Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
5
4,2 von 5 Sternen
Erinnerungen an Jugoslawien
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:16,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 25. Mai 2011
Durch eine kürzliche Reise nach Serbien interessieren mich die Konflikte auf dem Balkan - auch in der Hoffnung, dass im Rückblick manches umfassender und weniger parteiisch gesehen wird. Ich stimme weitgehend der Rezension von Webster zu: Das Buch ist sehr diplomatisch, der Autor will nur ja keinem auf die Füße treten. Trotzdem geben die erzählten Erlebnisse einen Eindruck der damaligen Lage. Leider hält aber die Diplomatie den Autor davon ab eine Dinge richtigzustellen (dies war aber 2002 vielleicht auch noch zu früh): Zu den Ursachen des Kosovo Krieges schreibt er über die Tatsache, dass die Kosovo-Skipetaren via Albanien an Waffen gekommen waren und ergo sich bewaffnete Serben mit bewaffneten Skipetaren gegenüberstanden - was das Eingreifen der Nato unabdingbar machte...
Dem aufmerksamen Leser fällt also auf, dass von (drohenden) ethnischen Säuberungen durch die Milosevic-Truppen hier keine Rede ist - die uns doch damals immer als Grund serviert wurden. Hier hätte der Autor etwas deutlicher werden können dass hier eine gezielte Fehlinformation der Bevölkerung stattfandt um einen Angriffskrieg führen zu können.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2007
Österreich als ehemalige Großmacht in der Region hat nicht nur zeitweilig große Gebiete des Balkan beherrscht, sondern auch intime Kenntnisse über die politischen und geschichtlichen Zusammenhänge der Region. Was ist also überzeugender als ein österreichischer Diplomat aus dem Außenministerium bzw. der OSZE, der als Autor ein Buch über den Balkankonflikt schreibt?

Der Autor schreibt mit Kompetenz und eben dem nötigen Hintergrundwissen, daß es in Deutschland kaum gibt, für uns waren England, Holland, Frankreich, Skandinavien und Rußland einfach wichtiger.

Der Autor wählt einen interessanten journalistischen Ansatz, nämlich dem Leser die Hintergründe an kleinen, aber für Mentalität und „Denke“ beispielhaften Begebenheiten nahe zu bringen und plastisch darzustellen. Das kommt meinem persönlichen Erkennen und Denken sehr entgegen, denn ich glaube, daß manchmal scheinbar alltägliche Begebenheiten oder kleine Ereignisse viel aussagekräftiger sind als lange theoretische Abhandlungen. Und es ist auch irgendwie spannender!

Peter Scholl-Latour ist ein Meister dieser Form des Schreibens. Der Autor leider nicht!

Sein Problem scheint mir, daß er eben in erster Linie Diplomat und nicht Journalist ist. Deren Geschäft ist es eher um den heißen Brei herum zu reden, Vertrauliches diskret zu übergehen oder durch Allgemeines zu verschleiern. So bleibt der Autor leider häufig an der Oberfläche. Das ist schade denn man ahnt, daß er eine Menge mehr erzählen könnte.
Bei seiner Tätigkeit muß er einfach weit tiefergehende Informationen gehabt haben, als er für das Buch nutzt.

Der Zufall will es, daß ich in einigen Gegenden zur gleichen Zeit wie der Autor war, so z.B. in Podgoriza 2000 (Seite 111). Die Spannungen zwischen der Jugoslawischen Bundesregierung und der Montenegrinischen Regierung war mit Händen zu greifen, am Flughafen hatten montenegrinische Polizei und jugoslawisch-serbische Armee sich bereits ein Feuergefecht geliefert, in abgelegenen Gebieten in den Bergen lungerten Arkans Tiger und Frankie Boys herum,(Privatarmeen, die wesentlich an Massakern beteiligt waren). Recht laut auftretende amerikanische Diplomaten rasten mit sehr vielen Bodyguards zwischen Podgoriza und Dubrovnik hin und her.

Von alledem finde ich leider nichts in dem Buch, auch nicht ansatzweise wieder – schade! Diplomatische Vertretungen pflegen ihre „Residenten“ zu haben, Botschaftssekretäre die zwar keinen Schlapphut mehr tragen, aber dafür das Gras wachsen hören, und darüber auch einem kleinen Kreise im Hause vortragen. Er m u ß also das alles gehört und gewußt haben!

Auf Probleme durch die Währungsumstellung von Dinar auf D-Mark geht er ebenfalls mit keinem Wort ein : die jugoslawisch-serbische Armee mußte plötzlich Devisen haben um Lebensmittel für ihre Soldaten zu kaufen – und das bei galoppierendem Wechselkursverfall des Dinar!

Auch in anderen Kapiteln bleiben viele Fragen unnötigerweise offen:
Wieso bedrohte das Vorbild „..Sardinien-Piemont..“ den Österreichischen Vielvölkerstaat ? Das sagt mir nichts.
Er spricht von einem Treffen mit Milosevic – aber worüber wurde gesprochen? Und - was war noch alles Thema beim Gespräch mit Ðukanovic?
Warum berichtet er nicht z.B. von der Identitätssuche der Bosniaken in Sarajevo, die zur Abgrenzung zu den Christen jetzt Salemaleikum statt Dobre Dan (Guten Tag) sagen!
Oder von den Mädchen in Sarajevo, die Geld von Iranischen Mullahs dafür bekommen, daß sie einen Schador tragen und dann, schick geschminkt mit einem sehr luftigen schwarzen Tuch um den Körper, das mehr zeigt als mancher Minirock, durch den Bazar flanieren oder sich vor der katholischen Kathedrale zum Eisessen treffen…

Ich finde es immer schade, wenn ein Autor in seinem Buch seine Möglichkeiten erkennbar n i c h t ausschöpft. Das denke ich ist hier der Fall!
Dennoch ist dieses Buch für mich eine Bereicherung gewesen, weil es viele Begebenheiten und Erkenntnisse meiner Zeit auf dem Balkan abrundet und teils auch die nötige Ergänzung liefert und Entwicklungen erläutert.

Zusammenfassend: Guter Ansatz, unzureichende Realisierung, erkennbare Möglichkeiten nicht umgesetzt, viele selten zu findende wichtige Infos, der Stil könnte lockerer sein. Also: wer sich mit dem Balkan auseinadersetzen will, sollte auch dies Buch unbedingt lesen!

Mein Ratschlag, nein, meine Bitte an den Autor:
- Der Karriere-Knick kommt seltener als befürchtet - deshalb offener
drauf los schreiben !
- Nächste Auflage mit ergänzenden Hintergrunderläuterungen und mehr
kleinen Alltagsbegebenheiten schreiben
- Und ruhig etwas lockerer im Stil sein!
- ergänzen um weitergehende Erklärungen und einen Blick in die Zukunft mit
Begründung
- dazu Karten und Skizzen zum besseren Verständnis

Trotz allem die Infos sind gut – daher 4 Sternchen

Webster
11 Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2014
Sehr interessant geschrieben, wie ein Vortrag. Man liest wohl einiges was man sonst so nicht hören würde, allerdings fehlt auch der Tiefgang.
Einige Schreibfehler!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2002
Dem österreichischen Diplomaten und Balkanexperten Thomas Schuller-Götzburg ist mit seinem Buch „Erinnerungen an Jugoslawien" ein wahrer Kunstgriff gelungen!
Das Buch handelt von den Ereignissen in Ex-Jugoslawien während des letzten Jahrzehnts. Dieses letzte Jahrzehnt war ein besonders grausames. Insgesamt brachen vier Kriege aus, nämlich in Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegovina und dem Kosovo. Thomas Schuller-Götzburg kann zu allen der vier Kriege persönliche Schilderungen abgeben - denn er war an allen Kriegsschauplätzen. Durch seine persönlichen Schilderungen erhalten die Ereignisse am Balkan eine andere, ergreifendere Dimension.
Doch diese Ereignisse waren keineswegs vorherbestimmt bzw. unaufhaltsam. Die Balkanvölker lebten über Jahrhunderte hinweg friedlich nebeneinander. Erst durch das Aufschaukeln nationalistischer Ressentiments durch nationalistische und skrupellose Politiker, wie dem ehemaligen jugoslawischen Präsidenten Milosevic, nach dem Tod des Langzeit-Diktators Tito wurde das Blutvergießen ermöglicht. Dies ist Die Haptthese Schuller-Götzburgs.
Die Zukunft Ex-Jugoslawiens sieht Schuller-Götzburg in der Europäischen Union. Langfristiger Friede und Wohlstand am Balkan können nur durch die Heranführung an die europäischen Institutionen erreicht werden. Doch vor einer erfolgreichen Integration in die EU müssen die Völker Jugoslawiens ihre Geschichte aufarbeiten und die kulturelle Vielfalt ihrer Region als Chance, nicht als Fluch begreifen lernen.
„Erinnerungen an Jugoslawien" ist ein äußerst interessantes Buch, das zur Pflichtlektüre für jeden gehört, der jemals den Balkan und seine vielen Völker verstehen will.
22 Kommentare| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2013
Die Betrachtung des Zerfalls Jugoslawiens, die äußerlich mit einer Art Reisebericht verknüpft ist, ist sehr informativ und wohltuend differenziert. Eigene Einschätzungen sind sachlich gehalten und versuchen nicht, den Leser für die eine oder andere Seite einzunehmen, im Wortsinne diplomatisch. Subjektive Einsprengsel machen das Buch dazu lebendig.
Umfangreiches Quellen- bzw. Literaturverzeichnis!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken