Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle depecheMode WS HW16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
604
4,5 von 5 Sternen
Format: MP3 CD|Ändern
Preis:13,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Mai 2013
Ich war vom Auftakt der Trilogie begeistert und so musste natürlich auch Band 2 der Crossfire – Trilogie her. Leider war die Geschichte etwas enttäuschend, aber ich bleibe neugierig.

Eva und Gideon lieben sich, vertrauen sich jedoch nicht. Wärend er immer mehr Kontrolle möche und seine Augen überall zu sein scheinen, möche Eva ihre Freiheit wahren und auch ein “normales” Leben führen. Er verschließt sich vor ihr, was Eva als grauenvoll empfindet. Wenn sie doch die Richtige ist, warum spricht er nicht mit ihr? Sie versucht alles, fährt die Waffen einer Frau zur Genüge aus und dennoch macht Gideon Dinge, die an seiner Liebe zweifeln lassen. Bändelt er wirklich wieder mit seiner Ex an? Und warum schleicht er sich nachts in Evas Bett und raubt ihr den Schlaf, wenn sie sichern ist, dass Gideon Eva nicht mehr begehrt?

Erster Satz: Ich liebte New York mit einer verrückten Leidenschaft, die ich sonst nur für eine einzige Sache in meinem Leben empfand.

Idee: Irgendwie ist es ja nicht neu. Ich mag ja solche Geschichten, wo der superreiche Typ mit dem jungen hübschen Mädchen anbändelt, aber wieder dieser Konflikt mit der ach so bitteren Vergangenheit? Nicht sehr originell.

Plot: Dieses Buch hat etwas, was nach meiner Meinung viele zweite Teile haben. Es wirkt ein wenig wie ein Lückenfüller. Die Autorin reizt das ständige Hin und Her der Beziehung, des Vertrauens und Nichtvertrauens zu sehr aus. Es gibt immer wieder Ups und Downs, die meist nicht wirklich gelöst und in Sex ertränkt werden. Für meinen Geschmack hätten zwei bis drei liebevollere Erotikszenen dabei sein können. Um der Handlung Würze zu geben, hat Frau Day einen Verflossenen aus Evas Vergangenheit dazu genommen. Das wirkt etwas unbeholfen, zumal ich diese Vergangenheit irgendwie nicht wirklich zu Eva passend fand. Das Ende finde ich moralisch fragwürdig. Ich mochte es nicht und kann trotz aller Widrigkeiten nicht nachvollziehen, wieso es so extrem sein musste.

Schreibstil: Einfach zu lesen, wie auch schon beim Auftaktband. Locker leicht und für dieses Genre gut. Wieder wird in der Ich-Perspektive erzählt, was ich gerne mag. Gut gefallen haben mir die erotischen Szenen, die direkt sind, aber nicht billig.

Charaktere: Definitiv ist der Nebencharakter Cary meine Lieblingsfigur. Leider haben mich Eva und Gideon etwas genervt.

Spoiler:
Anstatt miteinander klar zu reden, hängt Eva ihren Gedanken nach und ist sauer, schläft aber trotzdem mit Gideon. Der schweigt auf Teufel komm raus, um ihr dann doch seine Vergangenheit zu erzählen.

Gideon ist zu blass und zu schweigsam in diesem Teil. Er besticht durch seine erotischen Fähigkeiten. Es gibt Momente, bei denen er ganz “normal” ist, aber insgesamt hätte ich mir mehr von ihm erwünscht. Sein Handeln am Schluss konnte ich zwar verstehen, aber moralisch nicht nachvollziehen. Ich finde diese Haltung nicht gut und sehe sie in einem solchen Roman kritisch. Ebenso Evas Reaktion darauf.

Eva hat für meine Begriffe einen Rückschritt gemacht. Sie gibt viel zu schnell nach und lässt sich durch Gideons erotische Ausstrahlung zu sehr von der Realität wegziehen und ihre Ziele vergessen. Ich hatte erwartet, dass sie hartnäckiger ist.

Sicher erwarte ich solch überspitzte Figuren, aber in Anbetracht des Hintergrundes der Charaktere, wage ich an der Authentizität ihres Handelns zu zweifeln. Das passt nicht ganz zusammen und wirkt für mich wie ein absolut gestelltes Drama.

