Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
14
4,6 von 5 Sternen
Digitale Fotopraxis: Rezepte für bessere Fotos (Galileo Design)
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:29,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 20. November 2017
Ein Geschenk, das ich gern zum Geburtstag weitergebe, zumal es ein Wunschtitel ist. Kurz und bündig, aber sehr hilfreich für ansprechende Fotos.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Januar 2014
Genau dieses Buch habe ich gesucht! Ich habe bereits ein wenig Basiswissen über Fotografie, bin aber von den vielen Einstellmöglichkeiten meiner neuen spiegellosen Systemkamera überfordert und habe bis jetzt die Finger davon gelassen. Wirklich schade, weil ich dann das Potential meiner Kamera gar nicht nutzen kann. Trotz der guten Kamera knipse ich mitunter langweilige oder nichts sagende Bilder. Im kurz gehaltenen Teil über Gestaltung habe ich bereits wertvolle und einfach umzusetzende Tipps gelernt.

Das Buch ist in 7 grobe Kapitel unterteilt: Gestaltung, Die Technik nutzen, Malen mit Licht, Menschen, In der Stadt, Land, Kreatives. In jedem Kapitel gibt es mehrere thematische Unterthemen. Diese sind kurz und knackig gehalten und sehr gut verständlich. Für mich persönlich genau das richtige Mass an fototechnischem Fachwissen. Nur das Nötigste wird erklärt, so dass man es sich auch gut merken und in die Praxis umsetzen kann. Das Buch ist so aufgebaut, dass man es auch als Nachschlagewerk benutzen und je nach thematischem Interesse irgendwo im Buch reinlesen kann. Im Vorwort erläutert Jacqueline Esen, welche Kernfragen dieses Buch beantworten möchte:

Wie kann man mit wenigen Grundfunktionen das Maximale aus jeder Kamera herausholen?
Welche dieser Funktionen sind in bestimmten Aufnahmesituationen besonders wichtig?
Wann brauche ich welche Kamerafunktion, um bestimmte Bildergebnisse zu erzielen?

Dieses Versprechen erfüllt sie voll und ganz! Mein Dank und meine Gratulation an die Autorin.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. März 2014
Wer sich zum ersten mal mit dem Thema Fotografie beschäftigen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten. Die einzelnen Schritte werden verständlich und ausreichend beschrieben. Erwähnenswert ist hier, dass sich das Buch nicht nur auf das Fotografieren mit der digitalen Spigelreflexkamera begrenzt, sondern auch den Umgang mit der Kompaktkameras berücksichtigt.

In dem Buch wird oft das Fotografieren im Halbautomatik-Modus beschrieben. Das gefällt mir besonders gut, denn nicht immer ist Zeit, seine Kamera auf die veränderten Bedingungen so schnell anzupassen.

Das Buch beschreibt auch verschiedene Themenbereiche der Fotografie. Dadurch hat man die Möglichkeit sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn man sich dann auf ein spezielles Themengebiet konzentrieren möchte, sind die Themenbücher wie z.B. "Die Fotoschule in Bildern - Porträtfotografie" sehr zu empfehlen.

Das Buch ist wirklich zu empfehlen. Den einen Bewertungsstern Abzug gibt es für die Auswahl der Fotos. Die haben mir im Vergleich zu den "Fotoschulen in Bildern" nicht immer so gut gefallen.

Fazit: Mit diesem Buch ist der Einstieg in die Fotografie leicht gemacht!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 30. Januar 2014
Dem ambitionierten Einsteigerfotographen zu besseren Fotos zu verhelfen, das hat sich die Autorin und freiberufliche Fotographin auf die Fahne geschrieben. Und so geht es auch gleich los mit Lehrstücken zur Bildgestaltung. Die exzellenten Fotobeispiele der Autorin sind für den Amateurfotographen ein hoher Anspruch, die didaktisch gut gewählten Negativbeispiele helfen aber ungemein und geben dem Anfänger das Selbstvertrauen, sich steigern zu können.Technische Tips und Tricks kommen nicht zu kurz und auch die nachträgliche Bildkorrektur, wenn ein Foto einmal nicht ganz gelungen ist, wird behandelt. Die Fragen der Bildkomposition ziehen sich aber durch alle behandelte Themen. Denn eines macht die Autorin unmißverständlich klar: Ein gut vorbereitetes und erstklassiges Foto ist besser als die zeitraubende Nachbearbeitung eines zweitklassigen.

Gut hat mir gefallen, daß Jacqueline Esen sich nicht mit den Grenzen der elektronischen Bildsensoren zufriedengibt und Techniken wie HDR (High Dynamic Range= Hoher Dynamikumfang) vorstellt, bei der eine Bilderserie bei einer festen Blende aber verschiedenen Belichtungszeiten im Nachgang zu einer Aufnahme verschmolzen wird. Das Resultat stellt im Kontrastumfang jede Einzelaufnahme buchstäblich in den Schatten. Vermißt habe ich die ETTR-(=Exposing To The Right)-Belichtung, mit der man auch ohne die Notwendigkeit einer Fotoserie den Dynamikbereich des Sensors geschickt ausnutzt und in der Nachbearbeitung der Rohdaten eine bessere Durchzeichnung dunkler Bereiche erzielt.

Nur selten plappert die Autorin ein bißchen, wenn sie sich z.B. auf S. 97 etwas altklug über die Menüführung zur Einstellung des Selbstauslösers ausläßt: "Je nach Kameramodell kann das Menü für die Selbstauslösung sehr komplex sein (Nikon … )." Aber Gott sei Dank ist in der Fotographie fast nichts komplex, höchstens kompliziert. Und das kriegt man in den Griff ;-).

FAZIT
In fotographisch-handwerklicher und bildkompositorischer Hinsicht ein nützlicher und didaktisch hervorragender Ratgeber für anspruchsvolle Einsteiger in die Digitalfotographie.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. September 2016
Dieses Buch habe ich mir zunächst von der Bibliothek ausgeliehen, aber ich denke, ich werde es mir auch kaufen. Denn hier sind viele Motive und Situationen beschrieben, und man kann immer wieder nachschlagen. Wie fotografiere ich den Mond am Besten? Was muss ich bei Essensfotografie beachten? Tiere? Lightpainting? Wischeffekte? Alles drin in diesem Buch.

Ich bin Anfängerin und konnte die Erklärungen immer gut nachvollziehen. Das Buch holt setzt ein gewisses Grundwissen voraus (zB Iso, Blende und Verschlusszeit), und erklärt viele Besonderheiten wie HDR, Panoramas etc.

Die grafische Gestaltung des Buchs hat mir gefallen, es macht Spaß das Buch zu lesen oder auch einfach nur zu blättern. Es geht um Linienführung, Farben, Lichteinfall, "richtig" und "falsch", Schärfe, und immer wieder Iso, Blende und Verschlusszeit, bis schließlich auch Anfänger, falls sie nachts um drei Uhr aufgeweckt werden, alles herunterbeten können ;-) .

Ich weiß nicht, ob das Buch schon positiven Einfluss auf meine Fotos hatte (ich hoffe schon), aber zumindest habe ich jetzt schon ein Auge für schlechte Fotos. Wenn ich meine Facebook-Timeline durchscrolle fallen mir seit der Lektüre dieses Buches viel mehr Unterbelichtungen, stürzende Linien und Unschärfen auf...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Mai 2014
...dann bin ich entweder total verzweifelt weil ich mich ganz dringend auf eine Klausur vorbereiten muss, oder das Lesen hat einfach nur spaß gemacht und da ich nicht studiere hat es das auch.
Das Buch ist klar und übersichtlich strukturiert und die Themen werden Punkt für Punkt auf jeweils einer Doppelseite abgearbeitet. Das schützt vor Informationsüberfluss und man kann es auch schnell wieder aus der Hand legen, ohne sich noch zehn Seiten bis zum Ende eines Kapitels durchkämpfen zu müssen. So ist es ideal als schnelles Nachschlagewerk zu gebrauchen, kurz und bündig.
Es werden fast alle Bereiche der Fotografie behandelt, lediglich die Astro- und Unterwasserfotografie konnte ich nicht finden. Somit ist das Buch auch nicht auf einen bestimmten Kameratyp, oder einen bestimmten Themenbereich der Fotografie ausgelegt, vielmehr will es die bewusste Motivwahrnehmung vermitteln und vor überspontanen Bildern schützen, die sofort nach dem Sichten wieder gelöscht werden. Wenn man sich die Tipps und Ratschläge etwas zu herzen nimmt, schafft es das auch hervorragend, wie ich an meinen Fotos mittlerweile sehen kann.
Obwohl sich das Buch eher mit der Gestaltung und dem Bildaufbau befasst, kommt die Technik der Kameras darin nicht zu kurz, beschränkt sich aber auf das Allgemeingültige und das Wesentliche. So kann es auch von Leuten verwendet werden, deren Kamera nur wenige Einstellungen zulassen oder die sich erst gar nicht großartig mit der Technik auseinander setzen wollen. Trotzdem werden immer auch Tipps zu bestimmten Kameratypen (meist Spiegelreflex) gegeben. Besonders clever fand ich eine Tabelle mit Kameraeinstellungen der gängigen Motivprogramme, die zur Nachempfindung in den Halbautomatiken oder in der manuellen Belichtung dienen soll. Ansprechend empfand ich auch den Humor der Autorin, der sich durch das ganze Buch zieht und so auch die Leidenschaft für dieses Hobby amüsant vermittelt. Das Wort „Schrotflintenautofokus“ wird mir z. B. nie mehr aus dem Kopf gehen :-)
Anfangs kam ich mit der „richtig / falsch“ Gegenüberstellung der zahllosen Beispielbilder nicht so klar, da ein „gutes“ Foto auch immer Geschmacksache ist. Mit jeder weiteren Seite musste ich der Autorin aber immer mehr Recht zugestehen. Auch wenn die Fotos generell etwas verdeutlichen sollen, so verlieren sie aber nicht eine gewisse fotografische Ästhetik und sind durch die Reihe ansprechend und geschmackvoll. Das habe ich bei manch anderem Buch zu diesem Thema sehr vermisst.
Zum Ende befasst sich die Autorin dann auch noch mit den abstrakteren Themen der Fotografie wie z.B. dem bewussten Verwackeln oder der Lichtmalerei. Für jemanden der schon alles fotografiert hat bestimmt auch ganz interessant.
Alles in allem finde ich das Buch sehr gut gelungen und da es mir richtig Spaß gemacht, viele Dinge verdeutlicht hat und ich es noch oft zum Nachschlagen verwenden werde, kann ich es mit gutem Gewissen jedem empfehlen, der Spaß an der Fotografie und entsprechend guten Resultaten hat. Auch den Preis halte ich für fair und gerechtfertigt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. November 2014
Als selbstständige Fotografin arbeite seit 5 Jahren hauptberuflich in der Fotografie. Auf der Suche nach einem Einsteigerbuch für Kursteilnehmer bin ich auf die "Digitale Fotopraxis: Rezepte für bessere Fotos" vom Galileo Design gestoßen.

Die Bücher dieser Reihe haben eine hochwertige Haptik und man blättert einfach gerne darin.
Die Aufteilung der Themen und die Herangehensweise gefällt mir gut. Auf knapp 360 Seiten mit sehr vielen Bildern erhält man einen guten Leitfaden für bessere Bilder. Hauptthemen sind die Gestaltung und die Technik wenn diese etwas besser verstanden werden, wird auf die einzelenen Themen eingegangen die man sich vor seiner Linse wünscht zu verbessern.

Im Grunde werden alle Themenbereiche angeschnitten, ob Menschen, Tiere, Veranstaltungen wie Hochzeiten und Konzerte aber auch die Babyfotografie sowie die Urlaubsfotografie. Hier findet jeder etwas. Denn gerade zu beginn des fotografierens ist man ja meistens (noch) nicht auf Lieblingsthemen focusiert und möchte sich einfach schönere Erinnerungen schaffen.

Einen Stern abzug gibt es für die teilweise unspannende Bildauswahl der Beispielbilder. Hier gefiehl mir in anderen Büchern des Verlages die moderne Bildschrift sehr viel mehr. Die Fotos sollen zum nachmachen anregen. Da könnte man sicherlich das ein oder andere Bild austauschen. Aber vielleicht seh ich das auch nur als Berufsfotografin so kritisch und es reizt es selber besser zu machen? Auf gehts die Kamera in die Hand und die gesehenen und gelesenen Tipps in der Realität umsetzten und spannendere Bilder schießen.

Besonders hilfreich erachte ich die Beschriftung der bilder mit den Exifdaten. Hier kann man nachvollziehen wie Blende/Licht und Zeit die Bilder beeinflussen.

Allzeit gut Licht!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Juni 2015
Das ist das beste Buch über Fotografie was ich bisher gelesen habe ! Kein bla bla , Frau Esen bringt alles auf den Punkt . Und was für mich sehr viel Wert hat ist, das man es als Nachschlagewerk jederzeit nutzen kann !!! Klare Empfehlung !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Februar 2017
Dieses Buch ist knapp, sachlich und verständlich gehalten. Ein Arbeitsbuch mit tollen Tips. Langatmiges Geschwafel entfällt. Keine überflüssige Selbstdarstellung. Das Wesentliche ist Trumpf. Dieses Buch ist für Anfänger und für Fortgeschrittene geeignet. Mein Tip: KAUFEN
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Januar 2015
Für Anfänger, Fortgeschrittene und sicher auch Profis. Von der Pike auf wird alles erklärt, Iso, Blende und co sollten nach dem Lesen keine Raketenwissenschaft mer sein. Top Buch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken