Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:39,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Den Stadtarchäologen Sven A. Kirsten hat es schon immer fasziniert, dass in den Fünfziger Jahren zahlreiche biedere US-Bürger daheim (zumindest innenarchitektonisch) den Wilden raushängen ließen. Exotisch wirkende Fetische galten als modern und auf primitiv getrimmte Möbelstücke brachten einen Hauch von Südsee in die gute Stube oder in damals angesagte Cocktail-Bars.

Kirsten hat dies als “Tiki Style“ bezeichnete Phänomen bereits 2003 zu einem ansprechend gestalteten gleichnamigen Buch verarbeitet, von dem es innerhalb der ICONS-Reihe des Taschen Verlags auch eine abgespeckte Version gibt. Mit dem mittlerweile bereits vergriffenen Band “Tiki Modern“ legte Kirsten 2007 noch einmal kräftig nach und präsentiert in einem wuchtigen Bildband u. a. eine beeindruckende Ansammlung von schaurig-schönen Einrichtungsensembles z. B. in Form von Lamas.

Doch damit noch nicht genug, jetzt folgt mit “Tiki Pop“ ein noch prallerer 370-seitiger Band, der zugleich auch der Katalog für eine im Pariser Musée du quai Branly gezeigte Ausstellung ist. Daher liegt das Buch auch in einer zweisprachigen Edition in Englisch und Französisch vor. Doch selbst wer beide Sprachen nicht versteht, dürfte seine Freude an der extravaganten Bebilderung haben. Wir werden unter anderen auch darüber informiert, dass es seinerzeit auch Tiki-Vergnügungsparks gab. Ein gar nicht so schwacher Abglanz davon ist eine im klassischen Disneyland in Kalifornien immer noch bestens funktionierende Attraktion, die daraus resultierte, dass Walt Disney auch gerne Tiki-Bars aufsuchte. Der “Enchanted Tiki Room“ präsentiert zur eigens dazu komponierten Musik von den Sherman-Brothers (“Mary Poppins“) Exotik pur mit sprechenden künstlichen Vögeln und singenden Götzen.

Sven A. Kirsten belegt in seinem reich bebilderten Buch “Tiki Pop“ mit Filmplakaten, Comicbook-Titelbildern, Werbeanzeigen oder LP-Covern, dass sich die Tiki-Kultur durch alle Bereiche der Unterhaltungskultur zog. Das letzte Kapitel “The Tiki Revival“ weckt Hoffnung, dass diese faszinierende Fake-Exotik doch noch nicht völlig verschwunden ist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2014
Sven Kirsten hat wieder einmal eine großartige Leistung vollbracht, in dem er uns dieses Buch "geschenkt" hat. Leider habe ich es persönlich nicht zur Ausstellung nach Frankreich geschafft und bin daher umso dankbarer, dass es dieses wundervolle Buch gibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

18,15 €