Ich hoffe, dass diese Rückschritte der Charaktere eher ein Hinweis auf ein tolles Finale der Trilogie sind, indem sie sich nach vorne entwickeln und den Ansätzen von Teil eins gerecht werden.

Hintergrund: Wie schon im ersten Teil finde ich den Hintergrund fragwürdig. Die erotischen Leistungen, zu denen die Beiden Fähig sind, stelle ich hier doch ein wenig infrage. Aber ich mag die Kulisse New York und finde sie gut in Szene gesetzt.

Fazit: Schwächer als Teil eins und dennoch möchte ich wissen, wie es weitergeht, wie die Charaktere sich entwickeln und mit Gideons Geständnis am Schluss des zweiten Teils umgehen. Ich hoffe einfach, dass es mit dem zweiten Band dieser Trilogie so wie mit vielen anderen ist: Ein Füller, der nicht an den ersten Band heranreicht, aber eine nötige Brücke zum hoffentlich tollen Finale schlägt.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
Das Cover:
Das Cover zu Crossfire - Offenbarung ist wieder mehr als gelungen. Schlicht, aber sehr schick. Und wer das Buch gelesen hat, der weiß, dass der Schlüsselanhänger auch eine Bedeutung hat!

Erster Satz:
Ich liebte New York mit einer verrückten Leidenschaft, die ich sonst nur für eine einzige Sache in meinem Leben empfand.

Meine Meinung:
Band 2 der Crossfire Trilogie knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an. Eva und Gideon sind ein Paar, aber beide wissen, dass es sehr viel Arbeit, Liebe und Vertrauen braucht um diese Beziehung am Leben zu erhalten. Beide werden immer wieder von den Dämonen ihrer Vergangenheit heimgesucht und diese zu überwinden ist alles andere als leicht.

Eva ist bereit, alles für ihre Liebe zu Gideon zu investieren und zu riskieren.
Aber ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, denn Eva ist sehr eifersüchtig und Gideon gibt ihr immer wieder Gründe, an seiner Liebe zu zweifeln. Er entfernt sich immer mehr von ihr, trifft sich wieder mit seiner Ex-Freundin und macht Eva so das Leben unendlich schwer. Es ist ein Auf und Ab der Gefühle, für beide. Trotz der Zweifel kann Eva nicht von ihrem Traummann ablassen und tut alles damit es zwischen ihnen funktioniert.
Doch am Ende holt sie die Vergangenheit wieder einmal ein...

Gideon merkt man an wie sehr er in Eva verliebt ist. Er tut alles für sie und will, dass es ihr um jeden Preis gut geht und dass sie sicher ist. Er hat immer ein „Auge“ auf sie, auch wenn er gerade verhindert ist und versucht immer alles so einzufädeln, dass er zufrieden ist. Wie sehr Eva das nervt und einengt, kann er nicht verstehen.
Als Eva dann von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, trifft er eine folgenschwere Entscheidung, die das Leben von beiden unwiderruflich verändern wird.
Außerdem lernt Gideon ganz langsam, dass er wirklich geliebt wird. Er kann sich in kleinen Schritten Eva öffnen und auch von seiner schockierenden Vergangenheit erzählen.

Bei beiden Hauptprotagonisten merkt man wie sie sich weiter entwickeln, „stärker“ werden und versuchen, ihre Probleme in den Griff zu bekommen (Eva versucht nicht mehr weg zu laufen).

Die Autorin Sylvia Day konnte mich auch mit Band 2 wieder begeistern. Ihr flüssiger Schreibstil macht es einem leicht, das Buch „schnell“ zu lesen, ohne sich zu langweilen. Eher im Gegenteil, ich wollte unbedingt immer wissen wie es weiter geht!

Die Erotik fehlt natürlich auch in diesem Band nicht, aber man muss keine Angst haben, nur aneinandergereihte Bettszenen zu lesen zu bekommen. Die Story rund um Eva und Gideon kommt in keinem Fall zu kurz und die „Leidenschaft“ ist auch immer „passend“ in die Geschichte integriert.

Fazit:
Offenbarung war noch besser als Band 1 und ist somit eine gelungene Fortsetzung. Spannender, emotionaler und auch überraschender als ich gedacht hätte. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und freue mich auf Juli, wenn mit Erfüllung der Abschlussband erscheint.

Reihe:
Crossfire 1 - Versuchung
Crossfire 2 - Offenbarung
Crossfire 3 - Erfüllung
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2017
....hatte ich - genauso wie die beiden Protagonisten Eva und Gideon innerhalb ihrer Beziehung - beim Lesen des zweiten Teils der Reihe. Es verging kein Tag, wo das Thema zwischen den beiden nicht von Himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt wechselte. Das habe ich zeitweise doch schon recht anstrengend empfunden.

Allerdings tauchten dabei auch nach und nach die Dämonen von E & G aus der Vergangenheit auf. Diese Geschichten waren teilweise erschütternd und auch spannend, teilweise kam auch ein Schmunzeln beim Lesen über meine Lippen. Nach und nach deckten die beiden gegenseitig die Schatten der Vergangenheit auf - auch mit Hilfe ihrer Gegenspieler.

Das alles zusammen hat für mich dann doch zum Schluss für ein stimmiges Buch ergeben, mit einem unglaublichen "Show down"! Ich habe daraufhin sofort den nächsten Teil bestellt...

Ich möchte nicht über den Inhalt spoilern, damit sich der neue Leser genauso wie ich überraschen lassen kann!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2013
Inhalt: Während Eva und Gideon sich im ersten Buch schnell angenähert haben und ihre Beziehung rasch immer ernste wurde, wirken sie an Anfang von Offenbarung entspannt und aufeinander eingespielt. Doch der Schein trügt. Das Gideon ihr nicht von seiner Vergangenheit erzählen will und auch sonst nichts preisgibt, belastet Eva sehr. Die beiden sind verrückt nacheinander, doch dann taucht seine Ex-Verlobte auf, die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich wird Gideon immer abweisender…

Meine Meinung: Das erste Kapitel von Crossfire: Offenbarung ist sehr entspannt und losgelöst. Eva und Gideon scheinen eine gute Balance in der Beziehung gefunden zu haben, doch das ändert sich schnell. Während Eva versucht, in New York endlich Fuß zu fallen, hat es sie es schwer, Gideon zu vertrauen oder ihre Eifersucht in Zaum zu halten, was durch die Dinge, die er ihr verschweigt, auch sehr verständlich ist. Ich konnte immer gut mit Eva mitfühlen und während immer mehr auf sie zukam, tat sie mir wirklich leid. Anders als sie, die Hoffnungslos in Gideon verliebt ist, wurde er mir aber zunehmend immer unsympathischer. Ich will nicht zu viel verraten, doch die Art, wie er sie behandelt, sind manchmal wirklich mies. Oft konnte ich nicht verstehen, warum Eva noch weiter mit ihm zusammen blieb, doch dann kehrte sich gegen Ende alles um und plötzlich ging mir ein Licht auf. Durch die Wende am Ende waren die Ereignisse plötzlich voll klar und machte dann Buch rückblickend zu einer wundervollen Geschichte.

Mir hat Band 2 deutlich besser gefallen, als Band 1. Man wurde von Evas Gefühlen praktisch mitgerissen und war mit ihr eifersüchtig, wütend, verzweifelt. Auch wenn der Zeitraum, in der das Buch spielt, relativ kurz ist, passiert sehr viel und gegen Ende kann man die Seiten einfach nicht schnell genug umblättern. Ich habe anfangen Eva, Cary und die anderen sehr ins Herz zu schließen, nur Gideon wurde mir ein bisschen unsympathisch, aber das klärt sich ja, wie gesagt, am Ende auf :)
Sylvia Days Schreibstil ist sehr intensiv, sie beschreibt die Gefühle, die Eva und Gideon empfinden, so Lebensecht, dass man das Gefühl hat mitten drin zu stecken.

Fazit: Ein deutlicher Fortschritt zu Band 1! Ein dramatisches, überladenes Buch, mit einer genialen Storyline und wirklich sehr einfühlsamen und manchmal auch sehr traurigen Geschichte. Ich habe mitgefiebert und war am Ende hin und weg.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2013
auch wenn dieses Buch dem von Shades of Grex ähnelt hat es doch seine ganz eigene geschichte. 'Crossfire' ist keines wegs ein buch über BDSM. es beschreibt eher zwei menschen die sich auf eine art in einender verlieben und begehren die einfach nicht in worte zu fassen ist.

wer Shades of Grey mochte wird dieses Buch lieben....es liest sich so unglaublich schnell weg und jeder teil macht lust auf den nächsten
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2013
Eva und Gideon genießen ihr Zusammensein. Sie zeigen einander wie viel sie sich bedeuten und das sehr oft körperlich. Doch beide haben ihre Vergangenheit nicht hinter sich lassen können. Als Gideons’ Ex-Verlobte auftaucht, brennen bei Eva die Sicherungen durch. Getrieben von dem Drang sich gegenseitig zu verletzen, befinden sich Eva und Gideon schon bald wieder am Abgrund ihrer Beziehung.

Sylvia Day schließt Teil 2 „Offenbarung“ nahtlos an die Ereignisse von „Versuchung“ an. Sie spinnt die Charaktere konsequent weiter und gibt der Geschichte abseits der prickelnen Erotik eine überraschende Tiefe indem sie eine gut durchdachte Handlung anbietet.

Erfrischend wirken die Schlagabtäusche zwischen Eva und Gideon, sind doch beide sehr von ihren Standpunkten überzeugt und schenken sich bei einer Meinungsverschiedenheit nichts.

Die Autorin schildert recht detailverliebt einzelne Begebenheiten und verliert sich mitunter in Beschreibungen von Kleidern oder Interieur. Der Aufbau der Geschichte aber erlaubt dies und somit wirken sowohl die Beschreibungen, Dialoge aber auch Akte als Teil eines stimmigen Ganzen.

Ein wenig Tiefe mögen die LeserInnen bei den auftauchenden Nebencharakteren vermissen, die durchwegs gute Unterhaltung leidet deswegen aber kaum.

„Offenbarung“ ist ebenso wie „Versuchung“ in sich abgeschlossen, macht aber Freude auf den finalen Band.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2017
Das Buch ist inhaltlich nicht viel anders als Teil 1. Was in diesem Fall positiv gemeint ist. Die gleichen Stärken und Schwächen. Dafür wird die Geschichte interessant weiter erzählt.

Wie immer herrscht ständig Streit zwischen Eva und Gideon. Sie können nicht miteinander. Auch getrennt halten sie es ebenfalls nicht aus. Wie bei Shades of Grey ist der reiche, gutaussehende Gideon ein Kontrollfreak und versucht Macht über Evas Leben zu erlangen. Er will über sie verfügen, bestimmen was sie tun darf. Das führt natürlich zu reichlich Reibereien und Konflikten.

Ein weiteres großes Problem sind Gideons Albträume. In diesen wird er zu einer Gefahr für Eva und es endet fast in einer durch Gideon ungewollten Vergewaltigung. Eva will ihm helfen, hat aber auch Angst. Sie will wissen was er ihr verschweigt, welche Geheimnisse er vor ihr verbirgt.

Gerade der sexuelle Mißbrauch wird im Buch stark thematisiert. Sowohl Eva, als auch Gideon, leiden beide unter den Ereignissen ihrer Vergangenheit und bei beiden ist Mißbrauch der Grund. Das Tempo des Buches nimmt Fahrt auf, als Nathan plötzlich auf der Bildfläche erscheint. Nathan ist Evas Stiefbruder und für den Mißbrauch verantwortlich. Nachdem er Gideon mit dem Thema erpresst, trennt dieser sich von Eva und plötzlich geschieht ein Mord.

Man zieht automatisch immer wieder den Vergleich zur extrem erfolgreichen Shades of Grey Reihe und immer wieder fällt einem auf, dass Crossfire bedeutend mehr Geschichte und weniger Plattheiten zu liefern hat. Die Figuren bieten auch im zweiten Teil mehr Tiefgang und wer grundsätzliche solche Geschichten mag, wird von dem Buch genauso gut unterhalten wie von Teil 1.

Einige Rätsel werden gelöst, Probleme tauchen auf und werden mehr oder weniger beseitigt. Es geht um weit mehr, als den immer wiederkehrenden Sex und vor allem ist es sprachlich auf einem weit höheren Niveau als die bekannte Konkurrenz. Die Figuren sind interessanter und weiterhin so, dass man sich besser mit ihnen identifizieren kann. Zumindest wenn man mal kurz vergisst, dass Gideon stinkreich ist, umwerfend aussieht und Viagra auf 2 Beinen ist.

Deshalb vergebe ich hier, wie schon beim Vorgänger, wieder 4 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2013
So sehr viel gibt es zum zweiten Band eigentlich gar nicht zu sagen. Es gibt noch mehr Sex, noch mehr Streit ... jede Menge Eifersucht und Offenbarungen.

Kommen wir erst einmal wieder zu den Charakteren. Eva scheint mir ein völliges Frack zu sein. Sie hat immer mal wieder ihre guten Momente aber im Grunde zerstört die Beziehung zu Gideon sie immer mehr. Sie ist von ihm abhängig und braucht ihn aber genauso sehr, wie sie ihn braucht, genauso sehr schadet er ihr. Ihr Selbstwertgefühl schwankt gewaltig und jede Frau, die ihn auch nur ansieht, scheint eine Bedrohung zu sein ... besonders Corinne, seine Exverlobte. Corinne taucht am Ende vom ersten Band auf und macht Evas Leben nicht gerade leichter.

Das Problem mit Albträumen ist, dass man sich nicht auf sie vorbereiten kann. Sie lauern dir auf, wenn du am verletzlichsten bist, und bringen Chaos und Verderbnis in Momenten vollkommener Wehrlosigkeit. Und nicht immer suchen sie sich im Schlaf heim.
(S. 314)

Gideon braucht Eva genauso sehr wie sie ihn. Man spürt es immer mal wieder aber er hat wieder seine Maske auf, die undurchdringlich scheint. Es gibt Momente, da ist er ein berechnendes Arschloch und verletzt Eva mit seinen Taten und Worten und im nächsten Moment sagt er ihr, wie viel sie ihm bedeutet und das er ohne sie nicht mehr leben kann. Es ist anstrengend. Seine Gefühle sind im zweiten Teil aber wesentlich dunkler und er wird etwas gefühlloser. Sein Kontrollzwang artet etwas aus und auch ehr darf die Eifersucht auf einen Exgeliebten spüren. Gideon hat aber ein Geheimnis, was er mit aller Macht zu verbergen versucht und reißt Eva damit das Herz aus dem Leib. Sie ist verzweifelt und er schweigsam. Man fragt sich immer wieder, warum die beiden zusammenbleiben.

Cary wird einem wieder sympathischer und Evas Chef Mark und sein Freund Steven lockern die Stimmung wieder ein wenig auf und sind für Eva da.

"Gib mir den Kaffee. Ich brauche einen Schuss Koffein, bevor ich dich fertigmache."
Gideon reichte mir grinsend den Becher.
(Seite 167)

Was die Geschichte anbelangt ... man erfährt nach weiteren Buchstücken endlich ein Teil, von dem, was Gideon zugestoßen ist, aber ich denke, es ist noch nicht alles. Die Beziehung von ihm und Eva scheint trotzdem zum Scheitern verurteilt. Sie gehen einen Schritt vorwärts und dann gleich drei wieder zurück. Sie streiten viel, vertrauen sich nicht und sind verzweifelt. Dann gibt es wieder lichte Momente, in denen alles perfekt scheint und puff ist wieder alles zunichte. Das ist wirklich anstrengend aber die Geschichte ist dennoch irgendwie interessant und man möchte den Grund für Gideons plötzliches Verhalten erfahren.

Fazit:
Obwohl der dauernde Sex und dieser ewige Streit mit immer wieder auf die Nerven ging, hat die Story etwas an sich, was mich nicht loslässt. Ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Sylvia Day schafft es, ihre Leser vor Neugier um den Verstand zu wickeln. Man erfährt immer nur bruchstückhaft Dinge und tappt sonst im Dunklen. Ich bin teilweise von diesem ewigen Hin und Her genervt gewesen aber das Ende des zweiten Bandes konnte mich aber dann wieder überzeugen.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2014
Leider ist dieses Buch nicht mehr so gut wie das erste... Konnte mich auch durch die Story noch nicht dazu hinreißen lassen, den dritten Teil zu kaufen. Aber ansonsten ein ganz gut geschriebenes Buch!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2017
Ich konnte die Bücher gar nicht aus der Hand legen. Spannung vom Anfang bis zum Ende. Crossfire wurde einer meiner Lieblingsromane. Meistens lese ich Bücher nur einmal aber die Crossfire Reihe lese ich auch gerne ein zweites oder drittes Mal.
Wie auch bei vielen anderen Romanen dieser Sparte geht es um Liebe, Leidenschaft und Eifersucht.
Gut gefallen haben mir die Charaktere und deren Geschichten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden