Matyssek gelingt es, das Thema Wertschätzung auch gegenüber dem Leser/der Leserin zu leben. Was mir gut gefällt: sie will kein theoretisches Buch schreiben, aber es gelingt ihr durch empirische Befunde abgesicherte Tipps einzustreuen.

Inhaltlich greift das Buch die üblichen Denkschemata über BGM und BGF sehr praxisnah auf, reflektiert diese und liefert Argumentationshilfen für die eigene BGM-Arbeit. Die freien Kästen, die wie in einem Arbeitsblatt zur selbstständigen Reflexion auffordern, wirken zwar auf den ersten Blick etwas sehr "lehrerhaft", helfen aber ungemein, den eigenen Gedankengang Stück für Stück herauszuarbeiten.

Die dazugehörigen Arbeitshefte führen den Leser noch enger durch das Thema BGM. Und das in einem freundlichen, schmunzelnden und leicht provokativen Stil - mir gefällt das.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. März 2013
In dieser Reihe geht es um Praxistipps für BGM, es wird auf Fallsticke und Stolperstellen hingewiesen, die zu umgehen sind damit möglichst viele Menschen in diesem Prozess mitgenommen werden.
In dem Teil Wissenswertes wird geklärt, was ist Gesundheit und das die Rückenstärkung innerhalb eines Teams oder Betriebes wichtiger sein kann als die Rückenschule.
Als Fallstrick wird unter anderem die fehlende Wertschätzung im Betrieb benannt, die nicht einfach einzukaufen ist. BGM kann auch nicht nur von einer Person zum Beispiel des Gesundheitsmanagers allein geschultert werden. BGM ist ein Prozess, der in der Organisationsentwicklung angesetzt werden muss und somit die Geschäftsleitung als wesentlichen Akteur braucht. Hierfür gibt es Tipps, wie man die Vorstandsebene mit ins Boot holt und Hinweise dazu, dass zwischen Führung und Gesundheit der Mitarbeiter ein wichtiger Zusammenhang besteht. Die Frage wird beantwortet wie Führungskräfte über deren eigene Gesundheit erreicht werden können. Es wird auf spezielle männliche Muster eingegangen, die eventuell Gesundheit als Frauenkram abtun und auch darauf, dass sich niemand wie am Pranger fühlen darf, wenn es um die Umsetzung der Maßnahmen geht. Insgesamt eine umfassende und sehr hilfreiche Betrachtungsweise, die gezielte Hilfestellung bei der Umsetzung von BGM gibt mit interessanten Links und der Möglichkeit, die persönlichen Erfahrungen in diesem Buch in Einträgen zusammen zu führen.
BGM voranbringen ist eine Aufgabe mit vielen Akteuren, die an diesem Gemeinschaftswerk mitwirken. Zu diesem Buch gehören deswegen fünf Hefte für die verschiedenen Zielgruppen: Geschäftsleitungen, Betriebsräte, Führungskräfte, Beschäftigte und Arbeitsmediziner und Arbeitsschützer. Diese beinhalten wichtige Ergänzungen für die einzelnen Mitstreiter und komplettieren den ganzheitlichen Ansatz. Allen Heften gemeinsam ist der Hinweis an die beteiligten Akteure: Vorbild zu sein und sich auch um die eigene Gesundheit zu kümmern.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2013
Wieder ein typisches Buch von Anne Katrin Matyssek - liebevoll gestaltet, bunt und übersichtlich und auf den Punkt gebracht.

Mehr als 15 Jahre Erfahrung der Autorin sind hier eingebaut. Zahlen,Daten und Fakten werden oft als Dreh- und Angelpunkte in zahlreichen Büchern für ein gutes BGM genannt, bei Anne Katrin Matyssek steht jedoch immer der Mensch im Vordergrund.

Sie zeigt, dass es nicht immer bierernst zugehen muss, will man Wissen vermitteln. Mit einem bunten Faden von rot (Stop), über gelb (Stolperfallen) bis grün (Menschen mitnehmen) führt sie den Leser durch das Buch. Ihre Praxistipps sind gut nachvollziehbar - eingestreute Zitate von hilflosen Führungskräften und blind Agierenden zaubern ein Schmunzeln aufs Gesicht oder direkt ein breites Grinsen.

Und noch etwas, was ja in den meisten Büchern gar nicht geht - weil erstens kein Platz und zweitens sich sowas nicht gehört - das darf man hier ausgiebig: nämlich REINSCHREIBEN :-)
Auf fast jeder Seite gibt es ein Kästchen, wo man seine Gedanken und Ideen zum jeweiligen Thema gleich anfügen kann. So spart man sich das Gekritzel an den Rand oder auf Post-its, die sowieso irgendwann wieder rausfallen.

Dieses Buch ist sowohl von der optischen Aufmachung, als auch vom Inhalt her ein Volltreffer. Man liest nicht nur und stellt es dann ins Regal, sondern man nimmt es immer wieder in die Hand, liest nach, sucht sich neue Informationsquellen.

Mir hat besonders gut gefallen, dass ich kein typisches Lehrbuch vor mir habe sondern motiviert werde, mich mit den Inhalten zu beschäftigen und mich zu fragen, ob ich das eine oder andere nicht auch mal in meinem Verantwortungsbereich ausprobieren sollte. Viel Spaß hat mir auch die Liebe zum Detail gemacht. Die Autorin gibt beim angefügten Literaturverzeichnis noch persöniche Empfehlungen ab. Es hat Spaß gemacht, diese Buch zu lesen: Vielen Dank dafür!

Das Buch ist ein "Muss" für jeden der sich für das Thema interessiert. Absolut klar und eingängig geschrieben. Endlich eine Autorin die den richtigen Ton trifft. Kauftipp!!!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2013
Sehr lebhafte und praxisnahe Darstellung von Aussagen und Fallstricken im BGM. Der BGM-Beauftragte findet sich hier wieder und erhält Antworten auf Fragen, die in der Kommunikation mit der Geschäftsleitung, den Führungskräften und den Arbeitnehmern entstehen. Die Praxistipps von Anne Katrin Matyssek bringen viele Themen auf den Punkt.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. März 2013
Die Unterteilung in Wissenswertes, Fallstricke, Stolperfalle und Menschen gewinnen ist gelungen. Die Aufmachung ist ungewohnt, doch machen die Ideen Lust auf die Praxis.Die Praxistipps
stechen beim Durchblättern ins Auge. Besonders die Fallstricke und Stolperfallen fand ich interessant, da sie überall vorkommen können.
Interessant!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden