Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
32
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 2. Februar 2014
Lothar Seiwert hat sich als Spezialist für das Zeitmanagement vor allem mit Wenn du es eilig hast, gehe langsam (Sonderausgabe): Mehr Zeit in einer beschleunigten Welt einem großen Publikum bekannt gemacht. Wenn er nun mit Konfuzius für die Entschleunigung argumentiert, ist das an sich keine schlechte Idee, aber warum läßt Seiwert den Meister nur in Aphorismen zu Wort kommen, die entweder nicht authentisch sind oder aus dem Zusammenhang gerissen wurden? Für keines seiner Konfuzius-Zitate hat er eine Quelle angegeben. Mit dieser etwas übereilten Inanspruchnahme konfuzianischen Denkens für sein Büchlein erweist Seiwert seinen Kernaussagen zur Entschleunigung einen zweifelhaften Dienst.

IST DER WEG DAS ZIEL?
Der Weg ist das Ziel, soll Konfuzius gesagt haben. Das muß der Autor aus dem Internet haben, in dem es bekanntlich von falschen Konfuzius- und Albert-Einstein-Zitaten nur so wimmelt. In der Gesamtausgabe der konfuzianischen Schriften, in den sog. Vier Büchern, liest sich der Auspruch ein bißchen anders. Unter Lunyu - Gespräche VII 6 (zeno.org oder Die Lehren des Konfuzius: Gespräche /Die große Wissenschaft /Maß und Mitte /Mong Dsi S. 223) umreißt Konfuzius - in der Überlieferung seiner Schüler - den "Vierfachen Weg der Bildung" wie folgt:
• "Sich das Ziel setzen im Pfad,
• sich klammern an die guten Naturanlagen,
• sich stützen auf die Sittlichkeit,
• sich vertraut machen mit den Künsten."
Dieser Rat, den Weg zum Ziel zu machen, an Tugend und Menschenliebe festzuhalten sowie sein eigenes Können zu entwickeln, ist also als Bildungsmaßnahme zu verstehen. Wie nicht selten und so auch in diesem Falle führt das Herauslösen eines Zitats aus seinem Kontext zur Verfälschung des ursprünglichen Sinns.

FAZIT
1. Um nicht falsch verstanden zu werden: Seiwerts Tips sind im Kern allesamt hilfreich und seine Vorschläge zur Entschleunigung sind bedenkenswert. Nur fehlt den Begründungen des Autors manchmal die Bodenhaftung. Das gilt insbesondere für die ungeklärte Herkunft seiner Konfuzius-Zitate. Entweder liefert ein Autor verläßliche bzw. nachvollziehbare Informationen oder er verzichtet besser auf sie. Bei vielen Ausführungen hat sich Seiwert gerade nicht die Zeit genommen, die er seiner Leserschaft stets empfiehlt.

2. Wer für sich selber alles gerne aktiver und konkreter hätte, der ist mit dem schnörkellosen und durch eine gründliche Recherche bestechenden Buch BP Erfolg durch mentale Stärke: Innere Ressourcen aktivieren - Talente entfalten - Neue Wege finden, besser bedient.

3. Und wer sich von Konfuzius angesprochen fühlt, sollte sich auf zeno.org oder in Die Lehren des Konfuzius: Gespräche /Die große Wissenschaft /Maß und Mitte /Mong Dsi auf Entdeckungsreise begeben. Die Kostprobe daraus zur Langsamkeit, die dem Autor und allen Freunden der Entschleunigung sicher das Herz aufgehen läßt, findet man in Gespräche IV 24. LANGSAM IM REDEN:
Der Meister sprach: »Der Edle liebt es, langsam im Wort und rasch im Tun zu sein.«
22 Kommentare| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2014
Loslassen ist das neue Dabei-Sein – und zwar bei sich selbst. Klein und fein, dieses liebevoll gemachte Werk. Eine tolle Hängemattenlektüre für Leute, die es so machen wollen, wie es die Leute von Schöffel in der Fernsehwerbung vorschlagen: „An alle Highpotentials und Key-Performer, Global Player und Opinion Leader, an Deep Diver und Innovation Driver, an alle Indoorstepper und Powernapper, an alle Urban Gardener und Facebook-Farmer, an alle Laufbandläufer und Proteindrink-Trinker, alle Insider und Upgrader, an alle Euch Meilenmillionäre: Macht erstmal ohne mich weiter. Ich bin raus.“

So sagen es Marketingleute wie unser einer. Und Seiwert übersetzt das Ganze für den Alltag, damit man auch tatsächlich mal raus sein kann und dadurch umso mehr in bis drin ist – in einem Leben, das man lebt und von dem man nicht gelebt wird.

Guter Typ, schönes Buch – lesen! Machen!

Für die profilierte Grundlage für das Leben der eigenen Wahl: Die stärkste Marke sind Sie selbst! - Das Human Branding Praxisbuch
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2013
Youkong, so die Legende, war der Glücksdrache des großen Gelehrten Konfuzius, sein sich liebevoll kümmernder Haus- und Hofdrache, gewissermaßen. Ein Wesen, das sich so viel kümmerte und bemühte, dass es sein eigenes Glück verlor, weil es seine Zeit verlor. Diese Geschichte greift Lothar J. Seiwert jetzt in seinem neuen, bei Gräfe und Unzer erschienen Buch "Lass los und du bist Meister deiner Zeit" auf. Und folgt dem Glücksdrachen in vier großen Kapiteln auf dem Weg von der Unbalance der Zeit über die Analyse der Stressfaktoren bis zu Lektionen über das Loslassen der Zeitfresser und hin zum Glück.

Die Weisheit(en) von Konfuzius und das Schicksal des Glücksdrachen

Und wir als Leser begleiten die beiden, Youkong und Lothar Seiwert, nur zu gerne, steckt das liebevoll aufgemachte Brevier nicht nur voller kleiner Weisheiten und Aha-Momente, sondern nimmt es uns auch mit Eigenanalysen und Übungen an die Hand auf dem Weg zur mehr Zeitsouveränität. Denn die Herausforderung des arbeitsamen Drachens, sein Glück wiederzufinden, entspricht natürlich der des modernen Menschen: Wie die Zeit wiederfinden, die immer weniger zu werden scheint, je mehr man ihr nachjagt.
Hilfreich: der einführende Selbsttest zur eigenen "Life-Balance", der in eine zweidimensionale Grafik in den vier Quadranten "Sklave der Zeit", "Hüter der Zeit", "Künstler der Zeit" und "Meister der Zeit" mündet. Auf dem Weg zum "Meister der Zeit" sind die Lektionen des Loslassens sicher die schwierigsten. Daher widmet ihnen Lothar Seiwert auch das mit Abstand längste Kapitel des Buches. Mit Recht: nicht alle Übungen fallen leicht. Mir jedenfalls nicht. Aber ich habe mich darauf gefreut, im Kapitel "Nimm dir Zeit fürs Glück" Youkong wiederzutreffen. Und sein inneres Geheimnis kennenzulernen. Das aber soll hier natürlich nicht verraten werden ;)
Entschlüsseln Sie dieses Geheimnis für sich - mit diesem liebevollen kleinen Buch.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2013
Ich bin beruhigt: Nicht nur wir Menschen können Burn-Out kriegen, sondern auch Youkong, der kleine Hausdrache von Meister Konfuzius. Er hat seine Zeit verloren und auch sich selbst. Auf der Suche nach beidem reist er in unsere Zeit (ausgerechnet!) und wird fündig.

Fünf große Lektionen durchläuft er und gibt sie bereitwillig an uns weiter, damit auch wir wieder Meister unserer Zeit werden. Die Quintessenz: Nur werloslässt, hat die Hände frei. Und Kopf und Herz auch. Vom „Weniger“ ist hier die Rede, nicht vom „Noch mehr“, das gefällt mir sehr und lässt das „Ungeheuer Zeit“ auf einmal ganz zahm erscheinen.

Wie immer gilt: Von nix kommt nix. Es liegt an uns, wie wir mit den wertvollen Impulsen umgehen, die Youkong von seiner Reise mitgebracht hat. Ohne Fleiß kein Preis. Ohne Reis kein Fleiß (sagen die Chinesen). Und ohne Zeit kein Leben. Es ist immer wieder gut, das zu hören. Danke für diese zauberhafte Erinnerung, lieber Lothar Seiwert!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2015
Ein wunderbares Buch, das man nicht nur liest, sondern regelrecht genießt. Denn der Zeitmanagement-Profi Lothar Seiwert lenkt den Blick von unserer gehetzten Gegenwart in ruhige Zeiten: zu Konfuzius und der chinesischen Weisheitslehre. Mit Geschichten, mit Zitaten, mit vielen kleinen Denkanstößen nimmt er seine Leser mit auf eine gedankliche Abenteuerreise. Ein Kernsatz steht ganz am Anfang: „Das Schlimmste ist, wenn man sich selbst vergisst.“ Im Umkehrschluss: Wer weiß, wer er ist, findet leichter heraus, was er will – und wird wieder Herr seiner Zeit.

Den Weg dorthin, zur stimmigen Zeitgewichtung und zum persönlichen „Tempolimit“, weist Seiwert mit einer Mischung aus praktischen Tipps und philosophischen Weisheiten, ebenso unterhaltsam wie fundiert. Dabei bekommt der Leser einen weisen Begleiter an der Hand, der ihn durch das Abenteuer der Lektüre begleitet: den Glücksdrachen Youkong.

Ich habe viel über einen stimmigeren Umgang mit Zeit gelernt, empfand schon die Lektüre als entspannend und kann diesen liebevoll gemachten Ratgeber nur empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
... lieber Autor dieses Buches, Kollege und Freund Prof. Dr. Lothar Seiwert! Es macht immer wieder unglaubliche Freude, seine Publikationen zu "erlesen", "erleben" und in diesem Fall vor allem auch zu "(be)greifen". Sehr hochwertiger Einband, der mich als haptischen Typen direkt angesprochen hat.
Zum Inhalt: Phantastisch, wie Probleme unserer modernen Zeit: Hektik, Stress, ein permanentes Leben auf der Überholspur mit den traditionellen Weisheiten der chinesischen Philosophie verbunden und erläutert werden.
Daher: (mindestens) fünf Sterne - absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2015
Stress oder die neue Hetzkrankheit, wie Lothar Seiwert sie nennt, greift immer mehr um sich. In diesem Buch geht es ums Loslassen, um Achtsamkeit und um Entschleunigung in unserem Leben. Und es geht um Selbsterkenntnis - ohne Selbsterkenntnis schaffen wir keine Veränderungen. Schritt für Schritt zeigt dieses Buch, wie wir wieder mehr Leichtigkeit und Einfachheit in unser Leben bringen können. Lesen alleine genügt allerdings nicht, wir müssen schon selbst etwas dafür tun.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2016
Wirklich gelungenes Marketing, dazu nette Zitate. Inhallich für mich wenig Neues und konkret Umsetzbares. Aber: einige Dinge sind nützlich, insofern kann ich das Buch/Hörbuch eingeschränkt empfehlen, vor allem an solche, die noch keine Seiwert-Literatur kennen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2013
Dieses Selbstcoachingprogramm erklärt mit einfachen aber eingängigen Beispielen die Probleme und ihre Lösungsmöglichkeiten im persönlichen Umgang mit der Zeit. Wenn man selbst stark in der digitalen (Arbeits-) Welt eingebunden ist, kann man den Erkenntnissen und Empfehlungen von Seiwert nur zustimmen. Man sehnt sich förmlich danach, die praktischen Anweisungen für eine höhere Lebensqualität umsetzen zu können.
Dabei lässt die Fabel vom Glücksdrachen verbunden mit den Lebensweisheiten von Konfuzius von einer anderen Welt träumen. Die Aufmachung hebt dieses Buches wohltuend aus dem Einerlei der vielen Neuerscheinungen des Buchhandels heraus. Man nimmt es gerne in die Hand und liest.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2013
ich bin begeistert! schön aufgemacht, kurzweilig, sehr praxisnah und mit vielen checklisten, übungen und selbserkenntins-lektionen gefällt mir das neue buch von lothar seiwert sehr. wer in der heutigen zeit des immer "höher, schneller, weiter" klarkommen will ohne sich dabei kaputt zu machen, kommt an diesem buch, meiner meinung nach, nicht vorbei. nachdem sich der leser auf die übungen und checklisten eingelassen hat, ist die erkenntnis da! für jeden typ, ganz individuell, wird klar, was einem im leben wirklich wichtig ist. und dann ist der weg frei für harmonie, gelassenheit, wohlbefinden und, ja, auch glück. und damit: klasse und ganz klar 5 punkte :-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden