Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
39
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. April 2017
Dieses Buch ist das Beste und Treffsicherste, was ich je gelesen (verschlungen) habe. Und ich las viele! In Verbindung mit 'Vom Jein zum Ja" eine absolute Lebenshilfe für sich selbst und den Umgang mit anderen Menschen.
Fundiert, nachvollziehbar, spannend und enebso unterhaltsam.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2017
Nach viel "Gejammer" innerhalb meiner Beziehung bzw. Nichtbeziehung, hat mir dieses Buch geholfen, mir weniger eine "Rübe" zu machen. Ich hatte es satt, immer "zu funktionieren". Das Buch macht Mut zu mehr Selbstbewusstsein und Stärke! Ich nehme es hin und wieder zur Hand und lese nach (trete mir damit selbst in den Allerwertesten) um nicht wieder in alte Rollen zu verfallen. Ja, so bin ich eben- und das ist gut so! ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2009
Dieses Buch wurde von der Mehrzahl der Rezensenten gut bewertet wegen des ohne Zweifel vorhandenen "Aha-Effekts". Trotzdem möchte ich auf einige Dinge hinweisen, die vielleicht zu falschen Schlussfolgerungen führen könnten, wenn man den Inhalt des Buches allzu kritiklos hinnimmt.

Das Buch beruht - ohne dass das im Buch explizit erwähnt wird - auf einer Simplifizierung des sog. Myers-Briggs-Typindikators (MBTI). Das ist ein inzwischen veralteter Persönlichkeitstest, der in den 1960er Jahren in den USA vor allem für Personalbeurteilung in Unternehmen entwickelt wurde. Wer will, kann sich in Wikipedia darüber schlau machen.

Was die Autorinnen davon übernommen haben, sind die 4 Dimensionen, die jeweils zwei Ausprägungen haben:

1. Introversion (I) versus Extraversion (E)
2. Sinnliche (S) versus intuitive Wahrnehmung (In)
3. Denken (D) versus Fühlen (F)
4. Beurteilen (B) versus Wahrnehmen (W)

Natürlich sind die Übergänge z.B. zwischen Sinnlich und Intuitiv oder Denken und Fühlen in Wirklichkeit fließend und hängen ganz sicher auch von der Situation und von Umständen wie Lebensalter, Thematik, Beziehung zum Gesprächspartner etc. ab. Aber leider verkneifen sich die Autorinnen solche Feinheiten.

Beispielsweise kann ein und derselbe Mensch nachmittags total kopfgesteuert eine Business-Entscheidung und abends aus dem Bauch heraus Entscheidungen im persönlichen Bereich treffen. Mit anderen Worten: Wir bewegen uns innerhalb dieser vier Dimensionen ständig hin und her. Indem sie darauf nicht eingehen, haben die Autorinnen leider die Chance verpasst, einen Beitrag zur Weiterentwicklung des MBTI-Modells zu leisten.

Was die Autorinnen vom MBTI auch übernommen haben, ist die Kombination der vier Dimensionen zu 4 x 4 = 16 Persönlichkeitstypen. Leider verwenden sie auch die kryptischen Abkürzungen für die verschiedenen Typen, wie z.B. I-S-D-B = Introvertiert / Sinnlich wahrnehmend / Denkentscheidend / Beurteilend.

Dass das die Leserschaft arg strapaziert, müssen die Autorinnen wohl selber gemerkt haben. Deshalb haben sie jeder der 16 Kombinationen mit einem "Ministertitel" belegt. So ergibt z.B. die Kombination I-In-F-W den Tugendminister und E-In-D-B den Kompetenzminister. Das ist jedoch eine arg vereinfachende Sichtweise, die schon sehr den Gedanken an Schubladendenken aufkommen lässt. Wer morgens als "Tugendminister" aufwacht, könnte sich doch durchaus abends eher als "Toleranzminister" fühlen...

Das Ganze ist soweit also zunächst mal uralter Wein in neuen Schläuchen. Während die ersten drei Dimensionen aus der uralten Typenlehre von C.G. Jung stammen und noch einigermaßen einleuchtend sind, stammt die vierte von Myers/Briggs und wurde von den Autorinnen nur etwas verändert. Da hätte sich meines Erachtens schon gehört, auf die Quellen etwas ausführlicher einzugehen.

Verblüffen und nachdenklich machen kann das Buch allerdings mit der ausführlichen und zum Teil erstaunlich treffsicheren Beschreibung der 16 Persönlichkeitstypen. Da findet sich fast jeder Leser irgendwo wieder, und allein für die konsequente Ausarbeitung dieses Teils gebe ich 3 Punkte. Nachdenklich deshalb, weil wir uns offenbar selber ganz gern in solche Schubladen einordnen...

Die Frage ist, was nützt uns das? Wer nicht weiter darüber nachdenkt, könnte leicht zu der Schlussfolgerung kommen, die der Titel des Buches vorwegnimmt: "So bin ich eben" und zur Tagesordnung übergehen. Auf die Idee, dass wir mal Tugendminister, mal Kompentenzminister und Toleranzminister sein können, und alles am gleichen Tag, würden wir vielleicht nie kommen.

Das Buch unterstützt implizit die Annahme, dass sich jeder Mensch immer und in jeder Situation exakt nach seinem - gemäß Test ermittelten - Persönlichkeitstyp verhält. Gottseidank ist diese Annahme grottenfalsch.... Es gibt halt nicht nur diese 16 Schubladen, sondern soviele wie es Menschen gibt, und jeder von uns findet sich mal in der einen, mal in der anderen Schublade wieder.

Fazit: Wo viel Licht ist, gibt es auch viel Schatten. Nimmt man das Buch nicht allzu ernst, ist es ein netter Gag und liefert Material für Gespräche mit Kollegen, Partnern oder auf der nächsten Party. Es hat schon deutlich mehr als Illustriertenniveau. Vielleicht kann es uns auch - cum grano salis - zum Nachdenken über uns selbst anregen. Aber Vorsicht vor falschen Schlussfolgerungen! Alle, für die Menschenbeurteilung zum Job gehört, sollten sich vor diesem Schubladendenken hüten wie der Teufel vorm Weihwasser...
1414 Kommentare| 199 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2013
Bekannte von uns haben mir dieses Buch empfohlen. Anfänglich hielt ich nicht sehr viel davon, doch als ich in deren Exemplar den Test absolviert habe, war ich einfach nur begeistert, wie genau diese Beschreibung auf mich zutraf.
Also habe ich mir "So bin ich eben!" kurzerhand selbst bestellt und wurde auch bis jetzt noch keinesfalls enttäuscht.
Von mir gibt es ohne zu überlegen alle fünf Sterne und eine super Buchempfehlung.
Einfach super!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2008
Nach Lektüre dieser Typenlehre ist obiger Anspruch gerechtfertigt. Der Leser bekommt Einblick in die Sichtweise von 16 verschiedenen Typen, die kurz als "Minister" bezeichnet werden. Diese Typen unterscheiden sich in vier Dimensionen:
1) Woraus schöpfe ich meine Energie - bin ich intro- oder extravertiert?
2) Wie nehme ich wahr? Man unterscheidet zwischen Sinn-Wahrnehmern und Intuitiv-Wahrnehmern; erstere sind die Pragmatiker, die Realisten; zweitere die Assoziativen, die Idealisten.
3) Wie entscheide ich? Denk-Entscheider beurteilen sachlich-analytisch; wirken dadurch manchmal kühl und distanziert; Fühl-Entscheider urteilen aufgrund ihrer persönlichen Werte und haben mehr die Folgen ihrer Entscheidung für die Mitmenschen im Auge. Sie sind mehr auf Harmonie und Ausgleich bedacht. Die "Bauchstimme" gibt den Ausschlag.
4) Wie gehe ich an die Dinge an? Wahrnehmungstypen lassen äußere Eindrücke auf sich einströmen, sind offener, sind flexibel und anpassungsfähig; doch es fällt ihnen schwer, sich festzulegen, zu entscheiden. Beurteilungstypen zeichnen sich durch den Drang aus, Dinge zu erledigen, abzuschließen, sind organisiert und strukturiert.
Diese acht Eigenschaften treffen in jedem Menschen unterschiedlich stark zu, fast jeder ist mehr oder weniger Mischtyp. Diese Typen beeinflussen sich gegenseitig, sodaß verstehbare, nachvollziebare (und vor allem erkennbare!) Muster entstehen. Durch erkennen dieser Muster lernt man nicht nur sich selber besser kennen und verstehen, sondern vor allem seine Mitmenschen. Wie oft ist es schon passiert, dass man mit guten Freunden oder dem Lebenspartner sich immer wieder bei derselben Thematik in die Haare bekommt, dass man einfach nicht verstehen kann, wieso der andere seiner eigenen Argumentation nicht folgen kann. Er beurteilt anders!
Dieses Buch bietet einen leicht verständlichen Einblick in diese Thematik. Ein leicht durchführbarer Persönlichkeitstest hilft, seinen und der Mitmenschen Typus herauszufinden. Diese Typen oder "Minister", wie sie die Autorinnen nennen (Freiheit, Sozial, Harmonie, Präzision, Planung, Krisen, Vergnügung, Toleranz, etc.) sind sehr gut beschrieben. Bei jedem ist auch eine Art "Gebrauchsanweisung" dabei, wie derjenige Typus zu handhaben ist, damit ein Partner oder Freund seine Stärken und Schwächen besser verstehen kann.
Und der Test ist schlüssig! Ich habe ihn zweimal in großem Zeitabstand und unter völlig verschiedenen Umständen gemacht - beide Ergebnis deckten sich erstaunlich genau!
Dieses Buch ist auch für jene Leser sehr zu empfehlen, die sonst (wie ich) um diverse Ratgeber einen großen Bogen machen.
0Kommentar| 74 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2008
Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich zu hohe Erwartungen hatte. Ich habe weder eine Vorbildung auf diesem Gebiet noch große Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Büchern. Daher möchte ich meine im Gegensatz zu den Vorgängern schlechte Beurteilung folgendermaßen begründen:

1. Für alle die Leser, die über 30 sind und in ihrem Leben nicht ganz blind an ihren Mitmenschen vorüber gegangen sind, wird dieses Buch wohl eine nette Lektüre mit sicher einigen erhellenden und belustigenden Momenten darstellen aber mehr auch nicht. Ganz bösartig gesagt, das typische psycho-bla-bla, wobei ich sagen muss, dass die Darstellung recht gut gelungen ist.

2. Das Buch besteht aus einer Einleitung, die sämtliche grundlegenden Dinge zum Verständnis der Fachtermini (also extro- und intovertiert etc.) erläutert und geht dann in die einzelnen Typenbilder über. Da hätte man meines Erachtens noch viel mehr in die Tiefe gehen müssen. Es kratzt zu sehr an der Oberfläche und daraus entsteht das Gefühl einer Möchtegern-Kategorisierung.

3. Dieser Test mag ja vielleicht stimmen - ich weiß nicht so recht. Manche Fragen habe ich gar nicht so richtig verstanden, z.B. Was schätzen Sie als wichtig ein: a)Direktheit b)Taktgefühl? Soll ich jetzt ankreuzen, was ich als wichtig einschätze oder wie ich bin? Ich habe den Test jetzt mit vier Leuten durchgeführt, was den Erfolg hatte, das meistens eine der vier Dimensionen recht eindeutig ausgeprägt war und der Rest zu jeweils 50:50. Aus der Kombination der drei unsicheren Dimensionen ergeben sich 8 Typenbeschreiben, die zutreffen könnten. Die habe ich dann alle durchgeackert, um festzustellen, dass sie irgendwie alle stimmen und auch wieder nicht.

Damit bin ich durch dieses Buch nicht schlauer geworden und kann auch andere nicht besser einschätzen. Mich erschleicht das Gefühl, dass es noch viel tiefgründigerer Analysen bedarf, um zu wissen, wie ein Mensch tickt.

Wenn ich lese, dass Menschen dies im Personalwesen anwenden, dann schockiert es mich zutiefst, denn nach den Tests wäre ich für meinen derzeitigen Beruf gar nicht geeignet und das sehe ich anders.
0Kommentar| 42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2009
Den Autorinnen dieses Buches gelingt es ganz ausgezeichnet, wissenschaftlich fundiertes psychologisches Wissen zum Thema Persönlichkeit sowohl für Laien als auch für Fachleute verständlich und sprachlich fesselnd darzustellen. Das Buch schafft es, basierend auf dem Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI) - einem in den USA in der Personalarbeit und im Coaching stark verbreiteten Testverfahren - die daraus resultierenden Erkenntnisse nicht nur nach Deutschland, sondern auch in den Alltag eines jeden zu holen!

Faszinierend finde ich, dass nach Lektüre des Buches garantiert jeder die Frage "Wie bin ich?" für sich selbst und im Dialog mit seinen Mitmenschen - "Ich sehe Dich so und so" - beantworten kann. Dieser Weg zur Selbst-/(Fremd-)erkenntnis eröffnet sich dem Leser nach einer flott geschriebenen Einleitung und einer Beschreibung verschiedener Persönlichkeitstypen über einen Test im Anhang. Es ist erstaunlich, wie genau man sich selbst in den Charakterisierungen der einzelnen Typen wiederfindet. Besonders gut gelungen und sehr hilfreich sind die persönlichen Gebrauchsanweisungen am Ende der Darstellung der Persönlichkeitstypen - sie geben eine Anleitung zum Umgang mit sich selbst und anderen!

Endlich ein Buch mit hoher praktischer Alltagstauglichkeit - in jeder Hinsicht absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2005
"Es scheint, als sei die Analyse des Charakters die höchste Form menschicher Unterhaltung", zitieren die Autorinnen J.B. Singer und werden mit ihrem Buch diesem Anspruch mehr als gerecht.
Habe ich "So bin ich eben" doch eigentlich nur aus beruflichen Gründen lesen wollen und kenne ich die Qual, sich durch Tests, deren Anleitung und Auswertung zu kämpfen, nur zu gut, hat mich dieses Buch sofort auch persönlich gefesselt.
Es ist ein Knaller! Intelligent, informativ, witzig und doch immer auch der Wissenschaft nahe, ohne jemals zu langweilen oder permanent mit Fachwörtern beeindrucken zu wollen.
Es eignet sich aus meiner Sicht hervorragend für die therapeutische Praxis, gleichzeitig wird es auch all denen, die mit "Therapie" nichts "am Hut haben", erhellende Momente bescheren.
Die persönliche Gebrauchsanweisung der einzelnen Typen ("Minister") ist ungeheuer treffsicher und so nett und amüsant geschrieben, daß sie mit Sicherheit so manche Paarkrise verhindern wird.
Pia Klitzke-Wüst, Dipl.-Psychologin (eine "EIn FB")
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2014
In meiner Eigenschaft als paar-Coach und Beziehungs-Berater werde ich immer wieder von meinen Klienten gefragt, ob es eine Typenlehre gibt, die sich und Beziehungspartnern (beruflich wie privat) vermitteln kann, wie man gestrickt ist und welche Verhaltenstipps man sich selbst und einem Beziehungspartner geben kann. Hier finde ich in dem Buch von Stefanie Stahl einen überraschend differenzierten und sehr brauchbaren Test mit ausführlichen Erklärungen vor. Stefanie Stahl unterscheidet hier die Profile von 16 verschiedenen Typen. Der Test hilft mir auch, wichtige Personen in meinem Leben besser zu verstehen, z. B. die eigenen Eltern, Freunde, Nachbarn, Kinder. Er eignet sich zur Talentsuche wie auch zur Berufsberatung und ist ein neuer Wein in einem neuen Schlauch, da er neue, bisher unbetrachtete Differenzierungen anbietet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2012
Mein Mann und ich haben beide den Test gemacht und dann die Gebrauchsanweisung für den Umgang gelesen und was soll ich sagen, es waren alles Volltreffer. Klar haben wir das beide schon gewusst, doch es half uns, es dem anderen noch einmal deutlich zu machen. Wir werden die Gebrauchsanweisung kopieren und bei uns in der Wohnung aufhängen, damit wir uns besser verstehen.

Klar sind die Typen ein Schema und doch hilft es dabei, uns selbst und andere besser in der jeweiligen Welt zu verstehen.

Ich finde das Buch sehr gelungen. Vielen Dank an beide Autorinen! Gute Arbeit!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden