Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Juli 2008
Ich habe nach einem wirklich praxisorientierten Buch gesucht und es hiermit gefunden!

Kein unnötiges Blabla, tolle (und vor allem konkrete!) Tipps zu allen Lebenslagen und dazu noch sehr ansprechend aufgemacht - da macht es richtig Spaß zu schmökern.

Außerdem gibt es noch sehr gute Hinweise auf Seiten im Internet, so konnte ich z.B. riesige Buchstaben ausdrucken, die, auf Pappe aufgeklebt, schon meiner zum dem Zeitpunkt 2-jährigen Tochter Spaß gemacht haben (seither wurde überall ein "O" gesucht ;-))

Klar, es gibt natürlich auch hier Tipps, die man als engagierte/r Mama/Papa sowieso schon praktiziert, aber auch wir als "Vielleser" konnten viel dazulernen.

Schön wäre ein Folgeband, der sich mit älteren Kindern (ab Grundschule aufwärts) beschäftigt.
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2014
Das Buch wurde mir empfohlen, bei den Dingen, die für mich interessant wären, war es aber keine Hilfe. Da ich mich schon bisher mit den Ansätzen Maria Montessoris auseinandergesetzt habe sind mir bei diesem Buch auch einige Widersprüche aufgefallen.

Während andere Montessori-Bücher raten "Bevor wir eine Grenze setzen überlegen wir, ob sie notwendig und angebracht ist" rät der Autor dieses Buches generell dazu, das Fernsehen einzuschränken, unabhängig davon, ob es für die jeweilige Familie ein Problem darstellt, oder nicht. Es geht nicht darum, erst mal zu beobachten wie viel und welche Sendungen die Kinder tatsächlich sehen und wie sie diese verarbeiten, sondern gleich um Beschränkung. Die Behauptung "Wenn es ihnen erlaubt wird sitzen Kinder stundenlang wie hypnotisiert vor dem Fernseher" impliziert hier die Meinung des Autors als allgemein gültige Weisheit.

Dasselbe gilt für PC-Spiele wo Kinder laut Autor "bevorzugt zweifelhafte Spiele spielen, die auf Gewalt und Aggression aufgebaut sind". Auch hier wird nicht differenziert oder angeregt, genau hinzusehen wofür die Kinder den PC tatsächlich nutzen, sondern gleich Handlungsbedarf gesehen, unabhängig von der realen Situation.

In einem anderen Kapitel wird geraten, die Spielkameraden des Kindes mit Bedacht auszuwählen und am Schluss kommt noch der Satz "Natürlich ist es nicht ihre Sache andere Familien und ihr Benehmen zu beurteilen, aber es ist ihre Verpflichtung auf den Umgang ihrer Kinder zu achten."

Das sind meiner Meinung nach absolut keine praxisorientierten Tipps sondern schulmeisterlich anmutende Belehrungen (an die Eltern) ohne jeglichen Lösungsansatz für auftretende Probleme. Interessant wäre: Was tun, wenn die Spielkameraden meines Kinder NICHT meinen Vorstellungen entsprechen? Naja, nach der generellen Einstellung des Autors zu schließen wahrscheinlich den Kontakt (zumindest außerhalb von Kindergarten, Schule oder Hort) verbieten.

Da nach der Erinnerung an die Verpflichtung, auf den Umgang ihrer Kinder zu achten, das Thema aber nicht weiter vertieft wurde, müssen Eltern eben sehen, wie sie damit zurecht kommen. Was das Ganze mit "fördern nach Montessori" zu tun hat, bleibt genauuso unbeantwortet.

Immer kehren Vorurteile wieder, die nichts damit zu tun haben, wie die Kinder tatsächlich sind, sondern damit, wie der Autor sie sieht. An einer Stelle rät er zum lauten vorlesen von Büchern sobald das Baby sitzen und seinen Blick fokusieren kann. An sich ein guter Tipp - würde der Autor nicht auch hier davon ausgehen, dass ALLE Kinder gerne Bilderbücher betrachten und gerne vorgelesen bekommen. Auf die Möglichkeit, dass manche kleinen Kinder einfach (noch) kein Interesse daran haben, Bücher vorgelesen zu bekommen, geht der Autor in keiner Zeile ein. Anstatt Eltern solcher Kinder zu ermutigen, es in Abständen immer wieder zu versuchen und einfach daneben andere Möglichkeiten der Beschäftigung und Förderung zu nutzen, werden die Eltern von nicht-bücherbegeisterten Kindern allein gelassen mit dem Gefühl, irgend etwas falsch gemacht zu haben.

Dasselbe gilt für die Tipps zur Sauberkeitserziehung. Das Thema ist in einer Doppelseite abgehandelt und da etwaige Rückfälle (z.B. durch Geschwistereifersucht) nicht einmal erwähnt werden sind die Eltern auch bei diesen Problemen auf sich gestellt.

Von der Art, wie das Buch geschrieben ist, verdient es nicht mal einen Stern!

Der Grund, warum ich trotzdem 2 Sterne vergebe liegt in den mMn sehr interessanten Anregungen zur Umgebungsgestaltung des Kindes. Da sind viele einfache Tipps dabei, die Wohnung mit relativ wenig Aufwand kindgerecht und anregend zu gestalten.

Die Spielvorschläge sind auch brauchbar, wobei mir einige etwas praxisfern erscheinen. Beim Tipp "Sammeln sie 8 kleine Fläschchen mit Tropf-Pipette" zum basteln von Schmeck-Fläschchen (um den Geschmackssinn anzuregen) hat der Autor offensichtlich nicht mitgedacht, wie lange man in einem normalen Haushalt braucht, bis man 8 entsprechende, LEERE Fläschchen zur Verfügung hat (bis dahin werden meinen Kinder wahrscheinlich die Pflichtschule abgeschlossen haben). Natürlich kann man die Fläschchen auch kaufen, aber Aufwand und Kosten stehen sich dann mMn nicht mehr dafür.

Ehrlich gesagt - ich hätte mir mehr erwartet. Vor allem enttäuschen mich die vielen Verallgemeinerungen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2013
vorab muss ich sagen, dass ich nach der einen schlechten rezension hier das buch sehr kritisch zur hand genommen habe und mich schon über den kauf ärgern wollte. dann habe ich etwas im buch geblättert und habe festgestellt, dass es doch ein guter kauf für uns war.
das buch richtet sich mit den spielideen an kinder ab jüngstens 2 jahren. viele spielideen sind aber auch erst für ältere kindergartenkinder, so dass man lange von dem buch profitieren kann. mir gefällt zudem, dass viele spielideen je nach alter modifiziert und ausgebaut werden können, so dass auch die geschwisterkinder spaß haben können.
ich persönlich suchte ein buch, das sich mit montessori im alltag in der familie beschäftigt und mir ideen bietet. ich hatte bereits das buch "das kann ich schon selber", das ebenfalls (aber in größerem umfang, dafür nicht so ästhetisch gestaltet) spielideen nach montessori enthält und war nun auf der suche nach etwas mehr info zum hintergrund.
das vorliegende buch ist sehr übersichtlich aufgebaut und lädt durch aufbau und bebilderung zum schmökern ein. es sind einige nette neue spielideen enthalten. auch grundsätze der montessori-pädagogik werden kurz dargestellt. einige fragen nach dem warum wurden mir klar und auch das grundsätzliche wie - nur habe ich leider immer noch ein paar fragen nach dem praktischen wie..., da mein kind (2 jahre, 4 Monate) im moment häufig trotzt und ich gerne die konflikte lösen möchte in der gebotenen strenge, aber auch mit liebe und mitgefühl. wie das konkret nach montessori klappen kann, dazu hätte ich gerne noch ein paar praxisnahe tipps und beispiele gehabt.
ich kann einiges neues aus dem buch für mich mitnehmen. weiß jetzt, wie ich manches umsetzen kann. mein sohn hat auch spaß an den ideen. nun muss ich nur noch die zeit finden, das buch richtig und nicht nur stellenweise zu lesen... ;-)

klasse ideen, die ich unbedingt umsetzen will. hier ein beispiel:
ein riechmemory:
in kleine farbige döschen werden dinge gegeben, die intensiv riechen. ich habe dafür farbige filmdosen bei ebay bestellt und nehme duftöle, die ich auf watte tropfe. sicher kann man aber auch andere dinge nehmen, die intensiv riechen (z.b. kaffeebohnen, blüten).
man nehme also z.b. jeweils 6 gelbe und 6 blaue dosen. in je eine blaue und eine gelbe dose kommt etwas watte und darauf einige tropfen aromaöl. z.b tropfe ich einen tropfen vanille-duftöl oder apfel-duftöl auf die watte und lege diese in die döschen. das kind soll schnuppern und dann dem gelben döschen mit vanilleduft das entsprechende blaue döschen mit vanilleduft zuordnen usw.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2010
Ein wunderschön bebildertes und informatives Buch, das einen guten Einstieg in die Montessori-Pädagogik ermöglicht und Lust auf weitere Informationen und Anregungen macht. Tolle, praktische und gut umsetzbare Ideen für den Alltag mit den eigenen und auch anvertrauten Kindern. Schöne Impulse für die besondere Gestaltung von Geburtstagen und den Umgang mit Konfliktsituationen. Ein Buch, das sich gut für die Praxis eignet.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2007
Tim Seldon gibt Empfehlungen für alle Lebensbereiche, wie man Kinder bis 6 Jahren mit Hilfe der Montessori-Pädagogik fördern und fordern kann.
Ganz nebenbei erfährt man von ihm auch viel über das Menschenbild der Maria Montessori und über die Theorie, die den einzelnen Empfehlungen zugrundeliegt.
Seine einfache Sprache macht den Inhalt eingängig.
Das Buch ist reich und anschaulich bebildert und regt zum Nachmachen an.

Das Buch hat uns schon auf den ersten Seiten ein neues, viel positiveres Bild von unserem Kind vermittelt. Die Beziehung zu unserem Kind hat sich dadurch sehr positiv entwickelt. Wir übertragen ihm mehr Verantwortung. Das Kind übernimmt die ihm übertragene Verantwortung gerne und wächst dadurch zusehends in seiner Persönlichkeit.
0Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2014
Ein schönes Buch für Eltern, die sich für die Montessori Pädagogik interessieren und nach Anregungen suchen, die einfach und mit Freude zu Hause angewendet und umgesetzt werden können. Für einen Überblick gut. Ein Stern wird abgezogen, weil Fragen offen bleiben. Es wird sehr schön und anschaulich erklärt, was gemacht werden kann! Aber nicht wie die Umsetzung aussehen soll. Die Spiele und Förderungsmaßnahmen werden toll dargestellt und mit vielen Bildern unterlegt, aber wie die Eltern sich verhalten sollen und wie man die Spiele an das Kinder heranführt, bleibt ein Geheimnis. Aber zum Hereinschnuppern gut.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2014
In seinem neuen Ratgeber vermittelt Montessori-Experte und Buchautor Tim Seldin, Eltern von Babys und Kleinkindern die Montessori-Grundsätze wie Förderung der individuellen Persönlichkeit, Schulung der Sinne, Erziehung zur Selbstständigkeit, Entwicklung des Willens, soziales Verhalten, Erkundung der Umwelt und die Bedeutung unterschiedlicher Lernphasen. So lässt sich das bereits in vielen Kindergärten und Schulen angewandte Konzept der Montessori-Pädagogik auch privat umsetzen.

Meine Freundin ist Erzieherin und hat sich sehr über das Buch gefreut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2016
Dieses Buch habe ich mir gekauft, nachdem ich mit meinem äötesten Sohn eine Krabbelgruppe mit Montesssori-Hintergrund besucht habe. Ich wollte mich noch etwas genauerr mit diesem Thema beschäftigen und habe mich für dieses Buch entschieden. Ich finde die vielen Tipps sehr gut im Alltag umsetzbar und wende noch immer auch bei meinem dritten Sohn einige der genannten Tipps an. Besonders die ganz "einfachen" alltäglichen Tipps sind super.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Februar 2016
Die Grundlagen des Montessori Konzepts sind hier sehr übersichtlich beschrieben. Es deckt viele verschiedene Bereiche und Sitationen in kurzen Einheiten ab. Um die Basics zu verstehen sehr gut geeignet, wer sich allerdings mehr in die Materie einarbeiten möchte, sollte sich nach zusätzlichem Material umschauen. Als Fachliteratur für eine Ausbildung deshalb auch leider zu Oberflächlich und zu knapp. Für Eltern aber sehr zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2015
Tolles Buch für Eltern oder auch Erzieher bzw. die in Sozialen Berufen tätig sind. Es zeigt viel Informationen was die Arbeit in der Montessori Pädagogik beschreibt und außerdem anschaulich und gut erklärt ist...
Es zeigt außerdem wie man Übungen in der Praxis auch umsetzen kann.... :-) tolles Buch was ich weiter empfehlen kann und der Preis ist auch okay. :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden